Bilder, Infos & Video zum BMW 320 TC für die WTCC-Saison 2011

Motorsport | 12.02.2011 von 11

Auf der Rennstrecke Vallelunga in der Nähe von Rom findet derzeit die Testarbeit vor dem Saisonstart im brasilianischen Curitiba start. Auch wenn BMW Motorsport in …

Auf der Rennstrecke Vallelunga in der Nähe von Rom findet derzeit die Testarbeit vor dem Saisonstart im brasilianischen Curitiba start. Auch wenn BMW Motorsport in der Saison 2011 nicht mehr werksseitig vertreten ist, sind mit Augusto Farfus und dem RBM-Team alte Bekannte am Start, um an der Abstimmung des neuen Turbomotors mit 1,6 Litern Hubraum und etwas mehr als 300 PS zu feilen. Wie in den Vorjahren findet die Testarbeit mit einem völlig weißen Fahrzeug statt.

Auffällig sind die nach unten gebogenen Endrohre, die der BMW 320si WTCC nicht besaß. Neben dem ehemaligen Werksteam RBM ist auch das italienische Team ROAL von Roberto Ravaglia am Start, das in diesem Jahr mit dem Niederländer Tom Coronel am Steuer in die Weltmeisterschaft zurückkehrt und die Werks-Mannschaft von Chevrolet sowie die Semi-Werksfahrzeuge von Seat ärgern will.

BMW-320-TC-Testfahrten-WTCC-2011-Farfus-02

Gegenüber der offiziellen WTCC-Website fiawtcc.com äußerten sich sowohl Teamchef Ravaglia als auch der ehemalige Seat-Pilot Coronel zu den Testfahrten und ersten Eindrücken:

Roberta Ravaglia (Teamchef ROAL): “Wir sind ziemlich zufrieden mit diesem Test, der der erste mit dem neuen Auto und dem neuen Fahrer war. Es ging uns also darum, ein gutes Verständnis zwischen Tom und dem Team aufzubauen. Bisher ist das Auto gut unterwegs. Im Vergleich zum BMW 320si mit dem 2,0 Liter-Saugmotor ist der neue 320 TC etwas komplizierter, speziell mit Blick auf den Motor selbst und das Motormanagement. Allerdings unterstützt uns BMW Motorsport in Sachen Motorentwicklung sehr gut, weshalb wir uns auf das richtige Setup für die ersten Rennen in Curitiba konzentrieren können.
Ich denke, dass Tom Coronel die beste Wahl war, die wir treffen konnten. Ich kenne ihn schon seit seinem ersten Tourenwagen-Rennen im Jahr 1991 oder 1992, als wir uns in Pergusa einen BMW M3 teilten. Ich mag ihn, weil er ein professioneller und sehr schneller Fahrer ist. Außerdem ist er aber auch in der Lage, sich an das Team anzupassen und verlangt nicht, dass sich das Team an ihn anpassen muss.”

Tom Coronel: “Ich bin beeindruckt von meinem neuen Team. Sie sind sehr professionell und konzentrieren sich voll auf mein Auto. Und natürlich versteht Roberto Ravaglia als ehemaliger Rennfahrer sehr viel vom Motorsport, was man deutlich spürt. Der Test lief gut und der Motor funktioniert einwandfrei, weshalb wir uns voll auf das Setup konzentrieren können, welches wir umfassend ändern müssen.
Es ist ein deutlicher Unterschied im Fahrstil für mich, weil ich in den letzten sechs Jahren Fronttriebler gefahren bin. Wenn der Turbo loslegt hat man plötzlich deutlich mehr Power und driftet dann aus den Kurven heraus. Das ist nicht gut für die Reifen, weshalb wir ein passendes, reifenschonendes Setup finden müssen. Man muss mit niedrigen Drehzahlen fahren und aufmerksam auf den Motor hören, andererseits kann man in die Kaufen hineinbremsen und aggressiver mit dem Gaspedeal sein. Dieser Test hat mich für die Saison sehr optimistisch gestimmt. Ich bin zuversichtlich, dass ich regelmäßig um Podiumsplatzierungen kämpfen kann!”

Einige bewegte Bilder vom Niederländer in Italien gibt es im folgenden Youtube-Video:

(Bilder: FIAWTCC.com)

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden