Porsche schlägt MINI in Road Atlanta

MINI | 22.06.2010 von 1

Am Ende hat es nicht ganz gereicht und Jim McDowell, seines Zeichens Chef von MINI USA und Initiator der Wette, darf demnächst das schicke T-Shirt …

Am Ende hat es nicht ganz gereicht und Jim McDowell, seines Zeichens Chef von MINI USA und Initiator der Wette, darf demnächst das schicke T-Shirt mit der Aufschrift “We did not beat Porsche.” tragen. Trotz der relativ winkligen Strecke im Infield von Road Atlanta zog der 184 PS starke MINI Cooper S letztlich klar den Kürzeren gegen den 345 PS leistenden Porsche 911 Carrera.

Am Ende des recht kurzen Rennens hatte der Porsche rund zwei Sekunden Vorsprung auf den mutigen Underdog aus England und es hat sich zumindest bestätigt, dass das Rennen fair und ohne Tricks stattgefunden hat, denn von einer übermäßigen Benachteiligung des Porsche kann offensichtlich keine Rede sein – auch wenn andere Strecken mit längeren Graden dem Porsche mehr in die Karten gespielt hätten. Für MINI bleibt zum Schluss nur die leicht ironische Feststellung, dass jede Sekunde Vorsprung für rund 38.000 US-Dollar erworben werden muss und der MINI somit das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Das komplette Rennen kann man auf der Facebook-Seite von MINI USA betrachten (Watch the Race).

MINI-vs-Porsche-We-did-not-beat-Porsche

Sollte Jim McDowell trotz des verlorenen Rennens weiterhin Interesse an derartigen Veranstaltungen haben, bietet sich mit Hyundai schon der nächste Kandidat an. Dort ist man offensichtlich sehr zuversichtlich, mit dem neuen Genesis Coupé gegen den MINI gewinnen zu können und hat gewissermaßen eine Youtube-Einladung gestaltet. Diese Einladung bezieht sich allerdings auf den kompletten Kurs in Road Atlanta und verständlicherweise nicht auf den engen Parcours, den MINI gegen Porsche genutzt hat.

  • XfrogX

    War ja zu erwarten 🙂 Und ich glaube den leuten die einen porsche kaufen geben den preis sowieso selten für die wirklicht rennstrecken leistung aus 🙂

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden