Bilder von der Pressekonferenz zum Launch des BMW 1er F20 in Berlin

BMW 1er | 18.07.2011 von 13

Auf der Pressekonferenz zum Launch des neuen BMW 1er F20 in Berlin präsentierte BMW einige interessante Grafiken und Übersichten, die uns die wichtigsten Unterschiede der …

Auf der Pressekonferenz zum Launch des neuen BMW 1er F20 in Berlin präsentierte BMW einige interessante Grafiken und Übersichten, die uns die wichtigsten Unterschiede der 1er-Reihe im Vergleich zum Vorgänger sowie die relevanten technischen Daten übersichtlich zusammenfassen. In unserer Bilderserie seht ihr die entsprechenden Folien, die zwar leider in Englisch beschriftet sind, aber dennoch verständlich sein sollten.

Auch in der Kompaktklasse bietet BMW neben modernen Assistenzsystemen wie Rückfahrkamera, Abbiegelicht, Einparkassistent, Fernlichtassistent, Verkehrszeichenerkennung, Spurverlassenswarnung und Real Time Traffic Information eine perfekte Gewichtsverteilung von 50 Prozent je Achse sowie Motoren mit TwinScroll-Aufladung und optionaler Achtgang-Automatik an.

Gegenüber dem Vorgänger ist der BMW 1er um 8,5 Zentimeter gewachsen, was unter anderem den Passagieren im Fond zu mehr Beinfreiheit und einem erheblich bequemeren Einstieg verhilft. In der Breite legte der 1er um 1,7 Zentimeter zu, die Spurweite wurde allerdings erheblich um 5,1 Zentimeter an der Front und sogar 7,2 Zentimeter an der angetriebenen Hinterachse verbreitert.

Das Kofferraumvolumen wurde gegenüber dem Vorgänger um 30 auf nun 360 Liter vergrößert, bei umgeklappter Rückbank lassen sich bis zu 1.200 Liter unterbringen. Die Rückbank ist optional im Verhältnis 40:20:40 teilbar, was in manchen Situationen den Transport einer weiteren Person ermöglichen kann.

Bei allen zum Modellstart angebotenen Motorisierungen konnte der Normverbrauchswert reduziert werden, obwohl teilweise erheblich mehr Leistung zur Verfügung steht und die Fahrleistungen verbessert werden konnten.

  • Hot

    Auf einem der Fotos ist von einem “electronically locking rear differential” die Rede. Gibts im neuen 1er tatsächlich ein richtiges Sperrdifferenzial oder nur ein elektronisch simuliertes?

  • Es gibt eine elektronische Sperrfunktion für das Hinterachsdifferenzial. Diese ist serienmäßig bei allen Modellen verbaut. Eine mechanische Sperre ist das nicht. Mit Blick auf Preis/Leistung würde eine mechanische Sperre aus Sicht von BMW aber auch keinen Sinn ergeben, weil kaum ein 1er-Kunde diese Technik vermissen wird.

  • Pingback: Der neue F20 ist da! : Seite 22 : Wenns nach dir ginge, sähen die Innenräume aller Autos aus, wi...()

  • juergen3

    Benny, welche Unterschiede gibt es bei den Turbo-Benzinern 1,6L und 2L im Vergleich zu den Mini-Turbo-Motoren?

    • Ich bin kein Motorenbauer, habe mich aber in Linthe mit einem solchen
      unterhalten und dabei gezielt nach Unterschieden zwischen den Motoren
      gefragt. Im Grunde genommen teilen sich der N13 (1,6 Liter) und der Motor des Cooper S nur den Block, ansonsten wurde praktisch alles verändert. Der Block ist gut und eignet sich daher perfekt als Basis für den N13B16, alle anderen Dinge wurden auch mit Blick auf den Längseinbau völlig neu konstruiert und orientieren sich eher am ebenfalls auf einem weißen Blatt entstandenen N20B20 (2,0 Liter), der ja im 1er noch nicht offiziell vorgestellt wurde.

      • juergen3

        Danke Benny, nichts anderes hätte ich von BMW erwartet.

      • Markus2

        Hallo Benny!

        Erst mal vielen Dank für deine ausführliche Berichterstattung aus Berlin! Sehr interessante Beiträge!

        Zu deinem Kommentar oben “…N20B20 (2,0 Liter), der ja im 1er noch nicht offiziell vorgestellt wurde.”. Und inoffiziell? :o)  Gibt es da außer zum 128i weitere Indizien zum Einsatz des N20B20? Ich frage mich vor allem was aus dem 120i werden soll (für mich irgendwie ein Kürzel das nicht fehlen sollte – obwohl ich 118d LCI fahre). In anderen Reihen kommt der Motor ja in kurzer Zeit mit 184PS zum Einsatz. Aber würde das neben einem 170PS starken 118i Sinn machen? Entfällt der 120i somit komplett? Ich frage mich, warum der 118i derart erstarkt ist, wenn parallel dazu ein nur 14PS stärkerer Motor entwickelt wird der nach der BMW Nomenklatur eine ganze Leistungsklasse höher angesiedelt ist. Es sei denn, man lässt eben eine der beiden Varianten innerhalb der Baureihe entfallen. Übrigens eine Frage, die auch beim neuen 3er interessant wird…..

        Vielleicht hast du da Info dazu. Danke!

        • Die genaue Planung von BMW kenne ich auch nicht, sorry. Mit dem 128i ist auf jeden Fall zu rechnen und bei dieser Motorisierung muss auch noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht sein. Wieviele Motoren zwischen 118i und 128i “passen” (i.S.v. Sinn machen), wird man sich in München gut überlegen. Den 18i mit 170 PS und den 20i mit 184 PS im selben Modell anzubieten, macht sicherlich nicht unheimlich viel Sinn, auch wenn sich der 20i dank des größeren Hubraums eventuell noch einen Tick souveräner bewegen lässt. Die Fahrleistungen dürften eng beieinander liegen, der Verbrauch des N20 aber höher sein, klingt also nicht unbedingt nach einem attraktiven Angebot.

          • Markus2

            Ja, so sehe ich das auch. Dann darf man gespannt sein welche der beiden Varianten (18i oder 20i) im kommenden F30 entfällt – auch dort würde ein Parallelangebot vermutlich nicht viel Sinn machen. Sollte es keinen 318i mehr geben (der 2.0 mit 184PS passt vermutlich besser zum 3er als der 1.6 mit 170PS) dann wäre der 1er die einzige Baureihe wo der Motor in der Ausbaustufe angeboten wird. Ob sich da der (Entwicklungs) – Aufwand rechnet? Da hätte man auch gleich den 2 Liter mit 184PS nehmen und sich den Aufwand für den 170PS Motor sparen können. Vermutlich werden ohnehin die meisten Käufer zu 116i und 116d greifen – dem Rest wäre ein 120i vermutlich lieber gewesen.

            Abgesehen davon freue ich mich aber schon sehr den neunen 1.6er Motor mal fahren zu können. Die Videos sind ja vielversprechend. Schön wäre noch gewesen, wenn man bei den Tachovideos gesehen hätte in welchem Gang die einzelnen Durchgänge durchgeführt wurden. Bzw. wie der Motor bei Ortsgeschwindigkeit aus dem 4. Gang durchzieht – die Drehfreude ist in den Videos ja schön zu erkennen. Als 118d LCI Fahrer der eventuell auf den F20 118i umsteigen wird, interessiert mich das natürlich brennend. 

            • Ich bin ja direkt vom 118d E87 LCI in den 118i F20 umgestiegen, daher kurz ein paar Worte: Natürlich klingt der 18i besser als der Diesel, keine Frage, und er bietet auch mehr Drehfreude. Rein leistungstechnisch besteht subjektiv (!) kein großer Unterschied, wenn man ihn im Alltag mit normalen Drehzahlen bewegt – was ein himmelweiter Fortschritt ist, wenn man den 118d E87 mit dem 118i oder 120i E87 vergleicht. Der 118i F20 wirkt etwas stärker als der 118d E87, aber im Alltag kommt es ja eh nicht auf die letzten Zehntel potentielle Beschleunigung an. Wenn man die beiden nebeneinander ausdreht, dürfte der 18i natürlich schon sichtbar schneller unterwegs sein. Ich kenne den 18d leider auch nicht wirklich und bin ihn nur ausnahmsweise gefahren, aber es ist natürlich klar, dass das nutzbare Drehzahlband des 18i erheblich größer ausfällt. Beim Verbrauch war ich ebenfalls positiv überrascht, denn laut BC verbrauchte der 18i 8,0 Liter auf meiner Fahrt – inklusive Aufnahme von Tachovideos und doch relativ zügig gefahren. Also wenn man will, kann man den sicherlich mit 7,0 oder noch weniger fahren, ohne zum Hindernis zu werden.

              • Markus2

                Hey super! Danke für die Beschreibung! Ich bin mit meinem 118d E81 eigentlich auch sehr zufrieden und leistungsmäßig brauch ich auch nicht viel mehr – ABER für meinen Geschmack ist das Getriebe zu lange ausgelegt – daran konnte ich mich auch jetzt nach knapp 3 Jahren nicht wirklich gewöhnen. Der Motor wird vom Getriebe leider etwas seiner Agilität beraubt (120d und 123d sind kürzer übersetzt). Ich hoffe, dass das beim 118i F20 anders ist – zumindest ist er laut Datenblatt kürzer ausgelegt (Hinterachse) als der schwächere 116i F20 – was wiederum hoffen lässt. Beim 118d F20 wurde die Abstufung ja (leider) unverändert vom E81/E87 übernommen. Was mir eigentlich nur die Wahl zwischen 118i und 120d lässt. Aber im Leben gibt es vermutlich Situationen wo man sich zwischen unattraktiveren Angeboten entscheiden muss…..  😉
                Besten Dank nochmal für deinen Vergleich zum 118d E87 LCI!

        • Die genaue Planung von BMW kenne ich auch nicht, sorry. Mit dem 128i ist auf jeden Fall zu rechnen und bei dieser Motorisierung muss auch noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht sein. Wieviele Motoren zwischen 118i und 128i “passen” (i.S.v. Sinn machen), wird man sich in München gut überlegen. Den 18i mit 170 PS und den 20i mit 184 PS im selben Modell anzubieten, macht sicherlich nicht unheimlich viel Sinn, auch wenn sich der 20i dank des größeren Hubraums eventuell noch einen Tick souveräner bewegen lässt. Die Fahrleistungen dürften eng beieinander liegen, der Verbrauch des N20 aber höher sein, klingt also nicht unbedingt nach einem attraktiven Angebot.

      • Markus2

        Hallo Benny!

        Erst mal vielen Dank für deine ausführliche Berichterstattung aus Berlin! Sehr interessante Beiträge!

        Zu deinem Kommentar oben “…N20B20 (2,0 Liter), der ja im 1er noch nicht offiziell vorgestellt wurde.”. Und inoffiziell? :o)  Gibt es da außer zum 128i weitere Indizien zum Einsatz des N20B20? Ich frage mich vor allem was aus dem 120i werden soll (für mich irgendwie ein Kürzel das nicht fehlen sollte – obwohl ich 118d LCI fahre). In anderen Reihen kommt der Motor ja in kurzer Zeit mit 184PS zum Einsatz. Aber würde das neben einem 170PS starken 118i Sinn machen? Entfällt der 120i somit komplett? Ich frage mich, warum der 118i derart erstarkt ist, wenn parallel dazu ein nur 14PS stärkerer Motor entwickelt wird der nach der BMW Nomenklatur eine ganze Leistungsklasse höher angesiedelt ist. Es sei denn, man lässt eben eine der beiden Varianten innerhalb der Baureihe entfallen. Übrigens eine Frage, die auch beim neuen 3er interessant wird…..

        Vielleicht hast du da Info dazu. Danke!

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden