Neue Werbekampagne gesucht: “Freude ist BMW” hat ausgedient

Sonstiges | 13.01.2012 von 56

BMW zieht im Hintergrund die Fäden für neue Werbekampagnen und hat zu diesem Zweck verschiedene Agenturen um ihre Vorschläge für eine neue Werbung gebeten. Den …

BMW zieht im Hintergrund die Fäden für neue Werbekampagnen und hat zu diesem Zweck verschiedene Agenturen um ihre Vorschläge für eine neue Werbung gebeten. Den weltweiten Wettbewerb konnten Interone und Kirshenbaum Bond Senecal & Partners (KBS&P) für sich entscheiden, interessanter als diese Tatsache ist aber der Auftrag für die kreativen Werbemacher.

Laut Werben & Verkaufen hat BMW nach einem neuen Ansatz gesucht, der den bisherigen Claim “Freude ist BMW” ersetzt und eine zeitgemäße Darstellung von Mobilität und Fahrspaß zum Thema hat. Emotionen sollen auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen und wir dürfen gespannt sein, auf welche Art und Weise diese Themen kurz und prägnant vermittelt werden.

Wann genau die neue Werbekampagne gestartet wird, ist derzeit noch offen. Zum Abschluss gibt es an dieser Stelle noch einen kurzen Rückblick auf einige Motive der Kampagne “Freude ist BMW”:

  • Anonymous

    ““Freude ist BMW” hat ausgedient”

    Sooo viel Interpretationsspielraum. 😉

  • Anonymous

    Wie wäre es mit “Marketing ist BMW”?

    • Anonymous

      Ney die Rechte dafür liegen sicher schon bei Audi =(.

      Anderer Vorschlag, der in die gleiche Kerbe haut?

      • Anonymous

        BMW – GT gut und xD für ein M.
        Was zum Nachdenken. 😉

        • Anonymous

          ..wieder am heulen Jungs?! ;D

          • Anonymous

            Kannst ja nur nicht mein Wortspiel lösen. 😛

            • Anonymous

              Am besten find ich “xD für ein M”. 😀

          • Anonymous

            Du hier und nicht in Hollywood? 😉

            • Anonymous

              …nee dort habe ich ausgedient, weil ich nur von V8 und V10 HDZ gesprochen habe, daraufhin wurde ich dann entlassen, mit der Bitte, das ich mein ökologisches Denken, bitte doch mal umändern solle. 😉

        • Anonymous

          http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,808796,00.html

          Bemerkenswert sind die ersten drei Sätze des Artikels. Selbst außerhalb der Enthusiastenwelt, bleibt die Entwicklung bei M nicht unbeobachtet.

          • Anonymous

            Über den Artikel bin ich auch schon gestolpert und dachte mir das selbe wie du. Solche Freaks sind wir also nicht… 😉

            • Anonymous

              Lesenswert ist auch der Vergleich zwischen Benz, Jag und 6er in der aktuellen ABSC. ( Die wirst du aufgrund des 1M Tests ja sicher haben. )

              Die Zeitung steht bei mir nicht wirklich im Verdacht BMW kritisch zu sein, umso mehr schmerzen Ergebnis und Fazit. =( Auch gefällt die gelungene Einleitung zum Thema “Sportlichkeit”.

              Tags: Untersteuern, dritter Platz, zu viel Gewicht, gefühlte Kopflastigkeit, mangelnde Rückmeldung…

              Klingt eher nach einem AMG aus dem letzten Jahrzehnt als nach einem BMW. =(

              Bleibt festzuhalten das die Presse rumort die Basis zum Teil auch ( Leserbrief zum 328i ).

              Last but not least. Der neue 911 geht auf dem Sachsenring 2,5 Sekunden schneller als der Alte. Was bauen die nur für Autos?

              • Anonymous

                Den 6er Test habe ich noch nicht gelesen – naja, ist eben kein Sportwagen. Bisschen blöd, dass der M6 auch auf der Basis aufbaut – 2 Tonnen sind wirklich zu viel, um ein M zu sein – 555PS hin oder her. Das Leidige Thema mit M. Mein neuer Insider zu dem Thema: xD für ein M.

                Zuerst habe ich natürlich den 1M Vergleich verschlungen, danach den Porsche-Test. Die Jungs aus Zuffenhausen sind einfach Freaks und haben es drauf. Scheinbar sind die Pneus aber gekappte Semi-Slicks, wie die Sport Auto im Supertest anprangerte. Die Zeit im Nassen war daher richtig schlecht. Das sollte bei einem Carrera S, der mehr auf der Maximiliansstraße in München, als auf der NOS gefahren wird, nicht sein.

                Allerdings sieht man schön, wer Motorsport im Blut hat, lässt die dort erworbenen Erfahrungen in die Serie einfließen – genau wie bei Ferrari und dem F458 Italia.

                Dennoch ist der M3 ein toller Wagen und ich glaub es wäre auch meine Wahl – dafür bin ich zu BMW verstrahlt und der M3 E92 mit V8 zu geil.

                • Anonymous

                  “Dennoch ist der M3 ein toller Wagen und ich glaub es wäre auch meine Wahl – dafür bin ich zu BMW verstrahlt und der M3 E92 mit V8 zu geil.”

                  Ja der 911 wird erst ab “Turbo” faszinierend, sonst hat der normale 911 was von Zahnarztwagen oder Wagen für die Chirurgenfrau. Sportliches Image nicht wirklich. 

                  Turbo (S), GT3, GT3 RS, GT3 RS 4.0, GT2 RS…. sind dann aber schon wieder geile Kisten. Preislich aber fernab von gut und böse.

                  Und klar der V8 mit dem HDZ steht mir auch am nächsten. Die Motorcharakteristik, Handschalter, Sound, schlichtes sportliches eigenständiges Design. Der bringts.
                  Vor allem mit Competition Paket und gern auch mit BMW Performance Parts. 

                  http://imageshack.us/photo/my-images/577/bmwperformance.png/

                  Mal sehen wie der neue M3 wird und was Benz als Nachfolger für den V8 aus dem C63 in den Ring wirft.

                  • Wer sein Auto wirklich häufiger auf der Rennstrecke bewegt und nicht nur auf der Autobahn oder bei Ampelrennen auf dicke Hose machen will, der findet auch an einem 911 ohne “GT” oder “Turbo” im Namen Gefallen. Natürlich sind die stärkeren Modelle noch faszinierender, aber bei welcher Baureihe ist das anders? Dennoch bietet der 911 sehr viel Sportlichkeit, auch mit “Basismotorisierung”.

                  • Wer sein Auto wirklich häufiger auf der Rennstrecke bewegt und nicht nur auf der Autobahn oder bei Ampelrennen auf dicke Hose machen will, der findet auch an einem 911 ohne “GT” oder “Turbo” im Namen Gefallen. Natürlich sind die stärkeren Modelle noch faszinierender, aber bei welcher Baureihe ist das anders? Dennoch bietet der 911 sehr viel Sportlichkeit, auch mit “Basismotorisierung”.

                  • Anonymous

                    Logo sonst würde der S dem M3 keine vier Sekunden einschenken.

                    Das wollte ich damit nicht ausdrücken, sondern eben das Image welches dem Basis 911er anheftet.

                • Anonymous

                  “Dennoch ist der M3 ein toller Wagen und ich glaub es wäre auch meine Wahl – dafür bin ich zu BMW verstrahlt und der M3 E92 mit V8 zu geil.”

                  Ja der 911 wird erst ab “Turbo” faszinierend, sonst hat der normale 911 was von Zahnarztwagen oder Wagen für die Chirurgenfrau. Sportliches Image nicht wirklich. 

                  Turbo (S), GT3, GT3 RS, GT3 RS 4.0, GT2 RS…. sind dann aber schon wieder geile Kisten. Preislich aber fernab von gut und böse.

                  Und klar der V8 mit dem HDZ steht mir auch am nächsten. Die Motorcharakteristik, Handschalter, Sound, schlichtes sportliches eigenständiges Design. Der bringts.
                  Vor allem mit Competition Paket und gern auch mit BMW Performance Parts. 

                  http://imageshack.us/photo/my-images/577/bmwperformance.png/

                  Mal sehen wie der neue M3 wird und was Benz als Nachfolger für den V8 aus dem C63 in den Ring wirft.

  • Petermueller

    Diesel im Blut

    • Anonymous

      xD

  • novesori

    “wir sind so geizig dass wir keine LED-Blinker in den F30 einbauen” finde ich auch nicht verkehrt

    • Anonymous

      *Niveau OFF*
      Bestimmt fährst du einen Golf II fett getunt von ATU und krasse Weihnachtsbaumbeleuchtung von ebay -.-     
      *Niveau wieder ON*

      • elSrb

        axaxa

  • Anonymous

    das einzig Wahre:
    Ultimate Driving Machine

  • Rex

    “Freude war BMW” also…

    Wie lange gibt es den Slogan schon? Etwa schon seit 2009 oder gar 2008…?

    Natürlich brauchen die Beschäftigten im Marketing auch noch eine andere Aufgabe als Stühle zu erwärmen. Da sieht man sich ab und zu genötigt, den Slogan zu erneuern. All zu oft sollte dies jedoch nicht geschehen, da fehlende Beständigkeit und ein unzureichender tradtioneller Gedanke negativ bewertet werden – und gleichzeitig soll er Innovation und Modernität ausstrahlen. Nicht einfach…

    Gut hängen geblieben ist mir in den 90er Jahren der Slogan “Aus Freude am Fahren”. Er steht nachwievor für BMW wie kaum ein anderer Slogan und bringt es auf den Punkt. Ich persönlich finde, dass die Freude erst dann richtig aufkeimt, wenn der Zündschlüssel umgedreht wurde (EDIT: der Startknopf gedrückt wurde) und der Fahrer das Volant von Anschlag zu Anschlag bringt. Spontan ist mir deshalb nur so etwas Eingängiges wie “Kurve um Kurve” eingefallen. In der heutigen Zeit spielt der repräsentive Gedanke jedoch eine ernstzunehmende Rolle, Technik und Fahrspaß geraten für das Marketing ins Hintertreffen und so muss der Slogan bzw. die Marketingausrichtung nur noch darauf aufmerksam machen, wieso man sich einen BMW in die Garage oder vor das Lieblingslokal stellen sollte – und etwa keinen Audi oder Mercedes.

    Auch könnte man jetzt etwas zynisch anmerken, dass ein Spruch wie “Nur echt mit vier Zylindern – siehe Firmenzentrale” mehr als treffend wäre… Aber das geht sicher noch kompakter.

    Abgesehen davon: “The Ultimate Driving Machine” wäre auch mein Votum, da er an bessere Zeiten erinnert und ein wenig Ehrfurcht gebieten lässt. Leider wirkt das bei den heutigen 116d und 318d eher lächerlich…

    • Anonymous

      Grundsätzlich gebe ich dir recht. Nur zum letzten Absatz noch was.

      Früher gab es doch auch noch ärgere Krücken, um welche der 116d Kreise fährt und keiner hatte was dagegen. Das beste Beispiel -> BMW 518i E34 -> 162 NM bei 4250 U/Min und 113 PS bei 5500 U/Min. (!) Das nenne ich lahme Ente 🙂

      Naja, wie dem auch sei, es gibt nun mal schwächere und stärkere Modelle. BMW muss ja auch nicht nur aus geilen R6, V8, V10, V12 bestehen. Ich finde es nur schade, dass die letzten genannten Motoren (!) aufgegeben werden, aufgrund der scheiß R4T !

      emirbmw

      • Anonymous

        Fazit? Jede BMW-Epoche hatte, gemessen an der Bandbreite der zur Verfügung stehenden Motorisierungen, ihre Wanderdünen. =)

      • Rex

        Ja klar, einen 318td, 318g oder 518g hatte es in den 90er Jahren natürlich auch schon gegeben – alles keine BMW, wie wir sie schätzen und lieben lernten. Meine Aussagen ist also, dass der Slogan “Ultimate Driving Machine” wohl weniger für die Brot-und-Butter-AG-Modelle anwendbar ist (weder heute noch früher), sondern vielmehr für die M-Sparte geeignet ist. Das Problem ist eben: Ein 316d macht eine Menge Spaß, wenn man den Motor durch einen 3-Liter-N55 ersetzt. Aber per se ist ein 316d zu langweilig, um die Marketingwerte übernehmen zu können. Hierbei ist eher eine Auslegung in Richtung “Effizienz – sparsam, nicht spaßarm” die logische Konsequenz. Ich denke, hier hat bereits das gesamte Efficient Dynamics-Programm sehr dazu beigetragen, dazu benötigt es im Grunde kein anderslautendes Marketingkonzept.

        Was das BMW-Marketing bei dem gesamten Modellprogramm beachten muss, ist also: Was ist meine Zielgruppe, wen will ich erreichen? Wie ist meine Konkurrenz aufgestellt? Welche Werte folgern sich aus der Tradition? Was sind die Zielwerte des Unternehmens? uswusf.

        So ist es meines Erachtens wichtig, dass die Marke BMW nach wie vor als Benchmark in Sachen praxistauglicher Sportlichkeit steht, dabei ök Proligisch sauber dasteht und eine breite Schicht anspricht. Natürlich gilt BMW auch heute noch als progressiv und jugendlich, aber für diese Schiene ist zum Ersten MINI höchstpersönlich verantwortlich. Zum anderen bringt insbesondere eben die ältere Kundschaft das erhoffte Geld. Eine gute Prise Tradtion wäre wohl keine schlechte Wahl. Vielleicht aber legt man es darauf an, Audi in jedem Punkt kontern zu können. Audi betont insbesondere ein modernes, frisches Auftreten. Allgemein muss ich das ausgefeilte Marketing von Audi loben, dass sich keine Mühe zu schade ist und die Unternehmeswerte oftmals bis ins kleinste Detail repräsentiert. BMW ist das wohl ein Dorn im Auge.

        Wenn man es schafft, BMW wieder ein deutliches Profil zu schaffen – was in Zeiten immer ähnlicher Produkte zunehmend schwierig wird – dann profitiert das Image und damit auch die Zahlungsbereitschaft der abwandernden Kundschaft. Prägnant und treffend muss BMW natürlich immer noch auftreten, Daher fand ich die alte Marketinbotschaft “Freude ist BMW” universell und in gewisser Weise zutreffend. BMW steht hierbei eben nicht nur für die althergebrachte Fahrfreude, sondern auch für ein gewisses Lebensgefühl. Welcher Slogan soll also Ähnliches vollbringen können und Tradition mit Moderne verknüpfen?

    • Anonymous

      Grundsätzlich gebe ich dir recht. Nur zum letzten Absatz noch was.

      Früher gab es doch auch noch ärgere Krücken, um welche der 116d Kreise fährt und keiner hatte was dagegen. Das beste Beispiel -> BMW 518i E34 -> 162 NM bei 4250 U/Min und 113 PS bei 5500 U/Min. (!) Das nenne ich lahme Ente 🙂

      Naja, wie dem auch sei, es gibt nun mal schwächere und stärkere Modelle. BMW muss ja auch nicht nur aus geilen R6, V8, V10, V12 bestehen. Ich finde es nur schade, dass die letzten genannten Motoren (!) aufgegeben werden, aufgrund der scheiß R4T !

      emirbmw

  • Rex

    Ja klar, einen 318td, 318g oder 518g hatte es in den 90er Jahren natürlich auch schon gegeben – alles keine BMW, wie wir sie schätzen und lieben lernten. Meine Aussagen ist also, dass der Slogan “Ultimate Driving Machine” wohl weniger für die Brot-und-Butter-AG-Modelle anwendbar ist (weder heute noch früher), sondern vielmehr für die M-Sparte geeignet ist. Das Problem ist eben: Ein 316d macht eine Menge Spaß, wenn man den Motor durch einen 3-Liter-N55 ersetzt. Aber per se ist ein 316d zu langweilig, um die Marketingwerte übernehmen zu können. Hierbei ist eher eine Auslegung in Richtung “Effizienz – sparsam, nicht spaßarm” die logische Konsequenz. Ich denke, hier hat bereits das gesamte Efficient Dynamics-Programm sehr dazu beigetragen, dazu benötigt es im Grunde kein anderslautendes Marketingkonzept.

    Was das BMW-Marketing bei dem gesamten Modellprogramm beachten muss, ist also: Was ist meine Zielgruppe, wen will ich erreichen? Wie ist meine Konkurrenz aufgestellt? Welche Werte folgern sich aus der Tradition? Was sind die Zielwerte des Unternehmens? uswusf.

    So ist es meines Erachtens wichtig, dass die Marke BMW nach wie vor als Benchmark in Sachen praxistauglicher Sportlichkeit steht, dabei ök Proligisch sauber dasteht und eine breite Schicht anspricht. Natürlich gilt BMW auch heute noch als progressiv und jugendlich, aber für diese Schiene ist zum Ersten MINI höchstpersönlich verantwortlich. Zum anderen bringt insbesondere eben die ältere Kundschaft das erhoffte Geld. Eine gute Prise Tradtion wäre wohl keine schlechte Wahl. Vielleicht aber legt man es darauf an, Audi in jedem Punkt kontern zu können. Audi betont insbesondere ein modernes, frisches Auftreten. Allgemein muss ich das ausgefeilte Marketing von Audi loben, dass sich keine Mühe zu schade ist und die Unternehmeswerte oftmals bis ins kleinste Detail repräsentiert. BMW ist das wohl ein Dorn im Auge.

    Wenn man es schafft, BMW wieder ein deutliches Profil zu schaffen – was in Zeiten immer ähnlicher Produkte zunehmend schwierig wird – dann profitiert das Image und damit auch die Zahlungsbereitschaft der abwandernden Kundschaft. Prägnant und treffend muss BMW natürlich immer noch auftreten, Daher fand ich die alte Marketinbotschaft “Freude ist BMW” universell und in gewisser Weise zutreffend. BMW steht hierbei eben nicht nur für die althergebrachte Fahrfreude, sondern auch für ein gewisses Lebensgefühl. Welcher Slogan soll also Ähnliches vollbringen können und Tradition mit Moderne verknüpfen?

  • Peter

    Ich weiss nicht ob sich BMW auf das zum Teil nervig-penetrante Niveau von Audi herunterlassen sollte. Zur Souveränität gehört auch, nicht auf jede Provokation von Möchtegerns einzugehen. Denn vieles wird bei Audi nur durch Blabla in ein gutes Licht gerückt, das hat BMW nicht nötig.

  • Anonymous

    So ziemlich jeder den ich kenne verbindet mit BMW den Slogan “Freude am Fahren”, das wegzuschmeißen wäre einfach traurig, nur weil irgendwo Geld investiert werden will und es das Marketing sein soll..
    Die ultimate driving machine wäre neben ‘sheer driving pleasure’ mein Favorit fürs englischsprachige.

  • Anonymous

    So ziemlich jeder den ich kenne verbindet mit BMW den Slogan “Freude am Fahren”, das wegzuschmeißen wäre einfach traurig, nur weil irgendwo Geld investiert werden will und es das Marketing sein soll..
    Die ultimate driving machine wäre neben ‘sheer driving pleasure’ mein Favorit fürs englischsprachige.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden