Zetsche sieht Mercedes 2020 an der Spitze der Premiumhersteller

Sonstiges | 10.09.2011 von 32

Unmittelbar vor der IAA 2011 vergeht fast kein Tag, an dem nicht entweder Mercedes oder Audi für die nähere oder etwas weiter entfernte Zukunft die …

Unmittelbar vor der IAA 2011 vergeht fast kein Tag, an dem nicht entweder Mercedes oder Audi für die nähere oder etwas weiter entfernte Zukunft die Übernahme der Spitze des Premiumsegments ankündigen. Nachdem Dr. Dieter Zetsche vor wenigen Tagen gesagt hatte, dass Mercedes im Jahr 2011 mehr als 1,35 Millionen Fahrzeuge absetzen und im Jahr 2015 die Marke von 1,5 Millionen Einheiten knacken wolle, hat er nun gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erstmals ein Datum für die seit längerem angestrebte Rückeroberung des Spitzenplatzes genannt.

Geht es nach Zetsche, soll Mercedes spätestens im Jahr 2020 an BMW vorbeigezogen sein und auch weiterhin vor Audi stehen: “In jenem Jahr werden wird mehr Autos verkaufen als jeder andere Premium-Hersteller.” Möglich werden soll das mit Hilfe der Strategie Mercedes-Benz 2020, die Mercedes nicht nur beim Absatz an die Spitze bringen soll, sondern auch in Sachen Produktqualität, Markenimage und Profitabilität. Zetsche nutzte das Gespräch auch, um die erst vor wenigen Tagen erhöhten Prognosen für die nähere Zukunft erneut anzuheben: Nun sollen bereits 2014 mehr als 1,5 Millionen Mercedes verkauft werden, im Jahr 2015 möchte man sogar die Marke von 1,6 Millionen hinter sich lassen.

Mit welchen Zahlen man in Stuttgart für das Jahr 2020 rechnet, wollte Zetsche noch nicht sagen. Audi hat bereits angekündigt, zu diesem Zeitpunkt etwa 2,0 Millionen Fahrzeuge jährlich verkaufen zu wollen. Derzeit liefern sich Mercedes und Audi ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den zweiten Platz unter den Premiumherstellern, beide können aber momentan nicht mit der BMW Group mithalten.

Bis zum Jahr 2015 möchte Mercedes daher nicht weniger als zehn zusätzliche Modelle einführen. Diese Modelloffensive soll gleich mehrere neue Produkte im preisintensiven S-Klasse-Segment mit besonders hoher Gewinnspanne umfassen, dazu kommen ein neuer Geländewagen – gemeint ist vermutlich der X6-Konkurrent MLC – und neue Fahrzeuge in den Segmenten von C- und E-Klasse, wobei es sich um den CLS Shooting Brake und den kleinen Bruder des viertürigen CLS Coupé handeln dürfte. Zudem arbeitet Mercedes laut diversen Gerüchten an einem bezahlbaren Sportwagen unterhalb des SLS.

Im laufenden Jahr sieht es bisher nicht so aus, als ob die BMW Group den Spitzenplatz in naher Zukunft abgeben müsse, denn trotz aller Bemühungen in Ingolstadt und Stuttgart dürfte der Vorsprung der Münchner auch 2011 größer werden. Bis zum Jahr 2020 vergehen allerdings noch einige Jahre und niemand kann seriös vorhersehen, mit welchen Entwicklungen sich die Automobilindustrie bis dahin auseinandersetzen muss.

Das komplette Gespräch findet sich in der heutigen Printausgabe der F.A.Z., die wichtigsten Fakten finden sich aber auch auf den Internetseiten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

(Bild: Mercedes)

  • maxg

    Zu große Worte für eine Marke, die in naher Zukunft den 2. Platz an Audi abgeben wird. 😉
    An BMW kommt so schnell keiner von den beiden vorbei, auch bis 2020 nicht. Natürlich ist das nur meine Einschätzung, es kann viel passieren in 9 Jahren. Wenn man aber bedenkt, dass BMW 2011 schon das angepeilte Absatzvolumen von Mercedes für das Jahr 2015 erreichen wird, sehe ich da wirklich wenig Chancen für Stuttgart und Ingolstadt.

  • Anonymous

    Naja, ankündigen kann man erstmal vieles und bis 2020 kann man auch einiges erreichen, aber auch noch ein paarmal seine Strategie ändern. Herr Zetsche ist dann sicher nicht mehr Mercedes Vorstand. Man schläft zudem bei BMW ja auch nicht und wartet darauf, dass man überholt wird.
    Grundsätzlich halte ich diese Fokussierung auf die reinen Stückzahlen aber auch nicht für besonders klug, denn sie sind für das Unternehmen als Erfolgsindikator nicht alleine ausschlaggebend. Sie lassen sich zum Beispiel wunderbar durch den Bau von Kleinwagen erhöhen, was aber den Margen in der Regel nicht gut tut und dadurch den Wettbewerbsdruck eher erhöht.

    • Mit der neuen A Klasse kommt dann auch ein Konkurrent zu Golf, 1er und Co.
      Das gabs bisher nicht.
      Das Fahrzeugdesign wird sportlicher, wie ich finde.
      Das C Coupe ist eine gute Konkurrenz zum 3er. Viel besser als der CL 203 bzw. CLC.

  • Anonymous

    Ich sag da nur ein Wort: Aktionäre!!!

    • Anonymous

      Sorry ich war grad in der Mittagspause, muss was abgestimmt werden?

      • Anonymous

        ..ja mach ein Kreuz bei Aktionäre… 😉

  • Anonymous

    Ich sag da nur ein Wort: Aktionäre!!!

  • Anonymous

    Hm, ich glaube der Herr Zetsche setzt jetzt schon auf dem demographischen Wandel 😀
    Aber bis ich alt genug für einen Mercedes wäre braucht’s noch ne Weile länger.

  • Der Namenlose

    Was soll das denn? Macht Zetsche jetzt auf Stadler? Das hat doch weder er noch die Marke Mercedes nötig. Quantität mit Qualität ist ja schön und gut, aber solche Jahreszahlen zu nennen, wirkt nicht seriös.
    Aber unabhängig davon, ob die Ankündigung sinnvoll ist oder nicht, kann, wenn überhaupt ein Hersteller, dann nur Mercedes BMW einholen, denn nur sie haben in den letzten Jahren eine ähnliche Innovationsdichte wie BMW an den Tag legen können.
    Auch wenn zur Zeit nichts konkretes von Mercedes bezüglich alternativen zu Benzin / Diesel gibt, könnten sie mit der Brennstoffzelle schneller kommen als man denkt.

    • Anonymous

      Vll. gibt es eine neue Gesetzesvorlage, von der wir noch nichts wissen, laut der Taxis alle 50.000 km ausgetauscht werden müssen.

      • Der Namenlose

        😀
        Dann wird der “Generikahersteller” aus Ingolstadt sehr schnell auf die Taxen zu gehen, denn Langlebigkeit würde dann keine Rolle mehr spielen, die Stückzahlen schon.

    • Anonymous

      Vll. gibt es eine neue Gesetzesvorlage, von der wir noch nichts wissen, laut der Taxis alle 50.000 km ausgetauscht werden müssen.

    • Anonymous

      …das ist vollkommen richtig, aber auch wie BMW lässt man nicht die Finger von Wasserstoff, also Alternativen zu Elektro soll und wird es immer noch geben, nur eben die schlechte Infrastruktur macht alles zu nichte, leider, denn ich war immer ein großer Fan vom Wasserstoff…

      Zetsche macht trotzdem das einzig richtige, denn im Prinzip feuert er seine Landsleute alle an, BMW vom Tron zu stoßen um 2020 (wenigstens nicht so wahnsinnig wie Stadler mit seinem 2015 geblubber) die Führerschaft zu übernehmen.

      Ich denke, und bin mir sicher, das BMW die Kampfansage sich zu Herzen nehmen wird und dadurch auch weiter puhst um den hart erarbeiteten Vorsprung nicht mehgr aus der Hand gibt.

      Bin mir sicher das BMW ein gutes Händchen haben wird, um genau auf Bewegungen des Marktes zu ag/oder reagieren. Speziell Krisen in der Automobilbranche werden nicht die letzte sein, oder Länderabhängig.  

      • blablabla

        Herr Zetsche feuert also die Türken oder die Deutschen an, ich bin mir nicht sicher wen du meinst, Bmw vom Thron zu stoßen?

        • Anonymous

          …die Türken??! noch alles klar!!??

          Er feuert seine Truppe natürlich an, sonst wäre er kein Chef…

          …ich weiß ja nicht wo du arbeitest, jeder Chef sollte seine Mitarbeiter motivieren…sozusagen Führungsposition!!!

  • Stefan

    Allein die Elektroinitiative mit i3 und i8 wird die Stückzahlen von BMW so nach oben schnellen lassen, dass BMW bereits 2016 die 2,0 Mio überschreiten wird. Zudem wir das konsequente GT (5er,3er und 1er) Konzept die Bestager von Mercedes auf BMW springen lassen. Der GT wird immer besser verstanden von den Leuten, “ach ist das schön, man sitzt hoch und muss aber nicht so hoch klettern wie in den Geländewagen; dieses Kameragedöns (surroundview) beim Rückwärtsfahren ist ja toll!” Die Nachbarschaft ist jedenfalls begeistert… 

    • Anonymous

      Ich finde 2 Mio 2016 ist schon ein machbares, aber nicht zu unehrgeiziges Ziel.

    • Anonymous

      Ich finde 2 Mio 2016 ist schon ein machbares, aber nicht zu unehrgeiziges Ziel.

      • Anonymous

        yep, 400.000 Einheiten in 5 Jahren sehe ich auch als realistisches Ziel… 😉

    • Anonymous

      …ja das BMW dort bei vielen Modellen (außer CLS) immer der erste war, ist zwar gut und schön, aber leider wird Mercedes oder die Spezialisten von Audi wieder warten wie ein Modell angenommen wird, um dann wieder ein ähnliches Nischenmodell zu zeichnen… frag mich nur wann das mal ein Ende nehmen wird.

      • blablabla

        Ich vesteh gar nicht was du immer für ein Problem damit hast, dass andere Hersteller Konkurrenzprodukte anbieten. Du fährst doch so wie es ist schon mit ner uralten, gammeligen Karre rum, weil du dir kein neues Auto leisten kannst. Was glaubst du denn was los wäre, wenn bmw keine Konkurrenten mehr hätte? Dann würdest du dir nicht mal deine 20 Jahre alte Karre leisten können.
        Die m klasse hatte Mercedes übrigens auch lange bevor bmw auch nur ein x Modell im Angebot hatte.

        • Anonymous

          Junge dein primitives geblubber nervt. Troll leg Dich hin…wenn du aufmerksam die Modellpolitik verfolgen würdest, dann wüsstest du was ich meine…

  • Stefan

    Allein die Elektroinitiative mit i3 und i8 wird die Stückzahlen von BMW so nach oben schnellen lassen, dass BMW bereits 2016 die 2,0 Mio überschreiten wird. Zudem wir das konsequente GT (5er,3er und 1er) Konzept die Bestager von Mercedes auf BMW springen lassen. Der GT wird immer besser verstanden von den Leuten, “ach ist das schön, man sitzt hoch und muss aber nicht so hoch klettern wie in den Geländewagen; dieses Kameragedöns (surroundview) beim Rückwärtsfahren ist ja toll!” Die Nachbarschaft ist jedenfalls begeistert… 

  • BMWcult

    Man sollte ertsmal Audi überholen eh man hier große Pläne für 2020 schmiedet,langsam kommt einem Mercedes bisschen vor wie die FDP,bezüglich der Parolen…steh auf wenn du ein Benzler bist 😀

  • Motion

    Ich war mal bei der Premiere eines AMG, bei der der Sprecher sagte es sind schon 2% aller Mercedes AMG Modelle. Daraufhin sagte mein Kollege: Der Rest sind Taxis, was zu einem echten Lacher führte. Wobei die Spitzenmodelle schon schick sind und die Sportlichkeit besser wird von der Optik. Auch das Innendesign wird besser.

  • Anonymous

    Ein hoch interessantes Interview, das Herr Dr. Z hier der FAZ gegeben hat – nach meinem Empfinden etwas sehr stark von angsthafter Arroganz getrieben. Irgend  jemand – vermutlich aus dem eigenen Aufsichtsrat – hat Zetsche wohl klar gemacht dass sich Premiumführerschaft eben nicht über den höchsten Durschnittserlöse je verkauftem Fahrzeug definier,t sondern dass letztlich die verkaufte Stückzahl die einzig harte Währung ist.

    Die exzessiv steigenden Ankündigungen zur Übernahme der Führerschaft in mehr oder weniger ferner Zukunft seitens Audi und Mercedes zeigen überdeutlich, welche Probleme diese Hersteller mit der BMW-Dominanz haben. 

    Bei Dr. Z führt das gar zu einer wirklichkeitsfremden Einschätzung darüber wie Verkaufsführerschaft zu erreichen wäre. Er sagt in dem Interview tatsächlich daß – nachdem Mercedes nunmehr produktseitig (mit 10 neuen Fahrzeugen) die Vorraussetzung geschaffen habe – die verkaufsmässige Realisierung der Marktführerschaft keine grosse Übung mehr sei.

    Der ganz entscheidende Faktor zum Markterfolg – nämlich der Kunde der die Fahrzeuge letzlich kaufen soll – wird damit zum blosen Erfüllungsgehilfen degradierd. Angesichts solchen Denkens in der Führungsebene steht  BMW zumindest angesichts des Wettbewerbers aus Stuttgart vor einer lösbaren Aufgabe bei der Verteidigung der Spitzenposition.

    Dennoch – weil der Verfolgerstatus als Motivationsaspekt für BMW ausfällt – braucht es andere Ziele die Spannung hoch zu halten. Man darf gespannt sein wer diese – auch Managementaufgabe – mittelfristig am Besten lösen wird. Ich würde mein Geld auf BMW setzen ….

    • Anonymous

      Ich denke BMW hat den Spagat zwischen Sportlichkeit (BMW eben) und Komfort (eigentlich mehr Mercedesmerkmal) einfach besser hingekriegt, was Mercedes viele Kunden kostet. BMW hat in meinen Augen den Imagevorteil des führenden dieses Aktionärbuhlen mit solchen eher peinlichens Statements und Ankündigungen, wie es hier eben Zetsche und sonst regelmäßig Herr S raushauen, nicht mitmachen zu müssen. Außer ein regelmäßigem Hinweisen auf die Verkaufszahlen kann niveauvoll geschwiegen werden. Dass man sich nicht zurücklehnt beweist die Marke BMW i, hoffentlich mit Erfolg

      • Anonymous

        …richtig, den Spagat habe ich auch schon an anderer Stelle angesprochen, den BMW mit dem adaptiven Fahrwerk wunderbar getroffen hat…

  • Lytinwheedle

    Etwas was mich als nicht-Deutscher interessiert: Wieso nutzen viele Taxiunternehmer Mercedes? Gibt es Sonderpreise oder andere Kaufanreize?

    Langlebig waren die Wagen nach 2000 ja nicht mehr gerade (scheint aber heute besser zu sein…)

    • Anonymous

      … nein langjährige Verträge!

  • Pingback: Stadler: Audi wird BMW in fünf bis sechs Jahren überholt haben()

  • Pingback: Mercedes CLA Concept: Mittelklasse-Limousine als neuer BMW 3er-Rivale()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden