AutoCar: Neue Details zur Zukunft der 1er-Reihe mit Frontantrieb

BMW 1er | 14.06.2011 von 30

Erst vor ein paar Tagen haben wir die neue 1er-Reihe mit der internen Bezeichnung F20 vorgestellt, die ab 17. September bei den Händlern stehen wird …

Erst vor ein paar Tagen haben wir die neue 1er-Reihe mit der internen Bezeichnung F20 vorgestellt, die ab 17. September bei den Händlern stehen wird und genau wie der Vorgänger auf angetriebene Hinterräder vertraut. Ergänzt wird der F20 durch den Dreitürer F21, der allem Anschein nach ab Herbst 2012 angeboten wird – ebenfalls mit Hinterradantrieb. Ausgewählte Motorisierungen der F20-Plattform sollen außerdem auch mit dem Allradantrieb xDrive bestellbar sein, was aufgrund der technischen Nähe zu 3er-Reihe und X3 F25 kein Problem darstellt. Wie berichtet wird es keine neue Variante von 1er Coupé und 1er Cabrio geben, weil diese sportlich positionierten Modelle künftig eigenständiger sein und ab 2014 als 2er-Reihe vermarktet werden sollen.

Bereits vor einigen Monaten hat die BMW Group aber auch angekündigt, schon in absehbarer Zeit Modelle der Kernmarke BMW mit Frontantrieb anbieten zu wollen, um auch den weniger sportlich orientierten Kunden künftig ein passendes Fahrzeug anbieten zu können. Gegenüber einem vergleichbaren Fahrzeug mit Hinterradantrieb und längs eingebautem Motor bietet ein Fronttriebler mit quer montiertem Motor mehr Platz im Innenraum und somit einen höheren Nutzwert.

Die für 2018 geplante völlig neue 1er-Generation, die den F20 ablösen wird, soll laut AutoCar komplett auf Frontantrieb umgestellt werden, um in der preissensiblen Kompaktklasse Kosten zu reduzieren. Für sportlich orientierte Fahrer, die nicht auf den Hinterradantrieb verzichten wollen, bleibt dann vermutlich nur der Griff zur weniger praktischen 2er-Reihe oder zum teureren 3er, denn ein anderes Fahrzeug mit angetriebenen Hinterrädern zeichnet sich in der Kompaktklasse auch bei keinem anderen Anbieter ab.

Im Jahr 2014 kommen laut AutoCar ein 1er GT und ein 1er Touring auf den Markt – beide ausschließlich mit angetriebenen Vorderrädern. Glaubt man den Beschreibungen aus England, könnte es sich beim 1er GT um eine Golf Plus aus München handeln, während der 1er Touring auf den Audi A3 Sportback zielt. Beide Modelle sollen sich zahlreiche Komponenten mit dem neuen MINI F56 teilen.

Den kompletten Artikel der AutoCar kann man hier nachlesen.

30 responses to “AutoCar: Neue Details zur Zukunft der 1er-Reihe mit Frontantrieb”

  1. Anonymous says:

    Der Untergang kommt schon in drei Jahren… Und ich dachte wir hätten noch Zeit *schnief* =,(

    • iQP says:

      übertreib ‘s doch nicht wieder so …
      Nur weil es kleine Modelle mit Frontantrieb gibt, werden die anderen nicht schlechter.

      wenn BMW mehr kleine sparsame Autos verkauft, geht auch der Flottenverbrauch runter was vor Strafzahlungen für große Spritschlucker schützt 😉

      • tk14 says:

        Das ist aber doch genau der Punkt: Wenn BMW weiter, wie jetzt beim F20, die bisherigen Modelle mit Heckantrieb anbieten würde, würde zumindest ich mich nicht beschweren. Dass es v.a. in der Klasse unter dem jetzigen 1er nicht viel Sinn macht Heckantrieb anzubieten ist mir auch bewusst. 
        Aber hier wird ja gerade geschrieben dass der F20 Nachfolger auch Frontantrieb bekommen soll und damit würde er ja sehr wohl schlechter!
        Allerdings bleibt uns vllt. noch die Hoffnung dass sich die BMW Golf Plus Variante und der Kombi mit Frontantrieb so schlecht verkaufen dass BMW da noch rechtzeitig zur Besinnung kommt. Etwas Zeit vergeht ja noch…

      • Anonymous says:

        “übertreib ‘s doch nicht wieder so …”

        Was heißt ‘wieder’? Und überhaupt xD…

        *zäsur*

        Die “Mär von Europa” ( schöne Doppeldeutigkeit ) soll heute bitte einmal nicht den Mittelpunkt der Diskussion bilden.

        Es gibt für mich nur zwei – kauftechnisch – interessante Premiummarken ( von Alpina mal abgesehen ) in Deutschland -> BMW und Benz. 

        Audi nicht… Warum? Nein nicht ( nur ) wegen dem Design sondern vielmehr deshalb, weil man bei Audi nur die Wahl zwischen Front- oder Allradantrieb hat. Nicht akzeptabel, denn hinten muss es rauchen.

        Deswegen ist tk14 beizupflichten. Würde man das aktuelle Portfolio unangetastet lassen und vll. in einer weiteren Submarke Fronttriebler unter dem 1er positionieren wäre alles geschmeidig aber so?

        Entschuldigung was für einen Grund gäbe es dann noch einen 1er zu kaufen, wenn der Nachfolger vom F20 einen Frontantrieb bekommt? Reihensechser tot, Heckantrieb tot, 1er tot… Einfache Rechnung, vor allem wenn am Ende noch ein strittiges Design hinzukommen sollte.

        Natürlich geht es nicht primär um Raumkonzepte, denn wer will die auch, wenn sie dann solche Ausprägungen wie beim i3 erfahren und japanlike werden? Vielmehr wird es um Kostensenkungen gehen und dies nicht zwecks Wahrung der Wettbewerbsfähigkeit, sonst wäre der F20 auch schon mit Frontantrieb ausgestattet, sondern ausschließlich zwecks Gewinnmaximierung. 

        PS: Wie darf man sich denn die Abgrenzung zwischen 1er Touring, Hatch und GT vorstellen?

        • Anonymous says:

          Ich halte das ganze für ein Gerücht und HOFFE das es so nicht geschehen wird.
          Der “Unter 1er” kann gern mit Frontantrieb kommen aber ein richtiger BMW muss ein Heckler sein. Wenn schon die schönen R6 Sauger aussterben 🙁

          “PS: Wie darf man sich denn die Abgrenzung zwischen 1er Touring, Hatch und GT vorstellen?”

          Äääääh…evtl. am Schriftzug? xD xD xD …Glaub auch dass das ein Gerücht bleibt, denn eine solch räumliche Aufgliederung zwecks paar cm mehr oder weniger würde in der Entwicklung schon zu viel schlucken, ich denke wir bleiben bei Hatch, Coupé und Cabrio.

          Reicht eh schon das wir beim 3er einen GT bekommen.

          • Anonymous says:

            Naja ein Touring wäre für mich gedanklich noch darstellbar.. In den passt dann halt ein klassischer Bierkasten und nicht nur die Krombacher Elf… Aber ein GT? Also wenn der ein “klassisches” Design à la 5er GT hätte, würde der konzeptionell mit dem Hatch ins Gehege kommen, wenn er jedoch ein coupéhaftes Design wie der 3er GT bekommen sollte, wäre eine Minilücke – tätäää – vorhanden.

            PS: 

            “Der “Unter 1er””…

            😀 Du begründest gerade nicht heimlich den Autodarwinismus?

        • XXX says:

          BMW bringt ein Fronttriebler unter dem 1er nichts. Die wollen den Gewinn maximieren. Das geht am besten bei einem “Volumenmodell”.

        • Anonymous says:

          Ja, da wär ich eben auch für gewesen: Submarke für die Hausfrauenkarren 😀

  2. Anonymous says:

    Ich muss weg….Premium ist für mich kein Fronttriebler, nein Danke!! :/

  3. tk14 says:

    Für nen 1er mit 4-Zylinder Turbo und Frontantrieb gibt es einfach für mich kein Kaufargument mehr. Stattdessen könnte ich mir auch die neue A-Klasse oder nen A3 kaufen. Und noch viel wahrscheinlicher würde ich für irgendne Frontantriebs Schüssel überhaupt kein Premium Aufschlag zahlen wollen. Ein Focus oder Astra fährt sich da im Vergleich sicherlich auch nicht schlecht und spart wenigstens richtig Geld.
    Wenn ich Premium zahlen soll, will ich auch etwas besonderes bekommen und KEINE allerwelts Technik!

    • Anonymous says:

      Vor allem man kauft sich einen 1er doch eher als “Alltags-h-u-r-e” oder Zweitvehikel für die Stadt… Wenns dann gut und billig sein soll, tuts auch die Konkurrenz. 

      Man muss doch für das gleiche Konzept nicht x-tausend Euro Aufschlag für einen BMW rausballern, wenn sich der Mehrwert in engen Grenzen hält. Da verweigert sich der Dukatenesel im Keller zusehens…

    • Anonymous says:

      Vor allem man kauft sich einen 1er doch eher als “Alltags-h-u-r-e” oder Zweitvehikel für die Stadt… Wenns dann gut und billig sein soll, tuts auch die Konkurrenz. 

      Man muss doch für das gleiche Konzept nicht x-tausend Euro Aufschlag für einen BMW rausballern, wenn sich der Mehrwert in engen Grenzen hält. Da verweigert sich der Dukatenesel im Keller zusehens…

    • Anonymous says:

      Vor allem man kauft sich einen 1er doch eher als “Alltags-h-u-r-e” oder Zweitvehikel für die Stadt… Wenns dann gut und billig sein soll, tuts auch die Konkurrenz. 

      Man muss doch für das gleiche Konzept nicht x-tausend Euro Aufschlag für einen BMW rausballern, wenn sich der Mehrwert in engen Grenzen hält. Da verweigert sich der Dukatenesel im Keller zusehens…

  4. Dasdas says:

    wenn im 1er frontantrieb verbaut wird, brenne ich alle ab.

  5. mb81 says:

    Ein 1er Touring!! Jaaaa!
    Aber bitte doch nicht mit Frontantrieb?!?!??!
    Reicht doch, wenn die 1er Golf-Plus Variante mit Frontantrieb kommt!!

  6. mb81 says:

    Ein 1er Touring!! Jaaaa!
    Aber bitte doch nicht mit Frontantrieb?!?!??!
    Reicht doch, wenn die 1er Golf-Plus Variante mit Frontantrieb kommt!!

  7. Mitsu says:

    So ganz glauben kann ich nicht, was sich das die Presse so zusammen spekuliert. BMW hat lediglich “bestätigt”, das sich der neue Mini und ein bislang nicht vorhandenes BMW-Modell die zukünftige Frontantriebsplattform teilen werden. Alles andere ist doch pure Spekulation. Immerhin baut der aktuelle und der jetzt kommende 1er auf der 3er-Plattform auf. Aus Kostengründen übrigens. Der X1 basiert auf dem 3er-Touring. Bezogen auf die Stückzahlen wird es keine Vorteile bringen, den 2018er 1er auf Frontantrieb umzurüsten.
    Ich kann mir vorstellen, dass ein raumfunktionales Konzept (1er GT oder so) Frontantrieb bekommt und auf der neuen Miniplattform basiert. Das hätte Vorteile für die Raumausnutzung. Und es wäre dann auch möglich, dass man den 1er-Hatchback weiterhin mit Hinterradantrieb anbietet. Allerdings ist der ja (leider) nur etwas für echte Fans und echte Autofahrer: 90% der 1er-Fahrer wissen ja schon heute nicht, welche Achse angetrieben wird. Und für die hat der Hinterradantrieb keine Vorteile. Und die interessiert es ja auch nicht.

    • Nero says:

      Kommt halt immer drauf an was für Leute an der Umfrage teilgenommen haben. Hätte BMW mal im 1er Forum geragt… Da wissen 99,9% welche Achse angetrieben wird!

      Wenn die nur Rentner und Idioten anrufen wundert mich so ein Ergebnis bei einer Umfrage nicht.

  8. Fabio says:

    naja ich würde mich auch keinen Fronttriebler 1er kaufen, aber wenn die Zahlen später stimmen…

  9. Anonymous says:

    […] AutoCar: Neue Details zur Zukunft der 1er-Reihe mit Frontantrieb […]

  10. Anonymous says:

    BMW, ihr enttäuscht mich. Alle Tugenden über Bord zu werfen, das kann doch wohl nicht euer Ernst sein. Ihr könnt uns den Heckantrieb nehmen, auch die Sechszylinder, aber nicht die Erinnerungen als Asbest noch 100000mal bekannter war als CO2.

    ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG: Die folgende Aussage enthält sehr viel Sarksamus!

    Eine Epoche geht vorbei – ich sehe schon die BMW-Jünger wie den jungen Werther an der unerwiederten Liebe zu den bayrischen Motorenwerken das zeitliche Ende segnen.

    • Anonymous says:

      Ich sehe BMW in vielerlei Hinsicht schon seit Monaten heimlich um die Büchse der Pandora schleichen… 

      Mögen sie sie nie öffnen..

      “Eine Epoche geht vorbei – ich sehe schon die BMW-Jünger wie den jungen Werther an der unerwiederten Liebe zu den bayrischen Motorenwerken das zeitliche Ende segnen.”
      Oh das gefällt… Goethe passt ja eh herrlich zu BMW… Ich sag nur… “Man reist ja nicht um anzukommen, sondern um zu reisen.” 

    • Anonymous says:

      Ich sehe BMW in vielerlei Hinsicht schon seit Monaten heimlich um die Büchse der Pandora schleichen… 

      Mögen sie sie nie öffnen..

      “Eine Epoche geht vorbei – ich sehe schon die BMW-Jünger wie den jungen Werther an der unerwiederten Liebe zu den bayrischen Motorenwerken das zeitliche Ende segnen.”
      Oh das gefällt… Goethe passt ja eh herrlich zu BMW… Ich sag nur… “Man reist ja nicht um anzukommen, sondern um zu reisen.” 

  11. Anonymous says:

    Schön gesagt.

  12. Ben Henn says:

    Ich habe das schon vor Monaten gesagt. Man baut dieses mal vereinzelte 1ner mit Front, nächste Generation alle mit Front, und dann wird man merken ein 2er alleine auf Heck ist zu teuer, oder zu nah am 3er also kommen diese auch mit Front.

    Dann ist der 3er wieder alleine keine weitere Plattform mit diesen teilen, also wird man dort auch auf Front umsteigen, weil die lieben Leute die die zahlen im Kopf haben nur eins interessiert, nämlich Gewinn.

    Warum sich irgendwer einen BMW Golf kaufen soll wenn es einen Skoda Golf 5000€ billiger gibt ist dann die große frage.

    Wer einen geräumigen kompakten will mit viel nutzwert wird doch nicht bei BMW gucken, sondern zu anderen Herstellern gehen, und wer einen BMW fahren will will Sportlichkeit und Heckantrieb.

    Naja für mich ist eins klar ich werde nie einen BMW mit Frontantrieb kaufen und so sehr ich die Marke bis vor kurzem auch gemocht habe, ich hoffe sie fallen fürchterlich auf die Schnauze und stehen ganz hart mit dem rücken zur wand in ein paar Jahren so das man nur noch die flucht in alte Werte angehen kann, den noch mehr das machen was alle machen wirds nie richten.

  13. Vielleicht ist jetzt der letzte Zeitpunkt an dem man sich
    noch einen “BMW” kaufen kann oder sollte.
    Vielleicht werden in Zukunft sogar “BMWs” vom E65 bis zum E36 Compact
    rare Sammlerstücke sein weil sie allesamt eine ausgestorbene Gattung des
    deutschen Automobilbaus und einen Beweis früherer Ingenieurskunst darstellen.

    Hoffentlich werden in Zukunft zusätzlich zur Nomenklatur auch die
    Grundkonzepte verändert und nicht eine “Platte” aufgebaut die vom “Mini”
    bis zum X3 xd35i alles trägt.

    Wäre doch schön wenn zB. alle “geraden” Modelle wieder übersteuern dürften…!?

    Hoffentlich wird BMW nie zu einem emotionslosen Volumenhersteller alla VAG verkommen sondern weiterhin mit Automobilen wie dem F10 überzeugen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden