IAA 2011: BMW 5er mit Vierzylinder: 528i xDrive F11 & 520d ED F10

BMW 5er | 19.09.2011 von 22

Für viele Fans braucht ein BMW 5er mindestens sechs Zylinder, um standesgemäß motorisiert zu sein. Wie unsere Leser wissen, muss man dafür künftig tiefer in …

Für viele Fans braucht ein BMW 5er mindestens sechs Zylinder, um standesgemäß motorisiert zu sein. Wie unsere Leser wissen, muss man dafür künftig tiefer in die Tasche greifen, weil zahlreiche Motorisierungen mit sechs Zylindern durch aufgeladene Vierzylinder ersetzt werden. Ein Beispiel für diesen Trend war auch auf der IAA anwesend und abgesehen vom etwas leeren Motorraum durchaus attraktiv ausgestattet.

Ein BMW 528i xDrive Touring in Spacegrau Metallic mit M Sportpaket und 20 Zoll-Leichtmetallrädern V-Speiche 356 Bicolor aus dem Zubehörprogramm soll zum Ausdruck bringen, dass die Wahl eines neuen Modells mit aufgeladenem Vierzylinder N20B20 keineswegs eine automobile Verzichtserklärung darstellen muss.

Mit seinen 245 PS beschleunigt der BMW 528i Touring in 6,4 Sekunden auf Landstraßentempo, die knapp 100 zusätzlichen Kilogramm des Allradantriebs xDrive verschlechtern diesen Wert auf 6,7 Sekunden. Maximal erreicht der 528i xDrive Touring eine Geschwindigkeit von 240 km/h, die identisch motorisierte Limousine erreicht ohne xDrive sogar die Marke von 250 km/h. Der Normverbrauch liegt bei der Limousine bei minimal 6,5 Liter, der Touring mit xDrive liegt je nach Bereifung zwischen 7,3 und 7,6 Liter auf 100 Kilometer.

Noch sparsamer präsentiert sich die ebenfalls auf der IAA zu sehende BMW 520d EfficientDynamics Edition, die von einem 184 PS starken Vierzylinder-Turbodiesel angetrieben wird und bei Bedarf in 8,2 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt werden kann. Maximal erreicht der sparsame 5er 231 km/h, beim Normverbrauch bleibt er aber dennoch vorbildlich: Nur 4,5 Liter Diesel laufen im ECE-Zyklus durch die Brennräume, womit der 520d ED nur 119 Gramm CO2 pro Kilometer emittiert.

Nicht besonders ansehnlich sind die offenbar ausschließlich nach aerodynamischen Gesichtspunkten gestalteten Felgen Streamline 363 in 17 Zoll, die rundum mit 225er Reifen bezogen sind. Was für den Verbrauch gut sein mag, verlangt vom Auge doch etwas Gewöhnung und wird nicht nur Freunde finden.

  • Anonymous

    …hmm, trotz mehr an Traktion durch das x-Drive kommt der schlechter aus dem Stand als der Hecktriebler. Ja das Gewicht spielt auch eine Rolle, nur sind es nicht 70Kg mehr an Gewicht beim x-Drive und macht das soviel aus, das er sogar schlechter wird!!  

    Edit: Der 5er ED markiert hier mal wieder klar die Benchmark, in Verbrauch vs.Leisung vs.Fahrspass!

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Das “Problem” hierbei ist, dass der Hinterradantrieb auch sehr viel Traktion bietet. Erst wenn ein Auto so viel Leistung hat, dass diese mit den zwei angetriebenen Rädern nicht mehr perfekt auf die Straße gebracht werden kann, kann der Allradantrieb seinen Traktionsvorteil auch auf trockenem Asphalt ausspielen. Das ist in etwa ab einem 330d der Fall, ansonsten ist auf trockenem Asphalt der Gewichtsnachteil zu groß. Bei richtig leistungsstarken Autos wie 550i & Co. kann der Allrad dank mehr Traktion das Mehrgewicht überkompensieren, bei schwächeren Motorisierungen funktioniert das nicht. Sieht bei anderen Marken anders aus, weil Vorderradantrieb deutlich weniger Kräfte übertragen kann bei der Beschleunigung aus dem Stand, hier ist Allrad schon bei weniger Leistung sinnvoll in Sachen 0-100.

      • Anonymous

        …leuchtet ein, danke!! Gerade aber auch das starke Drehmoment bei den großen Dieseln, dort ist doch xDrive ein Muss, oder was denkst du?

        ps.: hast dich nun zu Hinterradantrieb durchringen lassen, was Benny! ;)

        • http://www.BimmerToday.de Benny

          Ja, das Wort Hinterradantrieb habe ich nun übernommen ;-) Immerhin hat ja der i3 echten Heckantrieb ;-)

          Ob man xDrive oder einen anderen Allradantrieb braucht, hängt meiner Meinung nach stark von der Umgebung ab, in der man unterwegs ist. Lebt man im alpinen Raum oder anderen hügeligen Gegenden mit häufigem Schneefall und mittelmäßigem Winterdienst, macht es auf jeden Fall für viele Menschen Sinn. Lebt man in einer Gegend, in der es nur 3 Tage im Jahr schneit, wäre es mir nicht den “Aufpreis” – in Form von etwas höherem Verbrauch und (im Alltag natürlich völlig unbedeutend) marginal schlechteren Fahrleistungen sowie höherem Verschleiß dank höherem Gewicht – Wert, den man die restlichen 362 Tage im Jahr “zahlt”. Modelle mit Allradantrieb fahren sich in der Regel (Ausnahmen von Subaru oder Mitsubishi bestätigen die Regel) auch weniger handlich als Modelle mit Hinterradantrieb, aber hier setzt jeder Mensch andere Prioritäten, weshalb ja so schön ist, dass man sich zwischen vielen verschiedenen Konzepten entscheiden kann :-) Ich würde einen 330d jedenfalls bedenkenlos ohne xDrive bestellen, macht definitiv jede Menge Spaß :-)

          • Anonymous

            ….richtig, das Wort Heckantrieb ist ein “Schlagwort” im i3, als der `Hinterradantrieb´eines PKWs mit Frontmotor ;o)! Dann kann ich ja `Heckantrieb´ dank dem i3 im Wortschatz behalten *freu*.

            Das nenn ich dann mal wahre Evolution !!! ;D

            Ps.: Deine These mit dem Allrad in Skigebieten kann ich nur unterschreiben!

          • Anonymous

            ….richtig, das Wort Heckantrieb ist ein “Schlagwort” im i3, als der `Hinterradantrieb´eines PKWs mit Frontmotor ;o)! Dann kann ich ja `Heckantrieb´ dank dem i3 im Wortschatz behalten *freu*.

            Das nenn ich dann mal wahre Evolution !!! ;D

            Ps.: Deine These mit dem Allrad in Skigebieten kann ich nur unterschreiben!

  • BUB

    Benny
    wie sieht es eigentlich aus mit der Dritten Variante des N20B20 wie schon beim 125i F20 berichtet wurde
    mit den 218ps und 310Nm ich würde gerne wissen wann dieser im F10 Einzug hält wird er dann eigentlich 523i heißen oder 525i? Danke im voraus :-)

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Ich würde von einer konsistenten Nomenklatur als x25i ausgehen, aber wann und ob der Motor im 5er kommt, weiß ich noch nicht.

  • BUB

    m’kay danke Benny aber du wirst sowieso zum glück darüber berichten wenn es so weit is :-)

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Davon geh ich mal aus ;-)

  • jetranger

    @BimmerToday:disqus 
    Hallo Benny,

    ich hab mir grad die technischen Daten für den neuen 530i angeschaut, der ja (gottseidank) noch ein 3.0 Liter Saugmotor sein soll auf Basis des N53B30. Allerdings scheint hier ein Fehler vorzuliegen, wenn man sich die Drehmomentwerte genauer anschaut:

    310NM bei 1600-4250 U/min und eine Leistung von 272PS bei nur 6100 U/min.
    (http://www.bmw.de/de/de/newvehicles/5series/sedan/2010/showroom/technical_data/index.html)

    Zum einen verwundert, dass das maximale Drehmoment von 310Nm bereits bei 1600 U/min anliegt, und das bei einem Sauger?! Wir reden hier schließlich nicht über eine gedrosselte Variante, wie sie im 523i verbaut wurde, bei der sich die Drehmomentkurve einfach abschneinden lässt um so eine niedertourige Drehmomentverteilung zu realisieren.
    Als nächstes kann man das Drehmoment beim Erreichen der maximalen Leistung nachrechnen (272PS). Das macht bei 6100 U/min etwa 312Nm. Wie soll das gehen?? BMW sagt “310NM von 1600-4250″. Und jetzt haben wir bei 6100 U/min eine höheres Drehmoment errechnet, das nicht einmal innerhalb des von BMW kommunizierten Drehzahlbands liegt. Was ist hier schiefgelaufen?

    Beste Grüße

    Moritz

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Gute Frage, ist in der Tat seltsam, kann ich aber aus dem Bauch heraus auch nicht abschließend beantworten. Ich versuche mal, ein Statement aus München zu erhalten.

    • Anonymous

      …interessant, gibt aber schon ein Error… ;)

    • http://www.facebook.com/people/Simon-Matz/100001653068368 Simon Matz

      Vielleicht hat man großzügig gerundet um auf die 313NM zu kommen, oder auch die 6100 können ein Tippfehler sein. Der 330i erreicht wie der “alte” Motor sein Leistungsmaximum bei 6700 U/min und hat 320NM von 2750 bis 3000NM.

      Naja das ein Motor nochmal überarbeitet wird, ist erstmal nichts ungewöhnliches.Die Drehmomentkurve würde auf jedenfalls mal die neuen Turbos Paroli bieten, mehr als der “alte” mit 258PS. Volles Drehmoment 1000 U/min früher als bei der Vorgänger-Motorausbaustufe halte ich aber schon fast für unmöglich ;)

  • Anonymous

    Eine schande die Vierzylinder auch noch zu präsentieren. Beim 520d als Einstieg ok!! Aber es sind jetzt zu viele.

    • Anonymous

      Datenblatt ist ja ok, aber den notdürftig gefüllten Motorraum auch noch zu Schau zu stellen ist echt etwas traurig, wenn auch nicht sooo traurig wies beim Z4 aussieht (Finde den Motor!).

    • Anonymous

      Datenblatt ist ja ok, aber den notdürftig gefüllten Motorraum auch noch zu Schau zu stellen ist echt etwas traurig, wenn auch nicht sooo traurig wies beim Z4 aussieht (Finde den Motor!).

  • Jerome Reuter

    Die Felgen sind ja grausam. Genauso schlimm wie beim F01 hybrid. BMW beweist beim Felgendesign meiner Meinung nach vor Audi und weit vor MB echt am meisten Verstand, was zum Karosseriedesign passt. Aber die hier..nein danke..

  • Tom

    Fahrt den 2Liter Turbo mal, ich war auch nie begeistert über die großflächige Umstellung auf N20,hab diesen Motor jetzt im X1 28i erlebt,herrlich und eines BMW absolut würdig,Druck,Druck,Druck in allen Lebenslagen,der macht auch den unteren Modellen des 5er endlich ordentlich Beine und selbst der Verbrauch scheint im Gegensatz zu VW AUDI TFSI Motoren wirklich zu passen. Und beim Thema Klang muss man doch ehrlich sein, seit dem E60 sind BMW so extrem gedämmt das etwas vom Motor nur bei Vollast zu hören ist,das wird im F10 noch extremer sein.

  • Ahead

    Hallo Benny , Anfang des Jahres hieß es, dass der 525d im
    Herbst ebenfalls ein Vierzylinder wird. Hast du dazu aktuelle Informationen?

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Das ist auch so. 218 PS, 450 Nm Drehmoment. Frag mal bei Deinem Händler an ;-)

  • Pingback: Offizielle Bilder: Der BMW 520d EfficientDynamics Edition (F10)

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden