Januar 2011: BMW Group wächst weltweit um 28 Prozent!

News | 8.02.2011 von 11

Nach den Einzelmärkten USA, Deutschland und Großbritannien folgen heute endlich die weltweiten Verkaufszahlen der BMW Group für den Januar 2011. Nachdem die drei wichtigen Märkte …

Nach den Einzelmärkten USA, Deutschland und Großbritannien folgen heute endlich die weltweiten Verkaufszahlen der BMW Group für den Januar 2011. Nachdem die drei wichtigen Märkte bereits eine gewisse Tendenz vorgegeben hatten, erhalten wir nun gewissermaßen die Bestätigung. 105.177 verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce entsprechen einer Steigerung um 28 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Den größten Anteil an den Verkaufszahlen hat wie gewohnt die Marke BMW, die 90.841 Fahrzeuge verkaufen konnte und damit sogar 30 Prozent über dem Vorjahr liegt. 14.126 Einheiten bei MINI entsprechen einer Steigerung um relativ moderate 15,8 Prozent, wenn man bedenkt, dass mit dem Countryman ein weiteres Modell angeboten wird. Die britische Luxusmarke Rolls-Royce verkaufte 210 Einheiten und steigerte sich somit um 141,4 Prozent.

BMW-Group-Absatz-weltweit-Januar-2011

Beim Blick auf die Baureihen konnten sich vor allem die 5er-Reihe (24.109 Einheiten / +118,4%), der neue X3 (5.982 / +94,7%), der X1 (7.067 / +72,7%) und die 3er-Reihe (23.489 / +4,4%) in Szene setzen. Speziell bei 5er und X3 spielt dabei natürlich der zwischenzeitlich erfolgte Modellwechsel eine gewichtige Rolle. Auch der BMW 5er GT konnte sich aber erheblich steigern, 2.160 Kunden kauften im Januar 2011 den Gran Turismo (+131,3%).

Regional betrachtet steht wie gewohnt Europa an der Spitze, 49.029 Einheiten entsprechen auch hier einer Steigerung um 19,3 Prozent. Wie bereits berichtet stachen dabei besonders der Heimatmarkt Deutschland (18.223 / +30,9%) und Großbritannien (9.394 / +44,9%) heraus, aber auch in Frankreich wurde mit 38,9 Prozent ein kräftiges Wachstum auf 3.022 Einheiten erzielt. Ebenfalls bekannt ist das Wachstum um 21,1 Prozent auf 18.656 Einheiten in den USA.

In China lagen die Verkaufszahlen im Januar sowohl vor dem deutschen als auch vor dem US-Markt, 20.308 Einheiten entsprechen einer Steigerung um 70,4 Prozent und machten China zum wichtigsten Einzelmarkt. Große Wachstumsraten gab es außerdem in Brasilien (859 / +111,1%), Süd-Korea (1.850 / +52,9%), Indien (500 / +46,6%) und Russland (1.476 / +30,7%) zu beobachten.

Ian Robertson (Vorstand für Vertrieb und Marketing): “Das neue Jahr hat für uns erfolgreich begonnen. Wir konnten sowohl in Europa, Amerika und Asien als auch in Afrika deutlich zulegen. Dabei profitieren wir von unserem jungen und attraktiven Modellportfolio.  Für 2011 hat sich die BMW Group mit dem angestrebten Absatzrekord von über 1,5 Mio. Fahrzeugen sowie neuen Bestmarken bei allen drei Marken wieder viel vorgenommen. Wir wollen unsere weltweit führende Position als Anbieter von Premium-Automobilen einmal mehr bestätigen.
Für die kommenden Monate erwarten wir weiterhin deutliche Zuwachsraten. In der zweiten Jahreshälfte wird jedoch das Wachstumstempo aufgrund von Basiseffekten etwas moderater ausfallen.”

  • quickjohn

    Da hat die BMW-Group ja mal richtig schwunghaft das neue Jahr eröffnet. Und man hat sich in Sachen Kommunikation – wie von mir ja schon angedeutet – zurück gehalten. Im Gegensatz zu den Mitbewerbern, die allesamt den besten Januar ever hinausposaunen.
    BMW hat ihn einfach diesen besten Januar (2011: 105.177 im Vergl. zu 2007: 94276) und kann sich das souveräne Schweigen eines Marktführers eben leisten.

    Richtig spannend ist, dass BMW den Vorsprung weiter ausbauen konnte relativ und absolut.

    Und ebenso spannend ist wo Audi seine ca. 95Tsd und 20% wirklich herholt – aus Deutschland bei den schwachen D-Zahlen wogl kaum.

    Wie auch immer – die Zeiten sind schwer für die PR-Jungs in Stuttgart u. Ingolstadt. Einfach genial wie gelassen BMW jeden Monat die jeweils früher vorgetragenen Stern- u. Ring-Zahlen kontert.

    Heute ist im Übrigen auch die Börse voll im Boot – BMW legt zeitweise um 4 % zu.

    • Lennardt

      So solls auch sein.. still und bescheiden auf Platz 1 🙂

      Darf ich mal fragen was du beruflich machst? Deine Analystenposts sind echt eine interessante Ergänzung

    • Steve8178

      Was hatte BMW 2008 eigentlich im Januar…??

      • Benny

        92.629 Einheiten, davon 77.156 BMW, 15.432 MINI und 41 Rolls-Royce.

  • Cecotto

    januar deutschland:
    14.308 (+11%) => audi (neuzulassungen)
    16.901 (+18%) => mercedes (neuzulassungen. ohne smart)
    18.287 (+31%) => bmw group (neuzulassungen)

    januar china:
    22.196 (+32%) => audi
    15.600 (+87%) => mercedes (auslieferungen. ohne smart)
    20.308 (+70%) => bmw group

    januar usa:
    07.812 (+20%) => audi
    17.273 (+14%) => mercedes (auslieferungen. ohne smart)
    18.656 (+21%) => bmw group
    ____

    audi pressemitteilung: “starker januar (…) bester aller zeiten (…) vor allem durch A1 (…) vertrieb profitiert hier durch steigende produktion des A1”

    => es steht hier nicht, dass profitiert würde durch steigende verkäufe!!! also wohl weiter auf halde mit dem protz-polo…
    ____

    betrachtung der 3 größten märkte (deutschland + china + usa):
    44.316 (100%) => audi
    49.774 (+12%) => mercedes (ohne smart)
    57.251 (+29%) => bmw group
    ____

    wie man sieht ist audi weiter auf dem besten wege die marktführerschaft im premiumsegment zu übernehmen…

    im ernst: die analysten haben in den letzten jahren immer das relative wachstum audis bewertet in ihrer lobhudelei. dabei haben sie aber wohl die basis vergessen.

    gleichzeitig hatte bmw eine verhältnismäßig alte produktflotte. das ändert sich aktuell. audi erneuert parallel aber auch weiter (A1, A5 SB, A8, A7) scheint aber aktuell der schieren stärke bmws äußerst wenig entgegen setzen zu können. der parademarkt war ja immer china, in dem audi einen deutlichen vorsprung hatte. auch weil audi dort sehr stark den staat mit fahrzeugen versorgen kann. dieser vorsprung ist auch mittlerweile stark aufgebraucht.

    bei mercedes darf man die oben fehlenden smart-zahlen jedoch nicht vergessen, wenngleich deren verkäufe aktuell keine berauschenden höhen einnehmen. dennoch bringt sie das nochmals ein kleines stück von audi weg.
    ____

    wenn 1er und 3er nicht designtechnisch (interieur + exterieur) durchhängen sollten und es keine 2. weltwirtschaftskrise geben sollte, werden sowohl audi als auch mercedes es äußerst schwer haben dran zu bleiben. bei mercedes steht nur die a-klasse an, ein weiteres derivat der c-klasse und die s-klasse, während bmw noch diverse nischen besetzen kann und wohl auch schon konkrete ideen im petto hat sowie weitere logische erneuerungen der flotte anstehen (6er cabrio, coupe, gran coupe; x4; 1er GT, cabrio, coupe; 3er GT, cabrio, coupe).

    • Steve8178

      Cecotte, danke für die ausführliche Analyse… schön das BMW immer wieder neues Terrain und immer wieder ins schwarze trifft. Nur der gang zum CLS mit dem Gran Coupe wird noch mehr als interessant.

      Genauso wie X4 oder die ganzen Gt formen von 3er und 1er!!

      Der Preis ist heiß…

    • quickjohn

      Cecotto hat natürlich ganz recht dass er für Deutschland die Neuzulassungen zeigt. Bei Daimler liegt allerdings hier richtig der Hund begraben.

      Wie ich schon beim Kommentar der Deutschland zahlen anmerkte, meldete die Mercedes Car Group in Ihrer Press-Release für den Januar 11.100 deutsche Auslieferungen – die offizielle Währung der Sternen-Jungs.

      Mittlerweile hat man – warum auch immer – nachgebessert und meldet nun 13.000 Auslierungen in 01/2011 in D – man beachte, immer schön gerundet.

      Da wird offensichtlich – wohl aus der Not heraus – ganz übel getrickst – und das schon im Januar. Als weitere Spielmasse nutzt man dann auch noch die Transporter-Zahlen …….

      Cecotto hat klar aufgezeigt dass das Momentum derzeit stark bei BMW liegt und liegen wird. Das weiss man in Ingolstadt und Stuttgart auch und versucht durch Jubelmeldungen von der Realität abzulenken. Das dürfte in den nächsten Monaten immmer schwerer werden – gut dass BMW bei dem Gemauschel nicht mitmacht (oder mitmachen muss!).

      • Steve8178

        Hey Quickjoin,

        warum macht Mercedes das und kann man das so ohne weiteres einfach unter den Tisch kären?? Verstehe nicht warum solche ein Konzern die Zahlen so vertuschen will bzw. täuschen!!

  • MarkusS

    Ich frag mich auch immer warum Audi und Mercedes die Verkaufszahlen nach oben ‘fälschen’.
    Ich kann mir es nur damit erklären, dass das Image aufpoliert werden soll. Erfolgreiche Geschäftsleute kaufen Autos am liebsten von erfolgreichen Autoherstellern. Und da will man natürlich besser als die Konkurrenz sein. Allerdings wird der Schuß irgendwann nach hinten losgehen, wenn die Zahlen zu sehr manipuliert werden.

    Danke für die Zahlen. Habe heute morgen nur gelesen, das Audi und Mercedes den erfolgreichsten Januar aller Zeiten feiern, und mich gefragt, wann BMW einen besseren Januar hatte als 2011?
    Jetzt weiß ich es.

  • CB40CSR

    Wenn man die 3 grössten Märkte (DE,China,USA) mal so zusammenrechnet, ist BMW mit 57000 vor MB mit 50000 und Audi mit 44500. Wie um alles in der Welt kommt Audi auf eine Gesamtauslieferungszahl von 95000 im Januar? (Das macht ja ein + von 50500 von den restlichen Verkaufsänder)
    BMW kommt auf 90000 (= +33000) und MB auf 82000 (= +32000).
    Das kann ich mir im besten Willen nicht vorstellen dass Audi auf den anderen Märkten so viel Boden gut machen kann.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden