Vergleichstests: BMW M3 vs Audi RS5 vs Cadillac CTS-V Coupé

BMW M3 | 28.07.2010 von 54

In Form des Cadillac CTS-V Coupé und des Audi RS5 hat der BMW M3 in der letzten Zeit zwei neue Konkurrenten bekommen. Auch wenn der …

In Form des Cadillac CTS-V Coupé und des Audi RS5 hat der BMW M3 in der letzten Zeit zwei neue Konkurrenten bekommen. Auch wenn der Cadillac von der deutschen Presse kaum wahrgenommen wird, handelt es sich um ein beeindruckendes Fahrzeug mit nicht weniger als 564 PS – denn unter der Haube arbeitet das Triebwerk der Corvette mit 6,2 Litern Hubraum.

Trotz des üppigen Hubraums verfügt der Motor auch noch über einen Kompressor, der für ein maximales Drehmoment von 747 Newtonmetern sorgt. Mit seiner rustikalen Optik sorgt der CTS-V außerdem für interessierte Blicke, denn um ein unauffälliges Massenprodukt handelt es sich ganz bestimmt nicht.

Die beiden deutschen Wettbewerber BMW M3 und Audi RS5 gehen an die Aufgabe, das sportlichste Coupé der unteren Mittelklasse anzubieten, mit deutlich weniger Motorleistung heran. Während der Audi RS5 immerhin 450 PS bietet, bleibt der BMW M3 auch mit dem neuen Competition Paket bei 420 PS und somit noch ein weiteres Stück zurück.

2013-audi-RS5-2011-bmw-M3-cadillac-CTS-V-front-5

Zwischen RS5 und M3 dürften die Fronten nach dem Vergleichstest der Sport Auto geklärt sein, denn der M3 hat dem RS5 in praktisch allen für die Fahrdynamik relevanten Disziplinen die Rücklichter gezeigt: Er beschleunigt schneller, er liefert stets und ständig die besseren Durchzugswerte, er ist schneller im Slalom und auf der Rennstrecke und er benötigt dafür weniger Kraftstoff. Das alles verdankt er hauptsächlich seinem erheblich geringeren Gewicht, denn trotz vergleichbarer Abmessungen bringt der Audi über 150 Kilogramm mehr auf die Waage als der BMW M3.

MotorTrend und Car and Driver haben nun diese drei Fahrzeuge gegeneinander getestet und dazu auch kurze Videos erstellt, allerdings ist das Video-Material von MotorTrend deutlich umfangreicher, weshalb es hier auch zuerst verlinkt ist.

Da das Car and Driver-Video keine Details zum Vergleich nennt, müssen wir euch die Punktestände eben schriftlich mitteilen: Der BMW M3 gewinnt den Vergleich mit 220 Punkten, es folgen das Cadillac CTS-V Coupé mit 205 und der Audi RS5 mit 199 Punkten.

  • Flo

    the benchmark is still the benchmark – everything said! 😀

  • Südstaatler

    Wie kann man denn so verblendet sein, einen Cadillac gegen Audi und BMW antreten zu lassen? Allein optisch ist der Cad für die Tonne. Technisch zudem bei weitem nicht auf einer Höhe mit German Cars.

    Und über RS5 vs. M3 ist alles gesagt: The benchmark is still the benchmark.

    • Alex

      Cadillac Heute ist nicht Cadillac von Gestern. Was 3 Wo. in Miami gesch. unterwegs. Ich dürfte CTS-V ca. 200 km. fahren. Ich bin echt begeistert ! Kann mir gut vorstellen mein M3 bald gegen CTS-V zu tauschen.
      http://www.youtube.com/watch?v=DkSmcViN_qs

  • Chris

    Aber mal ehrlich, vergleichen kann man die überhaupt nicht. Der Cadi spielt in ner ganz anderen Liga, nämlich über den beiden anderen. Mit dem fährt im normalen Leben jeder Newb den anderen zweien um die Ohren. Ich tät den Cadi nehmen, hat keiner, und geht um Längen besser.

    • Steve8178

      Ein Vorteil hat der Cadd ja, fährt man gegen eine Wand wird man es sicher nicht sehen. “;..;” ;D

  • Lennardt

    mhh der M3-Sound.. einfach nur genial. Der Bericht ist etwas lahm. Warum stellen die die Autos in den Bergen vor und fahren dann Priustempo? Top gear bleibt halt das beste 😉
    Cadillac fährt den beiden um die Ohren? Auf der Autobahn bzw. da, wos nur geradeaus geht vielleicht. Und da hier schon die Schaltung angesprochen wird bin ich mir da nichtmal allzu sicher. Wo Kurven sind, hat der Cadi gegen RS5 und erst recht gegen M3 nichts zu melden, würd ich sagen.

    • manuelf

      Denke ic auch – vor allem, wo er nochmal schwerer als der RS5 ist – n fetter Sack eben 🙂
      Komisch, dass Leute immer so auf schiere Motorleistung aus sind. Der Tester unterstreicht noch mal ganz klar, dass der M3 das präziseste Werkzeug ist, das das direkteste Fahrgefühl vermittelt. Das ist es doch, was solchen Spaß macht. Im Cadillac schnell geradeaus zu bolzen…. Mann, da schlaf ich ja ein 😉

      • Matt

        is wirklich so !

  • bengal

    benchmark…..dem ist nichts mehr hinzuzufügen !

  • Chris

    Gerade aus reicht aber nun mal im Leben, ob Autobahn, Landstraße oder sonst wo … mit dem Teil lächelst nur müde und bügelst jeden M3 Fahrer platt als wärs nen Polo. C63 mit 457 PS reicht schon für sowas, nochmal 100 PS drauf… erst Recht;)

    • six-in-a-row

      am besten du fährst nen Mercedes Benz Axor:
      -> 12 Liter Hubraum
      -> 428 PS
      -> 2100(!!!) Nm

      der muss ja sportlich sein ohne Ende…(platt fährt man damit aber wirklich sprichwörtlich jeden)

      • Steve8178

        Richtig, da geht was. Es wird auch keiner in der Preisliga, bei dem Gewicht und der Querdynamik einer den M3 schlagen. Nie und nimma “;..;”

        • Chris

          Ich glaub der M3 ist ein Gott, wenn man Deinen Quatsch so liest^^ … da gibts echt nix besseres …

          • Steve8178

            Sorry Chris, aber dein “mit dem Teil lächelst nur müde und bügelst jeden M3 Fahrer platt als wärs nen Polo” oder “da denkste Du wirst veräppelt und möchtest ganz schnell wieder aussteigen” ist nicht anders. Und Chris glaub mir, wenn es um Traktion an der Ampel geht, ist zum großteil immer der Fahrer entscheidend, habe das schon sehr oft erlebt. Ich find den C63 auch net schlecht, um welten besser wie jeder Audi, aber warum muss es immer soviel PS oder Hubraum mehr sein, wenn du es an der Ampel nicht auf die Straße bzw nicht auf die Reihe bekommst richtig es zu erwischen. Trotz allem ist der C63 ein tolles Auto. 😉

  • Chris

    Fahrt mal so nen Großvolumigen und dann wieder nen M3, da denkste Du wirst veräppelt und möchtest ganz schnell wieder aussteigen.

    • jr

      Eine der unqualifiziertesten Aussagen, die ich auf dieser seite jemals gelesen habe.
      Du hast doch keine Ahnung.
      Ich wette du bist noch nie einen M3 gefahren – vermutlich noch nicht einmal ein Auto mit mehr als 100PS, richtig?
      Hast du überhaupt schon einen Führerschein oder beziehst du dich auf die Erfahrungen deines Papis mit seinem Passat TDI?

      • Chris

        Hehe, wenn Du wüsstest KN ^^

  • BMW is the best !

  • SebastianW

    Immer wieder schön zu sehen, dass der doch schon etwas ältere M3 alle seine Mitstreiter in die Schranken weist!

    Aber wer mit seinem Auto nur einen auf dicke Hose machen will und sein koordinatives Vermögen nur für einen schweren Gasfuß reicht, (keine Kapazitäten für präzises Lenken etc.) der soll sich doch den meiner Meinung nach sehr hässlichen (deswegen hat ihn ja keiner!!!) Cadillac kaufen!

    Andere können sich dann an einem M3 (oder mit Abstrichen RS5) erfreuen…

  • WhiteOneTwoThree

    Der Caddi spielt in einer Anderen Liga, wenn mich nicht alles täuscht hat er auf der Nordschleife einen Rundenrekord für strassenzugelassene Serienlimos aufgestellt.
    7:59:42 zumindest laut Presse vom April 2010. Also kann er nicht langsam und träge sein.

    • Benny

      Von einer anderen Liga zu sprechen, ist da schon etwas sehr weit hergeholt. Die kommunizierten 7:59 wurden von einem Chevrolet-Testfahrer gefahren und dürften ziemlich genau dem Maximum dessen entsprechen, was mit dem CTS-V möglich ist. Die Rundenzeiten von BMW M3 & Co. stammen aus der sport auto und werden dort innerhalb von zwei oder allerhöchstens drei Versuchen ermittelt, also unter völlig anderen Rahmenbedingungen. Dabei hat der BMW M3 trotz einer Minderleistung von über 140 PS und den schon angesprochenen anderen Voraussetzungen eine 8:09 erreicht – über die Querdynamik des Cadillac dürfte damit alles gesagt sein, sie bewegt sich tatsächlich in einer anderen Liga als die des M3, aber in negativer Hinsicht.

      • Chris

        Haha, nun red hier mal nix schön. Zwischen den Autos liegen Welten, dass ist Fakt 😉
        VR6 vs. Polo 1.4, anders kann man das nicht beschreiben ^^

        • manuelf

          Mann Chris – was’n nu wieder los?
          Warum meinst Du hier in einem BMW Forum, wo offensichtlich Fans von agilen M-Fahrzeugen anwesend sind, einen potthässlichen, 2 Tonnen schweren amerikanischen Plastikbomber wie Sauerbier anbieten zu müssen? 😉
          Ich check’s net.

          • Chris

            Bin reiner BMW Fahrer, aber ich kann schon eingestehen, wenn andere Lager was besseres haben.
            Aussehen spielt ja wohl keine Rolle in dem Test hier, abgesehen davon, drehen sich garantiert 100 von 100 Leuten nach dem Cadi um, anstatt nach dem M3 😉
            Das der Cadi um Längen besser geht, bei den riesigen unterschiedlichen Leistungen, dass müsste Dir eigentlich nicht erst Einstein schriftlich geben, oder?

      • manuelf

        Kleine Korrektur: Rundenzeit des M3 lag damals ohne DKG (12/07) bei 8:05. In der aktuellen Version mit Competition Paket ist der M3 im Vergleichstest mit dem RS5 bereits eine Hockenheim-Ring Zeit gefahren, die 0,1 s unter dem damaligen Supertest M3 allerdings OHNE Semis. Hochgerechnet kann man also davon ausgehen, dass der aktuelle M3 mit DKG, Competition Paket und Semis (mit HvS als Fahrer) die NoS in unter 8 Minuten umrundet.

        • Chris

          Im Himmel ist Jahrmarkt, wenn Deine Milchmädchenrechnung stimmen würde, dann brauch der Cadi nur 5 min 😉

          • manuelf

            Hmm – genau! …. wenn er nicht unterwegs mind. einmal Nachtanken müsste der Gute 😉

          • Lennardt

            Ich mag deine kritische Haltung. Nach dem M3 sehen sich mehr um würde ich sagen, allein weil der Cadi echt aussieht wie ein Asiate. Also den meisten deutschen würde ein Kia-Emblem vorne drauf nicht auffallen. Aber wenn der M3 trotz der doch relativ krassen Leistungsdifferenz die Zeit des Cadis auch nur knapp erreicht spricht das doch Bände für die Querdynamik, was mir wichtiger ist als Beschleunigung. Und um 99% der Autos die dir auf den deutschen Straßen begegnen gehörig den Marsch zu blasen reicht die Leistung des M3s. Ansonsten kann man den Motor ja noch per Chiptuning usw. auf über 500 PS tunen. Klar hängst du mit dem Cadi den M3 auf einer Geraden sicherlich ab, aber alles in allem will ich als Käufer, dass sich so ein Fahrzeug auch authentisch anfühlt und da spricht der Test oben Bände, obwohl die M3-Generation langsam asbach ist. Dazu gehört vor allem, dass der Wagen gut durchdacht ist und da sehe ich im Cadi nur einen Wagen mit -in meinen Augen- Billigwagendesign und riesigem Motor, das wars. Ich finde es jedenfalls faszinierend, Wagen zu fahren die hoch drehen handzuschalten sind und die dem Fahrer mehr abverlangen als nur Bodenblech & lass den Motor mal machen. Guck dir den Top Gear-Test des CTS-V auf youtube an… 😉

  • steve g

    Achkomm der pothässliche caddi ist doch nicht zu gebrauchen…
    Allein beim Sound des M3 fliegt der caddi von der piste..
    vom rs5 ganz zu schweigen, der taugt eh nichts… geldverschwändung für alles naiven audifahrer…
    Wenn der M5 kommt kann der RS6 einpacken, der hat ja mit dem jetzigen M5 schon müeh! und dann kommen wieder die audi fans.. m5 ist halt neuer usw.
    Aber der alte m3 nimmts mit allen neuen auf 😉

    • Chris

      Also was den Sound betrifft, würde ich eher in “live” vermutet, dass der Cadi dem AMG 6.2l ähnelt. Weil gegen den AMG klingt der M3 wie ein 3 Zylinder Opel Corsa 😉
      Und was hier alle nur mit Rennstrecke vergleichen, dass ist doch im normalen Leben der größte Käse, kenne nicht einen der sowas macht.
      Deshalb bleibt Fakt, der Cadi ist auf jeder deutschen Straße den anderen beiden um Welten überlegen. Querbeschleunigung, der größte Kicki seit Start-Stop-Automatik^^, interessiert keinen, und Unterschiede sieht nur Michael Schumacher^^.

      • jr

        ja wenn du mit allen deutschen Strasse die Autobahnen meinst, geb ich dir recht – da wirds der M3 schwer haben – aber meines Wissen bilden die Autobahnen nur einen Bruchteil aller Strassen.
        Von mir aus runden wir aber auf – dein Rentnerfahrzeug ist auf 5% aller deutschen Strassen dem M3 überlegen.

        • Chris

          Na haha, auf jeder Bundesstraße und bei jedem Ampelstart ist der ebenso schneller. Ansonsten fährt man sicher mit dem genauso durch die Stadt wie mit nem Corsa, M3 oder Prius 😉
          Und siehs doch mal positiv, M3, C63 etc… ist doch alles langweilig auf der Straße ( Straßenbild ), endlich gibts mal was erfrischendes für Auge und Ohren 😉 …

      • Lennardt

        Ich glaub kaum, dass der Cadi an den AMG-Sound rankommt. Ich bin echt dick BMW-Fan aber der 6.2 höhnt echt auf erfrischend perverser Weise dem CO2-Kampf mit dem riesigen Hubraum und der Sound dazu ist einfach nur so brutal 😀
        Ich glab jedenfalls nicht, dass der Cadi so klingt und dann im Test nur der M3 Soundtechnisch erwähnt werden würde.

  • Thomas1

    “Listen to this…” Yeaahhh!!! Geiler ///M-Sound!!!

  • Steve8178

    Was hat denn der Caddy eigendlich für einen Cw Wert bei den scharfen kanten?! 😀

  • Chris

    @ Steve

    Zu Deinem Post noch, wieso sollte man das nicht auf die Straße bringen, nichts einfacher als das in der heutigen Zeit. ASR/ESP und die Automatik im AMG verbringen ausreichend Dienst um die Kiste ordentlich von Start weg zu lassen. Hatte nicht ein Problem mit dem C63 was sowas betraf. Das Ding ist idiotensicher und geil dazu. Was der im Stand losbrüllt allein schon. Zudem gibts sofortigen Schub ( bei dem Hubraum auch kein Wunder, aber so soll es sein ), Drehzahl Müll wie M3 nervt ungemein. Fand das echt nervig die Kiste erst gen 5000 auf normalen Straßen treiben zu müssen das da mal irgendwas kommt, beim Porsche ist es ja genau das Gleiche. Nee danke. 😉

    • Steve8178

      “Fand das echt nervig die Kiste erst gen 5000 auf normalen Straßen treiben zu müssen das da mal irgendwas kommt, ” Das nennt man auch Hochdrehzahlkonzept und es gibt viele die das mögen und auch dadurch Fans von den Konzepten geworden sind. Jedem seins. 😀

      ps. ach und untenraus ist das Hubraumplus völlig sinnlos, erst bei höheren Geschwindigkeiten wird es wichtig, nur abgeriegelt sind die alle bei 250, also wozu soviel Hubraum….wenn es das Hochdrehzahlkonzept gibt. “NOCH”

      • Chris

        Sinnlos untenraus? Die Kiste zieht bei 2xxx U/min schon los wie ein gedopter V8 Bi-Turbo Diesel ( glaub um die 550 NM schon bei den Drehzahlen ). Die Kiste muss zigmal weniger schalten als ein M3 o. Porsche.
        Zudem ist der nicht umsonst “Performance Motor des Jahres” geworden;)

  • Chris

    Ein schöner Beitrag mit noch realistischerem Vergleich, C63 Limo gegen M3 Limo :
    Dank des gewaltigen Hubraums von 6,2 Liter, aus denen 457 PS und ein maximales Drehmoment von 600 Newtonmeter resultieren, sollte der C dem M längsdynamisch enteilen. Sollte, denn ein Blick auf das Leistungsgewicht nivelliert die Kräfteverhältnisse wieder. Denn die stärkste C-Klasse aller Zeiten bringt fast 130 Kilogramm mehr auf die Waage als der 1.648 Kilogramm schwere und potenteste Vertreter der Dreier-Reihe. Somit gelten jeweils 3,9 Kilogramm pro PS – brisanter könnten die Voraussetzungen also kaum sein. Das bedeutet nominellen Gleichstand für das Messprozedere in Hockenheim. Und der M3 eröffnet das Duell, spult die Beschleunigung standesgemäß ab. Setzt mit 16,3 Sekunden eine provokante Duftmarke für den Sprint auf 200 km/h. Mit den ermittelten 4,9 Sekunden für die 100er-Hürde erfüllt er gekonnt sein Soll. Die Messlatten sind gelegt. Spot an für den C 63 AMG. Dessen gewaltige Kraft ist einen Hauch schwieriger aufs Parkett zu zaubern als die des M3. Und trotzdem brennt der AMG eine Fabelzeit in den Asphalt. 4,5 Sekunden sagt die Werksangabe, deren 4,4 für den Satz auf Tempo 100 die messtechnische Auswertung. Und wenn nach glatten 14 Sekunden 200 Sachen anstehen, ist klar: Kraft scheint der Wagen wahrlich zu haben. Schließlich torpediert er sogar die Messwerte des CLK 63 AMG Black Series (Supertest 3/2008). Der leistet laut Angaben immerhin 507 PS und bringt sogar ein paar Kilo weniger auf die Waage.

    Und zu guter Letzt gab es noch Unmengen an Elastizutäts-Werten … fast bissel peinlich das Ergebnis^^ .. hier nur 2

    M3 C63
    80-140 7,6 sek 4,9 sek
    80-180 13,2 sek 10,1 sek

    Das nenn ich mal Welten 😉

    • SebastianW

      Tja, mit Chris und dem C63 hat sich ja anscheinend ein echtes Traumpaar zusammengefunden, so verliebt wie er in den Benz da ist..

      Ich weiß ja nicht ob du, lieber Chris, auch schon M3 gefahren bist (wie ich), auf jeden Fall zieht dieser aus dem unteren Drehzahlbereich ordentlich raus, und wer noch mehr Leistung benötigt schaltet ein, zwei Gänge zurückl…

      Was gibt es denn schöneres als zwei Gänge zurückzuschlalen, den Sound des M3 im Nacken, und dann den sehr sehr drehwilligen Motor hochzujagen…

      • Lennardt

        Ok die meisten BMW-Fahrer hier lieben Drehzahl, Chris nicht, ist halt Geschmackssache. Manche wollen drauftreten und weg sein, andere sehen den Weg als Ziel 😉
        Aber die oben genannten Fakten sprechen einfach für den C63, so ehrlich muss man jawohl sein.

  • Chris

    Wenn Du beide Autos kennen würdest, und ich kenne sie gut, dann wüsstest Du, dass Dein M3 Sound ein “Gar Nichts” ist gegen den AMG 😉
    Runterschalten? Widerlich… sowas macht wenn dann die Automatik oder das DKG…

  • Chris

    @ Lennardt

    Noch zu Deinem Kommentar ganz oben. Top-Gear Tests schau ich mir seit geraumer Zeit nicht mehr an, seitdem der Affentest vom X6 war, und die den mit aller Macht dämlich aussehen lassen wollten. Zu dämlich ne Wiese rauf zu fahren, und angeblich zu blöd im Schnee voran zu kommen ( hat ja auch keiner gesehen, dass Sommerreifen drauf waren oO )

  • Chris

    Hier mal noch nen interessantes Video -> http://www.youtube.com/watch?v=OfMF1r9Zr7I

    • Lennardt

      ja gut, Top Gear ist auch nicht frei von Stusstests, da hast du recht. Aber amüsant ists jedenfalls.
      Und Video: was hat das mit dem Cadi zu tun? Den C63 brauchst du vor mir nicht verteidigen. Davon rede ich nicht schlecht (wobei: aus dem Hubraum die Leistung ist keine Kunst, sagt der Moderator auch 😉 ), sondern vom Cadi. Den V8 aus dem AMG wird der Cadi sicherlich nicht überbieten. Dennoch finde ich für mich Hochdrehzahlkonzept einfach interessanter, weshalb ich den M3 trotz weniger Hubraum und Leistung vorziehen würde, was widerum nicht heißt, dass ich mit dem C63 keinen Spaß hätte. Aber wie bereits gesagt ists halt Geschmackssache.

  • SebastianW

    Mein letztes Kommentar zu diesem Thema:
    1. Ich kenne beide Autos! Ja und des Sound des M3 ist natürlich ein gaaaarnichts, gegen dem des C63, vööllig richtig 😉

    2. Wer sich ein sportliches Auto kauft und mit Schaltvorgängen überfordert ist, sollte seine Kaufentscheidung evtl. nochmals überdenken…

    In diesem Sinne, frohes (und sehr anspruchsvolles) “einfach den rechten Fuß Durchdrücken” 😀

    • Steve8178

      Richtig und das wiederlegt genau das was Chris auch sagt “ASR/ESP und die Automatik im AMG verbringen ausreichend”, deswegen will auch ich selber schalten und die Kupplung kommen lassen und selbst entscheiden wann und wie es zur sache geht.

      Trotz allem ist der Sound der beiden ein völlig anderer, obwohl mir eben der kratzige Sound besser gefällt als das bollern. Um jeden Fall auffallen ist nicht meins, aber das ist jedem seins.

      ^^

  • Chris

    @ Steve
    Das kannst Du auch mit den Schaltpaddels. Handschalter sind am Aussterben, glaub der M3 ist fast mit der letzte seiner Art der noch über sowas altmodisches verfügt. Kenne keinen anderen aktuellen Sportwagen ( 911er noch, aber frag mal bei denen nach, mind. 80 % bestellen nur noch DKG…welches übrigens echt top ist, obwohl ich Wandler bevorzuge^^ ) mit dem Rührstock.

    • Lennardt

      ja leider.. ich fahre gerne Auto und dazu gehört eben auch Schalten und “Schalten” heißt nicht Gangwahl sondern Kupplung, Gas und Gangwahl in der richtigen Abstimmung und das macht auch Spaß. Also mir gehts jedenfalls so, dass ich es mag und ich denke Steve denkt da genauso. Mal ein Beispiel: Wir haben im Haus drei ältere Motorräder, BMW R100RS 2x und BMW R60, also ziemlich alt und allesamt ohne synchronisierte Getriebe oder ABS oder sonstwelchem Schnickschnack, dazu noch eine BMW K100 RS (habe ich für drei Jahre übernommen, sonst wär das Ding nicht mein Fall). Die K100 ist zum Reisen und allgemein echt super, aber wenns um Fahrspaß geht machen die Uraltbikes echt Welten mehr Spaß, gerade WEIL man die Gänge nicht einfach ineinanderkrachen lassen kann sondern eine Weile Training braucht um das Zwischengas beim Runterschalten und das schwierige Fahrwerk zu beherrschen. Und deswegen finde ich auch sollte bei Sportwagen Handschaltung zumindest eine Option bleiben, egal wie schnell Wandler inzwischen und DKG allgemein schalten. Ich bin mir ziemlich sicher, dass z.B. bei Porsche die Handschalter noch sehr lange überleben werden.

  • Chris

    @ Lennard

    Naja, wenn man täglich geschäftlich in der Stadt unterwegs ist geht Schalter leider gar nicht mehr. Habe auch die meiste Zeit meines Lebens geschalten, aber vor 4 Jahren war dann Schluß. Es nervt einfach ungemein… für mich ist schalten einfach unzeitgemäß.. und man merkts ja auch an der Nachfrage … was die ständig da weiterentwickeln.
    Ich würd nicht sterben müsste ich mal wieder nen Schalter fahren, aus welchen Gründen auch immer, aber wenn ich entscheiden kann, dann Wandler/DK.

  • Luke

    Hallo.

    Also, um einiges aufzuklären.

    Vergleich einen 2010 Cadillac CTS-V mit knapp 4,5 metern länge niemals mit einem 1965 Cadillac Eldorado. So hört sich nämlich der Spruch “Gut zum geradeaus fahren” an. Der CTS-V ist einer der besten Wagen den GM heutzutage anbietet. Und vorallem hat er mehr drauf als mancher BMW M, Audi S und sogar Mercedes AMG wird gnadenlos vom CTS-V abgeschüttelt. Wenn es um Höchstgeschwindigkeiten geht ist der CTS-V etwas mager…mit 310 km/h. Wenn man dran denkt das mancher AMG 350 fährt…
    Und da war noch der Spruch weil er hässlich ist kauft ihn keiner.
    Warst wohl noch nie dort wo er auch in Autohäusern steht oder?
    Man sieht ihn hier nicht weil er hier nicht gebaut wird und die Hälfte aller deutschen noch nicht einmal das Wort Cadillac kennt. Kennt ihr denn Lincoln, Saturn oder Panoz? Nein? Die Amerikaner kennen auch keine Opel, Renault oder Citroen. Und jetzt denkt ihr die Amis fahren keine davon weil sie sie hässlig finden?

    Informiert euch über den Cadillac….ne, informiert euch über alle Amis über die ihr was loslassen wollt bevor ihrs dann tut.

  • Andy

    Der Caddy ist geradeaus der Schnellste, der BMW auf der Rennstrecke! Super, wenn die Sonne scheint und die Strasse trocken ist. Ich wünsche mir einen TOP Performer für alle 4 Jahreszeiten in Deutschland, bei 8 Monaten schlechtem Wetter, bei Schnee und Regen, bei Eis und Laub. 0,4 sec von 0 auf 200 langsamer zu sein als der M3 mit Performance Paket sind mir sowas von egal wenn ich den BMW-Fahrer, der im Januar am Berg hängt, aus dem RS5 Seitenfenster hinaus fragen darf, ob ich im helfen kann!

  • Pingback: Der Dodge Charger SRT8 verbraucht 3 Liter mehr als der Audi S6 : US Cars()

  • Pingback: Der Dodge Charger SRT8 verbraucht 3 Liter mehr als der Audi S6 Seite 2 : Weißt Du, im richtigen Leben heiße ich Pippi Langstrumpf, desh...()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden