Video & Infos zu N20, N57 & Co. – Die neue Motorenfamilie von BMW

News | 4.04.2011 von 43

Wie angekündigt führt BMW im Lauf des Jahres 2011 mehrere neue Motoren ein und über zwei dieser Triebwerke wurde bereits ausführlich in Wort und Bild …

Wie angekündigt führt BMW im Lauf des Jahres 2011 mehrere neue Motoren ein und über zwei dieser Triebwerke wurde bereits ausführlich in Wort und Bild berichtet. Einerseits feiert eine neue Ausbaustufe des Reihensechszylinder-Turbodiesels N57 mit 258 PS und einem Normverbrauch von nur 5,7 Litern im BMW 530d xDrive Premiere, andererseits wird der Reihensechszylinder-Benziner im BMW X1 xDrive28i durch den aufgeladenen Vierzylinder mit der internen Bezeichnung N20B20 ersetzt.

Beide Motoren zeichnen sich durch verbesserte Fahrleistungen bei gleichzeitig reduziertem Verbrauch aus und stehen somit sinnbildlich für EfficientDynamics. Im Vergleich zum bisherigen Saugmotor stellt der neue aufgeladene Vierzylinder bereits bei niedrigen Drehzahlen erheblich mehr Drehmoment zur Verfügung und lässt sich so mit Schaltgetriebe noch entspannter fahren. Auch in Kombination mit der Achtgang-Automatik ergibt sich ein Vorteil, denn dank der Kraftreserven in niedrigen Drehzahlen lassen sich die entsprechenden Übersetzungen auch in der Praxis nutzen, ohne bei jeder kurzen Beschleunigung nach höheren Drehzahlen und somit einem Schaltvorgang zu verlangen.

Verschiedene Maßnahmen sollen dazu beitragen, den Vierzylinder auch akustisch auf das Niveau des durch ihn ersetzten Sechszylinders zu bringen: Ein in das Zweimassenschwungrad integriertes Fliehkraftpendel sorgt ebenso für eine Reduzierung von Schwingungen wie höhenversetzt positionierte Ausgleichswellen. Vor allem im niedertourigen Bereich soll der Motor so deutlich schwingungsärmer und sanfter unterwegs sein als seine Artgenossen.

Im Fall des erneut weiterentwickelten Dieselmotors N57, der zunächst nur für den BMW 530d xDrive erhältlich ist, weist die neueste Ausbaustufe nicht nur 13 PS mehr Leistung und 20 Newtonmeter mehr Drehmoment auf, sondern kann – auch dank der nun verfügbaren Auto-Start-Stopp-Funktion der Achtgang-Automatik – sogar trotz des für den Verbrauch nachteiligen Allradantriebs xDrive einen niedrigeren Normverbrauch als der Vorgänger in Kombination mit Heckantrieb aufweisen.

In einem nun veröffentlichten Video zeigt BMW, wie man sich den Ausbau der künftigen Motorenpalette vorstellt. Dabei wird klar gezeigt, dass die Grundlage für Motoren mit unterschiedlich vielen Brennräumen stets identisch ist: Ein Zylinder mit näherungsweise 500 Kubikzentimetern Hubraum, ein TwinScroll-Turbolader, Valvetronic und die Direkteinspritzung HPI sorgen gemeinsam für herausragende Effizienz.

Im Video wird anschaulich und natürlich stark vereinfach gezeigt, wie ein imaginärer Roboter die einzelnen Zylinder zu Drei-, Vier- und Sechszylindermotoren zusammensetzt und dann gleich in die passenden Fahrzeuge einsetzt. Interessant ist dabei, dass der Vierzylinder sowohl längs als auch quer zur Fahrtrichtung montiert werden kann, was mit Blick auf kommende Modelle mit Frontantrieb noch wichtig werden wird. Die Dreizylinder werden im Beispiel-Video stets quer montiert, aber daraus sollte man noch keine zu weitreichenden Schlüsse ziehen.

  • Xdy

    Ohne scheiß, der N20 ist im X1 ein extremer Säufer.
    Unter 9l kaum zu bekommen.

    • Der Gusseiserne

      neuer X1 28i ein extremer Säufer ?? . . . wenn Du meinst . . .

      Dann such´ mal aus dem VAG-Angebot ein Vergleichsmodell, welches ebenfalls in 6,1 s von 0-100 km/h spurtet (und in manchen Tests gar in 5,9 s)

      >> das ist exakt 130i-Niveau – obwohl dieser 195 kg leichter ist als der 4-Zyl.-X1 28i.

      > . . . und nicht allzu weit mehr entfernt von einem 135i Coupé mit 5,3 s von 0-100 km/h.

      Schade ist daher vor allem mal Eines:

      >> man ´braucht´ keinen 6-Zyl. Mehr, um lediglich extrem gute Fahrleistungen zu bekommen
      >> heute müssen andere, aber gute ´Ausreden´ dafür her . . .

      Man wird sich daran gewöhnen müssen:
      – BMW ist vor allem mal mit kräftigen, laufruhigen und sparsamen 4-Zylinder-Motoren gross + begehrenswert geworden (ab 1962 – ´Neue Klasse´)
      – über ein Jahrzehnt lang, bis 1973 musste man auf 6 Zylinder in der oberen Mittelklasse warten, mit dem ersten 5er BMW – also den Modellen 525 und 528
      – erst dann – und verstärkt ab 1977 – begann richtig mächtig die Ära der 6 Zylinder

      Aber sparsam, sogar extrem sparsam war damals nur der 520i 4-Zyl. mit 125 PS, welcher 1977 auslief.
      Dies wurde damals, gerade im Vergleich zum schlappen, schluckfreudigen ´neuen´ 320/520 -6-Zyl. mit 122 PS ab 1977 von der Motorpresse bedauert.

      Nun kommen wir lediglich dahin zurück.

      Wie Mercedes zu seinem 260D-4-Zyl. anno 1936.
      Der heisst heute S 250 CDI.

  • Simon

    Mh, ein 4 Zylinder quer eingebaut, die 3 Zylindermotoren quer eingebaut und schon weiß man, für wen ZF die 9 Gang Automatik gebaut hat.

  • Asot

    selten dummes video

  • Anonymous

    BMW und Frontantrieb? Also wirklich, ich hoffe, soetwas kommt NIE, wozu hat man MINI?

    Ein BMW sollte Hinterradantrieb haben, xDrive sollte man auch akzeptieren, um den VAG-Konzern zu zeigen, wo’s lang geht. Aber Frontkratzer, bitte nicht!

  • BMW-Fan/a

    Eines kann man BMW nicht vorwerfen, dass sie nicht inovativ sind. Allerdings macht mir eines Sorge, das BMW immer öfter versucht Nischen zu besetzen, anstatt mit der V-AG und MB auf Augenhöhe zu kämpfen. Und jetzt musste ich auch noch feststellen, das dieses scharf gezeichnete Desing aus der Studie Vision Connectet Drive sich bereits am künftigen Audi R5 wieder findet.

    • Anonymous

      Ich finde es ja auch gut, dass BMW innovativ ist. Natürlich viel mehr als VW/Audi oder Benz. Aber trotzdem muss man wissen, wo die Grenzen sind. Ich frage mich, welcher BMW-Kunde einen BMW mit Dreizylinder und Turbo fahren will? Wer BMW fährt, er will ein sportliches Fahrzeug, welches durchzugsstark ist, laufruhig ist, einen super Motor beherbergt (MINDESTENS R4, besser R6) und noch dazu wenig verbraucht. Da man Sportlichkeit und hohe Dynamik bei BMW groß schreibt, dies schon immer so war und auch immer so bleiben wird, MUSS man zu Hinterradantrieb wechseln. Ein Fronttriebler würde all diese Thesen zerstören und wir würden uns in einem VW-Lager befinden, was wir ALLE nicht wollen. BMW sollte auch den Wünschen seiner Kunden nachgehen, denn ich denke, dass kein Mensch einen BMW mit Frontantrieb haben möchte, auch wenn, wie gesagt, dann greift man zum Mini. Aber mal sehen, was sich daraus entwickelt. ;)

      • Asd

        GAnz ehrlich: Ich bin mir sehr sicher, dass die große Mehrheit dr BMW Fahrer, die sich nicht für Innovationen und Technik interessieren, gar nicht wissen, dass sie im BMW Hinterradantrieb haben!

        Für BMW geht es nunmal darum, Geld zu verdienen. Wers nicht will, brauch es ja nicht kaufen.

        • Anonymous

          Das würde ich vll. in der Konzeptionsunterscheidung von XDrive und den Konkurrenzsystemen behaupten aber viele sportlich orientierte Fahrer werden sich auch bewusst aufgrund des Heckantriebs und der damit BMW typischen Achslastverteilung 50 / 50 für einen BMW entschieden haben.

          • Anonymous

            Genau so ist es.

            Asd: Ich würde behaupten, dass BMW-Fahren mit viel Emotionen verbunden ist und das viele BMW-Fahrer 100% bewusst sind, was sie bewegen und auch was von Autos verstehen.

            Immerhin bleibt für jeden was übrig, wenn Man(n) einen echten BMW fahren möchte, muss man wohl mindestens zum 335i oder paar Klassen weiter höher greifen, um nen R6 oder V8 zu fahren. Für andere hat man 116i’s entwickelt, die verkaufen sich ja auch. Also werden sich Dreizylinder auch verkaufen, nur ich persönlich finde dies für unnötig. Bekannt ist, dass jeder seine Meinung hat und diese vertretet.

            • Pete

              Verkaufsentscheidend sind Design und das Fahr”gefühl”. Und das hängt nur bedingt von dem Konzept ab, welches drunter steckt. Ich bin sicher, man könnte ein Konzeptfahrzeug bauen, von dem du im Alltagsgebrauch nicht sagen kannst, ob er Front- Heck- oder Allradantrieb hat.

              Und schau dir doch mal die Masse der BMW-Fahrer an auf der Straße. Das sind nicht immer die, die wissen wie man Innovation schreibt… ;-)

              • Anonymous

                “Und schau dir doch mal die Masse der BMW-Fahrer an auf der Straße. Das sind nicht immer die, die wissen wie man Innovation schreibt… ;-) ” Sehr gewagte These..
                damit das klappt müsste es ziemlich mies motorisiert sein.
                Gut, ein Allrad lässt sich sicherlich auf Heckantriebcharakteristika trimmen, aber Frontantrieb bemerkt man in jedem Auto ab 45 PS wenn man an der Ampel gepennt hat und schnell los will.

                • Anonymous

                  “…aber Frontantrieb bemerkt man in jedem Auto ab 45 PS wenn man an der Ampel gepennt hat und schnell los will.”

                  Genau so.

                  • Chris

                    “…aber Frontantrieb bemerkt man in jedem Auto..”
                    Sehe ich auch so, aber scheinbar sind da nicht alle so auf der Hoehe….
                    http://www.bimmertoday.de/2010/03/23/studie-80-der-1er-fahrer-glauben-einen-fronttriebler-zu-fahren/

                    Es gibt auch zahlreiche Innovationsstudien die zeigen das Kunden Innovationen keiner Marke zuordnen koennen, selbst bei Items die schon lange im Markt sind (also von wem ein ESP kommt, wer TDI oder ein HUD oder quattro oder XDrive entwickelt hat) geschweige denn wissen was sich hinter den Kuerzeln und meist englischen Namen verbirgt…

                    Ueberraschend aber wahr….

                  • Anonymous

                    Das Problem ist aber auch,daß viele Dinge falsch zugeordnet werden, z.B. daß nicht Audi den ersten Allrad PKW herstellte sondern Jensen (der FF, übrigens auch der erste mit ABS, das wird ja gemeinhin Mercedes zugeordnet) oder Diesel Direkteinspritzer wird ja mit TDI Audi zugeordnet, die Technik war bei LKW ja schon fast ein alter Hut und im PKW war der Fiat Croma früher da.

                  • Anonymous

                    Heckantriebautos folgen einer Kurve einfach und Fronttriebler muss man in der Kurve (wenn man nicht gerade absolut defensiv durch die Kurve rollt..) halten zumindest ist das mein Eindruck und somit stehe ich absolut hinter Heckantrieb.
                    80% der 1er-Fahrer.. Diese Ignoranz ist wirklich traurig, wennauch sie tatsächlich sicherlich nicht auf die gesamte BMW-Modellpalette anwendbar ist. Ich finde das Ergebnis auch für den 1er sehr fragwürdig, wurde aber schon unter dem Artikel breit diskutiert, Stichwort: Auftraggeber (=Geldgeber) einer statistischen Erfassung.

  • Anonymous

    Sehr emotionsgeladenes Video, gefällt mir.

    3 Zylinder sind “quer” eingebaut, also für den neuen 1er? Denke wie Benny bereits schreibt wird auch für die Fronttriebler ein quereingebauter 3 Zylinder zum tragen kommen…

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Zum Marktstart ist der 116i mit 136 PS definitiv ein aufgeladener Vierzylinder. Da der F20 Hinterradantrieb hat, denke ich nicht, dass wir in diesem Modell quer eingebaute Motoren sehen werden. Eigentlich macht es wenig Sinn, die R4 längs und die R3 quer einzubauen, also wird man auch die nachzureichenden R3 längs einbauen.

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Zum Marktstart ist der 116i mit 136 PS definitiv ein aufgeladener Vierzylinder. Da der F20 Hinterradantrieb hat, denke ich nicht, dass wir in diesem Modell quer eingebaute Motoren sehen werden. Eigentlich macht es wenig Sinn, die R4 längs und die R3 quer einzubauen, also wird man auch die nachzureichenden R3 längs einbauen.

  • peter

    Alle schwärmen immer vom Fahrverhalten eines Minis, und dann heulen alle rum, wenn ein Einser Frontantrieb bekommen soll.

  • peter

    Alle schwärmen immer vom Fahrverhalten eines Minis, und dann heulen alle rum, wenn ein Einser Frontantrieb bekommen soll.

  • AVS

    Diese Diskussion ist für BMW-Fans viel schwieriger zu führen als für Gelgenheits-BMW-Fahrer. Ich selbst fahre auch einen Vierzylinder, den 2.0 Diesel. Beides nicht “BMW-typisch”, aber trotzdem ein genialer Motor mit sehr ordentlichem Durchzug und einem relativ geringen Verbrauch. Und es stimmt auch, dass BMW mit dem Mini bewiesen hat, dass auch Frontantriebler Fahrspaß bereiten können. Trotzdem bleibt ein fader Beigeschmack, wenn ich mir vorstelle, dass mein 1er Coupé demnächst einen Dreizylinder mit Frontantrieb haben könnte. Warum soll ich mir dann noch einen BMW kaufen? Die Grenzen zu Audi und allen anderen Nachmachern sind doch dann nur noch fließend. Ich fände es schlimm, wenn BMW sich “nur” noch durch die besseren Infotainmentsysteme oder die besser Bedienbarkeit differenzieren würden. Es würde sehr viel Seele verloren gehen. Und genau das ist es doch, was einen BMW von einem Mischprodukt aus dem VW-Konzern unterscheidet!

    • Anonymous

      Du sprichst mir aus der Seele und bringst es genau auf den Punkt.

      • AVS

        Danke sehr. Es ist halt so eine Sache mit den Emotionen. Für uns Apple-Fans ist damals auch die Welt zusammengebrochen, als Intel-Prozessoren Einzug hielten. Heute sind die iMacs performanter als die ganze Konkurrenz und Apple erfolgreicher denn je. Wer weiß, vielleicht BMW startet mit Frontantrieb und Leichtmotoren erst richtig durch? Das sagt mir der Verstand. Mein Herz rät allerdings dazu, den Bausparvertrag aufzukündigen und sich noch schnell ein 135i Coupé zu kaufen und es zu hegen und pflegen :-)

        • Anonymous

          damn.. ich wollte nicht Like anklicken.. Wo kann man das zurücknehmen?
          Apple ist ein gutes Beispiel wenn du die Qualität der Produkte von heute (im Vergleich zum Markt) mit denen von so vor ~10 Jahren betrachtest. So wirklich innovativ sind sie nicht mehr, auch wenn das Interface natürlich immer erste Sahne ist.

        • Anonymous

          damn.. ich wollte nicht Like anklicken.. Wo kann man das zurücknehmen?
          Apple ist ein gutes Beispiel wenn du die Qualität der Produkte von heute (im Vergleich zum Markt) mit denen von so vor ~10 Jahren betrachtest. So wirklich innovativ sind sie nicht mehr, auch wenn das Interface natürlich immer erste Sahne ist.

          • Anonymous

            Richtig. Sieht man auch an den Antennen vom IPhone 4.

            Apple steht aber – wie du selbst zurecht bemerkt hast – für Qualität und deshalb bin ich auch Fan von Apple.

          • Chris

            “So wirklich innovativ sind sie nicht mehr, auch wenn das Interface natürlich immer erste Sahne ist.”

            Dahinter steht eine interessante Frage find ich…..
            Was macht den eine Marke fuer dich innovativ, oder welche ist fuer dich innovativ (BMW oder Apple, Mercedes, Audi, Porsche, Toyota???) und warum findest du Sie innovativ?

            • AVS

              Nun ich würde sagen: Innovativ heißt auch anders als die anderen zu sein, immer einen Schritt voraus. Zwei Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit: Das Bangle-Design wurde oft gescholten, z.B. am alten 7er. Die folgende S-Klasse hatte einen aufgesetzten Heckdeckel, Audi macht mittlerweile fast alles nach: Die abwechselend konkaven und konvexen Flächen, der ansteigende Falz in der Seitenansicht.

              Zweitens: iDrive. Am Anfang zu sehr reduziert, übers Ziel hinausgeschossen. Mittlerweile von BMW perfektioniert und von den wichtigsten Mitbewerbern Audi und Mercedes wurde der zentrale Dreh-/Drücksteller in der Mittelkonsole übernommen.

              • Guest

                AVS: “Nun ich würde sagen: Innovativ heißt auch anders als die anderen zu sein, immer einen Schritt voraus.”

                Somit also auch, den 3-Zylinder im 3er schnellstmöglich einzuführen?!

              • Guest

                AVS: “Nun ich würde sagen: Innovativ heißt auch anders als die anderen zu sein, immer einen Schritt voraus.”

                Somit also auch, den 3-Zylinder im 3er schnellstmöglich einzuführen?!

      • Anonymous

        @emirbmw:
        genau das hab ich beim Lesen von AVS’ Kommentar auch schreiben wollen.

    • Milfhunter

      kauf dir mal nen 3.0 reihensechser saugmotor, dann weißt du was ein motor ist.

  • mini243

    Man muss es ja auch mal so sehen: Es kommt sicher der Moment, in dem es im 1er und 3er Dreizylinder Motoren gibt, das steht fest. Aber wer einen 3er mit R6 oder eben R4 Diesel haben will, der bekommt ihn auch, muss eben mehr bezahlen. Das sind ja erstmal nur die Einstiegsmotoren, es werden ja nicht sofort alle Motoren durch Dreizylinder ersetzt.

    • Anonymous

      “Aber wer einen 3er mit R6 oder eben R4 Diesel haben will”

      Das gilt für jetzt… Scheint sich aber zunkünftig zu relativieren. Vor allem die reinen R6 Sauger sind akut vom aussterben bedroht.

      • mini243

        Und die V8 werden langfristig auch durch R6 Turbos ersetzt! Siehe nächster M3… Dann gibt es trotzdem R6…

        • Anonymous

          Doofes Beispiel als Topmodell M. Zumal ich im Vergleich zwischen R6 Turbo und V8 Hochdrehzahlkonzept auch wieder für den famosen V8 fürsprechen würde.

    • Anonymous

      “Aber wer einen 3er mit R6 oder eben R4 Diesel haben will”

      Das gilt für jetzt… Scheint sich aber zunkünftig zu relativieren. Vor allem die reinen R6 Sauger sind akut vom aussterben bedroht.

  • Anonymous

    …….”Trotzdem bleibt ein fader Beigeschmack, wenn ich mir vorstelle, dass mein 1er Coupé demnächst einen Dreizylinder mit Frontantrieb haben könnte….. ”

    Also ich finde man muss ja nicht Alles aus der extremsten Ecke beleuchten – ich glaube nicht dass wir ein 1er Coupe in absehbarer Zeit mit 3-Zylinder-Frontantrieb sehen werden (sowas macht macht vielleicht Mercedes mit seinem künftigen A-Klasse Coupe!).

    Wer sagt denn dass die Sechszylinder – z.B. im neuen 1er – aussterben? Niemand – jedenfalls nicht BMW!

    Ich denke man wird selbst im 1er ein Topmodell mit 6 Zylinder-Turbo sehe – umd im 3er sowieso.
    Nervös würde ich erst, wenn im 3er Motorraum kein Platz mehr für einen Reihensechszylinder wäre. Aber das wird – zumindest bei der nächsten (neuen) 3er Generation – nicht der Fall sein.

    Also BMW senkt den Flottenverbrauch weiter – über die Breite des 4 Zylinder Angebotes. 6 Zylinder wird es weiterhin geben – ich wette auch auf einen X1M – mit Sicherheit wird sich BMW die 6er jedoch noch etwas besser bezahlen lassen. Und der Markt wird das auch hergeben!

    • Anonymous

      “…ich wette auch auf einen X1M ”

      Huch! Reicht wenn der X1 die Marke BMW in der Verarbeitungsgüte und Materialanmut nicht gut dastehen lässt. Der soll nicht noch M im ansehen beschädigen.

      Wenn überhaupt, dann höchstens ein X3 M… Der X3 M ist wenigstens ein qualitativ wertiges Fahrzeug.

    • Anonymous

      X1M..
      Ganz im ernst: BMW ist, auch wenn ich mit einigen Entwicklungen nicht 100% übereinstimme (auch wenn ich sie nachvollziehen und für marktwirtschaftlich richtig halte), DIE Automarke für mich, aber das würde mich wirklich richtig verärgern.

  • Pingback: Neuer m 3 soll auch biturbo 6 zylinder haben. : Seite 2 : ...und wen interessieren TDI-Motoren bei der Topicfrage? Fa...()

  • Pingback: Gute Nachrichten - Hoffnung für alle 6-Zylinder Fans : BMW 3er E90, E91, E92 & E93()

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden