Torsten Müller-Ötvös: Rolls-Royce baut kein Cygnet-Pendant

Rolls-Royce | 20.03.2011 von 2

Mit dem Aston Martin Cygnet erhält das Segment der Klein- und Kleinstwagen demnächst eine interessante Ergänzung, denn der bisher kleinste Aston Martin auf vier Rädern …

Mit dem Aston Martin Cygnet erhält das Segment der Klein- und Kleinstwagen demnächst eine interessante Ergänzung, denn der bisher kleinste Aston Martin auf vier Rädern soll die Technik eines Toyota iQ mit der Innenraumqualität und optischen Exklusivität der britischen Nobelmarke kombinieren.

Grund für das ungewöhnliche Modell sind die CO2-Vorgaben der Europäischen Union, denn da Aston Martin eine eigenständige Marke ist und die üblicherweise angebotenen Modelle weit von den geforderten Grenzwerten entfernt sind, muss man in England neue Wege beschreiten. Der Flottenverbrauch kann so signifikant gesenkt werden, ohne dass die Kundschaft der Oberklasse-Fahrzeuge auf die gewohnten Leistungsreserven verzichten müsste.

Rolls-Royce-CEO-Torsten-Mueller-Oetvoes

Seit längerem halten sich Spekulationen, nach denen die BMW-Tochter MINI schon bald ein Modell mit Verbindungen zur britischen Luxusmarke Rolls-Royce, die bekanntlich ebenfalls zur BMW Group gehört, auf den Markt bringen könnte. Die Annahme, dass es sich dabei ähnlich wie beim Aston Martin Cygnet um ein Modell zur vermeintlichen Reduzierung des CO2-Ausstoßes handelt, kann man nun aber allem Anschein nach ins Reich der Fabeln verschieben.

Gegenüber dem Schweizer Blick sagte der Rolls-Royce-Vorsitzende Torsten Müller-Ötvös nämlich völlig unmissverständlich, dass es von Rolls-Royce kein derartiges Fahrzeug geben wird. Angaben zu Gründen bleiben aus, aber es liegt auf der Hand, dass Rolls-Royce dank der Zugehörigkeit zur BMW Group nicht auf derartige Kunstgriffe angewiesen ist.

Für uns ist somit außerdem klar, dass der vermutlich in Kleinserie gefertigte MINI mit dem Innenleben von Rolls-Royce, der als Goodwood oder Bespoke vermarktet werden könnte, auch auf dem Papier ein besonders edler MINI und kein besonders kleiner Rolls-Royce sein wird.

Wir gehen davon aus, entweder im Zusammenhang mit der Shanghai Auto Show in wenigen Wochen oder spätestens im Lauf des Sommers weitere Infos rund um den hochwertigen MINI zu erhalten und werden natürlich darüber berichten. Das komplette Interview mit Torsten Müller-Ötvös kann man direkt bei Blick.ch nachlesen.

(Bilder Aston Martin Cygnet: Aston Martin / Bild Torsten Müller-Ötvös: Rolls-Royce)

  • John

    Habe mir gerade noch mal die Bilder vom Cygnet angesehen und schlecht ist die Idee bestimmt nicht. Aber durch die komischen Proportionen des iQ wird der einfach nie richtig “cool” werden. Da kann die Verarbeitung noch so gut sein.

    Aston Martin hätte lieber den Mini als Basis nehmen sollen. Das wäre ein echt sportliches und interessantes Fahrzeug geworden. Vorausgesetzt BMW hätte sich darauf eingelassen, aber die stehen Kooperationen ja grundsätzlich positiv gegenüber.

  • Pingback: Toyota, PSA und BMW kommen CO2-Zielen der EU besonders nahe()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden