Wechsel bei BMW M: Dr. Friedrich Nitschke löst Dr. Kay Segler ab

BMW M | 4.04.2011 von 10

Am vergangenen Freitag haben wir in Garching andere Prioritäten gesetzt und zunächst über die aufregenden und teilweise erstmals gezeigten Fahrzeuge berichtet, aber nun wollen wir …

Am vergangenen Freitag haben wir in Garching andere Prioritäten gesetzt und zunächst über die aufregenden und teilweise erstmals gezeigten Fahrzeuge berichtet, aber nun wollen wir natürlich auch über die personellen Veränderungen an der Spitze der M GmbH berichten. Dr. Kay Segler verlässt den Chefsessel in Garching und wechselt zurück zur Marke MINI, bei der er zum 1. Mai 2011 die Markenführung übernehmen wird. Segler arbeitete bereits zwischen 2004 und 2008 an der Spitze von MINI und wird sich nun für eine weitere Fortsetzung der deutsch-englischen Erfolgsgeschichte einsetzen.

Seinen Platz in Garching nimmt ab 1. Mai 2011 der 56-Jährige Dr. Friedrich Nitschke ein, der seit 2007 als Leiter des Ressorts Entwicklung bei MINI tätig war. Nitschke arbeitet seit 1978 für BMW und hat dabei zahlreiche Führungspositionen in den Bereichen Controlling und Entwicklung ausgefüllt.

Gerüchte besagen, dass sich Nitschke stärker als sein Vorgänger für die Einführung von bisher nicht gebauten Karosserievarianten einsetzen könnte. Falls diese Spekulationen einen wahren Kern besitzen, sind die Chancen für einen BMW M3 Touring der Generation F31 und vielleicht auch für einen M5 Touring F11 deutlich größer geworden, aber momentan gibt es noch keinerlei stichhaltigen Anhaltspunkt für eine solche Entwicklung.

  • mb81

    Dr. Nitschke ist weniger ein Selbstdarsteller als es Dr. Segler war/ist…denke das tut M ganz gut..

  • Anonymous

    (…) Bereichen Controlling (…) – Jetzt wird also bei M richtig gespart, d.h. Xenon fliegt aus der Serienausstattung im M3 wohl raus.

    (…) bisher nicht gebauten Karosserievarianten einsetzen (…) – Cool, bald gibts also einen 5er Gran Turismo M.

    • Fabian E1

      Dr. Nitschke hat Benzin im Blut… er wird der M-GmbH sehr gut tun

  • hans69

    die Personalpolitik bei der M GmbH ist ja wirklich nicht nachzuvollziehen. Alle ein bis zwei Jahre eine neuer Chef!

  • Anonymous

    BMW M -> “Reise nach Jerusalem e.V.”

    Das meiner Meinung nach eine der schönsten Stellen bei BMW so perspektivlos vergeben wird, ist traurig.

    Gerade da ist eine langfristige personelle Aufstellung von Nöten, damit sich wieder eine M Philosophie entwickeln kann. Wie die am Ende dann aussieht, ist mir ersteinmal gleich. Hauptsache wieder eine klare Linie.

    “Gerüchte besagen, dass sich Nitschke stärker als sein Vorgänger für die Einführung von bisher nicht gebauten Karosserievarianten einsetzen könnte. Falls diese Spekulationen einen wahren Kern besitzen, sind die Chancen für einen BMW M3 Touring der Generation F31 und vielleicht auch für einen M5 Touring F11 deutlich größer geworden, aber momentan gibt es noch keinerlei stichhaltigen Anhaltspunkt für eine solche Entwicklung.”

    Naja für neue Modelle gabs ja schon immer Fürsprecher, das Problem liegt nicht wirklich bei M sondern mindestens eine Stufe höher. Da wo die “Ultrawirtschafter” sitzen, die oft nicht das nötige Herzblut besitzen um einen seriösen Ausgleich zwischen Rentabilität und Markenbildung zu schaffen.

    @Chris35i

    Ich weiß du meinst das sicher sarkastisch. Ich fänd einen 5er M GT geil ;-).

    • Anonymous

      Jap. 😀

      Wobei sich das Teil beim GRIP-Test im Drift gar nicht so schlecht geschlagen hat. Die Fornt gefällt mir echt, aber das Heck, das Heck… *heul*

      • Anonymous

        Das Heck wirkt je nach Außenfarbe anders. In Saphirschwarz wirkt es schon recht mächtig und würde durch eine M Vierrohranlage sicher herrlich akzentuiert werden.

        So oder so würden das Heck zumeist eh nur die anderen sehen ;). Audi… Benz …

      • Anonymous

        Das Heck wirkt je nach Außenfarbe anders. In Saphirschwarz wirkt es schon recht mächtig und würde durch eine M Vierrohranlage sicher herrlich akzentuiert werden.

        So oder so würden das Heck zumeist eh nur die anderen sehen ;). Audi… Benz …

      • Anonymous

        😀 Das Heck hat sich allein deshalb schon gelohnt weil Audi mal wieder fleißig kopiert hat und eine verschandelte Form des 5er GT-Hecks an den A7 geklatscht hat. Beim Skoda/VW-Händler steht seit einiger Zeit der A7 von zwei A1 flankiert. Beim Passieren bin ich nicht sicher ob lustig oder traurig.. die Geisterbahn.

  • Pingback: WRC 2011: MINI Motorsport freut sich über gelungenen Shakedown()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden