BMW 1er M Coupé: Nordschleifen-Rundenzeit von 8:12 Minuten?

BMW 1er M Coupé | 12.12.2010 von 18

Die Nordschleifen-Rundenzeit spielt im Marketing vieler Sportwagen-Hersteller zu Recht eine wichtige Rolle, wenn man die sportlichen Fähigkeiten des eigenen Produkts unterstreichen will. Die Grüne Hölle …

Die Nordschleifen-Rundenzeit spielt im Marketing vieler Sportwagen-Hersteller zu Recht eine wichtige Rolle, wenn man die sportlichen Fähigkeiten des eigenen Produkts unterstreichen will. Die Grüne Hölle gilt als anspruchsvollste Rennstrecke der Welt – sowohl für Fahrer als auch für Autos. BMW betreibt bereits seit vielen Jahren ein Testcenter an der Nordschleife des Nürburgrings und praktisch jeder neue BMW wird auf der Rennstrecke auf Herz und Nieren geprüft. Ein Fahrzeug, dass auf dieser Rennstrecke überzeugt, ist allgemein frei von gravierenden Schwächen.

Laut Skiddmark.com gibt es nun auch eine erste offizielle Ankündigung über das Potential des BMW 1er M Coupés. Demnach sieht BMW eine mögliche Nordschleifen-Rundenzeit bei 8:12 Minuten, womit sich der 1er M zwischen dem aktuellen BMW M3 E92 (8:05) und seinem Vorgänger E46 (8:22) einsortieren würde. Trotz erheblich weniger Leistung wäre das 1er M Coupé mit dieser Zeit auch eine Sekunde schneller als der BMW M5 E60. Der Porsche Cayman S fuhr im Dezember 2009 eine Zeit von 8:17 Minuten, der Audi TT RS wurde mit 8:09 gemessen.

BMW-1er-M-Coupé-Wallpaper-1600x1200-03

Selbstredend bleibt für eine seriöse Vergleichbarkeit der Zeiten der sport auto-Supertest abzuwarten, denn letztlich zählt nur, welche Zeit Horst von Saurma auf dem Fahrzeug realisieren kann. Außerdem ist die Aussage von Skiddmark.com keine offizielle Zahl von BMW und relativ unpräzise, denn offenbar beruft man sich darauf, dass der 1er M “rund 10 Sekunden schneller als der M3 E46” sein soll.

Es bleibt also abzuwarten, wie sich das neue Einstiegsmodell der M GmbH tatsächlich schlagen wird. Wir wären jedenfalls nicht zu sehr überrascht, wenn der Respektabstand zum großen Bruder BMW M3 etwas kleiner ausfallen würde.

  • Südstaatler

    Hängt so eine Rundenzeit nicht auch erheblich vom Fahrer ab? Und davon ob der gute Herr von Saurma mit dem 1er M wirklich zurecht kommt? Ich meine, jeder Fahrer hat doch seine eigenen Vorlieben (sei es nur über- vs. untersteuern). Halte daher persönlich nicht das meiste von diesen Rundenzeiten…

    • Benny

      Klar hängt das maßgeblich vom Fahrer ab. Die Zeiten von Horst von Saurma sind aber die einzige größere Sammlung von Zeiten desselben Fahrers unter professionellen Bedingungen und daher gewissermaßen alternativlos. Andere Zahlen sind eben schlecht vergleichbar, weil verschiedene Fahrer einen großen Unterschied ausmachen. Insofern kann man schon hinterfragen, wie aussagekräftig die Zahlen der sport auto sind, weil sie de facto nur die Zeiten von HvS wiedergeben und nicht notwendigerweise das volle Potential des Fahrzeugs – andererseits sind die Zahlen alternativlos, weil es keine vergleichbar breite Datenbasis gibt. Es gibt dabei ja noch andere Probleme, beispielsweise die ständige Thematik eventuell präparierter Pressefahrzeuge und natürlich auch die Witterung, die einen erheblichen Einfluss auf die Rundenzeiten hat.
      So ganz hundertprozentig ernst darf man die Zeiten also nicht nehmen, das ginge ohnehin nur, wenn derselbe Fahrer die zwei oder drei betreffenden Fahrzeuge direkt hintereinander fahren würde, um vergleichbare Bedingungen zu haben. Man sieht ja im Motorsport, wie groß der Einfluss von Größen wie Abrieb auf der Strecke etc. ist, wenn man das auf 20 Kilometer Nordschleife hochrechnet… Insofern: Immer mit der gebotenen Vorsicht genießen. Und: Die wenigsten Besitzer der entsprechenden Fahrzeuge dürften in der Lage sein, die Fahrzeuge tatsächlich so wie angegeben um den Ring zu bewegen. Andere sind auch noch nen Tick schneller, wie immer im Leben 😉

      • Südstaatler

        Danke! Deshalb mag ich deinen Blog. Immer offen, kompetent, freundlich!

        Chapeau!

  • Chris35i

    8.12 ist nice, mit 380-400PS sollte dann auch eine 7:xx drin sein. Geb den Tunern 3 Monate, dann wird der 135is zum richtigen 1er M Coupé.

    Der Funke an den 1M CSL ist auch noch nicht erloschen, wenn auch kurz davor. 🙁

    • Kailietz

      Renault Megane RS Cup : NOS 7:53min. mit 250PS Sereinmäßig !!! Baut ihr mal schön an euren tollen teuren Kisten rum…..Renault macht das ganz relax mit einem Auto unter 30.000 € von der Stange….(siehe YouTube: xthilox)

  • Steve8178

    Finde die Zeit für den kleinen ist beachtlich… 😉 Reschbekt!!

  • Roman

    E46 M3 CSL – 7:50
    E46 M3 – 8:22

    911 Carrera S PDK (997.5) – 7:50
    Audi R8 4.2 – 8:04

    Da wird einem erst richtig bewusst was da BMW damals mit dem CSL auf die Beine gestellt hat!

    • Südstaatler
      • Steve8178

        Sauber, der E46 hat heute fürmich noch einer der Zeitlosesten Cockpits die es je gab. Im CSL ist der Lenkradkranz einfach nur genialund schon mit Schaltwippen… und ja die Zeit für eine Limo 7:50 ist schopn grandios und das ohne krawall ala M3 GTS und Preis….

        • Steve8178

          …abstammend natürlich von einer Limo “;..;”

        • Kailietz

          7:50min. mit welchem Aufwand und zu welchem Preis? Renault Megane RS Cup mit 250PS fährt ein Freund (YouTube: xthilox) eine 7:53min. ABSOLUT Serienmäßig!! CSL….*lol* Der Megane hat nen Schaltgetriebe und wiegt über 1400kg! Man man..was die leute hier immer denken was sie haben…es ist KEIN Goldstaub!!

      • Lola-Inge

        Haaaaa, schluchz, seufz, schlichtweg der beste M3 alller Zeiten, danke.

      • TheRealDaniel

        Danke für den Link, TopGear, und besonders in Kombination mit den beiden CSL, versüßt einem doch immer den Tag. 🙂

    • manuelf

      Ohne den M3 CSL schlecht zu machen (finde auch, dass der ein Meilenstein war):

      – die damals gefahrenen Michelin CUP der ersten Generation waren dermaßen brutal auf Trockengrip ausgelegt… das ist weit davon entfernt, was heute als Semi-Slicks angeboten werden… Bei Nässe waren die damaligen CUPs dagegen nicht wirklich fahrbar. D.h. : Wenn man einen E93 M3 oder GTS mit diesen CUPs ausrüsten würde, wären da auf der NOS auch noch einige Sekunden bessere Zeiten drin gewesen…

      – die Gerüchte reißen nicht ab, dass der damalige SuperTest CSL sehr speziell präpariert war 🙂 – aber wie gesagt: Gerüchte!

      • Marco83

        In wie fern prepariert ?

        Mehr Leistung, nochmals verbessertes Fahrwerk ?

      • digger

        ja und? sollte man fahrzeuge a la GT3 oder CSL nun mit regenreifen auf die NOS schicken? ist doch klar, dass diese maschinen mit speziell dafür abgestimmten reifen ausgeliefert werden und nicht etwa mit nem hundekäfig im kofferraum….

  • Pingback: BMW 1er M Coupé: Das bayerische Kompakt-Kraftpaket : Seite 9 : Wenn es nur um die Autobahn geht, dann fährt der Cayman R mit ...()

  • Kailietz

    Nur mal so in die Runde…ein freund fährt mit einem absolut serienmäßigen Megane RS Cup TCE250 (250PS) eine 7:53min. auf der NOS..schon irgendwie peinlich was die BMW und Audi Kutschen mit weitaus mehr Leistung und erheblich größerer Klappe und Kostenfaktor da so leisten. Gestoppter offizieller Rekord für Fronttriebler liegt beim RS Trophy mit 265PS bei 8:08min. WIE GESAGT…so vom Werk ohne Tuner etc. pp und das für unter 30.000 €. Mit Clubsportfahrwerk und Semis  fuhr der RS Trophy in Hockenheim ne 1:13,5min. Das sind Porsche Turbo Zeiten….da könne alle BMW Fahrer noch so laut brüllen…das was man da von BMW für die Preise bekommt ist Performance mäßig peinlich!!!!!

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden