Die Marke Morgan dürfte den meisten BMW-Fans bereits ein Begriff sein, denn die Briten verbauen bereits seit Jahren diverse Motoren von BMW. Neben dem 333 PS starken V8-Triebwerk aus BMW 545i (E60) & Co. gibt es auch Varianten mit dem V8-Hochdrehzahlmotor des BMW M3 (E9x). Das neueste Modell von Morgan hört auf den Namen Eva GT und wird wieder von einem Kraftpaket aus München angetrieben.

Unter der langen Haube des klassisch designten Sportcoupés schlägt das 306 PS starke Herz aus BMW 135i & Co. und es gibt verschiedene Aussagen darüber, ob es sich dabei um die doppelt aufgeladene erste Variante des Triebwerks (N54) oder um die weiterentwickelte Version mit TwinScroll-Lader (N55) handelt. Momentan gehen wir davon aus, dass der N54 zum Einsatz kommt, der in überarbeiteter Form auch noch bei BMW im BMW Z4 sDrive35is Verwendung findet.

Morgan-Eva-GT-BMW-N54-15

Der Morgan Eva GT ist dank konsequentem Leichtbau lediglich 1.250 Kilogramm schwer, wovon neben der Querdynamik natürlich auch die Längsdynamik profitiert. Den Standardsprint auf 100 km/h absolviert der Eva GT in nur 4,5 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 272 km/h.

Momentan existiert der Eva GT nur in Form einer Studie, aber bis zum Jahr 2012 soll das Fahrzeug fertig für die Serienfertigung sein. Das 4,70 Meter lange Coupé ist als Viersitzer konzipiert, ist 1,80 Meter breit und lediglich 1,20 Meter flach. Trotz seines klassischen Designs trägt der Eva GT modernste Technik in Form von Xenon-Licht, Navigationssystem, Airbags und natürlich auch einem elektronischen Stabilitätsprogramm.

Als Preis wird derzeit eine Zahl zwischen 70.000 und 85.000 britischen Pfund gehandelt, womit sich der Morgan Eva GT in der Region um 100.000 Euro befinden dürfte. Für dieses Geld bekommt man zwar auch schnellere Autos, noch exklusiver kann man zu diesem Preis aber kaum unterwegs sein.

(Bilder: Morgan / BMWblog.com)

Do you like this article ?
  • http://www.m5videoguide.com e39 m5

    The old Morgan’s were great… this looks terrible. Auto makers need to stop trying to replicate the past.