Partnerschaft für Smartphone-Apps: BMW i kooperiert mit My City Way

BMW i | 22.02.2011 von 6

Für die Mobilität der Zukunft werden Autos zwar noch immer eine Rolle spielen, aber besonders in Großstädten und Megacities kann man schon heute oft schneller …

Für die Mobilität der Zukunft werden Autos zwar noch immer eine Rolle spielen, aber besonders in Großstädten und Megacities kann man schon heute oft schneller von A nach B kommen, wenn man öffentliche Verkehrsmittel nutzt. Dieser Realität verschließt sich auch BMW i nicht und hat genau aus diesem Grund eine Partnerschaft mit dem New Yorker Unternehmen My City Way begründet.

Mit der Partnerschaft soll verdeutlicht werden, dass es bei BMW i nicht nur um Autos geht, sondern um einen ganzheitlichen Ansatz für die Mobilität von Morgen. Die Smartphone-Application ist momentan für mehr als 40 Städte und sowohl für Apple-Geräte als auch Smartphones mit Android verfügbar, bis zum Marktstart von BMW i im Jahr 2013 sollen mindestens 40 weitere Städte hinzukommen. Mit Hilfe der App kann man nicht nur herausfinden, wie man am schnellsten von A nach B kommt, sondern bekommt auch nützliche Hinweise, welches B man eigentlich ansteuern sollte, wenn man beispielsweise gut essen möchte oder gut unterhalten werden will.

BMW-i-My-City-Way-App-Optionen

Mit Hilfe von My City Way kann man zudem nützliche weitere Schritte einleiten, beispielsweise lassen sich bei teilnehmenden Restaurants direkt über die App Tische reservieren oder man schaut per Livestream auf die Straßen der Stadt um einschätzen zu können, wie die Verkehrslage ist.

BMW möchte somit neben den Premiumfahrzeugen der Marke BMW i auch Premiumdienstleistungen anbieten, die das Leben der Kunden erheblich vereinfachen und somit zu echten Vorteilen im Alltag führen – unabhängig davon, ob dafür das Automobil eine Rolle spielt oder nicht.

Hierbei könnte auch ein CarSharing-Modell eine Rolle spielen, denn auf der gestrigen Pressekonferenz wurde bereits angedeutet, dass viele Menschen nur dann für eine Sache bezahlen wollen, wenn sie diese auch tatsächlich nutzen. Nutzt man das Fahrzeug nicht, möchte man es auch nicht bezahlen und wenn man es tatsächlich nutzt und es sich als vorteilhaft erweist, ist man auch bereit, einen etwas höheren Preis dafür zu zahlen. Eine Entscheidung über den späteren Vertrieb ist noch nicht gefallen, aber in jedem Fall denkt man bei BMW i auch abseits der ausgetretenen Pfade.

Ian Robertson (Mitglied des Vorstands der BMW AG für Marketing und Vertrieb): “BMW i steht für eine neue Art von Premiummobilität. Mit der Einführung der neuen Submarke stärkt die BMW Group ihre Position als innovativster und nachhaltigster Automobilhersteller. Die Fahrzeuge und Dienstleistungen von BMW i verfolgen einen revolutionären Ansatz: sie sind maßgeschneidert für nachhaltige Mobilität mit Premiumanspruch. Damit bricht für die Automobilindustrie eine neue Ära der individuellen Mobilität an. Dafür steht BMW i – born electric.
BMW i steht für visionäre Automobile und Dienstleistungen, für inspirierendes Design und ein neues Verständnis von Premiummobilität – mit einer konsequenten Ausrichtung auf Nachhaltigkeit.
Die Mobilitätsbedürfnisse in den schnell wachsenden Megacities verändern sich. Wir werden unser bestehendes Engagement bei fahrzeuggebundenen Dienstleistungen, die wir unter BMW Connected Drive anbieten, mit BMW i deutlich erweitern. Ein echtes Novum werden fahrzeugunabhängige Mobilitätsdienstleistungen sein, die wir zukünftig anbieten werden. Wir möchten maßgeschneiderte Mobilitätslösungen anbieten, eine perfekte Kombination aus Premiumfahrzeugen und Premiumdienstleistungen.
Ich freue mich dass wir vor kurzem unsere erste strategische Partnerschaft mit My City Way besiegelt haben. My City Way ist eine Mobile App, die für mehr als 40 Städte in den USA Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln, verfügbaren Parkplätzen und lokalen Unterhaltungsangeboten anbietet. Weitere 40 Städte, darunter auch München, werden im Zuge einer globalen Markteinführung folgen.”

  • Cecotto

    Benny, gibt es schon mehr Informationen über die angedachten Car-Sharing Konzepte? Am innerstädtischen Car-Sharing mit “pay-per-drive” wird ja kaum ein Anbieter in der Zukunft vorbei kommen.

    Halte das für eines der spannendsten Themen. Hier wird über einen Großteil des Erfolges oder Misserfolges eines MCV entschieden werden.
    _____

    Die Kooperation mit My City Way sehe ich erstmal skeptisch. Dieser Markt wimmelt vor aufstrebenden Anbietern. Keiner konnte hier bisher eine dominante Stellung erreichen. Man setzt also bei so einem wichtigsten Thema auf das aktuell (!!!) am vielversprechendsten klingende Pferd. Da dieser Markt aber sehr dynamisch ist, kann das auch schnell nach hinten losgehen. Ist aber alles Spekulatius.

    Mich wundert, dass man hier so schnell konkret wurde. Immerhin haben die erst 40 Städte weltweit. Und die ausschließlich in den USA. Ich halte das auf jeden Fall für das bisher risikoreichste Manöver der gesamten project-i Bewegung.

    • HayesHDX

      Dafür aber sicher auch der kleinste Kostenfaktor im Bussinescase. Die “Kosten” für eine Kooperation mit My City Way dürften als absolut gering eingeschätzt werden. Und das auf beiden Seiten.

    • John

      Jup, ich denke auch dass das Risiko überschaubar ist, da das eingesetzte Kapital im Vergleich zu den anderen Investitionen eher gering ausfallen dürfte.

      Wer sich auf einem sich rasch entwickelnden Markt am Ende als dominierender Anbieter durchsetzen kann, wird auch nicht selten durch das zur Verfügung stehende Kapital entschieden. Wenn jetzt ein Konzern wie BMW hinter My City Way steht, wird es für Konkurrenten in diesem Markt nicht unbedingt leichter. Apple, Google und Co haben so ja schon ähnliche Dienste zum Erfolg gebracht.
      Nach meiner Einschätzung versucht man hier einfach offensiv den Markt zu gestalten, anstatt abzuwarten, in welche Richtung er sich schlussendlich entwickelt.

  • Pingback: BMW stellt Submarke BMW i vor : Seite 3 : Das Ding soll kanpp 40000 Euro kosten. Na das wird ja wohl eh...()

  • MagicMarc77

    Hmm… zur Zeit ist nich nicht eine deutsche Stadt dabei. Wollen wir mal abwarten, ob tatsächlich schnell neue (DEUTSCHE) Städte dazu kommen.

    Finde den Weg von BMW aber richtig, nun auch auf diie neuen Medien einzugehen. MINI macht das ja schon längst…

  • Pingback: iPhone-App MyCityWay nun auch für BMW-Stadt München erhältlich()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden