Geschäftsbericht 2010: Interview zu Carbon & BMW i3 mit Johann Wolf

BMW i | 15.03.2011 von 0

Inmitten des über 280 Seiten starken Geschäftsberichts der BMW Group für das Gesamtjahr 2010 findet sich auch ein interessantes Video rund um den Einsatz von …

Inmitten des über 280 Seiten starken Geschäftsberichts der BMW Group für das Gesamtjahr 2010 findet sich auch ein interessantes Video rund um den Einsatz von Carbon und den BMW i3, der bisher als Megacity Vehicle bekannt war und ab dem Jahr 2013 im Werk Leipzig produziert werden soll.

Gesprächspartner ist dabei Johann Wolf, seines Zeichens Technologieleiter CFK und Exterieur für das Megacity Vehicle. Im Interview betont er, welche Vorteile sich durch den umfangreichen CFK-Einsatz für den BMW i3 und die anderen Modelle der neuen Submarke BMW i ergeben.

BMW-Johann-Wolf

Bereits in wenigen Monaten läuft die Testproduktion einiger CFK-Komponenten des Megacity Vehicle an. Nervös?
Keineswegs. Die neuartigen Produktionsprozesse, die wir ab nächstem Jahr im Serienmaßstab starten, werden von uns seit Langem in kleinerem Maßstab erprobt, eingesetzt und kontinuierlich optimiert. Die Taktzeiten für CFK-Komponenten haben wir beispielsweise von Stunden auf wenige Minuten reduziert. Der Charme besteht unter anderem darin, dass sich ein MCV auf vergleichsweise geringem Raum fertigen lässt. Wir sind sicher, dass mit Serienstart diese auch für uns neuartigen Prozesse reibungslos anlaufen werden.

Konzepte für Elektromobilität gibt es mittlerweile einige. Was ist so neu am Megacity Vehicle?
Alles. Unser Ziel ist, die nachhaltige Mobilität in allen ihren ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten weiterzuentwickeln. Das bedeutet, dass wir bei der Konzeption des Megacity Vehicle nicht nur die ökologische Fertigung, sondern im besonderen Maße auch seine Wiederverwertbarkeit im Blick haben. Wir denken stets in geschlossenen Kreisläufen. Das Ergebnis ist ein Fahrzeug, das in Details wie im großen Ganzen schlicht unvergleichlich ist.

Welche Rolle spielt dabei der Hightech-Werkstoff CFK?
Eine essenzielle, denn ein entscheidender Faktor für die breite Akzeptanz von Elektromobilität wird die Reichweite sein. Klar ist: Fahrzeuge mit klassischer Aluminium- oder Stahlkarosserie, bei denen lediglich der Verbrennungsmotor gegen einen Elektroantrieb ausgetauscht wird, bieten da keine Lösung. Wir haben uns deshalb für ein völlig neues Konzept entschieden. Das Megacity Vehicle ist das weltweit erste Elektroauto, das speziell für diesen Antrieb konstruiert wurde. Mit der LifeDrive-Architektur und seiner Fahrgastzelle aus CFK verfügt es über zwei einzigartige Komponenten, die die Leistungsfähigkeit des Megacity Vehicle enorm verbessern.

Dennoch wird das MCV wie alle Fahrzeuge mit Elektroantrieb lautlos und schaltfrei unterwegs sein. Wo bleibt da die BMW typische Freude am Fahren?
Keine Sorge, auch unser MCV wird ein echter BMW mit der markentypischen Freude am Fahren sein. Bei Elektromotoren steht das gesamte Drehmoment sofort zur Verfügung. Zusammen mit innovativem Leichtbau sorgt das für hohe Agilität und einen hohen Spaßfaktor. Zudem beschleunigt das Fahrzeug unterbrechungsfrei bis zur Höchstgeschwindigkeit durch. Das Megacity Vehicle ist also keine rollende Verzichtserklärung, sondern eine packende Neuinterpretation von Freude am Fahren.

(Interview: BMW)

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden