S85-Produktionsstopp sorgt auch für Ende des Wiesmann MF5

Sonstiges | 16.08.2010 von 14

Anders als von uns erwartet, sorgt das Produktionsende des V10-Hochdrehzahltriebwerks mit der internen Bezeichnung S85 – bekannt aus BMW M5 (E60, E61) und BMW M6 …

Anders als von uns erwartet, sorgt das Produktionsende des V10-Hochdrehzahltriebwerks mit der internen Bezeichnung S85 – bekannt aus BMW M5 (E60, E61) und BMW M6 (E63, E64) – nun auch für das vorzeitige Produktionsende des Wiesmann MF5. Der Roadster aus Dülmen sowie sein identisch motorisierter Artgenosse mit festem Dach, bekannt unter dem Namen Wiesmann GT MF5, können künftig nicht mehr gebaut werden, weil die Triebwerke von BMW nicht mehr geliefert werden.

Damit beendet BMW die kurze Karriere einer Rarität auf deutschen Straßen, die dadurch andererseits noch exklusiver wird. Zusammen mit den acht Fahrzeugen, die noch gebaut werden können, kommt der MF5 auf knapp dreistellige Stückzahlen. Wir hatten mit einem derart schnellen Ableben der MF5-Familie nicht gerechnet, weil BMW in der Vergangenheit durchaus Motorblöcke und ganze Motoren an diverse Kleinserienhersteller und Tuner lieferte, selbst wenn die Bauteile in aktuellen BMW-Modellen bereits nicht mehr verbaut wurden.

wiesmann-gt-mf5-16

Dank des 507 PS starken Triebwerks der M GmbH unter der Haube beschleunigt der MF5 in unter vier Sekunden auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 310 km/h. Genau wie bei BMW M5 und BMW M6 ist das Triebwerk auch im Wiesmann mit dem bekannten 7-Gang-SMG gekoppelt, das für seine besonders kurzen Schaltzeiten bekannt ist.

Ob Wiesmann künftig den doppelt aufgeladenen V8 mit der internen Bezeichnung S63 nutzen wird, ist noch nicht bekannt. Dieser Motor treibt bereits BMW X5 M und BMW X6 M an und wird in überarbeiteter Form auch die nächste M5-Generation antreiben.

Gewissermaßen als Andenken an den Wiesmann MF5 soll an dieser Stelle noch einmal der Tracktest von DSF gezeigt werden, denn hier kann man den Sportler mit dem Gecko auf der Motorhaube in seiner ganzen Pracht genießen und bestaunen:

(Quelle: Focus.de / Bilder: Wiesmann)

  • Wooden

    Das ist aber schade! Wie lange wurde der MF5 eigentlich produziert?

    • Benny

      Der Roadster wurde auf der IAA 2009 vorgestellt, den GT gabs schon etwas eher. Also übern Daumen etwas mehr als ein Jahr.

  • Simon

    ja aber dafür wird Bmw bestimmt helfen, den S63 in den Roadster anzupassen^^

  • Wooden

    Meiner Info nach beteiligt sich BMW trotz Lieferung der Triebwerke nicht an den Entwicklungen fremder Firmen. Neben Wiesmann bezieht übrigens auch Morgan Motoren aus Bayern.

    • Der Gusseiserne

      Keine Beteiligung / Zusammenarbeit an Triebwerken / Entwicklungen für fremde Firmen ??

      . . . bei den Alpina-Diesel-Motoren sieht / sah dies schon mal ganz anders aus.

      Gleich schon mal beginnend mit dem D6 / 250 PS.

      Ohne die Hilfe aus Steyr hätte man dort keine Chance gehabt.
      Jedenfalls durfte Alpina so Vorreiter spielen für den 272-PS-535d.

      • Wooden

        ALPINA ist tief mit BMW verwurzelt. Deshalb dürfen die Autos auch “BMW ALPINA” heißen. Es herrscht hier ein ganz anderes Verhältnis als zwischen Morgan oder anderen.

        Der von Dir vermutlich gemeinte Wagen heißt D10 BITURBO und hat 245 PS. Er ist in der Tat so etwas wie der Vorbote des 535d E60 mit Registeraufladung. Der Motor basiert auf dem Singleturbo-Diesel des 530d E39 und wurde als Joint Venture mit BMW zu einem Bi-Turbo weiterentwickelt. Er kam wegen seines besonderen Status allerdings nur in geringer Stückzahl auf den Markt (insgesamt nur 239 D10 BITURBO) und fällt zwar durch ein sehr hohes Drehmoment von 500 Nm auf, aber auch durch die extreme Anfahrschwäche und nicht sehr haltbaren Turbolader bzw. Motoren.

  • Steve8178

    Morgan bekommt doch den V8 aus dem M3 richtig?

    • Benny

      Nicht nur. Ich schreibe heute noch was über den Morgan Eva GT mit dem N55.

      • Steve8178

        Klasse Arbeit Benny!! THS

        ^^

  • Pingback: BMW n’a plus de V10 pour équiper la Wiesmann MF5 GT sur Motorsport Passion()

  • Andreas Krieger

    echt schade, andererseits muss es doch ne möglichkeit geben an die V10 motoren ranzukommen. Benny, erinnerst du dich über den artikel von der wazuma V12 von lazareth. die benutzen immer noch den V12 aus dem alten b12 5.0. wie die das wohl geschafft haben.

  • Wooden

    Bei BMW gängig ist: Läuft ein Modell aus der Produktion, gibt es einen anderen Motor nur im Austausch. Die AT-Triebwerke ab Werk sind entweder (mit ganz viel Glück durch Nachproduktion) neu oder halt komplett revisioniert. Bei Getrieben genau dasselbe.

  • Chris

    Schade – zumindest ist der Wiesmann so noch exklusiver – Glück für alle, die bereits einen haben. 😉

  • Hans

    Ich kann mit dem Bad(man)mobil Design nix anfangen.
    Auch der 10 Zylinder und das Getriebe finde ich nicht die Offenbarung.
    O.K. mit dem Gewicht kann es aber spass machen…

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden