BMW gewinnt drei Environmental Transport Green Car Awards 2010

Sonstiges | 30.06.2010 von 5

In den letzten Jahren konnte BMW bereits eine ganze Reihe von Auszeichnungen für seine nachhaltige und umweltschonende Fahrzeugflotte in Empfang nehmen, darunter beispielsweise den Green …

In den letzten Jahren konnte BMW bereits eine ganze Reihe von Auszeichnungen für seine nachhaltige und umweltschonende Fahrzeugflotte in Empfang nehmen, darunter beispielsweise den Green Car of the Year Award 2008 für den BMW 118d (E87 LCI). In diesem Jahr ist es die amerikanische Environmental Transport Association die gleich drei Fahrzeuge von BMW mit dem Green Car Award 2010 auszeichnet und damit die Bemühungen von EfficientDynamics ein weiteres Mal honoriert.

In der Klasse der Luxusfahrzeuge konnte der BMW 740d alle Wettbewerber hinter sich lassen, weil er wie kein zweites Fahrzeug seiner Klasse souveräne Fahrleistungen mit niedrigem Verbrauch kombiniert. Besonders die Tatsache, dass man im 740d nicht von einer Verzichtserklärung sprechen kann, dürfte hierbei den Ausschlag gegeben haben. Der 306 PS starke Diesel mit doppelter Aufladung kann die Limousine in 6,3 Sekunden auf Landstraßentempo beschleunigen, benötigt im Normverbrauch aber nur 6,9 Liter auf 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 181 Gramm pro Kilometer entspricht.

P90048605

Die nächste Auszeichnung kann der BMW 320d Touring (E91 LCI) verbuchen, denn auch er zeichnet sich mit den Grundwerten von EfficientDynamics aus: Hohe Dynamik bei niedrigem Verbrauch. Der in seiner neuesten Ausbaustufe 184 PS leistende Vierzylinder-Turbodiesel genügt für eine Beschleunigung auf 100 km/h in 7,7 Sekunden, bleibt beim Normverbrauch von 4,8 Litern aber sogar unter der 5-Liter-Marke. Der CO2-Ausstoß von nur 128 Gramm pro Kilometer ist für derart leistungsstarke Fahrzeuge, die außerdem auch noch so viel Platz und Variabilität wie ein 3er Touring bieten, einmalig niedrig.

BMW-320d_Touring_2005_1600x1200_wallpaper_02

Als bester Geländewagen wurde außerdem der BMW X1 ausgezeichnet, der sowohl mit Allrad- als auch mit reinem Heckantrieb angeboten wird und in seiner sparsamsten Ausführung als BMW X1 sDrive18d einen Normverbrauch von nur 5,2 Litern ausweist. Dabei beschleunigt der X1 in 9,6 Sekunden auf Landstraßentempo und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h.

P90048850

Alle ausgezeichneten Fahrzeuge sind beispielhaft für EfficientDynamics und stehen stellvertretend für die aktuelle Modellpalette der BMW Group, denn die Maßnahmen zur Reduzierung von Verbrauch und CO2-Ausstoß sind in jedem BMW serienmäßig verbaut.

  • RE

    Alles schön und gut, nur bin ich Benziner-Fahrer und wünschte mir, dass diese so langsam auch nicht mehr so durstig wären. Meine Frau den 120i Automatik und 9-10 Liter Verbrauch. Finde ich absolut nicht normal!!! Und ich einen E92 330i mit sanfter Fahrt und Automatik liege bei locker 11-13 Liter! Nein nein nein… da muss was gemacht werden. Gern hätte ich auch einen sehr satten 2.2 R6 Motor mit kleinen Turbo und trotzdem 272 PS, dafür 2 Liter weniger Verbrauch, als meinen derzeitgen Säufer!

    • six-in-a-row

      auf so’n kleinen r6 turbo wirst du wohl leider lange warten, außerdem hat “der gusseiserne” aka “323ti” anderenorts schon die aktuellen grenzen der turbo-technologie beleuchtet(stichwort turbo läuft, turbo säuft)- außerdem wird dem gesamten motor durch einen turbo doch eine zusätzlich mögliche fehlerquelle eingebaut….
      naja und von ner wandler-automatik muss man wohl auch keine verbrauchswunder erwarten(die neuen 8-Gang-Automaten mal ausgenommen)

    • Der Gusseiserne

      Klar scheint jedenfalls zu sein:

      Ihr beide befruchtet Euch mit Eurer sehr offensichtlich massiv verbrauchstreibenden Fahrweise ausschliesslich negativ.

      Ein kleiner, sehr wirksamer Tip:
      – etwas mehr Abstand halten
      – viel weniger bremsen

      Wenn das „nicht möglich“ ist, dann bliebe schlichtweg nur noch, jedem von Euch mal einen kleinen Auffahrunfall zu wünschen !
      – dann klappt´s (mit dem Abstand halten und vorausschauend fahren)
      – ganz sicher!

      Drastischer kann ich´s Euch nicht sagen.

      (ich spreche aus Erfahrung:
      mit meinem 100PS-940kg-2-Liter-BMW 2002 ging der Verbrauch nach einem solchen ´Vorfall´ dauerhaft und für Jahre von 9,3 l auf 8,4 l zurück
      . . . vor über 30 Jahren / und auf der Autobahn habe ich den – mit schneeweissem Auspuff / extrem magerer Vergasereinstellung – bis auf 7,2 l runterbekommen)

      .
      Sparsam fahren – und dennoch genauso flott – fängt eben (im EIGENEN !!!) Gehirn an.
      Und NICHT im Gehirn der ANDEREN (Zitat: „da muss was gemacht werden!“)

      Gerade wurde der BMW 120i (vergangene Woche in der AutoZeitung vom 23.06.2010) mit einem sensationellen TESTverbrauch von 7,7 l S95 getestet, wenn auch mit 6-G-Schaltgetriebe.
      . . . und gerade und ganz speziell der 120i ist keineswegs drehzahlschonend lang übersetzt,. Im Gegentum ! (3,73 x 0,85):
      > bei v-max (224 km/h) liegen da selbst im 6.Gang stolze 6.120 1/min an

      Vielmehr wurde ihm gar das Prädikat „ausnehmend sparsam“ verliehen
      – denn er war (trotz 30 kg Mehrgewicht ggü. dem Golf) sogar nochmals nennenswert sparsamer als der im Vergleich mit-getestete 160-PS-VW Golf 1.4 mit Turbo+Kompressor . . . (7,9 l)
      – das ganze bei völlig identischen Fahrleistungswerten.

      Ob bei Euch eine 8-G-Automatic was bringen würde ??
      Ich glaube nicht – bzw. ich schlisse es gar aus.
      Da bei Euch der 7. und 8. Gang wohl kaum zum Einsatz käme.
      Und dass Auto als zu lahm und untertourig fahrend abgestempelt werden würde.
      Und letztendlich dann eben laufend das Sportprogramm herhalten müsste . . .

      .
      Man muss es klar sagen:
      – nennenswert sparsamer als heute können die Verbrennungsmotoren an sich nicht mehr gemacht werden (Grenzen der Thermodynamik)
      – man kann schlichtweg nur noch die Peripherie optimieren
      – und dafür sogen, dass der Motor selbst so oft wie möglich im verbrauchsoptimalen Drehzahl-/Lastbereich betrieben wird
      – . . . und da muss eben manchmal auch der Faktor Mensch mitspielen

      . . . so hat es kürzlich die ´ams´ „fertiggebracht“ einen neuen 523i Aut. (3.0, 204 PS) derart hirnlos zu fahren, dass dieser im Test regelrecht gesoffen hat
      – und warum ??
      – WEIL im Test permanent so hohe Fahrleistungen abgefordert worden sind wie zu einem 535i , NICHT aber zu einer Motorauslegung eines 523i ´passen´

      . . . einfach die beste Motor-Getriebekombination des 5er – aber in der ´falschen Hand´ . . .

      .
      Und:
      Wer allen Ernstes behauptet, dass er „bei sanfter Fahrt“ mit seinem BMW 330i Aut. „locker 11 – 13 Liter“ verbraucht – der sollte schlichtweg mal seinen Fahrstil überprüfen.
      Denn bekanntermassen „versaut“ eine Automatic sehr sehr oft diesen nachhaltig.

      IHR werdet jedenfalls mit downsizing-Turbo-Motoren nur noch unglücklicher werden.
      Das sei vorhergesagt.

      Denn dort ist – wie alle Tests eindrucksvoll beweisen – die mögliche Verbrauchsspanne ganz besonders gross.
      Nicht umsonst hat erst vor kurzem ein BMW 130i in einem Vergleichstest – mit grossem Abstand und zur völligen Verblüffung der Tester – die Verbrauchswertung gewonnen
      – WEIT VOR den ´turbos´ mit nur 4 oder 5 Zylindern, nämlich mit über 10 % Vorteil zum Nächstplatzierten . . .
      (TESTverbrauch meiner Erinnerung nach 10,7 l )

      Deine Kritik geht also völlig ins Leere.

      .
      P.S.

      Gerade der 330i sollte aufgrund des hohen Leistungsüberschusses auch in der Praxis besonders sparsam zu fahren sein, als Direkteinspritzer (wie er seit Sept. 2007 ausschliesslich angeboten wird) sowieso . . .

      Und:
      Schliesslich konnte das der Vor-Vorgänger auch schon:

      Mein 323ti (über 11 Jahre alt / Normverbrauch 9,3 l) – mit über 200.000 km auf dem Tacho (und nur mit 5 Gängen und extrem kurzer Gesamtübersetzung) – verbraucht sehr selten mal mehr als 7,1 Liter – bei zügiger Fahrweise.

      . . . für mich (bis auf die Federung) auch heute noch ein sensationelles Auto
      . . . da kann ein ´neuer´ jegliche Erwartungshaltung fast schon nicht erfüllen . . .

      Und selbst im Stadtverkehr komme ich normalerweise nicht über 7,4 l S95 (und im Überlandverkehr in der Schweiz / da Tempolimit 80 km/h bzw. Tacho 90 km/h . . . gar auf 6,6 l)

      Deshalb kann ich mich trotz des kleinen Tanks von nur gut 55 l regelmässig an Tankreichweiten von 750 – 800 km erfreuen.

      • Tja im Grunde genommen hast du ja recht. Wo aber auf jeden Fall was gemacht werden muss, ist das Gewicht. Und zwar vor allem bei BMW. Deren Autos sind nämlich einfach viel zu schwer.

        • Steve8178

          Welcher denn?? Ich weiß nur das der 7er schwerer ist wie der A8, sonst keinen vs konkurrenz. Der Q7 ist mit über 2,2 Tonnen eine riesen Schwein unter den Suv´s!!!

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden