Jaguar auf der IAA 2011: Studie C-X16 macht Lust auf Hybrid

Sonstiges | 16.09.2011 von 11

Das Thema Hybrid ist bei vielen Fans sportlicher Automobile noch immer negativ besetzt, aber nicht nur auf der IAA zeigen immer mehr Hersteller, dass auch …

Das Thema Hybrid ist bei vielen Fans sportlicher Automobile noch immer negativ besetzt, aber nicht nur auf der IAA zeigen immer mehr Hersteller, dass auch Fahrzeuge ohne rein verbrennungsmotorischen Antrieb ein hohes Faszinationspotential besitzen können. Ein sehr interessantes Beispiel dafür ist die in Frankfurt vorgestellte Studie Jaguar C-X16, die schon in absehbarer Zeit auf den Markt kommen und sich preislich auf einem für Jaguar-Verhältnisse sehr erschwinglichen Level befinden soll.

Seit die britische Traditionsmarke zum indischen Tata-Konzern gehört und über einen stabilen finanziellen Hintergrund verfügt, ist das Streben der neuen Eigentümer unverkennbar: Jaguar soll zu einer großen Premiummarke aufgebaut werden, die neben einem faszinierenden Design auch überzeugende Technik bietet.

Angetrieben wird der C-X16 von einem 3,0 Liter großen V6 mit Kompressoraufladung, der allein 380 PS und ein maximales Drehmoment von 450 Newtonmeter bietet. Unterstützt wird der Verbrennungsmotor von einem Elektromotor, der weitere 70 kW (95 PS) und 235 Newtonmeter zur Verfügung stellt, was unterm Strich für mehr als nur sehenswerte Fahrleistungen sorgt: Den Standardsprint absolviert der Brite mit indischen Wurzeln in 4,4 Sekunden und als Höchstgeschwindigkeit gibt Jaguar 300 km/h an.

Normalerweise fährt der C-X16 mit der Kraft des Verbrennungsmotors, aber mit Hilfe des Boost-Knopfs kann der Fahrer jederzeit den E-Motor hinzuschalten und dann in nur 2,1 Sekunden von 80 auf 120 km/h beschleunigen. Im Normzyklus bietet der Jaguar dennoch einen Verbrauch von nur 6,9 Liter auf 100 Kilometer, was mit Blick auf die Fahrleistungen aller Ehren Wert ist.

Abzuwarten bleibt, wie umfangreich die Technik des Concept Cars in die Serie übertragen werden kann. Klar ist aber schon jetzt, dass mit Jaguar in den nächsten Jahren wieder zu rechnen ist, denn an der Ernsthaftigkeit des Unterfangens lassen die indischen Geldgeber keine Zweifel aufkommen.

Adrian Hallmark (Global Brand Director Jaguar Cars): “Der C-X16 ist unsere Vision für einen Jaguar Sportwagen des 21. Jahrhunderts. Die Studie verkörpert die etablierten Jaguar Stärken – wie sinnliches Design, raubkatzenartige Agilität und inspirierende Performance – und verbindet sie mit Attributen, die uns die Basis für nachhaltige Sportwagenkonzepte der Zukunft schaffen.
Beim C-X16 ließen wir uns von den sportlichen Qualitäten eines Jaguar und von unseren an vorderster Front vorangetriebenen Entwicklungen alternativer Antriebskonzepte inspirieren. Das Ergebnis ist eine sowohl emotional als auch rational unwiderstehliche Studie.”

Ian Callum (Design Director Jaguar Cars): “Das Design des C-X16 basiert auf einer Reihe von Grundprinzipien. Es handelt sich um eine Evolution des Designethos historischer Jaguar Modelle und ebnet zugleich den Weg für extrem aufregende und innovative Sportwagen von morgen. Klarheit bei den Linien und in der Designaussage war uns besonders wichtig  – denn beides kann Jaguar am besten.
Der Auftritt eines Fahrzeugs ist alles. Der C-X16 ist eine Fahrmaschine, und diese Rolle hat jeden Aspekt seines Designs bestimmt. Wir haben die drei wichtigsten Kraftlinien so weit wie möglich nach hinten verlängert, um so den Eindruck dynamischer Spannung zu erzeugen Der Wagen vermittelt ein Gefühl latenter Kraft. Er zeigt das Potential, sofort in Aktion treten zu können.”

(Infos & Bilder ohne BimmerToday-Logo: Jaguar)

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden