Black Bat: Neue Kleider für den Wiesmann MF5 mit BMW-V10

Sonstiges | 10.11.2011 von 10

Der Wiesmann MF5 gehört zu den faszinierendsten Fahrzeugen mit Technik von BMW, die man für Geld kaufen kann. Die Gebrüder Wiesmann aus Dülmen setzen dabei …

Der Wiesmann MF5 gehört zu den faszinierendsten Fahrzeugen mit Technik von BMW, die man für Geld kaufen kann. Die Gebrüder Wiesmann aus Dülmen setzen dabei seit mittlerweile 20 Jahren auf ein offenbar sehr gutes Rezept: Man nehme leistungsstarke Triebwerke aus München oder Garching und baue ein sowohl leichtes als auch auffällig designtes Auto drumherum, dazu eine knackige Fahrwerksabstimmung und viele Individualisierungsmöglichkeiten.

Prinzipiell erfüllt die Manufaktur in Dülmen dabei fast jeden Kundenwunsch, denn es handelt sich ohnehin bei jedem Fahrzeug um eine Einzelanfertigung. Im Fall des Wiesmann MF5 mit der Nummer 9 – insgesamt gibt es 30 Exemplare ohne Dach und 25 geschlossene GT mit dem famosen V10-Hochdrehzahlmotor aus dem alten BMW M5 – wollte der Besitzer eine Lackierung in metallischem Silber und hat diese auch erhalten. Auf Dauer ist diese Farbe aber wohl doch nicht speziell genug, weshalb nun die Firma SchwabenFolia Hand anlegen durfte, um dem schnellen Roadster neue Kleider zu verpassen.

In extramattem Schwarz tritt der offene Wiesmann nun auf und rück somit noch stärker ins Blickfeld als bisher. Neben den offensichtlichen Bauteilen der Karosserie wurden auch die Türinnenseiten, der Motorraum sowie die Innenseiten von Motorhaube und Kofferraum in mattem Schwarz gekleidet, womit es praktisch keinen Hinweis mehr auf die ursprüngliche Farbe gibt.

Die ursprünglich in mattem Schwarz ausgeführten Wiesmann-Logos wurden nun als Kontrast in Chrom ausgeführt, dazu kommen in Silbermetallic folierte Felgenringe. Auch im Innenraum präsentiert sich der Wiesmann in mattem Schwarz mit Kontrastnähten und Ziffern in hellen Farben.

Die Schweizer Firma Dähler zeichnet außerdem für eine Leistungssteigerung verantwortlich, die dem V10 von BMW zu etwa 600 PS verhelfen soll und den 1.395 Kilogramm leichten Roadster noch schneller macht. Den Sprint auf 100 km/h absolviert der Roadster in 3,5 Sekunden, auch 200 km/h sind nach weniger als zehn Sekunden erreicht. Maximal fährt der mattschwarze Wiesmann mit 321 km/h zu seinem Zielort.

(Bilder & Infos: Miranda Media)

  • Dieneisa

    War ja bis dato nicht unbedingt ein Wiesmann-design Fan, aber in dieser Farbe schaut das Teil verdammt geil aus !! 🙂

  • Diddi

    fast perfektes auto….was mich “stört”:

    – der schaltknauf könnte ruhig besser gestaltet werden
    – das Lenkrad sieht nach raid aus…ATU-regal. hier geht’s gerade noch
    – der Drehzahlmesser könnte ruhig ein rotes Feld vertragen, damit ein bissl Farbe ins spiel kommt
    – dazu rote tachonadeln…..*träum (ist ja ein halber M)
    – die endrohre könnten mit mehr liebe gestaltet werden.

  • Anonymous

    I <3 Wiesmann Cars

  • Ist schon faszinierend, dass die Felgen mit so wenig Material problemlos die Kraft auf die Straße bringen.

    Bei der Überschrift und dem Bild dachte ich irgendwie gleich an “Bad Mobil”  😀

  • Anonymous

    0-200km/h in unter 10sec – nicht schlecht!

  • ElbeDD

    Scharfes Gerät, jetzt noch zu Noelle und auf 5,8 Liter aufbohren lassen. 

  • Anonymous

    Perfekt aber das mit den Endrohren könnte man auch anders lösen

  • Anonymous

    Cooles Auto, die Optik ist aber… hmm.. Veritas 😉

  • Pingback: Anonymous()

  • Anonymous

    …man, das Ding ist ein ein Augenschmaus…und der Motor sowieso °;..;°

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden