Leidenschaft gewinnt: Die offizielle Werbekampagne zum BMW 3er F30

BMW 3er | 26.10.2011 von 14

Die neue 3er Limousine F30 ist für BMW von zentraler Bedeutung, denn keine andere Baureihe ist für derart große Stückzahlen verantwortlich wie der 3er. Natürlich …

Die neue 3er Limousine F30 ist für BMW von zentraler Bedeutung, denn keine andere Baureihe ist für derart große Stückzahlen verantwortlich wie der 3er. Natürlich muss in einem solchen Fall neben dem Fahrzeug auch die Werbung gelungen sein, denn ohne eine einprägsame Vorstellung in der Öffentlichkeit lässt sich heute kaum ein Auto verkaufen.

Die Kampagne zum neuen 3er wurde von der Agentur Interone aus München gestaltet und steht international unter dem Motto “Passion Wins” – “Leidenschaft gewinnt”. Mit verschiedenen Motiven, fotografiert von Hubertus Hamm, soll auf die wichtigsten Eigenschaften und Sonderausstattungen der 3er-Reihe hingewiesen werden, darunter beispielsweise das in seiner Klasse einzigartige Head Up Display, die Individualisierung und Charakterisierung durch die drei Lines oder die besonders sparsamen Dieselmotoren.

Andreas-Christoph Hofmann (Leiter BMW Markenkommunikation): “Mit der Launchkampagne zum neuen BMW 3er haben wir ein durch alle Kanäle durchgängiges Konzept geschaffen, das unseren Märkten vielfältige Adaptionsmöglichkeiten bietet. Die Launchkampagne integriert gleichzeitig das Vollhybrid-Modell BMW ActiveHybrid 3, das im Herbst 2012 auf den Markt kommen wird, und zeigt die Verbindung von sportlichem Charakter und höchster Effizienz durch neue Verbrennungsmotoren bis hin zur innovativen Antriebstechnologie BMW ActiveHybrid.”

Außerdem gibt es ein ausführliches Video von BMW TV, in dem uns die Designer Christopher Weil (Exterieur) und Christian Bauer (Interieur) ihre Gedanken zu den drei Lines Sport, Modern und Luxury sowie zum Gesamtdesign des Fahrzeugs verraten.

  • Anonymous

    Sehr informativ! Danke Benny!

    emirbmw

  • Jerome Reuter

    Hat das hier schon einer gelesen:
    http://www.worldcarfans.com/111102537647/mercedes-approves-new-straight-six-engine-family—report

    Vielleicht bewegt das die Münchener ja doch, die sukzessive Abstandnahme von den R6 zu überdenken..zu hoffen wäre es.

    • Anonymous

      …100% zustimmt!!

    • http://www.grafix-center.de Thomas

      BMW Reihensechser wird es weiterhin geben, man wird nur tiefer in die Tasche greifen müssen.
      Bei Mercedes wird es in dem Fall sicher nicht anders sein.

      Große Augen bekomme ich nun aber bei der Idee eines R6 in einem Mercedes.
      Man hat die R6 Produktion eingestellt und ist zum V6 gegangen, wieso geht man nun wieder zurück?

      Gruß Thomas

      • Anonymous

        Weil sie im BMW Terrain wildern wollen und dabei ist ihnen sogar Erfolg zu wünschen, da sich so BMW auch wieder auf seine alten Tugenden besinnen muss.

      • Anonymous

        Das man für einen BMW tiefer in die Tasche greifen muss liegt aber nicht am R6… ;-)

        Im Gegenteil – die neuen BMW Turbo Motoren (egal ob R4 oder R6) sind nach einem Baukastenprinzip aufgebaut. Da sind extrem viele Teile gleich – was ja gerade das Besondere ist: Ganz einfach gesagt ist der neue 2 Liter R4 Turbo (N20B20) einfach ein um 2 Zylinder gekürzter R6 (N55B30). Ist praktisch wie LEGO… ;-)

        BMW hat die neuen Renditeziele nicht auch genau durch diese Gleichteilestrategie erreicht. Ob das mit MB stimmt wage ich mal zu bezweifeln. Allerdings könnte es bei MB genau wie bei BMW funktionieren und damit könnte MB auch Geld sparen. Ein R4 kann sich nun mal Konstruktiv mehr Teile mit einem R6 als mit einem V6 teilen. Und da selbst in der E-Klasse im Benziner Bereich immer weniger V6 verkauft werden (was aber mE nicht an den Kunden, sondern am Angebot liegt), ist die Konstruktion a la BMW viel günstiger als einen R4 und einen V6 zu entwicklen. Man wird sehen…

      • Jerome Reuter

        Mich wundert die derzeitige bzw. zukünftige Entwicklung etwas. Mercedes hat im SLK 55 AMG einen neuen Sauger-V8 (422PS/540NM) präsentiert, der dank mancher Kunstgriffe auf dem Papier (Praxis ist abzuwarten) sehr beeindruckende Verbrauchswerte (8,4L) realisieren soll.  Und das, obwohl man einen ähnlichen starken 4.7l-V8-biturbo im Programm hat; offenbar soll der “M152″ nur in AMG-Modellen zum Einsatz kommen. Dann die (scheinbare) Rückkehr zu Reihensechszylindern in 2015. Früher war klar: fährt man Benz, hat man Komfort und bei entsprechender Motorisierung entsprechend Dampf-alles aber ziemlich unaufregend: hat man einen BMW, scheint das ganze Auto von der Maschine zu leben. Irgendwie befürchte ich, dass MB mit ihrer Motorenpolitik bei der derzeitigen Ausrichtung Münchens BMW ganz schön zusetzen könnte. Denn-wie hier schon erwähnt-, ein Reihensechser dürfte für BMW-Kunden auch in einem MB reizvoll erscheinen, zumal Mercedes derzeit auch bei großvolumigen Maschine die Verbräuche gut zu drücken versteht. Und sollte das nächste M-Aggregat tatsächlich ein V6 werden, dann könnte ich mir auch vorstellen, dass manche den V8 von Mercedes ansprechender fänden. Ich denke, BMW sollte sehr vorsichtig sein, um nicht den imagemäßig gewichtigsten Trumpf an die Konkurrenz zu verlieren. Wofür BMW dann nämlich (auch und gerade nach Einführung von Frontantriebsmodellen in den nächsten Jahren) noch stehen und sich markant vom Wettbewerb abgrenzen soll, das scheint mir doch etwas schleierhaft.  

      • Jerome Reuter

        Mich wundert die derzeitige bzw. zukünftige Entwicklung etwas. Mercedes hat im SLK 55 AMG einen neuen Sauger-V8 (422PS/540NM) präsentiert, der dank mancher Kunstgriffe auf dem Papier (Praxis ist abzuwarten) sehr beeindruckende Verbrauchswerte (8,4L) realisieren soll.  Und das, obwohl man einen ähnlichen starken 4.7l-V8-biturbo im Programm hat; offenbar soll der “M152″ nur in AMG-Modellen zum Einsatz kommen. Dann die (scheinbare) Rückkehr zu Reihensechszylindern in 2015. Früher war klar: fährt man Benz, hat man Komfort und bei entsprechender Motorisierung entsprechend Dampf-alles aber ziemlich unaufregend: hat man einen BMW, scheint das ganze Auto von der Maschine zu leben. Irgendwie befürchte ich, dass MB mit ihrer Motorenpolitik bei der derzeitigen Ausrichtung Münchens BMW ganz schön zusetzen könnte. Denn-wie hier schon erwähnt-, ein Reihensechser dürfte für BMW-Kunden auch in einem MB reizvoll erscheinen, zumal Mercedes derzeit auch bei großvolumigen Maschine die Verbräuche gut zu drücken versteht. Und sollte das nächste M-Aggregat tatsächlich ein V6 werden, dann könnte ich mir auch vorstellen, dass manche den V8 von Mercedes ansprechender fänden. Ich denke, BMW sollte sehr vorsichtig sein, um nicht den imagemäßig gewichtigsten Trumpf an die Konkurrenz zu verlieren. Wofür BMW dann nämlich (auch und gerade nach Einführung von Frontantriebsmodellen in den nächsten Jahren) noch stehen und sich markant vom Wettbewerb abgrenzen soll, das scheint mir doch etwas schleierhaft.  

    • tk14

      Wenn das Gerücht stimmt sollte BMW das wohl dringend tun. 

      Sonst könnten gerade Detail- bzw. Technikbegeisterte Käufer doch sehr massiv in Grübeln kommen ob nicht ein Mercedes mit 6-Zylinder Reihenmotor interessanter ist… 

      • Anonymous

        BMW denkt nicht im Traum daran, einen R6 durch einen V6 zu ersetzen. Es werden nur R6 durch R4 ersetzt… ;-( Mit dem Thema, 6 Zylinder durch 4 Zylinder zu ersetzen ist MB aber schon seit Jahren extremer unterwegs als BMW. Erst jetzt, mit den neuen Fxx Modellen hält das Einzug. Dabei gibt es bei MB schon seit Jahren kaum noch 6 Zylinder. Die meisten Benz sind als R4 unterwegs…

  • Anonymous

    Sag Ich doch – LEIDENSCHAFTfuerBMW

  • Pingback: Neuer BMW 3er (F30) : Seite 17 : Ich glaube bei diesen Thema sehen viele nur ihre eigenen Inter...()

  • Pingback: BMW stellt den neuen 3er vor : Seite 30 : Der A1 verkauft sich viel besser als sein Ruf: Bis August wurd...()

  • JoJ

    Was denn für Leidenschaft, wenn die R6 in den relevanten Leistungsbereichen entfallen, wenn man mit Umweltscheiße ala Start-Stopp-Schwachsinn genervt wird, wenn nicht mal der Drehzahlmesser noch symmetrisch ist, sondern einen ständig an die Start-Stopp-Umweltscheiße erinnert …

    Wenn das Design weiterhin banglehässlich ist, statt so wie im F10 …

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden