BMW Vision EfficientDynamics: Erste Infos zum Verkaufspreis

BMW i | 16.12.2010 von 22

Bis zur Vorstellung der Serienversion des BMW Vision EfficientDynamics werden noch ziemlich genau drei Jahre vergehen und dementsprechend sind auch Aussagen über den Preis eines …

Bis zur Vorstellung der Serienversion des BMW Vision EfficientDynamics werden noch ziemlich genau drei Jahre vergehen und dementsprechend sind auch Aussagen über den Preis eines Fahrzeuges, das erst 2014 zu den Händlern kommt, noch mit großer Vorsicht zu genießen. Dennoch finden wir die Zahlen, die Edmund’s InsideLine nun in Erfahrung gebracht hat, durchaus interessant.

Demnach soll Ian Robertson, seines Zeichens Vorstand für Vertrieb und Marketing, bei einer Veranstaltung zur Vorstellung des BMW 1er M Coupés in London angedeutet haben, dass sich der Preis für den Hybrid-Sportler unterhalb der Marke von 150.000 £ befinden wird. Nun lassen sich Automobilpreise nicht einfach mit Hilfe der Währungs-Wechselkurse umrechnen, aber man bekommt einen ganz guten Eindruck, wenn man den Preis mit anderen Modellen von BMW in England vergleicht.

BMW-Vision-EfficientDynamics-Wallpaper-11

So bekommt man in England einen BMW 750Li mit M Sportpaket zu einem Preis ab 76.660 £, also rund der Hälfte des für den Hybrid-Sportler veranlagten Preises. In Deutschland kostet dieses Fahrzeug etwas mehr als 100.000 Euro im Grundpreis. Aus diesen Zahlen kann man also ableiten, dass BMW für die Studie Vision EfficientDynamics einen Preis von unter 200.000 Euro anstrebt.

Dieser Preis bringt das Fahrzeug auf ein Niveau mit den teuersten Modellen von Porsche sowie einigen Fahrzeugen von Ferrari und ist insofern durchaus ein selbstbewusstes Statement. Gegenüber deren Fahrzeugen stellt BMW Vision EfficientDynamics allerdings eine völlig neue Fahrzeuggeneration dar, denn es wird auch möglich sein, viele Kilometer rein elektrisch ohne ein Gramm CO2-Ausstoß zurückzulegen.

Somit wird es auch in der Zukunft möglich sein, beispielsweise die Innenstadt von London mit dem Auto zu befahren, wenn diese für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor bereits gesperrt ist.

  • Möppels

    Naja also hätte ich das Geld würde ich mir den nicht kaufen, da er ja auch an die Konkurrenz nicht rankommen wird, bezüglich der Fahrleistungen. Und bei dem Preis würden mich die Spritpreise wohl echt nicht stöhren.

    dann würde ich mir eher ein Lightning GT kaufen 😉

  • Ratze

    Auf irgendetwas zwischen 150k und 200k hätte ich auch getippt. Mal schauen wwie hoch die Stückzahl wird.

  • Bi0naut

    Meiner Meinung nach sollte das Auto nicht in Serie gehen sondern nur als Technologieträger dienen. Das Design finde ich mal wieder etwas verhunzt, für ein Concept Car ist es i.O., als Serienfahrzeug ist es aber viel zu verspielt.

    In die Waschanlage würde ich mit dem Auto sicher nicht fahren, es von Hand zu waschen dauert aber sicher nen halben Tag.

    Ich verstehe ja, dass BMW mit dem Auto ein klares Zeichen für die Zukunt setzen möchte, aber der angestrebte Verbrauch von 3 Litern ist wirklich etwas übertrieben. Hätten sie den Verbrauch mal auf rund 10 Liter angesetzt, dann gäbs auch keine so drastischen Einbußen in der Performance.
    Wie Möppels ja schon sagt, wer 150k aufwärts locker hat, schert sich doch nicht um den Spritpreis.
    Das Auto kommt eig. nur für Idealisten in Frage, die darin ne Möglichkeit sehn sich stärker vom Rest abgrenzen zu können.

    4,7 Sek. von 0-100km/h sind wirklich nicht die Welt für ein Auto in der Preisklasse und Querdynamisch wird er wohl auch kaum überzeugen können bei der Reifenbreite…

    Also wie gesagt, als Technologieträger um die Technik später in der gesamten BMW Produktpalette(besonders im Bereich der .16 .18 und .20er Motoren) anbieten zu können Top, als Umweltfreundlicher Sportwagen aber ein Flop.
    Denn ansonsten hätten sie gleich ein rein elektrisches Auto bauen können.

    Gruß

    • Benny

      Das Problem ist, dass man mit einem rein elektrischen Fahrzeug keine Sportwagen-Fahrleistungen realisieren kann, zumindest nur äußerst kurz. Wenn man beispielsweise mit einem E-Motor, der für eine Vmax von 250 km/h ausreicht, diese Geschwindigkeit auch fahren will, ist der Akku nach 10 Minuten leer. Das wäre also völlig schwachsinnig, auch wenn die theoretische Reichweite natürlich deutlich größer ist. Man kann aber nicht unendlich mehr Akku reinpacken, weil die Batterien groß und schwer sind. Daher ist der Hybrid der einzig sinnvolle Weg, wenn man auch mal etwas länger schnell fahren will und es nicht nur als theoretische Fähigkeit auf der Liste stehen hat. Dafür ist der kleine Turbodiesel im VED perfekt. Und in Sachen Elastizität verspricht BMW ja, mit dem VED alle aktuellen Hochdrehzahl-Supersportler stehen zu lassen, weil die E-Motoren so unvermittelt für Vortrieb sorgen. So ganz langsam ist er also nicht, auch wenn die 0-100 Zeit das nicht unbedingt wiederspiegelt. Ob das Ding Erfolg haben wird oder nicht wage ich nicht zu beurteilen, aber mir fallen eine ganze Reihe von Fahrzeugen ein, denen niemand einen Erfolg zugetraut hat – X5 E53, X3 E83, X6 E71, 5er GT, …

    • Cecotto

      du forderst genau das, was bmw eben genau NICHT bauen wollte. so wollen ausdrücklich keinen weiteren klassischen sportwagen bauen!!!

      die soziale akzeptanz spielt eine immer größere rolle und die autos reflektieren ja auch auf die unternehmen. sowohl für bmw als produzenten, als auch bei den fuhrparks der konzerne.

      mein schwiegervater darf alles unter 7er fahren in seinem konzern. ein x6 jedoch ist ausdrücklich NICHT erwünscht als fahrzeug in seinem konzern, da es die unternehmenswerte nicht widerspiegeln würde.

      bmw muss den spagat schaffen. zur einen seite das sportliche image bewahren und und auch eine technische speerspitze im produktportfolio bieten. zum anderen das neue standbein effizienz weiter ausbauen. genau dies versucht man jetzt miteinander zu verbinden, um den vermeintlichen zielkonflikt bestmöglich zu lösen und sich gleichzeitig ggü. anderen herstellern, die das thema technsche speerspitze des portfolios, abzugrenzen und anders zu interpretieren.

      und zum thema” idealisten” und “wer 150k hat, sorgt sich nicht um den spritpreis”: natürlich geht es nicht um den spritpreis bei dem auto. halb hollywoood promotet den prius. es geht um soziale akzeptanz und ökologisches bewusstsein. dies wird immer wichtiger für die meinungsführer der gesellschaft. diesen trend zu nutzen, kann der marke bmw in keinem fall schaden.

    • John

      “…als Umweltfreundlicher Sportwagen aber ein Flop.” Naja, drei Jahre vor Marktstart is es wohl etwas früh für so ein Fazit. Erstmal abwarten, BMW hat selbst gesagt, dass man noch gar nicht weiß, wie die Serienversion dann wirklich aussieht.

      Wenn es denn so ist, dass das Design eine sehr gute Aerodynamik bietet, wäre es nicht verspielt, sondern funktional.

      Wir hatten auch schon einige Male die Diskussion, dass es nicht darum geht, ob ich mir den Sprit leisten kann, sondern dass ich ein Auto will, das alles technisch machbare umsetzt. Ein E-Auto hat außerdem nie 700km Reichweite.
      Gerade in den USA geht es sehr um diesen Faktor und dort ist Sprit bekanntlich billig. Ansonsten dürften Autos wie der Prius dort nicht so erfolgreich sein.

      Wenn Autos mit V-Motor in Ballungsräumen tatsächlich verboten werden sollten, brauche ich halt die Möglichkeit rein elektrisch fahren zu können. Gerade im Boommarkt China ist das wohl nur eine Frage der Zeit.

    • manuelf

      Falls man sich halbwegs auf diese Schätzung (150K-200K Euro) verlassen kann, hab ich damit auch meine Bauchschmerzen…
      Mir fällt es schwer (wie wahrscheinlich jedem hier) abzuschätzen, wie hoch das Käuferpotential ist, das bereit ist soviel Geld auszugeben und dabei klar den Aspekt “soziale Akzeptanz” vor “brutale Fahrleistungen” stellt?
      Sicher: Sollte es den hin und wieder propagierten Fall geben, dass einige Innenstädte von Metropolen 2015ff für Verbrenner dichtgemacht werden, könnte ein VED für ein bestimmtes Klientel attraktiver werden…. doch da bleibt die Frage: Darf dann ein VED überhaupt in die Innenstadt – kann ja nicht kontrolliert werden, dass der Diesel anspringt und schon habe ich einen Verbrenner….

      Ich wünsche es BMW sehr, dass dieser mutige Vorstoß etwas ganz anderes zu machen, belohnt wird…. doch ich befürchte, dass die Käuferschicht (mit der Kohle) einfach (noch) nicht soweit ist….
      Bei bissl über 100K € könnt ich’s mir eher vorstellen…. das mal jmd. statt eines 911ers (den er sowieso nie “artgerecht” bewegt) sich sowas anlacht …. im Bereich Längsdynamik wir er da ja auch gut bedient….

      • Ratze

        Die Emission lässt sich kontrollieren, in den USA ist das sogar Pflicht (Thema OBD). Ich meine das gerade der sehr hohe Preis spricht für das VED. Je exclusiver destso besser verkauft sich ein Fahrzeug im oberen Segment. Fahrzeuge die 3xx km/h fahren gibt es dutzende (für mehr und auch für weniger Geld), aber eins was bei ähnlichen Fahrleistungen aber nur 3Liter verbraucht und dabei sogar rein elektrisch fahren kann ist schon etwas besonderes. Gerade vdie pseudogrüne Gesellschaftsschicht in den USA (Kalifornien) wird auf das Teil abfahren.

      • Ratze

        pseudogrüne WOHLHABENDE Gesellschaftsschicht

    • Clemens

      “In die Waschanlage würde ich mit dem Auto sicher nicht fahren, es von Hand zu waschen dauert aber sicher nen halben Tag.”

      Wer 200.000 € für einen Zweit-, Dritt- oder Wasweißichwievieltwagen ausgibt, der kann sich so ein Auto auch waschen lassen. Täglich und von knapp bekleideten Blondinen.

  • Hans

    jep, da werden sie sich schwer tun.
    Außer es gibt eine reine Benzinerversion mit 6 Zylinder Doppelturbo, richtigen Reifen für 120-135 TEuro. Dann dürfte der Wagen aber nicht viel schwerer als 1250kg sein um als richtiger Sportler durchzugehen.

  • Duron

    So sehr ich mir auch einen Supersportler von BMW wünsche finde ich dennoch, dass es eine viel größere Herrausforderung ist so ein Konzept wie den VED zu realisieren, als ein Supersportwagen mit mind. 450KW auf die Beine zustellen.

    Ich bin gespannt wie das finale Design aussehen wird. Hoffentlich werden diese eckigen Coronas endlich eingeführt!

  • Bi0naut

    Ja, ich verstehe ja eure Argumente, doch ein Prius kostet dann vll. ein Fünftel des Vision Dynamics und eben darum geht es mir ja. BMW darf diese Wegweisende Technik gerne in die sowieso schon sehr sparsamen 4 Zylinder integrieren und um dies erfolgreich umzusetzen den Vision Dynamics als Technologieträger verwenden.

    Und dagegen dass die reinelektrische Antriebstechnik nur auf dem Papier überzeugt, dürfte ja wohl der Tesla Roadster wiedersprechen. Zwar schreiben sie noch keine schwarzen Zahlen, aber die Roten sind rückläufig.

    Der Punkt, dass besonders technikorientierte Mitmenschen an dem Wagen gefallen finden werden, gefällt mir. Doch mal ehrlich, wie groß ist diese Käuferschicht?
    Dann gibts eben noch jene, die schon angesprochen wurden, die lediglich deswegen ein möglichst sparsames Auto kaufen um sich so gut wie möglich in Zeiten des Ökohypes, im Licht der Medien dazustehen. Doch auch diese Kundenschicht dürfte sehr gering ausfallen.

    Aber ja, natürlich strebt BMW ja auch keine Stückzahlen in der Höhe von ca. 20000 des letzten M5’s an. Trotzdem glaube ich dass sich das Auto für BMW lediglich als Werbefahrzeug und Pionierfahrzeug lohnen wird.

    Deswegen ist ja auch mein Vorschlag, den Ansatz der Technik beibehalten, nur in einem weniger drastischen Maßstab. Denn wegen der Freude am Fahren wird sich dieses Auto doch sicher niemand kaufen.
    Beim VED muss ich immer sofort and diese Parodie hier denken: http://www.youtube.com/watch?v=GaQB_tgS7f0

    Da würde ich mir lieber einen 335d kaufen, der macht Querdynamisch und Optisch sehr viel her und der Verbrauch ist fantastisch.

    • John

      Der Fahrradporsche ist wirklich cool;) Den Künstler habe ich neulich mal bei ttt gesehen. Der wollte damit allerdings zeigen, wie leicht Menschen sich von Äußerlichkeiten beeinflussen lassen.

      Zur Fahrfreude im VED denke ich auch: erstmal abwarten. BMW hat schon mal angedeutet, dass die Räder eventuell auch breiter werden und ich glaube nicht, dass es eine Enttäuschung wird. “Auf Niveau des M6” wurde gesagt. Ich hab zwar noch keinen gefahren, aber der ist ja nun mit Sicherheit kein Auto, dass keinen Spaß bringt.
      Trotzdem stimme ich Dir zu, dass man abwarten muss, wie groß die potentielle Käuferschicht tatsächlich ist. Würde mich aber wundern, wenn BMW sich da vertut.

  • XfrogX

    Weiß auch nit warum BMW zu blöd ist Regelbücher zu lesen. bzw Die EU gesetze udn Vorgaben als regelbuch vom motorsport zu verstehen.

    Den Porsche baut auch einen Solchen wagen auch mit 3l verbrauch. Aber wohl mit einem 400ps motor oder sowas drin. Also mit Sound power udn speed. Und Wenn er nicht mehr als das doppelte kosten wird werden wohl die meisten reichen diesen wagen dem bmw vorziehen.

    Der Trick ist ganz einfach man muss elektrisch die strecke fahren können die für die ermittlung des Eu normverbraucht gefahren wird. Wenn audf dieser strecke kein benzin verbraucht wird rechnet die eu den strom verbrauch auf einen benzin wert um. Und schon ist man fertig der Porsche soll wohl knapp 50km und wohl auch net viel schneller als diese eu prüfung im e modus laufen. Aber man kann halt damit in innenstädte die nur noch für e autos sein sollen und bezahlt auch nur wenig steuer usw.

    Klar wird der BMW einen realistischen wert haben udn der porsche wohl im normalen leben kaum unter dem 5fachen fahren. Aber dennoch denke ich einen schönen modernen R6 mit 3l und 360 ps hätte dem wagen sehr gut gestanden.

    • Benny

      1. Der Porsche 918 ist deutlich weiter von der Serienreife entfernt.
      2. Die CO2-Angabe von Porsche basiert auf einem Verbrauchszyklus, der mit vollen Akkus begonnen und mit leeren Akkus beendet wird. Die Angabe zum VED basiert auf einem Zyklus mit vollen Batterien am Anfang und am Ende – was selbstredend einen großen Unterschied ausmacht. Nach dem von Porsche angegebenen Zyklus, bei dem der 918 bei 70 Gramm CO2 liegen soll, hat das BMW VED einen Verbrauch von 33 Gramm.

      • abc

        1. Erscheint der 918 grade mal ein Jahr später als das ved, wenn überhaupt.
        2. Hat der 918 auch mehr als doppelt so viel Leistung wie das ved und noch dazu einen hochdrehzahl v8 und keinen drei zylinder diesel. Also ich weiß jedenfalls welchen ich von den beiden nehmen würde.

        • Benny

          Warten wir doch einfach mal ab, wer wann welche Zahlen tatsächlich auf dem Markt anbieten kann…

  • Klemens

    naja, ein modernerer teurer prius würd ich mal sagen… 🙂

  • Tetanus

    War ja klar, der Preis wird der Witz des Jahres. Wer soviel Geld für nen Auto hinlegt, will nicht solch ein potthässliches und emotionsloses “Auto”.
    Soll BMW mal lieber Kisten bauen, die die Mehrheit interessiert, wenn sie schon unfähig sind, echte Sportwagen zu bauen.

    • Hannes

      Würde es dir etwas ausmachen, uns etwas ausführlicher von deiner Probefahrt zu erzählen? Oder woher hast du deine erkenntnisse? Ach so, nur leeres Geblubber, wusst ich nicht.

    • Steve8178

      Danke für diesen netten Kommentar, ein guter Witz bist du aber selber. BMW wird schon wissen was sie machen…

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden