Euro führt ausführliches Interview mit BMW-Chef Dr. Norbert Reithofer

News | 31.10.2011 von 1

Das Jahr 2011 verläuft aus Sicht der BMW Group bisher sehr erfolgreich und auch die in dieser Woche erwarteten Zahlen für das dritte Quartal dürften …

Das Jahr 2011 verläuft aus Sicht der BMW Group bisher sehr erfolgreich und auch die in dieser Woche erwarteten Zahlen für das dritte Quartal dürften wieder sehr gut ausfallen. Dennoch stellt sich die Frage, wie BMW langfristig auf Kurs bleiben kann und wie gut das Unternehmen auf eine Abkühlung der weltweiten Märkte vorbereitet ist. Sehr kritisch wird in diesem Zusammenhang die zunehmende Abhängigkeit mancher Hersteller von asiatischen Wachstumsmärkten wie China gesehen und auch die Frage, ob die großen Investitionen in die Elektromobilität gerechtfertigt sind, muss man sich in München stellen lassen.

Gegenüber €uro-Redakteur Mario Müller-Dörfel nahm BMW-Chef Dr. Norbert Reithofer nun ausführlich zu all diesen Themen Stellung und gewährte dabei manchen interessanten Einblick.

Reithofer zeigt sich dabei optimistisch, dass die ambitionierten Ziele für das Gesamtjaht 2011 – alle drei Marken der BMW Group sollen ein Rekordjahr feiern – auch im Falle einer Abkühlung der Weltwirtschaft erreicht und wie geplant mehr als 1,6 Millionen Fahrzeuge der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce verkauft werden. Sollte es tatsächlich zu einer größeren Krise kommen, sei das Unternehmen außerdem deutlich besser vorbereitet als zuletzt.

Im Interview werden außerdem die Kosten des Megacity Vehicle BMW i3, das Car-Sharing-Projekt DriveNow mit Sixt, künftige Entwicklungen auf dem Gebiet des Infotainment sowie mögliche neue Wettbewerber im Zusammenhang mit der Elektromobilität besprochen. Das komplette Interview gibt es direkt bei finanzen.net.

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden