Januar 2011: BMW Group wächst weltweit um 28 Prozent!

News | 8.02.2011 von 11

Nach den Einzelmärkten USA, Deutschland und Großbritannien folgen heute endlich die weltweiten Verkaufszahlen der BMW Group für den Januar 2011. Nachdem die drei wichtigen Märkte …

Nach den Einzelmärkten USA, Deutschland und Großbritannien folgen heute endlich die weltweiten Verkaufszahlen der BMW Group für den Januar 2011. Nachdem die drei wichtigen Märkte bereits eine gewisse Tendenz vorgegeben hatten, erhalten wir nun gewissermaßen die Bestätigung. 105.177 verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce entsprechen einer Steigerung um 28 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Den größten Anteil an den Verkaufszahlen hat wie gewohnt die Marke BMW, die 90.841 Fahrzeuge verkaufen konnte und damit sogar 30 Prozent über dem Vorjahr liegt. 14.126 Einheiten bei MINI entsprechen einer Steigerung um relativ moderate 15,8 Prozent, wenn man bedenkt, dass mit dem Countryman ein weiteres Modell angeboten wird. Die britische Luxusmarke Rolls-Royce verkaufte 210 Einheiten und steigerte sich somit um 141,4 Prozent.

BMW-Group-Absatz-weltweit-Januar-2011

Beim Blick auf die Baureihen konnten sich vor allem die 5er-Reihe (24.109 Einheiten / +118,4%), der neue X3 (5.982 / +94,7%), der X1 (7.067 / +72,7%) und die 3er-Reihe (23.489 / +4,4%) in Szene setzen. Speziell bei 5er und X3 spielt dabei natürlich der zwischenzeitlich erfolgte Modellwechsel eine gewichtige Rolle. Auch der BMW 5er GT konnte sich aber erheblich steigern, 2.160 Kunden kauften im Januar 2011 den Gran Turismo (+131,3%).

Regional betrachtet steht wie gewohnt Europa an der Spitze, 49.029 Einheiten entsprechen auch hier einer Steigerung um 19,3 Prozent. Wie bereits berichtet stachen dabei besonders der Heimatmarkt Deutschland (18.223 / +30,9%) und Großbritannien (9.394 / +44,9%) heraus, aber auch in Frankreich wurde mit 38,9 Prozent ein kräftiges Wachstum auf 3.022 Einheiten erzielt. Ebenfalls bekannt ist das Wachstum um 21,1 Prozent auf 18.656 Einheiten in den USA.

In China lagen die Verkaufszahlen im Januar sowohl vor dem deutschen als auch vor dem US-Markt, 20.308 Einheiten entsprechen einer Steigerung um 70,4 Prozent und machten China zum wichtigsten Einzelmarkt. Große Wachstumsraten gab es außerdem in Brasilien (859 / +111,1%), Süd-Korea (1.850 / +52,9%), Indien (500 / +46,6%) und Russland (1.476 / +30,7%) zu beobachten.

Ian Robertson (Vorstand für Vertrieb und Marketing): “Das neue Jahr hat für uns erfolgreich begonnen. Wir konnten sowohl in Europa, Amerika und Asien als auch in Afrika deutlich zulegen. Dabei profitieren wir von unserem jungen und attraktiven Modellportfolio.  Für 2011 hat sich die BMW Group mit dem angestrebten Absatzrekord von über 1,5 Mio. Fahrzeugen sowie neuen Bestmarken bei allen drei Marken wieder viel vorgenommen. Wir wollen unsere weltweit führende Position als Anbieter von Premium-Automobilen einmal mehr bestätigen.
Für die kommenden Monate erwarten wir weiterhin deutliche Zuwachsraten. In der zweiten Jahreshälfte wird jedoch das Wachstumstempo aufgrund von Basiseffekten etwas moderater ausfallen.”

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden