BMW erfolgreichster Hersteller bei Engine of the Year Awards 2010

News | 23.06.2010 von 11

Die Engine of the Year Awards werden alljährlich mit Spannung erwartet, denn in der Branche genießen die “Motoren-Oscars” hohes Ansehen. Nachdem sich BMW den Spitzenplatz …

Die Engine of the Year Awards werden alljährlich mit Spannung erwartet, denn in der Branche genießen die “Motoren-Oscars” hohes Ansehen. Nachdem sich BMW den Spitzenplatz im Vorjahr mit Volkswagen und Mercedes teilen musste, ist man im Jahr 2010 mit insgesamt vier Klassensiegen wieder allein an der Spitze. Den Gesamttitel hat allerdings wie im Vorjahr der 1,4 Liter TSI-Motor von Volkswagen errungen, der sowohl über einen Turbolader als auch einen Kompressor verfügt.

Wie gewohnt konnte BMW in den kleinen Motorenklassen keine Siege einfahren, weil man hier teilweise auch nicht mit eigenen Motoren vertreten ist. Wir dürfen schon jetzt gespannt sein, wie sich die angekündigten Dreizylinder-Motoren hier schlagen werden. Wie im Vorjahr konnte aber auch in diesem Jahr der kleine 1,6 Liter-Vierzylinder, der von BMW entwickelt wurde und auch beim französischen PSA-Konzern verbaut wird, den Sieg in der Klasse von 1,4 bis 1,8 Litern Hubraum holen.

International-Engine-of-the-Year-Awards-2010

Auch die Klasse von 1,8 bis 2,0 Liter Hubraum konnte BMW in diesem Jahr für sich entscheiden, hier hatte im Vorjahr noch der 2.0 TFSI-Motor von Volkswagen gewonnen. In diesem Jahr konnte allerdings der 204 PS starke BiTurbo-Diesel mit der internen Bezeichnung N47 S die Juroren überzeugen und den VW-Motor auf den zweiten Platz verweisen. Dabei beeindruckt neben der Kraftentfaltung auch der für ein derart potentes Triebwerk geringe Durst.

Einen weiteren Klassensieg sichert sich der 3,0 Liter Reihensechszylinder mit TwinTurbo-Aufladung. Die Juroren beziehen sich hier offenbar noch auf die N54-Variante mit zwei Turboladern, denn es ist von einem Drehmoment von 400 Newtonmetern zwischen 1.300 und 5.000 U/min die Rede. Die neue Variante mit TwinScroll-Turbolader und der internen Bezeichnung N55 stellt dieses Drehmoment bekanntlich bereits 100 Umdrehungen eher zur Verfügung.

Den vierten und letzten Klassensieg sicherte sich das Hochdrehzahl-Triebwerk des BMW M3. Der intern S65 genannte V8 gewann die Klasse bis 4,0 Liter Hubraum mit deutlichem Abstand vor dem 3,8 Liter Boxermotor von Porsche 911 GT3 und GT3 RS. Besagter Motor hat diese Klasse somit zum dritten Mal in Folge gewonnen und knöpft langsam an die Erfolge des legendären S54 an, der unter der Haube des BMW M3 E46 arbeitete und insgesamt acht Titel bei den Engine of the Year Awards erringen konnte.

Die Sieger des Jahres 2010 im Überblick:

  • Bester neuer Motor: Fiat 1.4 Liter MultiAir Turbo
  • Bester “grüner” Motor: Toyota 1.8 Liter Hybrid
  • Bester Performance-Motor: Mercedes AMG 6,2 Liter
  • Unter 1 Liter Hubraum: Toyota 1,0 Liter
  • 1,0 bis 1,4 Liter Hubraum: VW 1,4 Liter TSI
  • 1,4 bis 1,8 Liter Hubraum: BMW-PSA 1,6 Liter Turbo
  • 1,8 bis 2,0 Liter Hubraum: BMW 2,0 Liter Twin-Turbo Diesel
  • 2,0 bis 2,5 Liter Hubraum: Audi 2,5 Liter R5 Turbo
  • 2,5 bis 3,0 Liter Hubraum: BMW 3,0 Liter Biturbo
  • 3,0 bis 4,0 Liter Hubraum: BMW 4,0 Liter V8
  • Über 4,0 Liter Hubraum: Mercedes AMG 6,2 Liter
  • International Engine of the Year: VW 1,4 Liter TSI

Die “Engine of the Year Awards” werden seit 1999 jährlich vergeben und seitdem von BMW dominiert. Insgesamt wurden bisher 144 Awards in den verschiedenen Klassen vergeben, davon konnte BMW nicht weniger als 51 gewinnen. Von den insgesamt 12 Gesamttiteln konnte BMW 6 erringen. Engste Verfolger bei den Klassensiegern sind Honda und VW/Audi mit jeweils 22 Titeln, selbst beide zusammen haben also weniger Titel als die BMW Group allein.

(Quelle: Engine of the Year Awards)

  • steve8178

    Ein Motor von Audi?? Naja wenigstens ist der VAG Konzern groß vertreten… 😉

    Gute Nacht und jetzt Glückwunsch zum Einzug ins Achtel-lFinale gegen England…

  • Pingback: 4 Auszeichnungen beim " engine of the year award 2010" für BMW : BMW 3er E90, E91, E92 & E93()

  • techstar

    Den 2,5 von Audi find ich super (TTRS).
    Schön, dass auch BMW hier wieder so abräumen konnte, war aber klar 😉

    ABER:
    Eine Sache versteh ich nicht: Wie kann man den 1.4 TSI als IEOY krönen? Sind die den schon mal gefahren? Ich persönlich finde genau diesen Motor im VW-Sortiment als unglaublich überbewertet.

  • TheRealDaniel

    Dem N47S wird ohnehin viel zu wenig Beachtung geschenkt, auch von Seiten der Presse-Berichterstattung. Dass da ein neues Kapitel in Sachen sportlicher Diesel aufgeschlagen wurde, wird endlich mal gewürdigt.

  • chris6

    Hallo,

    echt unglaublich, wie dort 2 grundverschiedene Motoren (x35i) durcheinander gewürfelt werden. Werden die Preise ausgeknobelt?

    Es gibt:
    – N54 Twin Turbo mit 2 Turboladern (echter Twin- bzw. BiTurbo)
    – N55 Twin Power Turbo mit 1 Turbolader und Valvetronic (ein zweiflutiger Turbolader nach dem TwinSroll Prinzip)

    Ausgezeichnet wurden mehrere x35i, nur welcher Motor soll das sein?
    1. BMW 3-litre DI Twin Turbo (135i, 335i, 535i, X5 35i, X6 35i, Z4) 332 points
    2. BMW Diesel 3-litre Twin Turbo (335d, 635d, X3 35d, X5 40d, 740d) 278 points
    http://www.ukipme.com/engineoftheyear/winners_10/25_3.html

    Der “BMW Diesel 3-litre Twin Turbo” ist tatsächlich ein Twin Turbo mit 2 Turboladern (Registeraufladung), soweit ok. Aber beim “BMW 3-litre DI Twin Turbo” haben die einiges verwechselt:

    Im 135i und 335i gab es den N54 Twin Turbo bis 02/2010, seit 03/2010 nur noch den N55 Twin Power Turbo.
    Im 535i, X5 35i und X6 35i gibt es auschließlich den N55 Twin Power Turbo.
    Im Z4 hingegen gab und gibt es ausschließlich den N54 Twin Turbo, sowohl mit 340 als auch mit 306 PS.

    Dann liest man auf der Seite auch 400 NM bei 1.300 RPM, damit kann dann auch nur der N54 gemeint sein. Allerdings wurde der nie in 535i, X5 35i und X6 35i verbaut … also doch Knobelbecher?

    Ich habe den Eindruck, “Engine of the Year” zeichnet gar nicht mehr den Motor und seine Technik an sich aus, sondern nur die Verkaufsbezeichnung auf der Heckklappe?
    Das BMW Marketing hat hier mit dem inflationären Begriff “Twin …” ganze Arbeit geleistet

    mfg
    chris

  • Ich vermute , dass der x5 da nur ausversehen mit aufgeführt wurde. Den n54 gabs nämlich im e60 (also 535i) und bis 2010 auch im x6…

  • Pingback: BMW-Werk Steyr als effizienteste Fabrik Österreichs ausgezeichnet()

  • Coupepeter

    Entscheident für die Bewertung beider Motoren (N 54 und N 55) ist doch,
    daß die Fachpresse die Möglichkeit hatte,beide Motoren in ihre Bewertung
    einzubeziehen und sich augenscheinlich für den N 54 entschieden hat !

    Damit dürfte der N 54 ,ähnlich wie der V 8, eine BMW Motoren- Ikone werden
    und auch künftig in den infrage kommenden Modellen den Award holen!

    Glückwunsch BMW für diesen Motor !

  • Chris

    Habs doch immer gesagt, seitdem ich mal den C63 gefahren bin, der Motor ist ne Welt für sich, bin danach nen M3 gefahren und kam mir arg veralbert vor. Null Emotionen gegen den 6.2 l V8. Hubraum ist eben weiterhin durch nichts zu ersetzen^^.

  • Polaron

    Da sind schon ein paar kommende Klassiker bei den Siegern dabei. Warum allerdings VW wieder die Hauptkategorie gewonnen hat, ist für mich nicht ganz nachvollziehbar.
    Der 2.5l-Turbobenziner von Audi ist aber ein echter Traum, der auch BMW gut zu Gesicht stehen würde!

  • Chris

    Mich wundert auch, warum Mercedes z.B. den tollen 270er CDI 5-Zylinder Diesel eingestellt hat, das Teil war besser als die meisten heute.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden