Neue Spyshots zeigen BMW ActiveE auf weiteren Testfahrten

BMW i | 29.11.2010 von 18

Vor gut einem Jahr hat BMW auf der Detroit Auto Show die Studie BMW Concept ActiveE vorgestellt und einen späteren Einsatz in Kundenhand angekündigt. Im …

Vor gut einem Jahr hat BMW auf der Detroit Auto Show die Studie BMW Concept ActiveE vorgestellt und einen späteren Einsatz in Kundenhand angekündigt. Im Sommer 2011 wird es nun so weit sein, dass der Elektro-1er ähnlich wie der MINI E für überschaubare Zeiträume an Kunden verleast wird. Zu den Stückzahlen gibt es momentan noch keine genauen Aussagen, aber es sollen auf jeden Fall mehr Einheiten als vom MINI E in Umlauf gebracht werden – also mehr als 600 Stück.

Für den Vortriebs sorgt ein rund 170 PS starker Elektromotor, der die Hinterräder antreibt und große Ähnlichkeit mit dem Motor haben soll, der ab dem Jahr 2013 die Batterien des Megacity Vehicle aussaugen wird. Das maximale Drehmoment liegt bei 250 Newtonmetern und liegt wie bei Elektromotoren üblich praktisch ab Leerlauf an. Landstraßentempo soll der ActiveE trotz seines hohen Gewichts von rund 1.800 Kilogramm in unter neun Sekunden erreichen und ist somit durchaus zügig unterwegs, lediglich die Höchstgeschwindigkeit ist auf 145 km/h limitiert.

BMW-1-series-ActiveE-002_1010694242

Bei SecretNewCars.com gibt es nun neue Spyshots zum BMW ActiveE, die uns das in unschuldigem Weiß lackierte Coupé bei weiteren Testfahrten zeigen. Gut zu sehen ist die neue Frontschürze, die an den äußeren Rändern schlitzförmige Lufteinlässe für den Air Curtain aufweist. Mit dieser Innovation wird der Luftwiderstand insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten spürbar reduziert.

Außerdem sind die Scheinwerfer des Facelifts von 1er Coupé & 1er Cabrio gut zu erkennen, die sich vor allem durch eine Augenbraue vom bisherigen Design unterscheiden und die Leuchteinheiten dadurch schmaler wirken lassen sollen. Am Heck kommen nun homogen illuminierte Lichtbänke zum Einsatz, die in leichter L-Form ausgeführt sind und auch dem 1er die aktuelle Nachtoptik bei BMW verschaffen.

BMW-1-series-ActiveE-005_1010694244

Im Gegensatz zum MINI E, der lediglich zwei Sitze und einen winzigen Kofferraum bietet, bleibt der ActiveE ein vollwertiger Viersitzer mit immerhin 2o0 Litern nutzbarem Kofferraum. Die Reichweite soll je nach Fahrzyklus bei 160 bis 240 Kilometern liegen und damit für die meisten Nutzer von Elektroautos völlig ausreichend sein. Wann genau die Serienversion des Fahrzeugs vorgestellt wird, ist uns noch nicht bekannt, aber vielleicht nutzt BMW erneut die North American International Auto Show in Detroit, auf der auch das BMW 1er M Coupé gezeigt wird.

Weitere Spyshots gibt es direkt bei SecretNewCars.com.

  • John

    Interessant auch, dass die in den USA mit deutschen Kennzeichen unterwegs sind 😉 Das sieht man dort doch äußerst selten.

  • jupp

    air curtain hin oder her, die neue frontschürze sieht ziemlich unvorteilhaft aus, da hilft wohl nur m.paket…

    • hansi

      da hat jemand etwas garnicht verstanden.

    • Lennardt *echt*

      Mir gefällt die Auspuffanlage auch nicht..

      • Wooden

        Welche Auspuffanlage? Stichwort Elektro-Fahrzeug.

        • Lennardt *echt*

          Sarkasmus

  • namenlos

    jetzt kommen langsam die richtigen umweltkiller

  • racemax

    Der sieht gut aus

  • namenlos

    ihr wisst wohl nicht was es für ne umweltsünde ist die akkus herzustellen? so atom und so….da brauchen wir dann n bissl mehr keller für die fässer

    • Lennardt *echt*

      Du machst dir Sorgen um den Strom für die Akkus? Viel ‘interessanter’ für die Umwellt sind die Metalle in den Akkus.

      • Ratze

        Wer immer noch glaubt elektrifizierte Antriebe würden aktuell für eine Verbesserung der Umweltbilanz darstellen, der muss einem ja fast schon leidtun. Das ist aktuell Unsinn aufgrund von Akkuherstellung, Strommix Deutschland etc. .
        Aber es ist ja nicht so, dass im aktuellen politischen und vor allem gesellschaftlichen Umfeld die deutschen Automobilhersteller eine Wahl hätten –> CO2 Wahn und Grüner Populismus.

        Langfristig sehe ich aber schon die Zukunft in der Elektrischen Mobilität. Schließlich sind fossile Brennstoffe endlich (ich weiß hören wir seit 40 Jahren, ist aber nunmal so) und Strom läßt sich nuneinmal auf vielen Wegen herstellen.
        @Lennardt*echt*, Natürlich sind die Metalle der Akkus umweltschädlich, so wie viele Werk- und Betriebsstoffe konventioneller Fahrzeuge. Allerdings wird man so seltene und daher wertvolle Werkstoffe mit Sicherheit nicht einfach wegwerfen sondern recyceln (ohne dies Sicherzustellen bekommt ein Hersteller in Deutschland eh keine Zulassung für ein Serien-E-Fahrzeug). Das geht und wird mit Sicherheit auch wirtschaftlich sein, wenn der Preis für die Rohstoffe bei steigender Nachfrage steigen wird.

        • Lennardt *echt*

          Klar kann man recyclen, aber auch Recycling z.B. von Lithiumverbindungen ist nicht gerade energiearm und ohne unverwertbare Reststoffe zu realisieren.
          Oh ich freu mich schon auf Atomausstieg, wenn der Strom aus Nachbarländern (natürlich Atomkraft..) oder sonstwo gekauft werden muss und hier dann alle mit grünen Autos durch die Gegend gurken

          • Ratze

            DA bin ich 100% deiner Meinung. Getreu dem Motto “mein Strom kommt aus der Steckdose”.
            Schalten wir doch die sicheren deutschen AKW’s ab und beziehen den Strom aus den unsicheren AKW’s gleich hinter der deutsch-tschechischen Grenze.

            Grüner Bullshit, hauptsache wir sind dagegen.

  • Ratze

    GRammatik und Rechtschreibung bitte entschuldigen. War auf die schnelle geschrieben.:-)

  • M-Fetischist

    1,8 tonnen für einen 1er? Eine Menge Holz. =(

    Da dürfte Fahrradfahren mehr Fahrspaß bringen und noch umweltverträglicher sein. Bleibt zu hoffen, dass das dem Prototypstadium geschuldet ist und sich da noch 300 kg abspecken lassen.

    • Benny

      Der 1er ActiveE ist ein klassisches Conversion Vehicle – ursprünglich für den Einsatz eines Antriebsstrangs mit Verbrennungsmotor gebaut und dann für E-Antriebsstrang umgerüstet. Damit geht ein erhebliches Mehrgewicht einher. Das Megacity Vehicle wird irgendwo zwischen 1.400 und 1.500 Kilogramm liegen und dürfte dank äußerst niedrigem Schwerpunkt, perfekter Gewichtsverteilung und Heckantrieb durchaus Spaß machen 🙂

      • Ratze

        Ich denke der 1er wird auch Spaß machen, speziell an der Ampel. Allerdings kann man ihn natürlich nicht mit einem Verbrenner vergleichen. Da geht es doch eher ums zeigen eines vollwertigen Fahrzeuges und vor allem ums lernen, gerade in Hinsicht MCV.
        Daher ist der Antriebsstrang natürlich vollständig auf Prototypenniveau und da gibt es dann doch wichtigeres als das Gewicht. Zudem wird die Einhaltung der versprochenen Reichweite und die Zuverlässigkeit mit Sicherheit vom Tester (sprich Leaser des Fahrzeuges) höher gewichtet als 3 sek im Tracktest oder 0,2 sek im Sprint auf 100.

  • Münchner-Macht

    Auch wenn ich nicht viel von Elektro-Mobilität halte muss ich dem Teil doch etwas Bewunderung zu Teil werden lassen… ich glaube der macht schon Freude am Fahren!
    Ist auf jeden Fall mal besser als dieser Hybrid-Bullshit.
    Noch wesentlich interessanter bzw. Zukunftsweisender finde ich allerdings den Wasserstoff-Antrieb.
    Natürlich auch mit Strom aus der Steckdose zur Wasserstoff Produktion ;D

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden