Malteser Hilfsdienst München erhält BMW 120d für Bluttransporte

BMW 1er | 17.11.2010 von 7

Bei Bluttransporten geht es nicht selten um Schnelligkeit, was den Einsatz von Automobilen in Notsituationen unerlässlich macht. Der Malteser Hilfsdienst München konnte sich nach einem …

Bei Bluttransporten geht es nicht selten um Schnelligkeit, was den Einsatz von Automobilen in Notsituationen unerlässlich macht. Der Malteser Hilfsdienst München konnte sich nach einem Unfall mit dem bisherigen Fahrzeug allerdings keinen Ersatz leisten und daher weder Blutprodukte noch medizinische Geräte transportieren.

Die BMW Group hat sich nun bereiterklärt, den Maltesern unter die Arme zu greifen und sie mit einem BMW 120d Fünftürer mit M Sportpaket zu unterstützen. Dank seiner 177 PS ist der 1er zügig unterwegs und belastet die Ausgabenseite mit seinem niedrigen Verbrauch kaum. Der 120d weiß aber nicht nur aufgrund seiner gemeinnützigen Aufgabe zu gefallen, sondern sieht durch sein M Sportpaket in Kombination mit der Beklebung der Malteser auch besonders gut aus.

P90069118

Alexander Thorwirth (Leiter Vertrieb an Behörden): “Mit seinen 177 PS kann der BMW 120d dringend benötigte Blutkonserven schnell zu Notfällen bringen. Dank des EfficientDynamics – Paketes ist er dabei sehr sparsam unterwegs.”

Mária Gräfin Clary (Stadtbeauftragte der Malteser in München): “Wir freuen uns, dass wir dank einer Unterstützung der BMW Group wieder ein Einsatzfahrzeug zum Transport von medizinischen Produkten zur Verfügung haben. Nach dem Unfall des alten Fahrzeugs war ein neuer Wagen für uns alleine nicht finanzierbar.”

P90069117

  • Neuer Wagen nicht finanzierbar? Hatten die keine Versicherung gegen Unfälle?

    • Benny

      Wenn man von der Versicherung den Rest- bzw. Zeitwert eines älteren Gebrauchtwagen ausgezahlt bekommt, kann das problemlos zu wenig sein, um etwas Vergleichbares wieder anzuschaffen. Den konkreten Fall kenne ich natürlich nicht, aber man kann auch mit Versicherungsschutz und als unschuldiges Unfallopfer finanziell ziemlich baden gehen, weil man eben nur den Zeitwert bekommt.

  • Thomas1

    BMW, der Retter in der Not. 😉

  • Olli

    Vielleicht hat den auch ein Zivi geschrottet, bei dem mangels Privathaftpflicht nicht wirklich was zu holen ist. Sofern das sein kann, wenn nicht habe ich mich wohl auch wegen der Uhrzeit geirrt.
    Vermutlich auch zu normaleren Zeiten würde ich aber nicht wirklich verstehen, inwiewit ein M Sportpaket den 1er tauglicher macht für Transporte von Blut und medizinischem Gerät.

    • Du bist wohl noch keinen 1er mit M-Paket gefahren!? Der Unterschied ist das sportlichere Fahrwerk das gerade in Kombination mit dem M-Lenkrad massiv dazu beiträgt jederzeit die volle Kontrolle über das Fahrzeug zu haben. Im Vergleich mit einem 120d ohne M-Paket kann ich nur sagen: Man merkt es einfach!!

  • Olli

    Ne gefahren bin ich den noch nicht, auch weil ich Autos bevorzuge, in die ich bequem reinpasse… Stichwort horizontal raumgreifend.

  • Blutfahrer

    Beim alten Fahrzeug handelte es sich um einen Unfall während einer Blaulicht-Fahrt, und da sind die Versicherungen oft nicht sonderlich kooperationsfreudig, da man aufgrund der Nutzung der Sondersignalanlage oft die Schuld zugewiesen bekommt, oder jedoch zumindest fast in jedem Fall eine Teilschuld erhält. Das ist das erste problem an dieser Sache, das zweite ist, dass das alte Fahrzeug ein E36 3er BMW war, und schon einiges an km runter hatte, daher war der Gegenwert nicht gerade berauschend.
    Da das Fahrzeug von den Maltesern alleine getragen wird, bekommt man auch keine Zuschüsse von öffentlicher Seite, zum Beispiel vom Rettungszweckverband München, obwohl dieser in letzter Instanz auch von dem Ehrenamt profitiert (Schliesslich müssten die Notfalltransporte wenn es den Dienst der Malteser nicht gäbe mit normalen Krankenwägen gefahren werden, die wiederum während der Transportzeit natürlich nicht Einsatzklar wären für Ihre eigentliche Aufgabe).
    Daher kann man nur sagen, das es ein sehr glücklicher Umstand war, das die Malteser so von BMW unterstützt wurden.
    Zuletzt sei übrigens noch gesagt, das es kein Zivi “oder sowas” war, der das alte Bluttransport Auto zersägt hat, da dieses Fahrzeug prinzipiell nur von Rettungssanitätern oder gar Rettungsassistenten mit Einsatz- und Blaulichterfahrung bewegt wird.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden