Endgültige Infos & Details zu den drei MINI Scooter E für Paris

MINI | 23.09.2010 von 12

In den letzten Tagen haben wir bereits eine ganze Reihe von Infos zum MINI Scooter E Concept für den Pariser Automobilsalon 2010 gehört und auch …

In den letzten Tagen haben wir bereits eine ganze Reihe von Infos zum MINI Scooter E Concept für den Pariser Automobilsalon 2010 gehört und auch die ersten Bilder sind bereits an die Öffentlichkeit gedrungen. Heute wurde nun die offizielle Pressemitteilung von MINI herausgegeben, die uns mit insgesamt 31 Bildern auch einen guten Eindruck von der Optik und dem einen oder anderen Detail der drei Elektroroller vermittelt.

Die wichtigsten Fakten lassen sich wie folgt zusammenfassen: Ein Elektromotor sitzt direkt im 11 Zoll großen Hinterrad und wird von einem Lithium-Ionen-Akku mit Energie versorgt. Letzterer lässt sich an jeder normalen Steckdose aufladen, ein passendes Kabel versteckt sich hinter dem “Tankdeckel” der Roller. Eine “Tankfüllung” soll für eine Reichweite von rund 100 Kilometern im Stadtverkehr genügen und die Motorleistung reicht aus, um den Roller auf 50 km/h zu beschleunigen.

P90066547

Trotz seiner kompakten Abmessungen bietet der Scooter E Platz für zwei Personen und ist laut MINI das erste Zweirad, das Nachhaltigkeit in der Antriebstechnik mit einer lifestyle-orientierten Design-Charakterisitik kombiniert. Damit es beim Design nicht zu Verwechslungen kommt, wurden eine ganze Reihe von typischen MINI-Elementen übernommen: Auch am Scooter E findet sich ein großes Rundinstrument in der Mitte des “Cockpits”, Schalter und Knöpfe sind denen der Automobile nachempfunden und auch die neue Center Rail wurde übernommen.

Aber nicht nur im unmittelbaren Zugriffsbereich der Fahrer, auch beim Exterieur fallen dem Kenner die Front- und Rückleuchten als typische Stilelemente ins Auge. Unterhalb des MINI-Logos an der Front gibt es außerdem eine hexagon-förmige Öffnung, die an die Lufteinlässe bei den Automobilen erinnern soll.

Auch wenn wir drei verschiedene Scooter sehen werden, handelt es sich nur um zwei Konzepte. Während es sich bei einem der beiden Fahrzeuge um einen Einsitzer handelt, bietet das zweite Modell einem Mitfahrer Platz. Auch in der fast schon beschlossenen Serie können Kunden individuell ihren Schwerpunkt auf Fahrspaß, Nachhaltigkeit, Sportlichkeit oder Lifestyle setzen und ihren Roller somit individualisieren. Der Einsitzer ist dabei deutlich sportlicher positioniert als der praktischere Zweisitzer.

P90066552

Das Zentralinstrument besteht aus einem großen kreisrunden Display, in dessen Mitte ein Smartphone integriert ist. Während am Rand die Geschwindigkeit mit Hilfe einer flüssigkeitsgefüllten Röhre angezeigt wird, gibt der untere Bereich Auskunft über die verbleibende Reichweite.

In der Mitte befindet sich ein Snap In-Adapter, in den der Fahrer sein Mobiltelefon einklinken kann. Das Smartphone dient dabei auch als Schlüssel und sorgt dafür, dass der Scooter E startbereit ist. Während der Fahrt können nun die typischen Smartphone-Funktionen wie Musikplayer, Navigationssystem oder eben auch Telefon genutzt werden. Mit einem Helm aus der MINI Collection mit Kopfhörern lässt sich eine drahtlose Bluetooth-Verbindung herstellen, um ein Telefonat oder anderweitige Soundwiedergabe zu ermöglichen.

  • Coyote

    Seit ich Bimmertoday lese hab ich mich noch zu keinem Kommentar bezüglich Design hinreißen lassen. Über Geschmack lässt sich ja eigentlich nicht streiten. Aber jetzt muss ich doch mal sagen: Diese Roller sehen wirklich abscheulich aus.

  • mitsu

    MMn geht BMW (Mini) den genau richtigen Weg. Gerade bei Fahrzeugen, die meist ausschließlich im Stadtverkehr genutzt werden, gibt es keine Argumente für einen Verbrennungsmotor.
    Ich würde mir so einen Mini Roller anschaffen. Optisch gefallen die mir.

  • Hans

    Es wird interessant zu sehen, wie die “Smartphone-Adapter” den Witterungsbedingungen trotzen. Elektrische Kontakte liegen ja zwangsläufig blank und wer sein Smartphone freiwillig in den Regen legt…. Naja. Studie halt ^^

    • timbo

      Naja, vielleicht ist das ganze Rundinsturmentz eine Klappe und darunter liegt der Adapter unter Glas…
      Von der Optik finde ich den Roller auch nicht schlecht. Da gibt es schlimmere die einem immer wieder mal vor die Stoßstange fahren. ;-)
      Mich würde aber eher mal (wie immer) der Preis interessieren. MINI hatte ja schon immer einen sehr, naja wie soll ich sagen, ambitionierten Preis?

    • Harry

      WENN man sich mal die Bilder ansehen würde…

      Jetzt macht Benny sich immer so viel Mühe mit Fotos und dann schaut sie keiner an.

      Wie überall im Inet wird nur noch gehetzt bevor gelesen, informiert oder angeschaut wird.

      Hans, schau Dir doch noch mal GENAU die Bilder vom Gelben Cockpit an… Kommst Du drauf?

      • johnny

        genau hans :-) ich sehe was du nicht siehst..hehe..spaß beiseite. das smartphone findet unter einer glasscheibe sein platz. mir gefallen die scooter, sie werden aber bestimmt richtig teuer sein.

  • manuelf

    Also – mal abgesehen, dass ich kein Roller Fahrer/Fan bin, finde ich die Dinger vom Design-Standpunkt her ziemlich gelungen. Ein bisschen Vespa-Touch (Nostalgie), aber eben mit unverkennbarem Mini-Flair und für einen Roller einen ziemlich wertigen Eindruck! Ich denke mal, das Ding wird seine Käufer finden…

  • elSrb

    ich finde dei Roller top, die sind zwar nicht das tollste aussehen, aber ich finde die vom Design sehr anziehend und interessant

    würd mir auch ein holen.

  • Pete

    Ich mach mir etwas sorgen um die lesbarkeit des displays bei sonne… ich glaub das wird nicht so der Hammer. Smartphones sind immerhin auf akkuleistung ausgelegt, und selbst wenn das Profil “an roller angeschlossen” aktiviert ist und max. hell ist wird es mMn in praller Sonne nicht reichen.

  • Pingback: Video: Adrian van Hooydonk zum Design des MINI Scooter E Concept()

  • Pingback: BMW Motorrad denkt ebenfalls über Elektro-Roller für die Stadt nach()

  • Pingback: AutoCar: Auch Mercedes arbeitet an Megacity Vehicle()

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden