BMW & MINI zusammen auch 2010 Premium-Marktführer in Frankreich

News | 3.01.2011 von 3

Das Jahr 2010 ist abgelaufen und nach und nach werden uns die Verkaufszahlen für das Gesamtjahr aus verschiedenen Märkten erreichen. Den Anfang macht dabei unser …

Das Jahr 2010 ist abgelaufen und nach und nach werden uns die Verkaufszahlen für das Gesamtjahr aus verschiedenen Märkten erreichen. Den Anfang macht dabei unser Nachbarland Frankreich und wir stoßen hier gleich auf eine besondere Situation, die uns auch in anderen Märkten beschäftigen wird: Spätestens seit der Einführung des Audi A1 macht es keinerlei Sinn mehr, die Marken Smart und MINI nicht zu Mercedes und BMW zu zählen, weil die Statistik anderenfalls stark verfälscht wäre.

Dazu kommt wie so oft das Problem, das bei Mercedes auch die Nutzfahrzeuge hinzugezählt werden. Aufgrund dieser Situation ist auch die Frage nach dem Marktführer in Frankreich nicht ganz eindeutig zu beantworten. Fragt man nur nach den Kernmarken, liegt Audi mit 54.161 Einheiten vor BMW mit 47.676 verkauften Fahrzeugen. Für Mercedes finden sich nur Zahlen für das Gesamtjahr, die die Nutzfahrzeuge einschließen. Diese 64.667 Fahrzeuge beinhalten aber zahlreiche Nutzfahrzeuge wenn man weiß, dass Mercedes in den ersten elf Monaten Personenfahrzeuge in einem Umfang von “nur” 39.705 Einheiten absetzen konnte.

P90070589

MINI konnte in den ersten elf Monaten 2010 insgesamt 14.975 Fahrzeuge verkaufen und dürfte im Gesamtjahr zwischen 16.000 und 18.000 Einheiten gelandet sein, eine genaue Zahl gibt es aber noch nicht. Für die BMW Group insgesamt wurden heute 65.702 Fahrzeuge vermeldet, davon wie gesagt 47.676 Modelle der Kernmarke BMW.

Gegenüber dem Jahr 2009 konnte sich BMW als Marke um 9,4 Prozent, die BMW Group insgesamt um 7,0 Prozent steigern. Mercedes liegt inklusive Nutzfahrzeugen und Smart um 6,2 Prozent unter dem Vorjahr, Audi konnte sich um 8,9 Prozent steigern. Der Gesamtmarkt ging im betrachteten Zeitraum um 2,2 Prozent zurück.

(Quellen: CCFA.fr)

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden