WTCC Macau: Crash-Festival sorgt für Unterbrechung des Qualifyings

Motorsport | 19.11.2010 von 1

Das Qualifying für die beiden letzten Läufe der Tourenwagen-WM war beziehungsweise ist ähnlich chaotisch wie die Entscheidungen der FIA, wenn es um die Zulassung für …

Das Qualifying für die beiden letzten Läufe der Tourenwagen-WM war beziehungsweise ist ähnlich chaotisch wie die Entscheidungen der FIA, wenn es um die Zulassung für verschiedene Fahrzeuge geht. Auch wenn die Entscheidungen in den wichtigsten Wettbewerben – lediglich in der Privatfahrer-Wertung sind noch keine endgültigen Entscheidungen gefallen – schon gefallen sind, fahren die Piloten offenbar am absoluten Limit und gelegentlich auch etwas schneller.

Nach zahlreichen Crashs, unter anderem von BMW-Pilot Andy Priaulx auf dem dritten Rang der Fahrerwertung, und mit Blick auf die zunehmende Dunkelheit musste das in zwei Phasen unterteilte Qualifying nun unterbrochen werden – Bereits die erste Phase hatte dank zahlreicher roter Flaggen mehr als zwei Stunden in Anspruch genommen. Bei noch zwei verbleibenden Minuten vom ersten Qualifying-Abschnitt ist immerhin sicher, dass beide BMW-Piloten im Top 10-Qualifying stehen und sich eine gute Ausgangsposition für den dersten Lauf sichern können.

P90069142

Bart Mampaey (Teamchef): “Das war eine schwierige Session. Wir haben das Glück gehabt, gleich am Anfang mit beiden Fahrern schnelle Runden zu fahren. Diese Zeiten haben sich im Verlauf der Qualifikation als wertvoll erwiesen. Im Qualifying auf dieser Strecke passieren einfach immer unvorhersehbare Dinge. Es gab viele Unfälle, und letztlich hat uns die Dunkelheit einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir sind in jedem Fall froh, dass wir unter diesen Umständen mit beiden Autos in Q2 stehen.”

Andy Priaulx: “Ich bin ein bisschen weit herausgetragen worden und habe die Reifenstapel am Kurvenausgang berührt. Die Bedingungen wurden immer schlechter, deshalb musste man wirklich alles versuchen. Auf meiner Runde zurück in die Box konnte ich mit nur noch drei Rädern nur sehr langsam fahren und habe eine gefühlte Ewigkeit für die beinahe 6,117 Kilometer gebraucht. Ich schaffte es letztlich zurück in die Box, wo das Team fantastisch gearbeitet hat. So konnte ich fünf Minuten vor Ende der Session noch einmal für eine Runde heraus gehen.”

Augusto Farfus: “Das war wirklich ein kurioses Qualifying. Ich habe über zwei Stunden am Stück im Auto gesessen – das kommt in einem Zeittraining nicht allzu oft vor. Es ist schön, dass wir gleich in der ersten Phase Zeiten aufstellen konnten, die uns in Q2 gebracht haben. Einmal mehr hat Macau heute bewiesen, dass hier einfach alles passieren kann.”

  • adasd

    wasn das fürne atenne vorne?

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden