BMW Werk Regensburg führt neues Lackiersystem ein

Sonstiges | 22.01.2011 von 27

Das BMW Werk Regensburg trägt ab sofort mit einem weiteren Baustein zu einer besonders effizienten Produktion bei und reduziert den Bedarf an Wasser und Energie …

Das BMW Werk Regensburg trägt ab sofort mit einem weiteren Baustein zu einer besonders effizienten Produktion bei und reduziert den Bedarf an Wasser und Energie beim Lackieren. Verantwortlich dafür ist das erstmals im Großserienbetrieb eingesetzte Trockenabscheidungsverfahren beim Klarlackauftrag. Dieses Verfahren ist weltweit einmalig und wird zukünftig auch in den Werken Leipzig und Dingolfing zum Einsatz kommen.

Die Umrüstung der beiden Lackierlinien im Werk Regensburg auf nassen Klarlack und die benötigte Abluftreinigungsanlage kostete insgesamt 14,3 Millionen Euro und sorgt für eine Einsparung des Wasserbedarfs je Fahrzeug um etwa 36 Liter. Neben dieser Wasser-Einsparung von sechs Prozent wird auch vier Prozent weniger Energie benötigt, also etwa 26 Kilowattstunden je Fahrzeug. Bei mehr als 1.000 täglich produzierten Fahrzeugen ergeben sich hier spürbare Einsparungen.

BMW-Werk-Regensburg-Lackierung-Pulverklarlack

Bisher wurde der finale Klarlack wie auf dem obigen Bild als Pulverklarlack aufgetragen, nun kommt ein Zwei-Komponenten Klarlack-Auftrag zum Einsatz. Ein kleiner Teil des Lacks landet trotz der sehr präzisen Arbeit der Sprühroboter nicht auf dem Fahrzeug und wird daher von einer Umluftanlage durch Steinmehl-beschichtete Filter gesaugt. Das Steinmehl bindet die Lackpartikel trocken ab und das entstehende Gemisch findet als Füllstoff in der Zementindustrie eine umweltschonende Verwendung.

Die Umluft kann bei dem neuen Verfahren zu 90 Prozent wieder in der Kabine verwendet werden, weshalb deutlich weniger Luft als bisher geheizt oder gekühlt werden muss. So trägt das Verfahren auch zu einer spürbaren Reduzierung des Energiebedarfs bei.

Dr. Andreas Wendt (Werkleiter): “Mit unseren Investitionen in die Prozessverbesserungen in der Lackiererei setzen wir einen weiteren Baustein für eine umweltschonende Produktion um. Im Lackiervorgang lassen sich mit diesem weltweit einmaligen Verfahren Wasser- und Energieverbrauch gegenüber herkömmlichen Lackierprozessen weiter senken.”

Rupert Haselbeck (zuständiger Projektleiter): “Trotz höchster Präzision der Roboter beim Aufsprühen des Lacks gehen meist ein paar Lackpartikel neben die Karosserie. Eine Umluftanlage bläst dieses sogenannte „Overspray“ in die untere Hälfte der Lackierkabine und dort durch Filter, die mit Steinmehl beschichtet sind. Das Steinmehl bindet dann die überzähligen Lackpartikel trocken ab – also im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren ohne zusätzlichen Wasserbedarf”

(Quelle: BMW Werk Regensburg)

  • Aber günstiger für den Kunden wird der Lack dann auch nicht leider 🙁 Denn sonst würde ja weniger gewinn gemacht macht werden und somit die investition sinnlos für dne Konzern.

    • Benny

      Man sollte dem Konzern schon zugestehen, zunächst seine Investitionskosten von 14,3 Millionen wieder reinzuholen – wenn er das nicht tut und jeden Euro Vorteil sofort an die Kunden weiterleitet, kann er eben entweder nicht mehr investieren oder geht in absehbarer Zeit vor die Hunde. Das eingesparte Geld wird sicherlich auch später nicht zu einem unmittelbar niedrigeren Preis für den Kunden führen, aber vielleicht wird es für eine Entwicklung eingesetzt, die uns in ein paar Jahren Freude bereitet – und sei es eben nur der Fortbestand der BMW Group und die Möglichkeit, weiterhin Fahrzeuge mit Heckantrieb und Reihensechszylinder zu kaufen.

      • Da hast du vollkommen Recht! Wahrscheinlich bleibt der Preis gleich aber die Qualität steigt. Das ist dann ja quasi auch ein Rabatt. Denn wen man für das gleiche Geld was besseres bekommt…..

      • Cecotto

        viel wichtiger:
        man senkt keine preise. nie. einen einmal gesenkten preis bekommt man dauerhaft nicht wieder.

        die hier eingesparten produktionskosten kostet der wagen dann an anderer stelle mehr: meist bei den overhead kosten. damit bmw überhaupt zukunftsfähig sein kann, müssen sie ihr markenbild schärfen und dies funktioniert eben meist über eine innovatorrolle im markt und damit investitionen in forschung & entwicklung.

      • Polaron

        Ich bin verwirrt. Zeig mir einen aktuellen BMW mit Heckantrieb. Du meinst doch wohl Hinterradantrieb, oder!?

        • Hannes

          Danke für den überflüssigen Beweis, daß man es mit der korrektheit auch übertreiben kann…

        • Lennardt

          Was meinst du mit “Zeig”? Du meinst doch wohl nicht etwa “Zeige”, oder?!

          • Polaron

            Oh, da hab ich wohl glatt einen Buchstaben bzw. Apostroph vergessen. Danke für den Hinweis. Solltest du noch mehr Rechtschreibfehler von mir finden, darfst du sie gerne behalten, Lennardt. 😉

            Zumindest weiß ich aber, dass der aktuelle M3 keinen Turbolader verbaut hat…;)

          • Steve8178

            Was macht jetzt den unterschied zwischen Heckantrieb und Hinterradantrieb??!!

            Es gibt Front und Heck, das ist klar oder?? Es gibt den Antrieb vorn und hinten, oder?? Also was ist so schwer zu verstehen was Heckantrieb ist??!!

            Ist denn das nicht verständlich?? Aber wir können auch ganz genau es aus dem Duden nehmen!! Für Dich natürlich…

            Vielleicht macht Benny 😉 mal einen Artikel wie man richtig schreibt bzw. es richtig ausdrückt für alle Klugsch…. hier auf der einsamen kleinen Welt.. 😛

          • Lennardt

            Es geht einfach darum dass allgemein hier nicht das perfekte Deutsch gesprochen wird (als/wie-Problematik usw.) und definitiv beim Wort “Heckantrieb” jeder weiß was gemeint ist. Sowas zu korrigieren ist einfach vollkommen überflüssig.
            Oh und danke für den Hinweis bezüglich M3. Fast hätt ichs vergessen.

        • Benny

          Ich seh ja ein, dass der Begriff “Standardantrieb” oder von mir aus auch “Hinterradantrieb” rein technisch korrekter wären, aber ich denke doch, dass jeder hier weiß, was mit “Heckantrieb” im Kontext BMW gemeint ist.
          Ich kann aber natürlich auch künftig Fahrtrichtungsanzeiger statt Blinker schreiben, nicht dass jemand an so ein Angel-Bauteil denkt 😉

          • Polaron

            Sorry, dass ich darauf hingewiesen habe, dass Heckantrieb nun mal einfach die technisch falsche Bezeichnung für den BMW verbauten, traditionellen Hinterradantrieb mit Frontmotor ist.

            Bei einer Website, die auch viele technische Themen behandelt, sollte ein Durcheinanderschmeißen von solchen Begrifflichkeiten meiner Ansicht nach nicht sein. Sogar auf autobild.de wird das nicht durcheinandergebracht. Hinterradantrieb bei BMW als Heckantrieb zu bezeichnen ist nun mal genauso falsch, als wie über einen Saugmotor zu schreiben, dass dieser mit Turboaufladung arbeiten würde.

            Mir ging es ja auch gar nicht um die Project i-Fahrzeuge – die kann man ja noch gar nicht kaufen. Aber gut, braucht man sich halt auch nicht zu wundern, wenn viele BMW-Fahrer denken, dass ihr Fahrzeug tatsächlich über einen Heckantrieb verfügt oder jüngere Leser verwirrt werden und dann irgendeinen Blödsinn schreiben bzw. erzählen.

            Just my 2 Cents…

          • Polaron

            Der Vergleich mit dem Angelbauteil hinkt übrigens aber ganz stark. Das sind einfach zwei verschiedene Dinge die zufälligerweise den gleichen Namen tragen. Dachte aber auch, dass es auf bimmertoday.de prinzipiell eher um BMW als um Angeln geht…;)

          • Benny

            Du hast schon Recht, ich hab ja auch geschrieben, dass es prinzipiell und technisch betrachtet richtig ist. Naja, so oft muss man ja nicht erwähnen, dass BMWs Hinterradantrieb haben, dann mach ich es künftig richtig 😉 Wenn es Dir eine Freude ist 🙂 Aber dass Du verwirrt warst, wie Du in Deinem ersten Kommentar geschrieben hast, nehm ich Dir wirklich nicht ab 😉

          • Steve8178

            Mensch Polaron warum nicht mehr mit einem Namen wie “54321”, das war doch dein evt. erster Nick hier oder??!! :)!!

          • Benny

            Nö, Polaron schreibt schon seit Dezember 2009 hier mit 🙂 Er hat ja auch Recht mit seinem Anliegen, auch wenn vermutlich jeder wusste, was mit Heckantrieb gemeint war.

          • Steve8178

            😉

        • John

          Na da muss ich Polaron jetzt auch mal in Schutz nehmen. Es gibt schon einen klar definierten Unterschied zwischen Heck- und Hinterradantrieb. Beim Heckantrieb sitzt der Motor auf oder hinter der Hinterachse (Porsche 911, Käfer). Beim Hinterradantrieb kann der Motor vorne, mittig oder hinten sitzen, aber es werden die hinteren Räder angetrieben.

  • ///Mr. Christian

    “Polaron says:
    January 22, 2011 at 12:40

    Ich bin verwirrt. Zeig mir einen aktuellen BMW mit Heckantrieb. Du meinst doch wohl Hinterradantrieb, oder!?”

    WTF????!!!!!

    • Maddy

      Ich denke mit Heckantrieb ist die Porsche Bauweise gemeint – Heckmotor.

  • Besserwisser

    Natürlich Hinterradantrieb!

    Heckantrieb wird es wohl eher nicht mehr bei BMW geben.

    • Benny

      Das Megacity Vehicle wird ein klassischer Hecktriebler. E-Motor im Heck, Hinterachse angetrieben. Ansonsten siehe oben: Ich werde Fahrzeuge von BMW mit Frontmotor und Hinterradantrieb auch weiterhin als Hecktriebler bezeichnen – ich denke einfach, dass jeder weiß, was gemeint ist und es hier nicht wirklich zu Missverständnissen kommen kann.

      • Ratze

        Wie bezeichnen wir dann eigentlich den VED (oder wie auch immer er dann in Serie heißen wird)? Schließlich hat der ja nen Motor vorne und einen hinten?

  • mitsu

    Hecktrieb an Hintern? Hinterm Antrieb ein Heck? Oder Heckantriebshintern? Ich weiß gar nichts mehr…

    • Steve8178

      …bin völlig verwürrd… 😀

  • Thomas1

    Ich bin ja so froh, daß wir das klären konnten. 🙂

  • Pingback: BMW Werk Regensburg f()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden