Plug-in-Hybrid auf Basis der BMW 5er Langversion steht in Shanghai

BMW 5er | 7.04.2011 von 18

Wie schon vor einiger Zeit angekündigt wird die BMW Group auf der Shanghai Auto Show im April neben dem BMW Concept M5 und dem neuen …

Wie schon vor einiger Zeit angekündigt wird die BMW Group auf der Shanghai Auto Show im April neben dem BMW Concept M5 und dem neuen BMW 6er Coupé F13 noch ein weiteres Highlight präsentieren: Gemeinsam mit dem Joint Venture-Partner Brilliance wird man den Prototyp eines Plug-in-Hybrid auf Basis der BMW 5er Limousine in der Langversion (F18) zeigen, der einen großen Schritt auf dem Weg zu einem chinesischen New Energy Vehicle im Premiumsegment darstellen soll.

BMW macht noch keine detaillierten Angaben zum verbauten Verbrennungsmotor, aber er soll über die TwinPower Turbo Technologie verfügen und 160 kW / 218 PS leisten. Ob es sich dabei um eine in der Leistung reduzierte Variante des Reihensechszylinders N55 oder eine weitere Ausbaustufe des Vierzylinders N20 handelt, ist derzeit noch unklar.

Neben dem 160 kW starken Verbrennungsmotor ist auch ein 70 kW starker Elektromotor verbaut, der bei einer konstanten Geschwindigkeit von 60 km/h das völlig emissionsfreie Zurücklegen einer Distanz von 75 Kilometern ermöglichen soll. In Kombination mit dem Verbrennungsmotor soll die Reichweite bei mindestens 400 Kilometern liegen.

Die Energie für den Elektromotor wird in einem Hochvoltspeicher im Gepäckraum der Limousine gespeichert, der an jeder normalen Steckdose aufgeladen werden kann. Bei der Entwicklung der modellspezifischen Komponenten arbeitete die BMW Group eng mit Brilliance zusammen und profitierte vom in China aufgebauten Knowhow im Bereich der Elektromobilität.

Der Plug-in-Hybrid auf Basis der 5er Langversion soll ab dem Jahr 2013 im Werk Shenyang vom Band laufen und in Serie produziert werden. Leider wird das Fahrzeug genau wie alle Varianten des 5er F18 ausschließlich in China angeboten, aber für den Rest der Welt gibt es ja ab dem ersten Quartal 2012 den BMW ActiveHybrid 5.

  • Andreas

    “BMW Brilliance”….ekelhaft…

    finde das echt super lächerlich….

    • Das ist die einzige Möglichkeit in China Fuß fassen zu können!
      Der Markt in China ist einfach zu groß um es links liegen zu lassen.
      Die Gefahren sollte man allerdings nicht außer Acht lassen!

      • Andreas

        Ja wirtschaftliches Interesse hin oder her:

        Es ist genau dass was BMW-Fans permanent an Audi kritisieren. Man würde einen Audi kaufen und einen VW bekommen. Dieses Argument ist völlig bodenlos. Man kauft eine Plattform. Der Aufbau darauf unterscheidet sich grundsätzlich. Ob bei A1/Polo oder A8/Phaeton. Gemeinsame Plattformen nutzen ist finanziell gesehen eine hervorragende Idee. Das dies von BMW Fans immer wieder kritisiert wird, zeigt dass viele hier nicht die wirtschaftliche Seite sehen.

        Nun können die BMW Fans hier jetzt nicht mehr zügellos über Audi abziehen, da in meinen Augen eine Kooperation mit Brilliance um EINIGES “schlimmer” wirkt.

        Finanziell seh ich das alles eindeutig, und das dies aus Vorteilen gemacht wird, bzw. um Synergien zu nutzen.

        Aber ob ein chinesischer Autohersteller, dessen Produkte teilweise in Deutschland in normalen Crashtests versagen & nicht zugelassen werden, der richtige Parnter ist, wage ich zu bezweifeln.

        • Das ist für den Chinesischen Makrt und nicht für den Rest der Welt.
          Außerdem hat Audi bzw. VW auch ein Joint Venture mit chinesischen Automobilbauern.

          • Andreas

            Mit welchem chinesichen Hersteller?

            • Andreas

              FAW stellt LKW´s her

  • Akku um Gepäckraum, insg. 400km Reichweite … klingt für mich alles andere als brillant.
    Für den 4 Zylinder würde das geringere Gewicht sprechen.
    Nach am Anfang die Rede von einem elektro 5er war, ist das ja wirklich eine sehr bescheidene Vorstellung.
    Aber kein Wunder, bei dem Gewicht eines 5er und dann auch noch in der Langversion.

  • Akku um Gepäckraum, insg. 400km Reichweite … klingt für mich alles andere als brillant.
    Für den 4 Zylinder würde das geringere Gewicht sprechen.
    Nach am Anfang die Rede von einem elektro 5er war, ist das ja wirklich eine sehr bescheidene Vorstellung.
    Aber kein Wunder, bei dem Gewicht eines 5er und dann auch noch in der Langversion.

    • 1. Der rein elektrisch betriebene 5er (Echo) ist offenbar ein anderes Projekt, das aber scheinbar nicht in Serie geht.
      2. Es ist ausdrücklich von einer Mindestreichweite von 400 Kilometern die Rede, nicht von einer Norm-Reichweite. Ich gehe davon aus, dass man die 400 Kilometern praktisch immer erreichen wird, wenn man nicht auf der Rennstrecke ist und dass es auch ohne größere Mühe möglich ist, 500 oder 600 Kilometer zu fahren. Mit einem vergleichbar starken BMW 535i F10 kommt man auch höchstens 800 Kilometer weit, hat aber nicht die Option, sowohl mit Kraftstoff als auch mit Strom zu fahren. So schlecht find ich die Zahlen daher nicht, aber man kann das natürlich anders sehen 🙂

      • In der Pressemitteilung ist nicht ersichtlich woher diese 400 km überhaupt kommen, verstehe nicht wieso man das dann überhaupt so angibt. Sonst loben Sie immer den auch so niedrigen Verbrauch beim Hybrid und hier fragt man sich eher ob der Tank aus Platzgründen nicht so groß ist.

        Immerhin ist der E-Motor mit 70 kW recht stark. Da macht das rein elektrische Fahren dann auch Sinn.

        • Wie meinst Du “woher die kommen”? Wenn man für den E-Motor eine Reichweite von 75 Kilometern bei Konstantfahrt (!) mit 60 km/h angibt, dürften die praxisnäheren 400 Kilometer Mindestreichweite vor allem auf das Konto fossiler Brennstoffe gehen.

          • Ja eben und deswegen ist die Angabe von min. 400 km auch auch nicht wirklich aussagekräftig.
            Aber wohl immer noch sinnvoller als solche Angaben wie 3l/100km 😉

        • Wie meinst Du “woher die kommen”? Wenn man für den E-Motor eine Reichweite von 75 Kilometern bei Konstantfahrt (!) mit 60 km/h angibt, dürften die praxisnäheren 400 Kilometer Mindestreichweite vor allem auf das Konto fossiler Brennstoffe gehen.

        • Wie meinst Du “woher die kommen”? Wenn man für den E-Motor eine Reichweite von 75 Kilometern bei Konstantfahrt (!) mit 60 km/h angibt, dürften die praxisnäheren 400 Kilometer Mindestreichweite vor allem auf das Konto fossiler Brennstoffe gehen.

  • Akku um Gepäckraum, insg. 400km Reichweite … klingt für mich alles andere als brillant.
    Für den 4 Zylinder würde das geringere Gewicht sprechen.
    Nach am Anfang die Rede von einem elektro 5er war, ist das ja wirklich eine sehr bescheidene Vorstellung.
    Aber kein Wunder, bei dem Gewicht eines 5er und dann auch noch in der Langversion.

  • Nein Danke

    Nie im Leben mein Geld für einen chinesichen BMW!
    Als Kunden im Premiumsegment interessiert mich doch die mögliche Gewinnsteigerung durch den chinesichen Markt nicht.
    Warum ist noch kein Diesel Hybrid in Sicht?

    • Anonymous

      Zumal ein Diesel Hybrid wenigstens mal dem Verbrauchssenkungsgedanken Rechnung tragen würde.

      Ich gestehe, dass ich die BMW Hybrids ( X6 und 7er ) technisch spannend finde! ABER auch die saufen wie Löcher und man kann sie gar nicht so lang fahren, bis sich ihr erhöhter Kaufpreis gerechnet hat.

  • Anonymous

    Schade finde ich, dass der F18 nicht auch in Dingolfing gebaut und bei uns verkauft wird. Der hätte sicher gute Chancen, gerade für Kunden die etwas mehr Platz im Fond brauchen aber keinen 7er wollen.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden