BMW X6 M50d: Erstes Teaser-Video zum Triturbo-Diesel von BMW M

BMW X5 M / X6 M | 2.12.2011 von 91

BMW hat vor wenigen Minuten ein erstes Teaser-Video zum neuen BMW X6 M50d veröffentlicht, das uns offenbar auf ein neues Kapitel bei BMW M einstimmen …

BMW hat vor wenigen Minuten ein erstes Teaser-Video zum neuen BMW X6 M50d veröffentlicht, das uns offenbar auf ein neues Kapitel bei BMW M einstimmen soll. Wie unsere Leser wissen, werden die Modelle mit dem 381 PS starken Triturbo-Diesel das Garchinger M im Namen tragen – was man mögen kann oder auch nicht, aber akzeptieren muss man diese Tatsache ohne Zweifel.

Neben dem BMW M550d xDrive (F10), der nach aktuellem Stand in der ersten Mai-Hälfte zu den deutschen Händlern kommt, werden auch die Modelle BMW X5 M50d und BMW X6 M50d noch im ersten Halbjahr 2012 die ersten Kunden erfreuen. Es versteht sich von selbst, dass die Diesel-M erheblich schlechtere Fahrleistungen als M5 und X5 M und X6 M bieten werden, dafür verlangen sie aber auch deutlich seltener nach einem Besuch an der Zapfsäule.

Angetrieben werden alle drei Fahrzeuge wie angekündigt von einem Reihensechszylinder mit 3,0 Liter Hubraum, der von drei Turboladern unter Druck gesetzt wird. Weitere Details zu den ausschließlich mit xDrive erhältlichen neuen Modellen wird es in den nächsten Tagen geben und natürlich werden wir berichten, sobald es weitere Neuigkeiten aus München gibt.

  • Marius

    Sieht mir schwer nach Performance-Bodykit aus, oder?

    • XXX

      Es gab vor ein paar Wochen Facelift Bilder. Darauf ist die Front auch zu sehen – inkl. den LED Scheinwerfern.

    • driver

      Ein Auto, das die Welt nicht braucht.
      Ein X6  – ///M – ein Diesel !?!?!

      gehts noch? wer soll einen Diesel nehmen? Zum Spritsparen? Billiger? Grünes Denken?
      Wohl kaum.

      Lächerlich.

  • Exxa

    Seh ich das richtig, dass das schon der LCI vom X6 ist und deswegen die Scheinwerfer und das Heck so verpixelt sind ?

  • Dicker

    selbst bei 2x geschwindigkeit sieht die kiste immer noch behäbig und langsam aus. 😀

    naja, wo kein M-motor drin ist, dort auch kein M…..am ende des videos wird aber ganz gut gezeigt, wofür die M GmbH missbraucht wird.

    “powered by M”…..kennen wir schon aus dem 1er M.

    den M50d würd ich schon nehmen….wenn es ihn im 1er gäbe. 😀

    ich wünsche dem auto den totalen misserfolg, denn sowas ist KEIN M.

    • Anonymous

      100% Zustimmung! Man kann’s mit den M’s auch übertreiben. Früher haben alle gelacht, als sich Ali ein M-Zeichen an seinen 320d gemacht hat, nun macht das BMW ab Werk für Ali. Powered by M – was kommt demnächst – badged by M…!?

      • Anonymous

        …hey komm wieder runter, ist ja schrecklich manchmal das geheule von euch.

        1er M Coupe lobst du ständig in und an allen Ecken und dort steht auch nur “powered by M” auf dem Motor. Am Ende wird er als Höllenmaschine betitelt, auch vom größten Kritiker – Jeremy Clarkson.

        Warten wir erst mal ab, was er auf dem Kasten hat. Klar ist es ein gepimpter AG Motor, aber deswegen gleich wieder Abschiedsgedanken zu zersteuen!!

        • Anonymous

          R6.. Benziner.. “Leichtgewicht”… M3 Fahrwerk… Noch Fragen?

          • Anonymous

            Auf dich ist auch immer Verlass! Thx. 🙂

            • Anonymous

              …wollt ihr euch denn nicht noch ein gute-Nacht-Kussi geben?! ;DD

              • Anonymous

                Hey da bewirbt sich wer für den Spamordner xD

              • Anonymous

                Spinner! 😛

                • Anonymous

                  Ich weiß. ;p

        • Anonymous

          Siehe MFetischist. 😉

      • wer sagt denn, dass M nicht was mit der Entwicklung des Motors zu tun hat? 

  • Pingback: Wann ist das X6 Facelift geplant? : Seite 5 : Thx!()

  • Anonymous

    Goodbye my love goodbye…

    • Anonymous

      http://www.youtube.com/watch?v=O17bUw8luHs – der Klassiker von mir zu Abschiedsgedanken. 😀

      • Anonymous

        Ich weiß schon, was ich dir zu Weihnachten schenk xD…

    • Anonymous

      hey, “dafür verlangen sie aber auch deutlich seltener nach einem Besuch an der Zapfsäule.” Ich kriegs langsam nicht mehr ganz hin, die Zielsetzung von M und i so recht zu unterscheiden..

  • Anonymous

    Der Motor ist lecker! Mehr davon 😀

  • Anonymous

    Der Motor ist lecker! Mehr davon 😀

  • mattzer

    Ich rate jedem “Blödsinn”-Kritiker abzuwarten, was hinter dem Video steckt und das Auto erst mal probezufahren. Wenn was “powered by M” ist, steckt auch wirklich M drin und kein 08/15…

  • mattzer

    Ich rate jedem “Blödsinn”-Kritiker abzuwarten, was hinter dem Video steckt und das Auto erst mal probezufahren. Wenn was “powered by M” ist, steckt auch wirklich M drin und kein 08/15…

    • Cecotto

      … denn was powered by m ist, braucht keinen allradantrieb.

      … denn was powered by m ist, hat keinen diesel.

      … denn was powered by m ist, wiegt keine 2t+.

      alles mal sätze, die für m galten. vielleicht verstehst du jetzt besser, wo die skepsis einiger herrührt. 

      • Anonymous

        Komplett korrekt. Danke =)

      • mattzer

        Dann sind 8- und 10-Zylinder sowie SMG- und Doppelkupplungsgetriebe oder ein verstellbares Fahrwerk also auch schlecht und nicht-M. M1 und M5 hatten das nämlich auch nicht.

        Lieber eine behutsame Weiterentwicklung als ewig gestrige Technik.

        • Dicker

          ewig gestrige technik? HAHAHA, du hast null plan…

          schlimm, wenn man der marketingabteilung auf den leim geht….BMW M hat alle seine alleinstellungsmerkmale aufgegeben, die da waren:

          – keine schweren karossen, wie AMG mit dem ML55 AMG
          – keine diesel, wie AMG mit dem C30 AMG
          – keine turbos, wie der rest der welt
          – eigenständige technik, statt AG-gepimpe
          – 8 zylinder mit handschaltung (M3)
          – 10 zylinder mit handschaltung (M5 USA)

          dazu die totale annäherung an ALPINA, wo B6 und M6 sich motor und turbo 1:1 teilen werden.

          statt den S65 weiter zu entwickeln (z.b. direkteinspritzung, verdichtungsverhältnis erhöhen, zylinderabschaltung einführen, gewichtsreduktion) oder notfalls einen kompressor zu benutzen und die saugcharakteristik (höchstes ansprechverhalten bei drehfreude und höchstleistung) zu erhalten wird man im neuen M3 (oder doch M4) einen motor einführen, der im prinzip ein N54 sein wird…..

          ein trost bleibt: in dem moment, wo der EU-verbrauchszyklus verändert wird, wird der sauger zurückkommen, weil der turbo dann doch nicht mehr das passende motorkonzept sein wird. man entwickelt für EU-gesetze und für aktionäre und nicht mehr aus leidenschaft oder für den kunden.

    • Ahead

      Der Meinung bin ich auch. M-Modelle sind für mich sehr sportlich orientierte Alltagsautos die man gelegentlich auch am Ring fährt und zu so einem Konzept passt auch ein Diesel. Außerdem nervt es auf Dauer wenn man, wie beim M3 oder 1M Coupe, alle 350-400 KM Tanken muss. Das es in Zukunft auch M-Modelle mit Allrad gibt, war für mich zuerst auch ein Unding aber ich durfte man mal einen Evo bewegen und das Auto profitiert so vom Allrad! Deshalb denke ich auch hier, dass man erst mal abwarten muss.

      • Maddy

        Den Evo Allrad in einem Atemzug mit Xdrive zu nenen ist gewagt. WIMRE ist das das beste Allradsystem, was es derzeit für Geld und gute Worte gibt. Zudem ist das sehr, sehr sportlich ausgelegt, GANZ anders als Xdrive.

        • Ahead

          Genau so ist es! Ich meinte auch, dass die M GmbH vielleicht was eigenes auf die Beine stellt. Das SMG der AG war auch nicht zu vergleichen mit dem SMG der M.

  • Pingback: M550d xDrive kommt jetzt doch! : Seite 14 : Einen W Motor erkennt man an seinen DREI zueinander W-Förmig a...()

  • Pingback: Zukünftige Leckerbissen der M GmbH : Seite 44 : Ja aber irgendwie ist es halt schade das die autos vorlauter l...()

  • Anonymous

    Würde auch erstmal abwarten, vielleicht ist ja wirklich ein /// M dahinter ;-))

  • Marius

    Hoffentlich sterben diese ganzen Nörgler, Querulanten und “Fans” bald aus. Zum Kotzen diese Gejammer. Das ist nunmal der verdammte Fortschritt und ich bin zu 100% davon überzeugt dass das Konzept aufgeht

    • Polaron

      Einen Diesel-PKW als M-Modell zu vermarkten, hat wohl weniger mit Fortschritt als vielmehr mit Profitstreben zu tun. 

      Werden die M-Diesel zum Markterfolg und schadet dies punkto Verkaufszahlen und Ansehen dem M-Label nicht, so hat BMW aus unternehmerischer Sicht natürlich alles richtig gemacht.

      Mich würde es aber nicht mehr wundern, wenn sich M-Fetischisten (;)) zukünftig bei anderen Automobilherstellern umsehen – AMG z. B. bietet noch keine Dieselmodelle an und aus fahrdynamischer und emotionaler Sicht braucht sich ein C63 vor einem M3 sicherlich nicht mehr zu verstecken…

      PS: Auf Autobild.de ist übrigens davon die Rede, dass der M550d einen V6-Biturbo-Diesel unter der Haube hat…LOL

      • Marius

        Ja die liebe Autobild 😀

        Korrekt, AMG geht da einen anderen weg. Vor allem die eigentlich altbekannte Zylinderabschaltung im neuen SLK 55 AMG finde ich top, um die EU Zyklus zu beeinflussen. Sehr viel bessere Lösung als ein Turbo. Würde das aktuelle C63 Coupe dem neunen M3 auch immer vorziehen!

      • SR

        AMG keine Diesel?

        …dann schmeiss mal google an und such mal nach C30CDI.

        SR

      • Anonymous

        Ums kurz zu machen. BMW ///M kommen die Alleinstellungsmerkmale abhanden, dass macht den Stuff beliebig und somit austauschbar. Ergo gibts nichts identitätsstiftendes mehr und es rennen dem Kram nur noch diejenigen hinterher, die der Werbung verfallen.

        Klar sind die neuen M Produkte per se nicht schlecht. Würde ich auch einem M5 nicht in Abrede stellen wollen aber V8 Turbo und Heckantrieb gibts auch bei der Konkurrenz. Bei gleichem Verbrauch und mehr Motorfaszinationspotential.

        BMW bleibt bald fast nur die Chance eine Produktlinie über ///M zu etablieren. Dafür gäbe es allerdings keinen aus dem Motorsport heraus erwachsenen Mythos.

        Der BMW X6 M50d ist sicher auch ein tolles Fahrzeug. Die Bezeichnung X6 50d hätte die Idee hinter M allerdings weniger ad absurdum geführt. 

        -> Ein <3 für Nörgler. 😛 

  • amarillo

    AMG und keine Diesel … C 30 CDI anyone?

    Ansonsten sind diese ganzen “Gusseisernen” hier echt zum Kotzen. Einen M535i gabs bereits in den 80ern, da war das auch schon “nur” ein aufgemotzter Standard-535i. BMW ist ein Unternehmen und nicht die Wohlfahrt, und die Zeiten – und damit die Geschmäcker – ändern sich halt. 

  • Pingback: X6 M Powered Diesel : BMW X6()

  • Jerome Reuter

    Wäre es nicht denkbar, dass das Modell “X6 M xdrive 50d” heißen wird? Um sich als Zungenbrecher besser in die völlig vermaledeite Nomenklatur einzupassen?

    • Anonymous

      Rhetorische Frage? Wenn nicht dann sei dir gesagt, dass X und Xdrive ja doppelt gemoppelt wären. Egal auch so ist es eine Zumutung.

    • Anonymous

      Rhetorische Frage? Wenn nicht dann sei dir gesagt, dass X und Xdrive ja doppelt gemoppelt wären. Egal auch so ist es eine Zumutung.

      • Jerome Reuter

        Vielleicht steh ich gerade auf dem Schlauch..aber die X6-Modelle tragen doch sämtlich die Bezeichnung “xdrive”(zumindest erinnere ich mich daran, das so in der Preisliste gesehen zu haben), also bsw. “X6 xdrive 40d”?Dann wäre es ja eigentlich anzunehmen, dass der “M”-Top-Diesel “X6 M xdrive 50d” bzw. “X6 xdrive M50d” heißen wird. Mein Gott, das wäre wirklich eine Zumutung..

      • Anonymous

        Naja es gibt ja noch den X1 sdrive… Somit besteht schon Bedarf an einer Zusatzbezeichnung “xdrive”.

        Chris

  • BUB

    an driver :

    du kannst ja zu Benz gehn wenn’s dir net passt da kannste Taxi fahren, du hast überhaupt keine ahnung! es ist doch vollkommen egal ob ein ///M dran steht oder net es geht nur um den Motor du anfänger d.h. Engine of the Year!!!

    • Anonymous

      BUB, das kann ich nicht so stehen lassen, da Taxi fahren mittlerweile auch sehr viel Spaß macht.;)

      Auch auf dem Motor steht ein M, aaaaaaber eben nur ein “powered by M”, was soviel heißt wie “unterstützt/gesponsert”. Ein eigenständiger Motor ist seit längerem PASSE.

      Ich sehe es natürlich nicht sooooo eng wie manch andere, obwohl ich auch ein großer “Fan” von >R6 Sauger bin. Leider sind die Motoren “nur” auf dem Papier sparsam und nicht im wahren Leben, spz. Landstraße und Autobahn gilt das Sprichwort “Turbo läuft und…..”, kennst ihn ja sicher selber.

      AMG geht hier sicher einen etwas anderen, für mich den etwas “besseren” Weg die Wurzeln zu behalten, trotz des Test-Zyklus. Hubraum geht verloren und wird durch Turbos ausgeglichen, eben nur wegen des Test-Zyklus.

      Sogar Audi, wie ich von Dick gelesen habe, will den V8 Diesel behalten, hmmm, ob das so gut für BMW ist wage ich zu bezweifeln.

      Und Engine of the Year – Auszeichnungen für BMW waren meist alle samt Alleinstellungsmerkmale, keine bzw kaum AG Motoren.

      Wie gesagt, ich sehe es zwar nicht sooo eng wie manch andere, aber gefallen “tut” mir auch nicht so richtig…

      Wünsch allen ein sonniges WE. 😉

    • Anonymous

      BUB, das kann ich nicht so stehen lassen, da Taxi fahren mittlerweile auch sehr viel Spaß macht.;)

      Auch auf dem Motor steht ein M, aaaaaaber eben nur ein “powered by M”, was soviel heißt wie “unterstützt/gesponsert”. Ein eigenständiger Motor ist seit längerem PASSE.

      Ich sehe es natürlich nicht sooooo eng wie manch andere, obwohl ich auch ein großer “Fan” von >R6 Sauger bin. Leider sind die Motoren “nur” auf dem Papier sparsam und nicht im wahren Leben, spz. Landstraße und Autobahn gilt das Sprichwort “Turbo läuft und…..”, kennst ihn ja sicher selber.

      AMG geht hier sicher einen etwas anderen, für mich den etwas “besseren” Weg die Wurzeln zu behalten, trotz des Test-Zyklus. Hubraum geht verloren und wird durch Turbos ausgeglichen, eben nur wegen des Test-Zyklus.

      Sogar Audi, wie ich von Dick gelesen habe, will den V8 Diesel behalten, hmmm, ob das so gut für BMW ist wage ich zu bezweifeln.

      Und Engine of the Year – Auszeichnungen für BMW waren meist alle samt Alleinstellungsmerkmale, keine bzw kaum AG Motoren.

      Wie gesagt, ich sehe es zwar nicht sooo eng wie manch andere, aber gefallen “tut” mir auch nicht so richtig…

      Wünsch allen ein sonniges WE. 😉

      • Jerome Reuter

        Ich finde die Maschine des SLK 55 AMG, der gerade durch alle Zeitschriften geistert, viel beeindruckender. Das ist ein 5.5L-Sauger(!), der mit 8,4L Normwert angegeben wird und bei entsprechender Fahrweise nach den ersten Berichten wohl auch in dem Bereich gehalten werden kann. In den Motor wurde viel Spritspartechnik gesteckt und die Ergebnisse können sich sehen lassen, die Fahrleistungen sowieso. Ich denke, ausgerechnet BMW und “M” müssen sehr gut aufpassen, dass ihnen hier von Affalterbach nicht das Wasser abgegraben wird.

        • Anonymous

          ….sehe ich nicht anders, ich schrieb ja oben das Mercedes resp. AMG den etwas besseren Weg geht, im ggs. zur M GmbH, die ihre Hubräume immer mehr absägen.

          Wiederum macht das Porsche aber auch ähnlich. Naja, wir werden sehen wie es weiter gehen wird. ^^

  • cisi

    so leid es mir auch tut denk ich nicht an die rückkehr von saugern.
    Bmw wird immer mehr zum massenhersteller. Wie fiat in italien oder vw in DE etc.
    Da gibt es nicht wirklich platz für wirklich emotionale fahrzeuge.(klar werden die immer marketingtechnisch so angepriesen).
    Die breite masse müssen sie ansprechen.
    Möglichst wenig speziell aber hochwertig.
    Dh. vorderantrieb anbieten, kleine turbomotoren diesel bzw elektroantrieb wo auch immer se geht etc etc.
    M nur ein tuner ala alpina hartge etc. Das kostet weniger(tuning anstelle von entwicklung) und audi machts ja auch ohne probleme.
    Gebt euch damit ab, das ist die linie der nächsten jahre für bmw.

  • pimpmy911

    Leute kommt mal runter
    Das M bezieht sich ja wohl auf den Motor (also M50d) und nicht auf die Karre selbst X6M.

    Ein 380PS Diesel passt weder in der AG noch in der M GmbH recht gut -> der Markt ist aber da. also mittelweg (gut, hätte man besser wählen können – sudern hilft nix).

    und selbst wenn BMW seine groß titulierten “Alleinstellungsmerkmale” aufgibt. Es kommen ständig neue dazu. (M Diesel – vl will man sich ja dem Cayenne annähern, der – soweit ich mich richtig entsinne – immernoch die Benchmark ist.)

  • juergen3

    Schön zu sehen, dass BMW als Premiumhersteller bei der Entwicklung meist 1. ist. BMW grenzt sich so schön von seinen Mitbewerbern ab, die dieses Modell zu erst lächerlich gemacht haben. Nun ist es jetzt wieder so, dass sich BMW wieder als Vorreiter der X6 Idee positioniert hat. Mercedes kopiert und Audi wie immer sowieso.

  • Anonymous

    Es gibt sogar einen X6 powered by M aber kein Z4 der dafür wie geschaffen ist. Sein wir mal ehrlich der Z4 35is ist auch nicht so das wahre da fehlt einfach was um den SLK 55 AMG die Stirn zu bieten (und der Benz ist ja mal so richtig gelungen 5,5 Liter V8 mit Zylinderabschaltung für die EU)

    • Anonymous

      …und schaut auch noch maskuliner aus, als der Vorgänger, das kommt noch erschwerend hinzu!! 😉

      • Anonymous

        Z4 wirkt nicht so maskulin, stimmt, aber der SLS wirkt mir vom Design her sehr unstimmig (Design! Dass der Rest des Autos erste Sahne ist bestreite ich nicht). Die auf Formel 1 gemachte Motorhaube allein raubt der Optik in meinen Augen sämtliches Portential.

        • Anonymous

          Seh ich beim SLS Coupé auch so. Hab ihm in Rahmen der DTM Live gesehen aber als Roadster / Cabrio stimmt an dem SLS fast alles.

          Ein Traumauto.

        • Anonymous

          Seh ich beim SLS Coupé auch so. Hab ihm in Rahmen der DTM Live gesehen aber als Roadster / Cabrio stimmt an dem SLS fast alles.

          Ein Traumauto.

        • Jerome Reuter

          Entschuldige die Nachfrage, Ardt, aber ich glaube, wir werfen da gerade ein paar Modellbezeichnungen durcheinander. Der jetzt präsentierte SLK 55 AMG hat keine an die Formel-1 angelehnte Nase mehr, glücklicherweise:was beim SLR noch passte, wirkte hier m.E. sehr gewollt und nicht harmonisch eingepasst. Der neue SLK wirkt -zumindest mit AMG-Paket- sehr maskulin, was mich erstaunt hat, da ich ihn früher immer etwas als girliemen-Cabrio abgetan habe.Solltest Du Dich auf den SLS bezogen haben, so kann ich Deinen Eindruck verstehen, falls Du ihn noch nicht live gesehen hast. Ich habe ihn auf der IAA, beim Händler und auf der AB gesehen und er kommt trotz aller scheinbaren stylistischen Einfachheit grandios rüber. Und der 6.2l ist sowieso vom Faszinationspotential kaum zu überbieten (vom S85 vielleicht, aber lassen wir das Thema..). Ich habe vor kurzem auf der A5 einen SLS durchziehen hören, das bleibt in Erinnerung. Mercedes hatte eine elend miese Phase von Mitte der Neunziger bis ca. 2005, aber so langsam rappelt man sich -so scheint mir – zu alter Stärke auf – und da gefällt mir die Entwicklung der M-Abteilung gerade gar nicht, die aufpassen muss, dass sie nicht gegenüber den oft belächelten “Taxi-Bauern” ins Hintertreffen geraten. Ich hatte das Thema “sinkender Stern” mal mit einem amerikanischen Bekannten, der in der Zulieferindustrie für Detroit arbeitet. Man hat den qualitativen Abstieg der Marke da natürlich auch bemerkt, er meinte aber damals schon, man kenne die Leute von MB ganz genau, auf Kritik würde man in Stuttgart in ein paar Jahren entsprechend reagieren und dann würde man sich noch umsehen bei der Konkurrenz (“never f… with them”). Ich glaube, Mercedes hat gerade einen ziemlichen Lauf und BMW sollte hier nachlegen. Es muss endlich ein Supersportler her, als Konkurrenz zu SLS und R8. Der i8 hätte schon viel früher kommen sollen. Ein großes Sportcoupe-sportlicher interpretiert als der CL, auch das wäre wünschenswert, ein moderner E31. Aber als fan bekommt man z.B. die ach-so zukunftsträchtigen i-Eier vorgesetzt, Luftpumpen in den 3er, der trotzdem weiter das symbolträchtige 328i durch die Gegend fährt-für mich stimmt da gerade manches nicht. So, sorry, Ende des Romans..    

          • Anonymous

            …der Lenny bezog sich auf den SLS.

            Fakt ist, das die M Mannen endlich mal einen Supersportler bauen sollen, alle wichtigen Merkmale der M GmbH gehen wegen (man entwickelt >powered by M< nur noch "mit") verloren.

            BMW, bzw. der Vorstand, soll doch endlich mal ein grünes Licht geben für den Bau des "BMW SUPERSPORTLER mit eigenständigen MOTOR bzw MASCHINE" und eigenem Chassie! Zu hoffen sei es!

            *Träum* und schon wäre die Welt einigermaßen wieder in Ordnung!!

            • Anonymous

              M braucht keinen Supersportler solange die anderen Modelle Ms sind. Ein Supersportler wird erst nötig wenn solche Autos wie X5 M, die einfach schon vom Grundkonzept als Sportwagen zum Scheitern verurteilt sind, die das Markenbild ins lächerliche ziehen. Ein M war mal eine Art Versprechen. Aber hey: der neue M5 vebraucht auf dem Papier nur 9,9l! Wer das nicht toll findet..
              Schöne neue Welt..
              VED war wirklich exotisch, wird nun aber bis zum entgültigen i8 wohl doch ordentlich zurechtgebügelt und weniger exotisch ausfallen, ist auch an sich dann kein wirklicher Supersportler mehr. Schade, das war es dann wahrscheinlich für die nächsten 5-8 Jahre an Imageausflügen in Richtung Supersportler.

          • Anonymous

            ah nein nein nein! Ich habe mich vertippt bzw. bei Steves Kommentar verlesen! Ich habe mich irrtümlich auf den SLK bezogen. Dessen Front gefällt mir überhaupt nicht, auch in der neuen Form nicht. Diese mittig auslaufende Motorhaube wirkt auf mich irgendwie immernoch wie gewollt aber nicht gekonnt.
            SLS ist vom etwas zu runden Heck abgesehen (okay, Heck ist verbesserungswürdig) eine Schnitte, erst recht weil er so sehr flach ist.
            Zu dem Rest deines Posts kann ich nur vollste Zustimmung geben! Besonders was das Stehaufmännchen Mercedes anbelangt.

          • Anonymous

            ah nein nein nein! Ich habe mich vertippt bzw. bei Steves Kommentar verlesen! Ich habe mich irrtümlich auf den SLK bezogen. Dessen Front gefällt mir überhaupt nicht, auch in der neuen Form nicht. Diese mittig auslaufende Motorhaube wirkt auf mich irgendwie immernoch wie gewollt aber nicht gekonnt.
            SLS ist vom etwas zu runden Heck abgesehen (okay, Heck ist verbesserungswürdig) eine Schnitte, erst recht weil er so sehr flach ist.
            Zu dem Rest deines Posts kann ich nur vollste Zustimmung geben! Besonders was das Stehaufmännchen Mercedes anbelangt.

  • Anonymous

    Das schlimmste an alledem ist doch eigentlich, dass BMW die Fankultur spaltet. Bin schon länger in der Szene unterwegs aber an solche Zeiten kann ich mich in dem Maße wirklich nicht erinnern.

    Früher konnten wir gemeinsam über die z.T. desolate Konkurrenz ablästern. Nun da sich die Zeiten geändert haben, sind eher Grabenkämpfe angesagt. Das ist eigentlich schade, wenn man ein Hobby und eine Leidenschaft teilt.

    • Anonymous

      …dem Teile ich mit Dir! Absolut richtig…;)

    • Anonymous

      Mich stört eher mein innerer Konflikt.
      Der Erfolg, den ich BMW gönne und über den ich mich freue, gibt der Markt- und Entwicklunsstrategie aus Sicht der Aktionäre recht. Erst recht wenn man sieht wie Audi und Mercedes doch die letzten Jahre ordentlich hinterherkrebsen. Dabei stört mich jedoch gewaltig mit welchen Mitteln das erreicht wird, was scheinbar als Indiz für den richtigen Weg gesehen wird. Angefangen bei den so vorbildlichen Verbrauchszielen der M-GmbH (was zum Geier..?!) die dann wieder im Kontrast zu einem X5 M stehen, der weder den traditionellen M-Werten entspricht, noch denen des Marketings, über die für den EU-Zyklus geopferten R6-Sauger bis hin zur i3-Murmel.
      Die Punkte im einzelnen brauche ich nicht aufzählen, da wir da eh zu fast 100% einer Meinung sind weißt du eh was ich meine.
      Der jetzige Weg ist politische Korrektheit, der Erfolg gibt diesem Weg recht. Mir wärs fast lieber BMW würde damit eine Bauchlandung hinlegen und sich fortan wieder auf die Kerntugenden besinnen und damit zu Erfolg kommen. Allein der Gedanke an die Generation – auf derzeitigem Stand der Technik – neu entwickelter Reihensechszylinder, die man ohne die R4-Turbos der letzten Jahre jetzt am Start hätte.. 🙁

      • Anonymous

        “Der jetzige Weg ist politische Korrektheit”

        Pseudo Korrektheit, wenn du auf die Zyklen anspielst. Da nehm ich Jeromes Beispiel gern auf und erfreu mich an dem 5,5l Sauger Benz, der zeigt wie sich Vergangenheit und Moderne technisch beeindruckend miteinander verbinden lassen. Motto: Fasziniert sparen.  

        Das lässt die Marketingaussagen des “wir müssen dies tun, denn es geht nicht anders” zu Schall und Rauch verkommen und das ist gut so.

        Und nur weil man mehr Autos verkauft, da man in die sich öffnenden Weltmärkte vorstößt, ist für mich nicht der Superindikator für Erfolg.

        Wie groß wäre wohl der Erfolg, wenn BMW solche Lösungen wie den 5,5l AMG im Köcher gehabt hätte, man also auch technisch State-of-the-art wäre?

        Ich bin davon überzeugt, dass BMW irgendwann wieder zu den Wurzeln zurückkehren wird. Ganz einfach weil sie von der Konkurrenz dazu gezwungen werden.

        Zum Schluss noch:

        BMW Xdrive 6 Motorsport 50 Diesel

        Finde den Fehler im Bild. 😉

        • Anonymous

          natürlich ist politische Korrektheit Pseudokorrektheit! Ich dachte das wäre klar und bin jetzt ein wenig enttäuscht 😉
          Ich hoffe du behälst mit deiner Einschätzung besser früh als spät recht..

          • Anonymous

            Ich auch…

      • schild

        Ich habe meine Führerschein noch nicht lange genug, um die “guten alten Zeiten” als BMW-Fahrer zu kennen. Das erste Auto meiner Eltern an das ich mich erinnern kann war aber schon ein BMW. Ein e34 525tds Kombi, Feuerwehrfarben. Mein Vater schwärmt immer noch von diesem Auto. Er will, dass ich mein Studium schnell abschließe, damit er einen Grund hat, mir einen Z1 zu schenken. Und wenn ich ihm einen 3.0 CSL zeige, will er mehr darüber wissen, anstatt das Thema zu wechseln.
        Wenn ich ihm ein Bild vom F30 vorlege, ist er sich zu erst gar nicht so sicher, ob es sich um einen BMW handelt… Sein Verhalten zeigt mir immer deutlich auf, dass BMW nicht mehr das ist, was es mal war.
        Die Faszination, Leidenschaft und Individualität wird für einen größtmöglichen Gewinn aufgegeben. Darunter leidet zwangsläufig auch die M-GmbH. Das weiterführende Problem ist, dass ich nicht weiß, was ich sonst fahren will. Der Rest ist leider nicht besser!

        • Anonymous

          Die alten BMWs waren eben eher sportlich und dafür nicht so komfortabel. Der Kundschaft hat das gefallen. Mittlerweile sind die Wagen komfortabler, aber nicht sportlicher geworden. Die Konkurrenz hat aber inzwischen auch sportliche Fahrzeuge. Ich führe das zum Teil darauf zurück, dass eben die seit neuerem bevorzugte Kundschaft viel höhere Komfortansprüche hat mittlerweile. Schade.. mir gefielen die Kompromisse auch besser!

          • Anonymous

            Ich kann dir nur zustimmen. Als gewinnorientierte Aktiengesellschaft versucht BMW diejenige Kundschaft zu erreichen, an die man möglichst viele Autos für möglichst viel Geld verkaufen kann. Leider kann ich mich mit dieser Zielgruppe nicht identifiezien. Leute, die vom Markt einen X6 M 50d verlangen, sind die Leute, die mich am deutschen Straßenverkehr am meisten stören. 
            Ich weiß nur leider überhaupt nicht, wie ich damit umgehen soll. Meine einzige Hoffnung ist, dass der neue 3er tatsächlich so gut ist, wie autocar.co.uk behauptet. Die meisten Autos von BMW würde ich nicht mal geschenkt haben wollen. 

            • Anonymous

              “Die meisten Autos von BMW würde ich nicht mal geschenkt haben wollen.”

              Hab heut wieder einen neuen 1er gesehen. =) In weiß gefällt mir nichtmal mehr das Heckleuchtendesign.

            • Anonymous

              Ich finde die neuen BMWs allesamt an sich begehrenswert, auch den neuen 1er, weil die Optik nicht die Ingeneursleistung gänzlich nichtig machen kann. Problem ist nur bei der Sache dass die Preise mir einfach zu hoch sind (auch die guter gebrauchter), die Wagen aber nicht mehr so perfekt auf mich zugeschneidert sind wie es mal war. Ich will die BMW-Sportlichkeit und eine gute Alltagstauglichkeit in dem Mix wie es in den 90ern bei den 3ern und 5ern der Fall war, jedoch gleichzeitig nicht dafür bezahlen dass der Wagen außerdem bei Bedarf zur Sänfte wird. Das gab es mal nur bei BMW, inzwischen kenne ich garkeine Automarke mehr die das so bietet. Höchstens MX5.. Bin schon gelegentlich am grübeln ob ich nicht einfach nach dem Studium meinen E30 auffahre solange er Spaß macht, dann einen Lastenesel a la Passat für Transport von Gütern und schlechtes Wette besorge und für Fahrspaß dann eben NUR Motorrad fahre.

              • Anonymous

                Ich kann dir wieder nur zustimmen. Ein BMW ist und war immer ein teures Auto. Aber früher gabs dafür das, wofür ich bereit bin, mehr zu zahlen: voll alltagstaugliche Sportlichkeit.
                Der 1er ist, finde ich, deswegen auch ein sehr gutes Beispiel. Der Wagen ist größer, komfortabler aber trotzdem leichter und schneller geworden. Was wäre passiert, wenn man sich bei der Entwicklung weder auf Größenwachstum noch auf Komfortgewinn konzentriert hätte und stattdessen nur die Sportlichkeit in den Vordergrund gestellt hätte? Vielleicht wäre der für mich perfekte Kompaktklassewagen entstanden. Aber eines wäre der neue 1er dann bestimmt nicht: der richtige Wagen für die durchschnittliche 1er Kundschaft. Die interessiert sich ja nicht mal dafür, ob ihr Auto Vorder-, Hinter- oder Allradantrieb hat. Wenn das Auto dazu noch hässlich ist, kauf ich mir lieber einen A3. 

                Mein Ausweg: Ich schau mich nach einem schönen, unverbastelten e36 Coupé für den Sommer um! 

                • Anonymous

                  “Vielleicht wäre der für mich perfekte Kompaktklassewagen entstanden.” In der alten Optik, vielleicht an ein paar Stellen verschöndert, als Coupe mit dem 3 Liter R6 wäre dieser Wagen das gewesen worauf ich nach dem Studium bereit gewesen wäre zu sparen..

                  • Anonymous

                    Vielleicht muss man mal über den Tellerrand schauen: http://www.autocar.co.uk/CarReviews/FirstDrives/Subaru-BRZ-2.0/259899/ 

                    Der bietet alles, was ich mir von einem modernen BMW wünsche. Aber es ist leider keiner… Es ist schon komisch im gleichen Thread über BMW zu lästern und dann doch nichts anderes in Betracht zu ziehen…

                  • Anonymous

                    Der Subaru gefällt! Die Gewichtsverteilung, Boxer… Ist aber eben kein BMW, hast recht..
                    Ich hab schon mit MX5 eine Alternative ins Gespräch gebracht, wenn auch nicht wirklich ernsthaft in Betracht gezogen.

              • Anonymous

                Ich kann dir wieder nur zustimmen. Ein BMW ist und war immer ein teures Auto. Aber früher gabs dafür das, wofür ich bereit bin, mehr zu zahlen: voll alltagstaugliche Sportlichkeit.
                Der 1er ist, finde ich, deswegen auch ein sehr gutes Beispiel. Der Wagen ist größer, komfortabler aber trotzdem leichter und schneller geworden. Was wäre passiert, wenn man sich bei der Entwicklung weder auf Größenwachstum noch auf Komfortgewinn konzentriert hätte und stattdessen nur die Sportlichkeit in den Vordergrund gestellt hätte? Vielleicht wäre der für mich perfekte Kompaktklassewagen entstanden. Aber eines wäre der neue 1er dann bestimmt nicht: der richtige Wagen für die durchschnittliche 1er Kundschaft. Die interessiert sich ja nicht mal dafür, ob ihr Auto Vorder-, Hinter- oder Allradantrieb hat. Wenn das Auto dazu noch hässlich ist, kauf ich mir lieber einen A3. 

                Mein Ausweg: Ich schau mich nach einem schönen, unverbastelten e36 Coupé für den Sommer um! 

  • Jupp

    M Batch müsste nicht sein, aber Motor und Auto haben definitiv ihr Daseinsberechtigung

  • BUB

    an Steve8178

    ahja klar kann ich halt die Kritik verstehen aber am ende ist es doch so dass der Motor wieder gut vom Markt angenommen wird und seien wir doch mal ehrlich … es war doch sowieso klar das die ///M GmbH einen Diesel rausbringen wird (mir is das egal ob sponsored oder so weiter) für mich ist es alles ein und das selbe undzwar BMW und das heißt einfach, verlass, Qualität, und natürlich die gewisse Freude 🙂 und sicherlich ist es schade um die guten alten Sauger ich vermisse sie ja selbst aber irgendwie kommt es mir so vor wie im rassistischen Kindergarten (ich lasse das jetzt mal so stehen aus protest) weil dieser Kindergarten nur aus Benzin-Kindern besteht und da kommt der braune Diesel-Schwarze und wird vollkommen abgestoßen aber am ende bietet er wieder etwas was jeder haben will und extrem populär ist also kann ich das nicht verstehen wenn wieder abgestoßen wird weil am ende die meisten einfach probe-fahren und dann große Augen machen und verblüfft still bleiben und das dingens fahren werden also sorry nochmal ich wurde vielleicht falsch verstanden aber seht doch selbst mal zu wie sich das in naher zukunft entwickelt (sorry für meine rechtschreibung aber wollte nur nochmal klarstellen das ich auf jedenfall offen für neues bin)

    • Anonymous

      Ja ein M-Diesel wäre an sich nicht so das Problem, aber warum muss wieder ein Motor, der mit 550d schon mächtig genug klingt, noch das M verpasst bekommen? Wenn M einen Diesel baut soll das wirklich eine Höllenmaschine sein, eben kein AG-Motor der für die Marge noch ein Powered by M auf den Deckel kriegt..

    • Anonymous

      …is schon in Ordnung, habe Dich verstanden. Schließlich kann jeder seine Meinung Kund tun. In dem Sinne 😉 Big Smiley 😉

  • Übrigens, die Motoren Enwicklung von M ist nicht in Garching sondern in München, Preußenstraße / Moosacherstraße 

  • Anonymous

    Fakt ist offensichtlich dass BMW seine M-Series neu positionieren will – aber aktuell (noch) nicht weiss wie – und deshalb an lebenden Objekten herum doktert. Das kann man nun bedauern oder auch nicht – es findet jedenfalls im Moment so statt. Ich habe mein Missfallen dazu schon umfangreich geäussert und brauche das auch nicht ständig zu wiederholen.

    Was mir aber an diesem Thread gewaltig stinkt ist, dass die aussergewöhnliche Ingenieurleistung die diesem 381 PS 3,0 Ltr. Sechzylinder Tri-Turbo (jedes Wort ist ein Alleinstellungsmerkmal für sich) zugrunde liegt, mit keinem Wort gewürdigt wird. BMW hat hier ein Triebwerk entwickelt das seinen Wettbewerbern bereits wieder mehrere Entwicklungszyklen vorraus ist. Offensichtlich vergisst so Mancher hier, dass gerade ein sog. Wettbewerber mühsam – wenn auch noch nicht lieferbar – die letzte BMW-Leistungsstufe erklommen hat. Und nach dem erneuten BMW-Quantensprung nunmehr wieder hoffnungslos zurückliegt.

    Wollen wir annehmen dass die BMW-Marketingstrategen demnächst ihre M-Irritationen wieder in den Griff bekommen – solange BMW jedoch ein ingenieurgetriebenes Unternehmen bleibt (wie gerade wieder bewiesen) ist mir weder um die AG noch um ihre highperformance Tochter M wirklich bange.

    • Anonymous

      In dem anderen ‘Thread’ der Erstvorstellung haben viele (auch ich) den Motor aufgrund seiner Eigenschaften gelobt. Die Literleistung ist für einen Diesel wirklich äußerst eindrucksvoll, hoffentlich sehr standfest das ganze! Erst recht wenn man sich das Trauerspiel bei VW AG anguckt, die an sich auch definitiv keine unfähigen Motorenbauer sind.
      2. Hier sagt auch kaum jemand dass der Motor schlecht ist, es regen sich nur alle über die Nomenklatur bzw. die Entwicklung auf, die mit M betrieben wird. Noch dazu muss es in diesem Video wiedermal scheinbar ausgerechnet ein SUV sein, das mit M beworben wird.

  • hubi

    NATÜRLICH ist es schade darum, dass die “alten Werte” etwas über den Haufen geworfen werden, ABER: Das geschieht wie wir alle wissen nur durch die bescheuerten Verordnungen der EU. Man muss nicht zwangsläufig alle Sauger abschaffen und die Hubräume kastrieren, schon klar. Doch wenn man etwas weiter denkt, dann sieht man auch, dass da wesentlich mehr dahintersteckt. BMW hätte bestimmt auch nen überarbeiteten V10 in den neuen M5 hauen können und ihn so übersetzen, dass er laut EU an die 10l verbraucht und in der Realität vielleicht auch nicht merklich mehr als der V8 Biturbo. Im Gegenzug entwickeln sie aber verstärkt Turbos…wieso? Weil diese in nicht allzuferner Zukunft unabdingbar sind und wenn ausgereift auch deutlich sparsamer sein werden. Ergo wird BMW im Motorenbau wieder min. 1 Jahr Vorsprung vor der Konkurrenz haben, denn wenn sie etwas machen, dann richtig unt hd nichalbherzig. Kann man mit den Elektroautos genauso sehen….Man braucht sie heute noch nicht, aber wenn es soweit ist, wird auch dort BMW einen merklichen Vorsprung haben. Und JA, es ist nicht M wenn ein Diesel in nem SUV steckt. Ihr regt euch doch nur über die Nomenklatur auf… ist doch Wurscht! Deswegen bevorzuge ich noch lange keinen Benz oder Audi, bloß weil diese vielleicht großvolumige Sauger anbieten. Was ich seltsam finde ist, was über das Faszinationspotenzial von den Motoren gesagt wird, denn die Aussagen erschließen sich für mich nicht. BMW hat schon immer die kleineren Hubräume und dafür mehr Drehzahlgier als Mercedes. Wieso bietet FÜR BMW-FANS! dieser Motor mehr Faszination? Weil er mehr Hubraum hat? Seid ihr schonmal beide gefahren bzw mitgefahren? Ich kenne von Autos dieser Klasse nur 2 Motoren persönlich(als Beifahrer)- den 6,2l im C63 und den 4,2l im RS4. Würde jederzeit den Audi vom Motor nehmen, der ja ne ähnliche Charakteristik wie der M3 hat vermute ich mal ;). Zu den Turbos: Kenne keinen, aber da wird es sich auch so verhalten, wenn man zb M5 und E63 mit dem neuen 5,5l vergleicht(M5 dreht höher und ist bissiger obenraus-Motorcharakter ähnlich aufgrund der Turbos->M5 wäre für mich immer die erste Wahl, vom Design mal ganz zu schweigen).
    Dass es niemand falsch versteht: Ich finde das alles auch schade und bin Saugerfan. Egal ob Audi Mercedes oder BMW, alle bauen super Autos. Jeder soll nach seinem Geschmack fahren! Bei mir ist es BMW weil das Fahrgefühl bzw das Gesamtpaket mir persönlich besser gefällt. Will niemanden angreifen und jeder hat seine Meinung, doch die oben genannten Punkte verstehe ich einfach nicht(vor allem von BMW-Fans). Sorry für den halben Roman 😉
    lg

    • Anonymous

      Ich bin zwar in einigen Punkten deiner Meinung, aber teilweise auch nicht. Weil mir langweilig ist und ich noch ausnüchtern muss, mach ichs ebenfalls detailliert.
      “ABER: Das geschieht wie wir alle wissen nur durch die bescheuerten Verordnungen der EU”
      Nein! Mercedes beweist, dass es auch ohne Turbos geht. Turbos sind aber bereits gut erforscht und daher eine sehr günstige Möglichkeit um bei einem lang übersetzen Getriebe Spritsparwerte türken zu können, das wars dann auch schon. Dann kann man noch die tollen Drehmomentkurven vorzeigen, die man ab 400 NM zu einem Plateau zusammenschnibbelt und “oh man! Sieht das toll aus!”.. Was soll BMW da außerdem für einen Vorsprung haben? Etwa den, den man bei den vibrationsfreien und frei drehenden R6-Saugern aufgegeben hat? Man hat praktisch bei gleichbleibenden Entwicklungskosten die Produktionskosten gesenkt und die Preise angehoben (bzw. sehr effektiv die Marge vergrößert).
      Der hier vorgestellte Diesel ist denen der Konkurrenz weit vorraus, etwas worauf man als BMW-Fan stolz sein kann.
      Aber warum wird er wieder als M und nicht einfach als 550d zum Stolzdraufsein?! Es ist ein 550d: ein 5er, mit einem Diesel (d) und das noch dazu in einer übel kräftigen Ausführung (50!!!). Fährt der Wagen seinen direkten Konkurrenten querdynamisch um dir Ohren? Nein -> kein M!
      Nomenklatur ist M-intern deshalb wichtig, weil auch ein Laie erkennen sollte, dass ein M ein Rennsportfahrzeug ist. Zudem identifizieren sich Motorsportfans einer Marke sehr mit dem sportlichsten Aushängeschild, erst recht wenn F1-Engagement so nach hinten los geht und WTCC nach einem Jahr Hinterherfahrerei eingestellt wird. Anfang der 90er war z.B. der E30 einfach so wie er war als M3 eine ziemlich gute Ausgangsbasis für den Tourenwagensport, eine Kampagne für sportliches Fahren war nicht nötig, Rennsport war DAS günstigste Marketing bei den Ingeneuren die BMW zu bieten hatte.
      Als X6 50d wäre der o.g. Wagen total in Ordnung, aber X6 M50d ist wiederum was anderes. Wenn du das nicht verstehst, machts eigentlich auch keinen Sinn das zu erklären. Bisher war zumindest für mich M noch etwas auf das ich mehr oder weniger uneingeschränkt stolz sein konnte. Wenn Freunde mich wegen eines Ms oder M allgemein aufziehen wollten konnte ich problemlos dagegenhalten. Dem WAR jedenfalls so.
      ” Würde jederzeit den Audi vom Motor nehmen, der ja ne ähnliche Charakteristik wie der M3 hat vermute ich mal ;)” das wollte ich anfangs nichtmal kommentieren, aber ich bin da selbst kein unbeschriebenes Blatt.. guck dir an, welche Drehzahl der Audi schafft und welchen Hub er hat und überleg dann was daraus für Kolbengeschwindigkeiten resultieren und was das für die Haltbarkeit bedeutet. Die Kunst beim S65 war gerade das Drehmoment für den kurzen Hub und die durch diesen Hub ermöglichten Drehzahlen (nach meinem Turbogeschwafel bezüglich des S65 meinerseits habe ich mich informiert….).

      • hubi

        Mit der Nomenklatur geb ich dir auch Recht….darum gings mir ja garnicht. Hab ja selbst geschrieben, dass das kein M für mich ist. Genauso als ich gesagt habe, dass man wegen der EU nicht zwangsweise die großen Sauger über den Haufen werfen muss. Die Turbos gibt es vielleicht schon lange, ausgereift sind sie aber keineswegs. Deshalb hab ich das mit dem Vorsprung geschrieben, weil man sich jetzt explizit damit beschäftigt und somit zb mehr Drehzahl hat, ein besseres Ansprechverhalten usw….Bezüglich der Technik der Motoren hab ich mich nicht beschäftgt und kann auch nichts dazu sagen, da hab ich keinen Dunst von,sry^^. Es ging mir lediglich um die Charakteristik und um ein subjektives Gefühl. Ich hab nur nicht verstanden wieso dann ein Motor mit viel Drehmoment und relativ geringer Drehzahl bevorzugt wird, da es ja immer um die Drehzahlgier und diese besondere Leistungsentfaltung ging. Wir haben leider etwas aneinander vorbeigeredet. Ich respektiere jedermanns Meinung, nur hab ich das aus besagten Gründen nicht verstanden und deshalb dachte ich, dass dies z.T. auf Enttäuschung beruht(ist bei mir auch nicht viel anders ;-))Kann natürlich auch anders sein…

  • Pingback: unser neuer Traktor - Seite 3 - Die sympathische Campercommunity()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden