Pressestimmen zum BMW 1er M Coupé: “breit, stark und sauschnell”

BMW 1er M Coupé | 19.10.2010 von 50

In der vergangenen Woche durften einige wenige Medienvertreter das BMW 1er M Coupé im Raum München testen und den neuen Einstieg in die Welt der …

In der vergangenen Woche durften einige wenige Medienvertreter das BMW 1er M Coupé im Raum München testen und den neuen Einstieg in die Welt der M GmbH unter die Lupe nehmen. Dabei ging es freilich noch nicht um das Design von Interieur und Exterieur, denn hier will die M GmbH noch nicht alle Karten auf den Tisch legen. Stattdessen stand das Fahrverhalten im Fokus, denn hier liegt ja auch die Kernkompetenz des potentesten 1er-Ablegers.

In den ersten Pressestimmen gibt es denn auch viel Lob für das agile Fahrverhalten und das überzeugende Handling des kleinen Coupés. Genau hier wird sich das BMW 1er M Coupé auch deutlich vom BMW 135i absetzen, den der M längsdynamisch wohl nur geringfügig abhängen kann. Mit rund 340 PS bewegt er sich in einer Leistungsregion, die sich mit Hilfe von BMW Performance beinahe auch im 135i erreichen lässt. Dank einer um rund acht Zentimeter breiteren Spur und vielen Fahrwerksteilen vom großen Bruder BMW M3 dürfte der M auf kurvigem Geläuf dennoch klar die Nase vorn haben.

BMW-1er-M-Coupé-E82-LCI-Spyshots-01

Nach unseren Informationen soll das Fahrzeug in Deutschland auf 400 Exemplare limitiert sein, weltweit soll es immerhin 2.700 Stück geben. Die Publikumspremiere des Fahrzeugs wird auf der Detroit Auto Show im Januar stattfinden, alle Informationen und natürlich eine ganze Menge Bilder wird es aber noch im Dezember geben.

Im Closed Room von M-Power.com werden derzeit einige Pressestimmen gesammelt und wir wollen euch diese Sammlung ebenfalls zugänglich machen – natürlich mit einem Link, hinter dem ihr das komplette Review lesen könnt.

“Er ist breit, stark und sauschnell.” “Der Wagen schiebt mächtig an, lenkt spontan und präzise, verzögert mit Biss, glänzt mit magnetisierender Straßenlage.”
weiterlesen unter autobild.de

“Erste Fahrt im BMW 1er M Coupé macht Lust auf mehr.”
weiterlesen unter welt.de

“Wenn der kurze Schaltknauf durch die sechs Gänge des ausschließlich manuellen Getriebes fliegt und sich die Hände fest ums dicke Lenkrad legen, dann können die Kurven gar nicht eng und die Landstraßen zwischen München und Ingolstadt gar nicht schmal genug sein: Laut und lustvoll dreht der Motor nach oben und peitscht den Wagen voran, als sei man auf der Nordschleife unterwegs.”
weiterlesen unter focus.de

“Der M-Einser stellt sich als das dar, was er laut BMW sein soll: eine Fahrmaschine. Entsprechend rasant und unglaublich agil können wir den etwa 1.500 Kilogramm schweren Münchner durch Kurven zirkeln.”
weiterlesen unter autonews.de

“Kernig, kraftvoll, kompromisslos sportlich.” “Mit diesem Modelll erreicht BMW wieder die Unmittelbarkeit der 02-Reihe und des ersten M3.”
Autobild Heft 41/2010.

“Diese nicht ganz unerheblichen Kräfte machen den rund 1500 Kilo schweren BMW zum kompakten Überflieger – das signalisieren bereits de ersten Ecken der mit Kurven übersäten Teststrecke. Zumal sich das kompakte Auto ungewöhnlich leicht und exakt, geradezu spielerisch bewegen lässt.”
Autozeitung Heft 22/2010.

“Das Auto ist der einzige kompakte Sportwagen mit Heckantrieb, und der wirkt sich auf gewundenen Sträßchen aus. Auf unserer Fahrt durch Oberbayern war das Auto so schnell und zielsicher, dass man gar nicht ans Autobahnfahren denken mochte.”
weiterlesen unter spiegel.de

50 responses to “Pressestimmen zum BMW 1er M Coupé: “breit, stark und sauschnell””

  1. mb81 says:

    Schade…bei 400 Stück in D werde ich ganz ganz selten mal einen zu Gesicht bekommen 🙁

  2. Der wird ja hierzulande noch seltener zu sehen sein als der M5 e61

  3. Brad says:

    Was – nur 400 Stück. Wasn das für eine Verarsche!? Ist doch kein Sondermodell oder so. Zuerst bringen die eien flotten Kompaktsportler raus udn dann wird der Hobel nach 400 Exemplaren nicht mehr produziert… O_o

    • Brad says:

      Übrigens: Das ist ein Zitat von Autoblööööd. Bei denen ist alles schnell, was eine dicke Schürze und mehr als 200PS hat… 😉

  4. Mitch says:

    genauso limitiert wie die 1er Limited Sport Edition… also nicht so genau zu nehmen 😉

  5. Michael MPower says:

    ich verstehs wieder mal ned, das Auto würde sich sicherlich sehr gut verkaufen, und sicher auch öfter als 400 mal. Welche Vorteile hat das bitte, wenn ich den 1 M Coupe limitiere? Man könnte eine Spezialversion des 1er M Coupe machen, sozusagen einen 1 M Coupe CSL und diesen dann limitiern. Warum macht sich die M GmbH dann die Arbeit??

  6. manuelf says:

    Die Limitierung rührt ja nicht daher, dass BMW am grünen Tisch entschieden hat, den aus Jux und Dollerei zu limitieren…. Ausserdem sind die Zahlen, die da rumgeistern noch alles Gerüchte…
    Grund ist einfach, dass der Wagen ja nur nen gutes Jahr gebaut werden wird, bis die Ablösung des E82 durch das F2x Coupe kommt…. Von daher wird einfach nur ne beschränkte Fertigungskapazität verfübar sein…..

    • Steve8178 says:

      Richtig Manuel, man macht damit den Wagen schon vorher interessant. Ich denke dass das noch nicht ganz sicher sein wird, aber aus Marketing her gemacht wird. Wir werden sehen ob es bei 400 bleiben wird, glaube ich aber eher nicht. ^^

    • Ratze says:

      Der E82 wird aber nicht schon im nächsten Jahr abgelöst werden. 2011 kommt meines Wissens der E87 Nachfolger (E87 Produktionsstart 2004). Da der E82 erst seit Ende 2007 gebaut wird, kommt der Nachfolger sicher nicht vor 2013. Und entsprechende Prototypen bzw. Studien die für einen näherligenden SOP sprechen hab ich noch nicht gesehen.
      Möglich wäre natürlich, dass mit der Umstellung der Produktion auf die F2x-Modelle Cabrio und Coupé ersteinmal eingestellt werden. Das kann ich mir aber aufgrund des aktuellen Erfolges des Coupés nicht vorstellen. Schließlich sind von Januar bis Juni 12.692 Coupes und 13.897 Cabrios verkauft worden. Das sind immerhin ca. 25% der verkauften 1er.
      Ich denke eher die Limitierung dienta dazu den “muß haben” Effekt zu stärken. Ist die Nachfrage größer, wird die Limitierung eben aufgrund der “überraschend hohen Nachfrage” angehoben.

  7. John says:

    Also wenn das mit den 400 Stück stimmt, sind die schon vor Verkaufsstart verkauft. Ich kann mir das nicht vorstellen. Den ganzen Aufwand für so wenige Autos. Wird das Coupe den zusammen mit dem Fünf- und Zweitürer eingestellt? Beim 3er laufen das Coupe und Cabrio ja auch immer etwas länger als Limousine und Touring.

  8. Thomas1 says:

    Die AutoBild hat geschrieben, er wäre nicht limitiert, aber das hat ja nix zu sagen. 😉

  9. Südstaatler says:

    a) glaube nicht dass der limitiert sein wird. wird ohnehin schon ein seltenes exemplar bleiben (kurze verkaufszeit).

    b) völlig unnützes auto. verstehe das ganze bohei gar nicht…ein 135i mit bisschen mehr leistung. wahnsinn.

    • Benny says:

      Es geht beim 1er M Coupé nur bedingt um die Längsdynamik. Der Artikel im Spiegel klingt ähnlich, warum sollte man diesen Mehrpreis zum 135i zahlen für ein paar Mehr-PS?
      Das 1er M Coupé richtet sich aber nicht an Leute, denen es auf pure Längsdynamik ankommt, dafür gibt es bessere Fahrzeuge. Stattdessen will das 1er M Coupé hohe Querdynamik mit einem halbwegs vernünftigen Einstiegspreis kombinieren, ähnlich wie es seinerzeit im BMW M3 E30 der Fall war. Da gab es längsdynamisch auch schnellere, aber auf kurvigem Geläuf war der erste M3 schon eine Ansage. Beim 1er M Coupé liegt der Fokus wieder auf der Querdynamik – wer es dann kauft, um auf der Autobahn einem 135i nicht wegzukommen, der hat die Idee eben nicht so ganz verstanden.

    • Steve8178 says:

      zu b: glaube mir, der wird den 135i in allen belangen um welten schlagen.
      Und ein 1er M für weniger Geld als den M3, wird sich sicher gut verkaufen, wir werden uns wieder sprechen.

      ^^

  10. Fliegenfranz says:

    Nur mit Schaltgetriebe das Teil, die ham doch ne Meise. Wäre bestimmt nicht lohnend, ein DKG mit anzubieten…
    War bestimmt wieder die Idee von nem absoluten Vollpfosten, der immer noch glaubt, mit der Hand schaltet man schneller oO

    • Steve8178 says:

      Wiedermal ein lohnenswerter kommentar von Dir mit viel Ausdrucksstärke…

      Ich persönlich finde Schalter Geil…

      • Fliegenfranz says:

        Naja, wenn ich ne hornalte Möhre hätte und kein Geld für was Anständiges, würd ich mir den Schalter wohl auch schönreden 😉
        Aber so ein mittelalterliches Gemurkse passt nicht mehr in die heutige Zeit, sieht man ja allein daran, dass selbst die absoluten Top-Sportwagenbauer sowas Rückständiges nicht mehr anbieten.
        Zudem ging es hierbei darum, was in aller Welt dagegen spricht, ein DKG einfach mit anzubieten. Sind ja immerhin um die 3000 Scheine die mehr verdient werden könnten, die meisten M3s gehen auch nur mit DKG weg.
        Bei meinem 🙂 stand ab Erscheinungsdatum ein nagelneuer M3 Coupe, der war nach über 2 Jahren immer noch Ladenhüter. Anfangspreis, 91.000 Euro. Nach über 2 Jahren wollte das Teil nichtmal wer für 70k haben. Und rat mal, was der einzige Grund war, warum der nicht wegging?? Na??? Richtig… nen vermurkster Handschalter.

        • John says:

          Also ich persönlich würde eine Handschaltung immer vorziehen. Nicht weil es schneller oder sportlicher ist, sondern weil man ein besseres Gefühl für den Motor bekommt und eine BMW Schaltung einfach Spaß bringt! Leider wird es das in Zukunft ja wohl nicht mehr geben. Diese Tasten und Wippen am Lenkrad sind einfach nicht das gleiche.

    • Thomas1 says:

      Nicht jeder will ein DKG. Ist doch schön, wenn sich hier der 1er M als Alternative anbietet.

      • Fliegenfranz says:

        Du bist scheinbar genauso langhaarig und blond! Es geht einfach ums anbieten!!!! Nicht aufzwingen!!! Lies mal richtig!!!

        • Steve8178 says:

          Das hat doch Thomas geschrieben, M3 mit DGK und das 1er M mit Schalter.

          Franz, ich denke auch wenn die Nachfrage steigt, wovon ich ausgehen, warum sollte BMW kein DKG nachschieben oder im nächsten dann.

          • Fliegenfranz says:

            Ich kann Dir sagen, warum sie für den 1ser Nuckel das nicht anbieten, weil dann kein Schwein mehr einen M3 kaufen würde. Dies ist nämlich BMWs letztes Pferd im Stalle des M3s.

          • Benny says:

            Nach dieser Logik dürfte sich auch ein 335i E92/93 nicht verkaufen, denn da gibt es praktisch identische Technik auch im 135i E82/E88. Trotzdem läuft der 335i gut, weil 1er und 3er zwei völlig verschiedene Fahrzeugklassen sind. Das gilt natürlich auch für M3 und 1er M, wobei der M3 mittlerweile eben auch etwas mehr Komfort mitbringt und weniger kompromisslos ist als früher. Und ein weiterer Punkt, mit dem der M3 auch weiterhin punkten kann, ist sein Hochdrehzahl-V8, der für manche Menschen deutlich faszinierender ist als ein R6 BiTurbo – andersrum gibt es natürlich auch Menschen, die lieber Turbo als Hochdrehzahlmotoren fahren. Insofern sprechen die eine durchaus unterschiedliche Klientel an, ganz unabhängig davon, ob es für den 1er M ein DKG gibt oder nicht.

          • Fliegenfranz says:

            Nee Benny, anders rum. BMWs billigster und kleinster Sportwagen ist seither der M3. Und auf einmal, aus heiterem Himmel, bietet BMW ne noch viel “billigere” Variante der M GmbH an. Na wenn das nicht nach Kundenklau im eigenen Lager ruft….
            Aber halt… M3 Fahrer sind vermögend, M3s sind zur Mehrheit nur mit DKG interessant, deshalb müssen wir ne Grenze ziehen, und die ist es dann auch geworden. Kein DKG Fahrer wird sich so tief herablassen, und nen 1ser mit Krückstock nehmen.

          • Thomas1 says:

            Also Deine Art wie Du mit mir “redest” ist unter aller Sau. Geht das auch normal?

            Zwischen 1er und 3er liegen aber schon noch eingige Unterschiede, nicht
            nur in der Fahrdynamik.

          • Benny says:

            Ich akzeptiere Deinen Standpunkt, nach dem alle Fahrzeuge ohne DKG uninteressant sind. Dieser Punkt mag so auch für Dich gelten. Er gilt aber für viele Menschen auch umgekehrt, die ärgern sich, wenn beispielsweise ein 550i nicht als Handschalter angeboten wird.
            Und das 1er M Coupé spricht wie schon erwähnt eine etwas andere Zielgruppe als der M3 an. Meinst Du wirklich, BMW macht den 1er M absichtlich schlecht – im Wettbewerb mit Audi RS3, TT RS, Porsche Cayman & Co. – damit keine Kunden vom M3 zum 1er M wechseln? BMW hat mit Sicherheit ein kleineres Problem mit Kunden, die vom M3 zum 1er M wechseln als mit solchen, die sich für ein Konkurrenz-Produkt entscheiden und keinen BMW kaufen. Der 1er M soll eben ein puristisches Fahrzeug darstellen, ein “ehrliches” Auto. Die Verkaufszahlen könnten mit DKG sicherlich höher liegen, aber es würde eben nur bedingt zum Charakter des Autos passen.

          • Steve8178 says:

            …ich glauber er will es nicht verstehen… einfach verstehen das es auch andere Menschen gibt, die einen anderen Geschmack haben wie er, bzw ein Krückstock(wie Franz es bezeichnet).

            Auch das Argument, das BMW sich Hausintern die Konkurrenz vom M3 klaut und zum 1er Coupe lockt, ist doch völliger Blödsinn, 2 total unterschiedliche Konzepte und wenn du meinst eine “aus heiterm Himmel” dann schau Dir mal AMG von Mercedes an, die stecken in fast jedes Modell ein AMG Motor rein + Kleid, denkste das die deswegen schlechter laufen??!! Ganz bestimmt, das wird sicher jeder Kunde für sich entscheiden.

  11. TheRealDaniel says:

    Wenn ich mal was zum Thema Limitierung einwerfen darf: die M GmbH bewegt sich hier preislich und konzeptuell auf einem seit langer Zeit unbekannten Terrain. Ich denke, dass das 1er M Coupé dieser Generation den Markt für dieses Konzept ausloten soll. Wenn das ganze Erfolg hat, wird vom Nachfolger, und davon bin ich überzeugt, eine unlimitierte M Version nachgereicht. Der Markt für die Kompaktsportler wird zukünftig sicher ordentlich wachsen, und da kann BMW nicht auf die Führerschaft verzichten.
    Und nochmal zum Thema Handschalter vs DKG: es geht hier einzig und allein um das Konzept, was der M 1er vermitteln soll, puristisches Fahrvergnügen mit möglichst wenig Gewicht. Was gehört ergo dazu? –> Richtig, ein manuelles Schaltgetriebe. Und wer ernsthaft über die Handschaltung von BMW meckert, der ist zu faul und/oder zu blöd fürs BMW-Fahren. So.

    • Steve8178 says:

      rüüüschddüüüsch…. ^^

    • Fliegenfranz says:

      Du bist genau so ne Schnarchjacke, schalt mal schön weiter Deinen ollen 15 Jahre alten 316ti 😀
      BMW kann echt froh sein, dass sie in den Reihen der eigenen Testfahrer solche selbsternannten Schiffmützen wie Dich haben, die beim Fahren den Gewichtsunterschied zwischen Schalter und DKG beim gleichen Modell spüren… oO … eieiei

      • Benny says:

        Auch wenn die von Dir zur Betitelung anderer gewählten Begriffe nicht bösartig sind, würde ich Dich bitten, auf derartige Bezeichnungen zu verzichten.
        Es gibt eben verschiedene Standpunkte beim Thema Auto, selbstredend auch beim Thema Getriebe. Viele Menschen bevorzugen Schaltgetriebe, auch wenn sie sich ein DKG oder eine Achtgang-Automatik leisten können. Du kannst das gerne anders sehen, aber lass doch den Andersdenkenden auch ihren Standpunkt. Danke.

        • Fliegenfranz says:

          Also ich finde, bei soviel Fanboy Schwachsinn wie die üblichen Verdächtigen hier abgeben bin ich echt human geblieben 😉

          • Benny says:

            Das ist doch genau die Frage – ist es wirklich Fanboy-Schwachsinn, nur weil Du Dir nicht vorstellen kannst, dass irgendjemand ein konventionelles Schaltgetriebe einem DKG vorzieht? Viele wollen einfach nicht auf ein Kupplungspedal verzichten und würden das in einem 1er M Coupé mit DKG genauso vermissen wie in einem Audi R8 S-Tronic. Das muss doch nicht zwangsläufig Fanboy-Schwachsinn sein. Es hat ja keiner geschrieben, dass ein DKG nix taugt oder nicht moderner wäre. Ich denke, es steht nicht zur Debatte, dass moderne Automaten & DKGs manuellen Getrieben in allen Belangen überlegen sind – außer eben bei den Faktoren Gewicht & Feeling, subjektive Verbindung zwischen Fahrer und Fahrzeug. Und der letzte Punkt spielt eben grade bei einem Auto, das sehr puristisch positioniert werden soll, eine große Rolle. Die 20 Kilo Mehr-Gewicht dürften in der Praxis keine Rolle spielen und die bessere Schaltarbeit würde einen 1er M mit DKG sicherlich noch einen Tick schneller machen, aber subjektiv ist ein Fahrzeug mit Schaltpaddeln für viele eben immer etwas näher an der Playstation als an der Fahrmaschine.

          • Fliegenfranz says:

            Du schreibst ja nix falsches Benny, allerdings am Punkt den ich meinte komplett vorbei. Genau wie Deine aufgezählten Gegner des “M1”, die wundersamer Weise alle mit automatisierten Getriebe zu haben sind ( vom RS3 weiß man glaube ich noch nix genaues, aber ich gehe von aus, dass definitiv nicht nur eine Schaltversion angeboten wird ).
            Wenn der “M1” angeblich nicht im M3 Revier wildern wird ( was ich aber nach wievor behaupte, würde es den mit DKG geben ), was sollte dann ein “INTELLIGENTER” Grund sein, das DKG nicht anzubieten??? Muß doch keiner nehmen.

          • Benny says:

            Ich weiß auch nicht, warum genau man es nicht anbietet. Eventuell bleibt man so mit dem Gewicht unter einer bestimmten Marke, beispielsweise auf 1.495 Kilogramm. Oder man möchte eben ein Fahrzeug bieten, das gewissermaßen eine Entschädigung für die Puristen darstellt, die in den letzten Jahren mit zu komfortablen Fahrzeugen klarkommen mussten. Außerdem ist es ja nicht so, dass ein Schaltgetriebe einen gigantischen Nachteil darstellen würde, wenn man damit umgehen kann. Klar ist ein DKG schneller und klar kann nicht jeder schalten wie Walter Röhrl, aber vielleicht war das der Hintergedanke. Ich stimme Dir aber zu, dass man sich mit der *Option* DKG vermutlich auch nicht schaden würde, dann könnte eben jeder nach seinem Gutdünken wählen.

          • Fliegenfranz says:

            Wenn BMW erstens das “Risiko” eingeht und zudem auf mehr “Profit” verzichtet ( in Bezug auf Weglassen des DKGs ) dann kann es sich eigentlich nur um einen BMW-internen Grund handeln. Der Konkurenz mehr Kunden abzujagen kanns ja im Leben nicht sein, aber intern gut zahlende M3 Kunden zu verlieren, schon eher.
            Und wo verdient BMW wohl mehr, bei nem “M1” für vielleicht 50 k oder nem M3 für 85/90 k.

      • Steve8178 says:

        SOrry ich fahre nen 323ti und der ist 12 Jahre alt!!! Für mich die Fahrmaschine mit HHHAAANNNDDDSCCCHHHAAAAALLLLTTTEEERRRR…. 😀

  12. SebastianW says:

    @ Fliegenfranz

    1. Nur weil jemand ein manuelles Getriebe bevorzugt ist er noch lange nicht zurückheblieben oder muss zwanghaft sein älteres (aber mitnichten schlechtes Fahrzeug verteidigen)

    2. So aggresiv und beledigend wie du dich hier aufführst, würde ich mich doch sehr wundern wenns für dich was teueres als nen e36 (ganz nebenbei: auch kein schlechtes fahrzeug – für dich evtl. ja mit Automatik 😉 ) zu haben gibt!

    3. Ich spreche hier nur mal kurz aus eigener Erfahrung: Hab grad erst Abi gemacht und bin Zivi, bin also finanziell nicht gerade stark aufgestellt. Ich hab jedoch oft die Möglichkeit (–>meine Eltern) nen 535i (f10) und ein 330d Couoe (e92 FL) mit Acht- bzw. Sechsgangautomatik zu fahren! Beides sehr tolle fahrzeuge, auch die Automatik (besonders die im f10) sind sehr angenehm zu fahren. TROTZDEM fahre ich immer wieder gerne mit meinem handgeschaltenem e46 coupe, auchs wenns nur n 318i ist, schlicht weil mir das Schalten Spaß macht!!

    Naja noch viel Spaß beim unfreundlichen Diskutieren 😀

    • Fliegenfranz says:

      Na bei nem schlaffen 318i kommt ja gefühlt fast gar nix mehr rüber, wenn die Automatik das Schalten übernimmt. 😀
      Um nen Benziner in den Drehzahlen zu halten, dass mal bissel was passiert, müsste man die Automatik permanent im Sportmodus laufen haben.

  13. Der Gusseiserne says:

    BMW pur eben.

    . . . auch der Ur-M3-E30 war zunächst NUR in einer Stückzahl von (nur / oder ´stolzen´ – je nach Sichtweise) exakt 5.000 Ex. vorgesehen . . .

    . . . und diese mussten auch noch innerhalb eines festen Zeitraums von 12 Monaten „an den Mann“ gebracht werden – aus Homologationsgründen.

    Deshalb wurde zum Einen auch vorher fleissig ´auf Vorrat´ produziert, damit das schnell ´über die Bühne´ gehen konnte, als die Uhr zu laufen begann.
    – und eben zum Anderen dafür auch die Werbetrommel gerührt.
    Der schärfste Konkurrent war ja immerhin der ebenfalls erst neue (und spürbar günstigere) BMW 325i mit 170-6-Zyl.-PS.

    Es galt keineswegs als sicher, dass sich in so kurzer Zeit 5.000 finanzstarke Käufer finden werden.
    Immerhin galt es, dem potentiellen Kunden auch ´klar zu machen´, dass sie auf den Reiz, 6 Zylinder in dieser Klasse haben zu wollen, werden verzichten müssen . . .
    Und der 190 E 2.3-16 war ja immerhin auch schon angekündigt.

    .
    Und wie ist es heute, nach 25 Jahren Ur-M3 ??

    . . . könnte einem wohl-bekannt vorkommen!

    – Verzicht auf 2 Zylinder
    (ggü. dem M3-V8)
    – spürbar teurer
    (als ein 135i)
    – . . . und die Konkurrenz ist ja auch schon da
    (jetzt in Form von Audi-5-Zyl.-RS-Modellen mit 340 PS
    / und sie möchte auch ein Teil vom frischen Kuchen abbekommen
    / oder geht jetzt das übliche wie unsinnige Audi-Wettrüsten-„dürfen es 10 PS mehr sein?“ weiter ?? )

    Hoffen wir also – statt auf nur 2.700 Stück – doch auf mindestens 5.000 Exemplare.

    Und, wie es sich ´gehört´, auf ausschliesslich solche mit Schaltgetriebe . . .
    Damit man noch SELBST Zwischengas geben kann.
    Und so mancher zudem noch mit Zwischenkuppeln.
    Emotion pur eben.

    . . . @Fliegenfranz-Chris (!) darf sich gerne einen X5-M leasen, da hat sicher keiner was dagegen . . .
    . . . die „Simulanten“ können sich ´ihr Zwischengas´, „ganz viagra“, gerne von ihren Automat-Getrieben und DKG´s ´simulieren´ lassen.

    Letztendlich entscheiden die Kunden, AUCH über die Stückzahl.

    .
    Und DAS, ein 1er M-Coupé, „BMW pur“, pünktlich zum gerade erst verkündeten Wieder-Einstieg von BMW in die DTM ?

    Wenn DAS mal kein Zufall ist !

    • Steve8178 says:

      Danke darauf habe ich gewartet.

      Aber es ist auch die ewige Diskussioen (Heckantrieb/Allrad) (Hochdrehzahl/Hubraum) (Handschalter/Automatik) …habe ich noch was vergessen…

      THS Guss!!

  14. sonofnyx says:

    Eine Automatik bzw ein DKG ist im Alltag und auf der Landstraße sicherlich die entspanntere und wahrscheinlich auch schnellere Wahl, auf dem Track hingegen geht nichts über die Handschaltung oder eine ordentlich funktionierende manuell bediente Automatik, die dann auch genau DAS macht, was man will und nicht selbstständige dazwischen funkt. Das 1er M Coupe soll kein Straßensportler für Vertreter werden, so wie ein M5 o.ä. – das 1er M Coupe soll ein sportliches Coupe für Leute werden, denen es um Fahrspaß geht, die damit auch mal auf den Track gehen wollen und einer Automatik fehlt es dort einfach an voraussicht.

    Mir persönlich fehlt auch einfach etwas, wenn ich kein Heel and Toe bzw Double Clutching machen kann – das gehört zum sportlichen Fahren dazu. Ich entscheide, wann der Wagen schaltet, ich entscheide wann ich in welchem Gang fahren will und ich entscheide ob ich auch mal hochtourig fahre, obwohl gerade evtl. ein niedrigerer Gang möglich wäre. Der Computer weiß nicht, was ich als nächstes machen will – für die Autobahn und die Landstraße funktioniert die Automatik sicherlich super, auch im Stadtverkehr ist das eine tolle Idee, in der Längsbeschleunigung ist ein DKG sicher auch dem Handschalter überlegen, selbst wenn Walter Röhrl schaltet. Dafür macht die Automatik nicht so viel Spaß.

    Ich bin heute erst einen neuen 520d mit Automatik gefahren auf dem Weg zurück von der Werkstatt – es ist langweilig, die Automatik braucht immer wieder mal eine Gedenksekunde wenn man dann mal schnell einfädeln will und im S Modus bleibt die Automatik meist unnötigerweise in zu hohen Drehzahlbereichen.

    Der 1er M soll halt kein GT werden und in der Form kann ich die Limitierung auch erstmal verstehen – im Prinzip ist das gute Stück halt schon eine Art CSL Pendant. Dass der Motor leider nur eine leicht getunte Variante vom Serien 135i wird ist etwas schade, aber auf dem Track wird das 1er M Coupe sicherlich überzeugen.

    Es wird übrigens davon auszugehen sein, dass man beim neuen 1er, der nächstes Jahr auf der Matte stehen wird, nicht bis zum FL warten werden muss, bis Coupe und Cabrio verfügbar sein werden. Ich würde von Ende 2012 bzw Anfang 2013 ausgehen und Mitte 2012 dürfte (geschätzt) die Produktion vom E82 und E88 dann eingestellt werden – und parallel dazu dürfte auch spätestens dann das 1er M Coupe eingestellt werden. Wenn das bevorstehende 1er M Coupe ein Erfolg wird, dann wäre sicher auch davon auszugehen, dass bei der neuen Generation die M Variante nicht so lange auf sich warten lassen wird.

    • Fliegenfranz says:

      Größtenteils hast auch Du Recht, ändert aber immer noch nix daran, in der heutigen Zeit überhaupt keine Alternative zum Rührstock anzubieten.
      Für mich völlig unverständlich, weiterhin .. und wie mehrmals erwähnt bisher … hat BMW ja bereits einen ordentlichen Aufschlag für das DKG verlangt, und es ist weiterhin so, dass das meiste Geld bei Neuwagen über die Sonderausstattung verdient wird.
      Da es aber auf einmal ein limitiertes Fahrzeug sein soll, obwohl ich erst neulich gelesen hatte, er soll angeblich nicht limitiert sein, ist das eigentlich auch wieder Bockwurst. Mit ner Auflage von 400 Fahrzeugen in Deutschland, kann man die Kiste fast ebenso schon aus seinen Erinnerungen streichen wie den Döner GTS.

      • Steve8178 says:

        Döner GTS??

        Das ist doch unser Chris, wie er lebt und schreibt, eben wie immer, nur eben unter nen schwarm von Fliegen…. 😀

      • six-in-a-row says:

        ich hab einige erklärungsmöglichkeiten:

        1. – vllt ist nicht genug platz in der motorperepherie – hab gehört dass das beim 135i-DKG schon problematisch ist(dazu noch die anpassungen die den motor bestimmt nicht kleiner machen)

        2. – für 2.700 Exemplare extra ein DKG entiwckeln? man kann vllt zum M3 rüberblinzeln, entwicklungskosten hat man dennoch genug

        3. – charakter (schon von Benny und dem Gusseisernen erklärt – v.a. das Zwischengas(!!) – wer kann ernsthaft ohne auskommen wenns mal schneller gehen muss 😉 ?)

  15. blabla says:

    Also beim fliegenfranz gibts ja nur zwei Möglichkeiten: entweder er ist höchstens 15 oder geistig unvorstellbar zurückgeblieben. Wenn man sich nicht vorstellen kann, dass es Menschen gibt die andere Meinungen und Gefühle haben als man selbst, ist das nicht mehr einfach nur traurig sondern schon bedenklich.

  16. digger says:

    großartig, dass diese mühle nur in paar einheiten auf die straße kommt. diese verarsche mit den bekannten motoren erreicht hier den höhepunkt. ein BMW wird M genannt und hat keinen M antrieb…ein lächerlicher 1er BMW, mehr nicht.

  17. […] für das Coupé wird es in Form des BMW ActiveE und des BMW 1er M Coupés gleich zwei interessante Modelle geben, die erst im Jahr 2011 eingeführt werden und […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden