Neben den beiden vom erfahrenen Team Schnitzer eingesetzten BMW M3 GT, die auf jeden Fall eine Rolle beim Kampf um den Gesamtsieg spielen sollen, hält das 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auch im Jahr 2011 noch viele weitere Highlights für BMW-Fans parat. Aus optischer Sicht gehören dazu auf jeden Fall auch die im Winter grundlegend überarbeiteten BMW Z4 GT3, von denen Schubert Motorsport in diesem Jahr voraussichtlich gleich drei Exemplare an den Start bringen wird.

Gewissermaßen als Generalprobe für das Rennen Ende Juni wird Schubert den VLN-Lauf am kommenden Wochenende nutzen. Am Steuer sitzen dabei durch die Bank erfahrene und nachweislich schnelle Piloten: Claudia Hürtgen, Edward Sandström, Fredrik Larsson bewegen Startnummer 6, das Auto mit der Nummer 16 wird von WTCC-Fahrer Tom Coronel und Marko Hartung bewegt und im dritten Z4 GT3 wechseln sich Jörg Viebahn, John Mayes und Peter Posavac ab.

Während man bei BMW auf den insgesamt 20. Gesamtsieg hofft, würde man in Ingolstadt gerne den ersten Gesamtsieg bei einem 24 Stunden-Rennen am Nürburgring feiern. Die eingesetzten Audi R8 LMS gehören genau wie die zahlreichen Porsche, Mercedes SLS und VW Golf24 auf jeden Fall zum engeren Kreis der Favoriten. Wie schon in den letzten Jahren wird das Langstreckenrennen auch 2011 zu einem 24-stündigen Sprintrennen werden, aber natürlich spielen Zuverlässigkeit und Rennglück in der Grünen Hölle eine mindestens ebenso wichtige Rolle wie die Geschwindigkeit der Fahrzeuge.

Jörg Müller (BMW M3 GT): “Bei den 24h am Nürburgring herrscht immer eine tolle Atmosphäre. Meine Vorfreude auf das Rennen ist fast noch ein bisschen größer als auf Le Mans. Denn mit unserem M3 haben wir ein Auto, mit dem wir um den Gesamtsieg mitfahren können, was etwas Besonderes ist.”

Stefan Wendl (Teammanager Schubert Motorsport): “Der vierte VLN-Lauf dient uns in erster Linie dazu, unser Testprogramm im Hinblick auf das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring fortzusetzen. Außerhalb der VLN bieten sich uns keine Möglichkeiten, mit dem neuen BMW Z4 GT3 auf der Nordschleife zu testen. Insofern geht es vor allem darum, unseren Piloten möglichst viel Fahrpraxis zu bieten und gleichzeitig das Setup für das große Rennen im Juni zu verfeinern.”

Tom Coronel (BMW Z4 GT3): “Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich in diesem Jahr wieder für Schubert Motorsport antreten kann. Ich kenne das Team aus der Vergangenheit sehr gut. Auch die Nordschleife, die zu meinen absoluten Lieblingsstrecken gehört, ist mir nach meinen zahlreichen Starts bestens vertraut. Der neue BMW Z4 GT3 ist somit die einzige Unbekannte für mich vor diesem Wochenende. Von meinen Teamkollegen habe ich nur Gutes über das Fahrzeug gehört – in Kombination mit dem im GT- und Langstreckensport sehr erfahrenen Team sollten wir also bestens aufgestellt sein. Ich freue mich tierisch darauf, den neuen BMW Z4 GT3 endlich einmal selbst fahren zu können.”

(Bilder: BMW Motorsport / FIA GT3 | Quelle: Schubert Motorsport / ADAC Nordrhein)

Do you like this article ?
  • Anonymous

    Schubert Motorsport rockt!

  • hans69

    Dörr Motorsport setzt wohl u.a. einen ALPINA B6 GT3 mit u.a. Rolf Scheibner (M Produkmanager) beim 24 Rennen und morgen beim VLN Lauf ein