Fragen & Antworten rund um das Car Sharing-Angebot DriveNow

BMW i | 21.03.2011 von 18

Vor wenigen Stunden haben die BMW Group und der Autovermieter Sixt die Gründung eines Joint Ventures bekanntgegeben, an dem beide Unternehmen mit 50 Prozent beteiligt …

Vor wenigen Stunden haben die BMW Group und der Autovermieter Sixt die Gründung eines Joint Ventures bekanntgegeben, an dem beide Unternehmen mit 50 Prozent beteiligt sind. Unter dem Titel DriveNow sollen bereits ab April 2011 Premium Car Sharing-Dienste angeboten werden, die sich durch maximalen Komfort und minimalen Aufwand für den Nutzer auszeichnen sollen.

Die Kunden zahlen dabei stets nur für den Zeitraum, den sie tatsächlich mit dem Auto verbringen und profitieren von kostenlosen Parkplätzen in der Innenstadt und in einigen Parkhäusern. Jede Minute der Fahrzeugnutzung kostet 29 Cent, Versicherung und Kraftstoff sind in diesem Preis bereits enthalten. Zur Auswahl stehen Modelle der 1er-Reihe sowie der MINI Cooper und die Suche eines passenden Fahrzeugs wird dank der Website Drive-Now.com sowie einer iPhone-App ebenfalls sehr komfortabel sein. Sieht man ein ungenutztes und nicht reserviertes Fahrzeug am Straßenrand, kann man es ebenfalls mit dem Chip auf dem Führerschein öffnen und zu den gewohnten Konditionen nutzen.

P90074329

Besonders interessant ist DriveNow auch deshalb, weil auch die Modelle der neuen Submarke BMW i und dabei vor allem das Megacity Vehicle BMW i3 über DriveNow nutzbar sein werden. Die Kunden werden so die Möglichkeit haben, in der Stadt immer dann ein Elektroautomobil nutzen zu können, wenn es nötig ist – und sich anderenfalls nicht darum kümmern und vor allem auch nicht dafür bezahlen zu müssen.

Wir hatten soeben die Gelegenheit, uns mit Pressesprecher Tobias Hahn über das neue Angebot auszutauschen und konnten dabei hoffentlich etwas Licht in das stellenweise noch vorhandene Dunkel bringen:

BimmerToday.de: Unseren Lesern stellt sich die Frage, wie der Verursacher von Schäden festgestellt werden soll, wenn zwischen mehreren Nutzern kein DriveNow-Mitarbeiter das Fahrzeug zu Gesicht bekommt.
Tobias Hahn: Der große Vorteil von DriveNow liegt unserer Meinung nach darin, dass es keine festen Aufnahme- und Abgabestationen gibt. Wenn man das Fahrzeug am Straßenrand aufgenommen hat und sich angemeldet hat, werden zunächst zwei Fragen gestellt: Ist das Fahrzeug sauber? Gibt es offensichtliche Schäden am Fahrzeug? Zudem gibt es ein Callcenter, das aus dem Fahrzeug angerufen werden kann und natürlich können auch dort Schäden gemeldet werden.

BimmerToday.de: Es heißt, dass die Kosten fürs Tanken bereits in den 29 Cent pro Minute enthalten sind. Wie realisiert man, dass stets genügend Kraftstoff im Tank ist und was passiert, wenn der Tank doch leer sein sollte oder zwischendurch getankt werden muss?
Tobias Hahn: Die Fahrzeuge werden regelmäßig von Sixt-Mitarbeitern gereinigt und bei dieser Gelegenheit auch getankt. Es kann aber trotzdem passieren, dass ein Fahrzeug während der Nutzung getankt werden muss. Für diesen Zweck befindet sich eine Tankkarte im Fahrzeug, mit der an ausgewählten Tankstellen bezahlt werden kann. Als Entschädigung für diesen Aufwand erhält man einige Minuten Nutzungsdauer gutgeschrieben.

BimmerToday.de: Ist es auch möglich, das Fahrzeug in der näheren Umgebung wie beispielsweise in Garching abzustellen?
Tobias Hahn: Wenn sie das Fahrzeug dort endgültig abstellen wollen, verursacht das Zusatzkosten, weil das Fahrzeug von einem Mitarbeiter geholt und wieder zurückgebracht werden muss. Das Fahrzeug erkennt in einem solchen Fall, dass es sich außerhalb des normalen Rückgabe-Raums befindet und teilt ihnen mit, wie hoch die Zusatzkosten bei der aktuellen Entfernung sind.

BimmerToday.de: Wie genau ist der normale Rückgabe-Raum definiert?
Tobias Hahn: Das Aufnehmen und Abstellen des Fahrzeugs sollte innerhalb des Mittleren Rings erfolgen.

BimmerToday.de: Wie genau funktioniert die Abrechnung?
Tobias Hahn: Die Abrechnung erfolgt minutengenau per Kreditkarte.

Herr Hahn, wir danken Ihnen für das Gespräch!


  • BMW-Fan

    Weißt du schon ab wann das Angebot starten soll Benny?
    Es gibt ja schon sowas ähnliches bei Sixt in München (Sixti Car club) wenn ich mich recht entsinne!?

    • Benny

      München soll noch im April starten, Berlin glaube ich ebenfalls. Weitere Expansion ist zwar geplant, aber da ist noch nichts spruchreif.

  • M-Fetischist

    Danke für die Infos Benny.

  • Wooz

    also ich find das echt nicht schlecht. vorallem cool für ein wochenendtrip, wenn man nich das ganze we ein auto mieten möchte.

    Aber eine Sache finde ich komisch….haben die gepennt oder den markt nicht mitbekommen? Android ist der Weltmarktführer und es gibt nur eine Iphone-App? Damit verlieren sie potentielle kunden in meinen augen.

    • Thomas1

      Nunja, noch ist ja NOKIA (Symbian) Weltmarktführer, im Business Bereich RIM. Auch dafür scheint es keine App zu geben. Warten wir es mal bis zum Start ab. Vielleicht kommt ja noch was, auch wenn BMW Apple starkt favorisiert.

      Zudem kann man auch ohne Apps das Angebot nutzen und übers “normale” Internet geht’s ja schließlich auch.

    • Pius

      Haha, ich glaube die Android Nutzer denken das immer. Der Standard ist und bleibt aber immer ios.
      Ich muß immer lachen, wenn die Roboter User jammern, weil ihre Geräte nie unterstützt werden. Wo sie doch die Weltmarktführer sind. 😀 Außer ihnen weiß das aber noch keiner.
      Im Ernst; mit ios profilieren sich alle Anbieter eben als Innovativ. Android gilt aber nicht als Innovativ und wird in der Öffentlichkeit auch im Moment als Klon und Spielzeug nicht ernst genommen.
      Man sollte sich also vorher überlegen, auf welches Konzept man setzt.
      Andorid wird irgendwann genauso untergehen wie Symbian und Nokia.
      Weltmacht Google wird das System nicht ewig supporten. Irgendwann fällt denen was Neues ein und bumm Millionen von Geräten sind gebrickt.
      Da das Vertrauen dahingehend nicht hoch ist, werden sich die Anbieter auch zukünftig lieber mit ios beschäftigen.
      M.M nach ist das auch richtig so. Android erscheint eher für nerds und notorisch Anti Apples. Das macht nicht unbedingt sympathisch.

      • Olli

        naja… ich weiß ja nicht…

        http://www.telekom-presse.at/Kaspersky_glaubt_an_80_Prozent_Marktanteil_fuer_Android.id.15141.htm

        Auf iOS ist halt die Installation am einfachsten, und vor allem die Kontrolle über die User gegeben. Andere Plattformen werden spätestens nach Ablauf des beta-Tests folgen, zumal die Portierung eines Programms auf andere Plattformen wirklich nicht die größte Schwierigkeit an diesem Projekt darstellt

      • BMW-Fan

        Eine sehr oberflächliche und in ihrer Sichtweise sehr eingeschränkte Darstellung der momentanen und zukünftigen Machtverhältnisses der Handybetriebsysteme, die völlig ohne schlüssige Argumente daherkommt und zweifelsohne von einem Applenutzer kommen muss.
        Realistisch betrachtet ist es schwer Vorraussagen zu treffen wie sich das mit den mobilen Begleitern weiter entwickeln wird.
        Die Tatsache das I-Phone und Co einen einheitlichem Standard folgen, macht es natürlich für BMW einfacher neue Systeme für Auto und Smartphone zu entwickeln.
        Aber wer vereinfacht formuliert behauptet das Android Mist ist, hat wohl zu oft ein “Apple ist das tollste und beste was es gibt” Seminar besucht. Natürlich sind die Produkte mit dem Apfel allesamt hochwertig, was gut zum Image der Marke BMW passt, aber die Augen vor Innovationen zu verschließen würde sogar nicht zu den Münchnern passen, weshalb Andriod mit Sicherheit noch folgen wird. Zumal sich der grüne Roboter wesentlich schneller fortentwickelt als das Jährlich neue I-Phone.
        Um das von vorneherein klarzustellen, ich habe noch keins der Beiden Systeme und schau mir die Entwicklung noch von außerhalb an, was nicht heißt das mich die neuen Techniken nicht faszinieren.

    • Randomguy

      Ernstgemeinte Antwort:

      Das iPhone sitzt auf der sehr einheitlichen iOS-Plattform – da ist gerade am Anfang der Implementierungs- und Testaufwand beherrscharer. Bei Android ist das momentan noch nicht so klar. Außerdem scheint mir der Marktanteil des iPhone im Großraum München und Berlin absolut ausreichend zu sein.

      Nicht so ernstgemeinte Antwort:

      Android-User sind es nicht gewohnt mit ihrem Telefon zu bezahlen und haben keine Kreditkarten (…wenn man das Gejammer über iTunes so hört).

  • Flo

    Muss man als Nutzer ein bestimmtes Alter erreicht, aus der Probezeit draußen, seinen Führerschein schon eine bestimmte Zeit besitzen oder sonst irgendwelche Anforderungen erfüllen?

    • Benny

      Zitat aus der Pressemitteilung:
      “Auch Fahranfänger zwischen 18 und 21 Jahren können aktives Mitglied bei DriveNow werden, wenn sie zuvor erfolgreich an einem zertifizierten Fahrsicherheitstraining teilgenommen haben. Auch die BMW Group bietet solche Trainings an.”

      • Flo

        Dankeschön!

  • D a r K

    hmm…29cent…2h fahren = 34,80€
    Schon recht teuer wenn man bedenkt dass man nur innerhalb z.B. Münchener Ring so wirklich abstellen kann (ohne dafür zu bezahlen im Sinne von Miete oder Außerhalb-Parkgebühr). Also für diejenigen die mal schnell ein Auto stressfrei und günstig mieten wollen, damit zum IKEA nach Taufkirchen heizen und wieder heim wollen mit ihrem Billy-Regal oder whatever kanns je nach Kauf-rausch-Dame ganz schön teuer werden – und das nicht nur an der IKEA-Kasse.
    Und wirklich viel “Wertverlust” hatte der Wagen dann ned. die paar km nach Taufkirchen, dann mind. 1 1/2h stehen und wieder die paar km nach München. Dafür sind 35€ meiner Meinung nach recht teuer… ?

    • Benny

      Dafür ist das Angebot auch nicht gemacht. Abgesehen davon, dass man pro Minute stehend (aber abgeschlossen und reserviert) nur 10 Cent bezahlt. Es geht eher darum, den privaten PKW in der Innenstadt zu ersetzen. Man könnte also beispielsweise mit der U-Bahn in die Stadt fahren und dann dort manchen Weg per PKW erledigen, wenn das Vorteile ergibt. Schön ist eben, dass man für eine zehnminütige Fahrt nur 2,90 Euro zahlen muss und damit alles erledigt ist. Man kann das sicherlich “richtig” und “falsch” nutzen, aber wenn man es clever anstellt, erhält man für einen guten Kurs einen Stadtflitzer ohne weitergehende Verpflichtungen oder versteckte Kosten – schließlich zahlt man keine Versicherung, keine Steuern, keinen Sprit, keinen Wertverlust und keine Reparaturen (abgesehen mal von selbstverschuldeten Unfällen) obendrauf.

      • D a r K

        ah okay…gut kommt natürlich immer drauf an wo und wie man es nutzt. Ich kann mir zum Beispiel nicht vorstellen dass sich das 10minütige-Fahrt Spiel während den Hauptverkehrszeiten rechnet. Da steht man nämlich mehr im Stau / an der Ampel als sonst was und ist mit den Öffis schneller dran.
        Aber wenn das Ziel natürlich beschissen liegt dann kann man damit schon relativ stressfrei und evtl. mit Zuladung von A nach B kommen.
        Müsste man dann halt mal testen in wie weit sich das lohnen würde. Ansich find ich die Idee aber super 😉

      • D a r K

        P.S.: das mit den 10cent wenn er steht und abgeschlossen ist klingt schon mal wesentlich besser 🙂

  • Pingback: Car Sharing-Angebot DriveNow ab sofort in München nutzbar()

  • Pingback: Elektro-1er BMW ActiveE bald auch bei DriveNow verfügbar()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden