Sehenswertes Video zum 555 PS starken V8 BiTurbo-Triebwerk S63

BMW M | 26.09.2010 von 13

Auch wenn das Triebwerk von BMW X5 M & BMW X6 M auf einem “normalen” Motor der BMW AG basiert (N63, bekannt aus BMW 750i …

Auch wenn das Triebwerk von BMW X5 M & BMW X6 M auf einem “normalen” Motor der BMW AG basiert (N63, bekannt aus BMW 750i & Co.), stellt der 555 PS starke V8 ein beeindruckendes Stück Technik dar. Dank zweier im V der Zylinderbänke untergebrachter Turbolader, die beide nach dem TwinScroll-Prinzip arbeiten und somit sowohl bei niedriger als auch bei hoher Abgasmenge effektiv arbeiten können, leistet der Achtzylinder mit 4,4 Litern Hubraum 555 PS, was die mit ihm bestücken Modelle zu den aktuell stärksten BMW überhaupt macht.

Auf die Funktionsweise des komplexen Triebwerks sind wir bereits vor einiger Zeit ausführlich eingegangen und unseren Artikel zum intern S63 genannten Triebwerk der M GmbH können wir Interessierten natürlich auch heute noch empfehlen. In England ist nun ein kurzes Video aufgetaucht, das uns einen netten Einblick in die Entwicklungs- und Testphase sowie den Aufbau des Triebwerks gibt. Natürlich ist in der Kürze des Videos keine Zeit für zu viele Details, aber dennoch ist der Clip nicht uninteressant.

P90045749

Im Video sehen wir die Herstellung der ersten Motor-Prototypen, die noch von Hand stattfindet. Hier zählt vor allem die langjährige Erfahrung und hohe Präzision der Mitarbeiter, die bereits hunderte Motoren zusammengesetzt haben und genau wissen, auf welche Details es ankommt.

Der fertig montierte Motor muss sich dann auf dem Motorenprüfstand bewähren und immer wieder die Strecke des Handling-Parcours in Aschheim bewältigen. Somit wird sichergestellt, dass alle Lastzustände des Triebwerks erprobt werden und der Motor auch dauerhafte Belastung verkraften kann.

In absehbarer Zeit werden wir sogar eine noch stärkere Variante des S63 erleben, denn in der neuen BMW M5 Limousine (F10) sowie in BMW M6 Coupé (F13) und Cabrio (F12) wird ebenfalls ein solcher Achtzylinder arbeiten. Allerdings wird der Motor in dieser Umgebung beinahe 600 PS leisten und somit für noch mehr Vortrieb sorgen.

  • Andreas1984

    Gibt’s eigentlich Angaben zum Gewicht des S63? Würde mich mal interessieren.

  • 20cm

    190kg

    • six-in-a-row

      der S65 wiegt 202 kg und der S63 mit 0,4 l Mehr-Hubraum und 2 Turbos wiegt 12kg weniger? Wär ja ne Spitzenleistung(zumal der S65 für sein Gewicht immer gelobt wurde).

      ich lass mich gerne korrigieren 😉

  • manuelf

    Hmm – gibt es eigtl. ne genaue Definition, wie das Gewicht eines Motors zu bestimmen ist? Welche Nebenaggregate, Schläuche, Kabelbäume zählen da mit dazu?

  • Lennardt

    Die BMW-Motoren sind allgemein von Generation zu Generation immer leichter geworden oder?
    Was für Nebenaggregate angeschlossen sind bei der Gewichtsmessung würde mich auch interessieren.

  • Chris35i

    Wer überlegt sich eingentlich, ob der Motor nun 553, 554 oder 555PS hat – das Marketing?

  • Andreas1984

    @ Chris:
    Lass’ es mich mal so formulieren:
    Ich habe den Eindruck, dass die Marketing-Leute in den letzten Jahren einen stetig wachsenden Einfluß innerhalb des Unternehmens haben.

    • Benny

      Da wir in einer Zeit leben, in der bei manchen Marken das Marketing die Kernkompetenz zu sein scheint, verwundert es nur bedingt, dass diese Leute auch bei BMW langsam an längeren Hebeln sitzen. Selbstverständlich ist es kein Zufall, dass da 555 PS stehen und nicht 556, sowas wird natürlich intern beschlossen.

    • Lennardt

      Wird nicht von einer Anzahl Motoren die Maximalleistung gemessen und der schwächste davon leistet das, was später die Leistungsangabe ist? Ich hab jedenfalls gehört, dass es bei der S1000RR mit ihren abartigen 193PS so war.
      Andererseits kann man sich 555PS viel besser auf der Zunge zergehen lassen als 560 😉

  • M-Fetischist

    Tagchen,

    Natürlich steckt da viel Marketing dahinter. Allein der gute alte S62 hatte so eine große Leistungsstreuung, dass nur wenige Aggregate die angegebenen 400 PS erreicht haben. Nur lassen sich marketingtechnisch 400 PS natürlich besser inszenieren als 390 PS.

    Aber was will uns der Autor bitte damit sagen:

    “AUCH wenn das Triebwerk von BMW X5 M & BMW X6 M auf einem “normalen” Motor der BMW AG basiert ”

    War doch schon häufig der Fall, dass ein BMW Motorsport Motor auf irgend einem AG Motor aufbaute. *schulterzuck*

    LG

    M-Fetischist

    • Benny

      Völlig korrekt, es war aber selten so offensichtlich und so nah an der Basis, auch wenn die Änderungen am Motor größer sind, als man denken könnte.

      • M-Fetischist

        Diesbezüglich bin ich natürlich wieder völlig mit dir auf einer Linie.

        Der S63 mag zwar wieder erste Sahne sein, weil der Motorenbau natürlich egal ob WBA oder WBS nunmal die Kernkompetenz von BMW darstellt. Jedoch gehen die guten alten M Tugenden dank Efficient Dynamics und Co. langsam flöten.

        Aber die M-GmbH wirft ja eh alle paar Jahre ihre “Philosophie über Bord”.

        Da hieß es vor 10 Jahren noch:

        – Es wird nie einen “X M” geben -> Schade denn bei dem X5 4,8is mit dem aus dem Alpina B10 V8S entliehenem Motor war das Potential des alten E53 sicher nicht ansatzweise ausgeschöpft. ( nein ich spiele nicht auf den X5 Le Mans an 🙂 )
        – Es wird nie einen aufgeladenen M Motor geben
        – Es wird nie wieder einen M Touring ( nach dem E34S ) geben, da zu wenig Querdynamisch für einen “echten M” -> Das finde ich besonders Schade, da man ja leider den E39S übersprungen hat. Der Prototyp auf Basis eines 540i Tourings sah jedenfalls sehr lecker aus und aufgrund des 6-Gang Schaltgetriebes wäre ein E39S Touring sicher ein sehr interessantes Fahrzeug geworden.

        Bezüglich S85 näher an der – nunmehr ursprünglichen – M-Philosophie als der S63 sieht es bspw. G-Power in ihrem Artikel zum X6 TYPHOON RS V10 übrigens ähnlich.

        Naja M und Individual für mich mittlerweile beides fast nur noch herzlose “überperfekte” Massenprodukte. 🙁

        Umorientiert wird in Ermangelung von Alternativen trotzdem nicht :-D.

        LG

        Fetie

  • M-Fetischist

    Ach eins noch…

    Für die guten alten Gebrauchtwagenkäufer werden die neuen Motorengenerationen mal noch ein hübscher Fluch werden.

    Ein Turbo ist bekanntlich ein Verschleißteil der sich irgendwann in seinem langen Autoleben mal verabschiedet. Da bei einer Reparatur sicher beide Turbos gleichzeitig getauscht werden, spühlt dies später wieder hübsch zusätzliches Geld in die Kassen von BMW.

    Ergo: Heute Downsizing und weniger Verbrauch für die stolzen Neuwagenkunden… Morgen und Übermorgen riesige Löcher in den Portemonnaies von Familienvätern und -müttern die sich ihre Lebensträume z.T. durch langes sparen erfüllt haben. Hmmm…

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden