V8 Biturbo statt V10 – Comeback des Wiesmann MF5 geplant?

Sonstiges | 14.10.2010 von 6

Mit dem Produktionsende für den intern S85 genannten V10-Hochdrehzahlmotor stand auch die Dülmener Wiesmann-Manufaktur vor einem Problem: Womit könnte man künftig den hauseigenen Supersportler mit …

Mit dem Produktionsende für den intern S85 genannten V10-Hochdrehzahlmotor stand auch die Dülmener Wiesmann-Manufaktur vor einem Problem: Womit könnte man künftig den hauseigenen Supersportler mit dem Kürzel MF5 antreiben? Allem Anschein nach hat sich Wiesmann nun dazu entschieden, genau wie BMW vom V10-Sauger zu einem aufgeladenen V8 zu wechseln und sich naheliegenderweise für den doppelt augeladenen Motor mit der internen Bezeichnung S63 entschieden.

Dieser Motor arbeitet bereits in BMW X5 M und BMW X6 M und dürfte im deutlich leichteren Umfeld von Wiesmann GT und Wiesmann Roadster noch mehr aufblühen. Wir gehen davon aus, dass bei Wiesmann die bereits bekannte Ausbaustufe des Motors mit 555 PS zum Einsatz kommt. Die stärkere Variante des Motors, die derzeit auf den Prüfständen der M GmbH fit für den Einsatz in BMW M5 F10 und BMW M6 F12/F13 gemacht wird, könnte vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt nachgereicht werden.

wiesmann-gt-mf5-01

Unklar ist derzeit noch, mit welchem Getriebe Wiesmann das neue Triebwerk kombinieren wird. Während der MF5 bisher mit dem Sieben-Gang-SMG ausgestattet war, kommen für den neuen Motor eigentlich nur Automatikgetriebe mit sechs oder acht Gängen in Frage – entweder die Variante aus den X-Modellen der M GmbH oder das neue Getriebe für den BMW M5.

Wahrscheinlicher erscheint uns die Variante mit sechs Gängen, in Anbetracht desreichlich vorhandenen Drehmoments des Motors dürfte es trotz der “fehlenden” siebten Schaltstufe nicht zu Einbußen bei der Längsdynamik kommen. Wir gehen im Gegenteil davon aus, dass das neue Modell sogar noch etwas stärkere Zeiten als der Vorgänger liefern wird.

Einige Bilder von den Testfahrten mit neuem Motor finden sich hier. Offiziell könnte das neue Modell dann im Rahmen des Genfer Automobilsalons im März 2011 vorgestellt werden. Sollte es zwischenzeitlich neue Erkenntnisse geben, werden wir natürlich darüber berichten.

  • manuelf

    Das Drehmoment zerreisst den armen Gecko doch! 😉

  • Edmund

    Warum nehmen die nicht einfach den m157? Der hat nicht nur mehr Leistung als der s63, sondern verbraucht auch noch weniger. Zudem bietet mercedes bzw. amg in verbindung mit dem m157 ein viel moderneres siebengang Getriebe an. Außerdem müsste Wiesman nicht erst noch ein Jahr warten, falls sie lieber den Motor aus dem m5 oder m6 verbauen möchten.

    • manuelf

      Einfach deswegen, weil Wiesmann Erfahrung damit hat BMW Peripherie zu integrieren. Würde mich nicht wundern, wenn deren Bordnetz sehr BMW-artig ist. Da eine völlig andere Architektur anzubinden kostet enorme Entwicklungs-Resourcen. Oder soll sich dann der Wiesmann Händler neben dem BMW Tester noch einen Mercedes-Tester ins Haus stellen????

    • Steve8178

      Glaube kaum, denn seit 14 Jahren arbeitet die deutsche Sportwagen-Manufaktur Wiesmann aus Dülmen schon mit BMW zusammen.
      Und was soll denn jetzt an der Schaltbox von Mercedes so gut sein, als zur Siebengang-SMG-Getriebe und dem variablen Sperrdifferenzial von BMW !!??

  • xwolf

    Wer will einen Wiesmann mit Mercedes Motor?
    Schade, dass Wiesmann nicht den S85 weiterbaut…

  • Timo

    Oh ne, Wiesmann mit Turbo-Motor, urgs – das HDZ-Konzept passt besser zu einem so puristischen Sportwagen. The next Audi…

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden