“Offizielle Spyshots” vom BMW X3 F25

News | 4.06.2010 von 7

Wir haben schon vor ein paar Tagen darüber berichtet, dass einige Journalisten vor kurzem in der Nähe von München den neuen BMW X3 F25 testen …

Wir haben schon vor ein paar Tagen darüber berichtet, dass einige Journalisten vor kurzem in der Nähe von München den neuen BMW X3 F25 testen durften. Dabei wurden selbstverständlich getarnte Prototypen eingesetzt, denn die offiziellen Bilder vom X3 F25 wird es erst Mitte Juli geben. Nun gibt es direkt bei BMW einige Bilder von besagter Veranstaltung und wir sehen gewissermaßen “offizielle Spyshots” – womit der Begriff natürlich ad absurdum geführt ist, denn in diesem Fall handelt es sich eindeutig um Bilder, die in die Öffentlichkeit getragen werden und das Interesse potentieller Kunden wecken sollen.

Zahlreiche Details sind in diesem Zusammenhang bereits an die Öffentlichkeit gedrungen, unter anderem die beiden Motoren zum Marktstart: Bei den Selbstzündern wird es zunächst den BMW X3 xDrive20d mit 184 PS geben, bei den Benzinern kommt der 306 PS starke BMW X3 xDrive35i mit Achtgang-Automatik. Weitere Modelle folgen in den nächsten Monaten. Sobald es weitere Neuigkeiten von der zweiten Generation des BMW X3 gibt, werden wir natürlich darüber berichten.

x3_04

  • mb81

    super – eine Motorisierung für Europa, die andere für den Rest der Welt. Sehr mager! Die “Motorenpolitik” von BMW wird immer schlechter!!

    • Der Gusseiserne

      auch ein Grund für besondere Vorsicht: der X3 kommt 4 Monate früher als ursprünglich einmal geplant!

      Und, Du weißt doch sicher nun wirklich, wie es bei BMW immer – bei neuen Modellreihen – generell abläuft – und warum dies gut so ist:

      – am Anfang nur eine sehr eingeschränkte Auswahl an Varianten
      – DENN dies ist die beste Versicherung gegen Qualitätsprobleme am Anfang !!

      – . . . und dass (nach dem späteren 35d) die teuerste Version, die zudem die margenträchtigste ist, nämlich der 35i, gleich zu Beginn kommen „muss“, das versteht sich doch von selbst
      – schliesslich sollen – wie immer angestrebt – die Entwicklungs- und Anlaufkosten möglichst in den ersten 2 Jahren ´hereingespielt´ werden

      .
      Denk mal daran wie es z.B. beim Mercedes GLK war – welcher ja noch nicht mal einen Vorgänger hatte:

      – erst nach einem vollem Jahr gab es das mit Abstand wichtigste Modell, den GLK 220 CDI (obwohl der neue Motor verfügbar war !) – und dieses Modell sogar nur mit Automaticgetriebe
      – . . . und dann ansonsten eben nur die sehr teuren GLK 350 als Benziner und als Diesel, neben dem wenig gefragten GLK 300 (280)-Benziner

      Dort hat man schlichtweg versäumt, den Volumenmarkt überhaupt bedienen zu wollen.

      Dann hastete man plötzlich hinterher, schob nach fast 2 Jahren erst den GLK 250 CDI mit 204 PS hinterher
      – und endlich dann auch noch den GLK 220 CDI als Schaltversion – nur mit Heckantrieb

      Diesen Fehler, das klar zu erwartende Volumenmodell zu vernachlässigen, den begeht man bei BMW nun zumindest nicht.
      Und dies noch mit der modernsten Automatic im Segment – und darüberhinaus BMW-intern führend.

      Und:
      Man darf auch nicht vergessen:
      – schliesslich gibt es ja den noch sehr jungen X1 . . .
      – und der X5 ist ja auch erst top-modellgepflegt worden . . .

      Es ist also nicht so, als gäbe es markenintern keine Alternativen oder keine Konkurrenz.

      .
      Und letztendlich:

      > wir können in Deutschland froh sein, den neuen X3 überhaupt so früh zu bekommen
      – erst 4–6 Monate nach der Einführung in den USA – DAS war in der Vergangenheit die übliche Vorgehensweise

      > da es bei der bei BMW nun als Premiere beim X3 eingeführten 8-G-Automatic mit Start-Stop anfänglich (bei einem zu breiten) Motorenangebot sicherlich Lieferprobleme geben würde, macht es wenig Sinn, auch noch viele Varianten diesbezüglich von Anfang überhaupt anbieten zu wollen

      (auch beim neuen VW Touareg gab es zunächst – neben dem Hybrid – nur 1 Modell mit Start-Stop bei der Automatic, den 3.0 TDI
      / selbst den Einstiegsbenziner gibt es nicht von Anfang an, auch wenn dieser auf dem Papier ebenfalls Start-Stop hat, aber eben nicht lieferbar ist!)

      • mb81

        naja…für D reicht ja eigentich auch fast der 2.0d….hier fährt eh kaum jmd. ne andere Motorisierung…

        • Steve8178

          Macht wiedermal alles sinn und konnte ich mir von der logik her schon denken!!

          Gusseiserne, mal so ne frage zu deinem 323ti, ich möchte jetzt das Öl wechseln, aber jeder sagt was anderes was rein kommen soll, beim Castrol sind sich alle einig aber welches genau. Ich würde das 5w-40 nehmen, was nimmst du für eins. Fahre viel kurzstrecken, da stadt und die Winter werden ja auch immer kälter. Was sagst du?!! Gibts ne E-Mail von Dir um mal wichtige Dinge dich zu frage, keine Spams!!! Meine ist Steve8178@web.de!!! Falls du deine hier nicht veröffentlichen willst, was ich verstehe!! Lg STeve

          • Der Gusseiserne

            5 W 40 – und, warum es keineswegs ´Castrol´ sein muss . . .

            – sich (heute noch) auf eine Öl-„Marke“ festlegen zu wollen, das ist absoluter Unfug!

            Wieso sich da „alle einig“ sein sollten – DAS ist mit ein völliges Rätsel!

            Ich kann nur sagen, die Werbeausgaben der Ölmultis haben sich offenbar massiv gelohnt – in Sachen Gehirnwäsche!

            – . . . und vor 30 Jahren war das teuer bei Castrol gekaufte „GTX“ qualitätsmässig das billigste vom billigsten, das GTX2 war dann schon deutlich besser . . .

            – Das einzige, was zählt, ist die „Spezifikation“, eine „Mindestanforderung“, die muss erfüllt sein – aber das tut (für Dein Modell) heute praktisch jedes Öl
            (Du solltest nur nicht gerade ein Spezialöl / mit hoher Reinigungswirkung und speziell für Turbodieselmotoren erwischen – das wäre dann gar nicht gut)

            .
            Um es ganz klar zu sagen:

            Ø Du kannst sogar völlig bedenkenlos den „no-name“-5-l-Kanister aus dem Baumarkt für 15,98 (für 5 Liter !) nehmen, wenn dann überflüssigerweise nach der (internen) BMW-Longlife-Norm-98 freigegeben, umso besser.
            Ø 5W40 sollte es aber schon sein

            Hinweis:

            Ø lange Zeit galt bei BMW jedoch – man sollte das nicht vergessen – 10W40 bzw. 10W50 als eine Grenze, die (bzgl. der „10“ nicht unter-!-schritten ! werden sollte – vor allem nicht bei höchster Belastung, im Hochsommer, bei Gebirgsfahrten und bei Anhängerbetrieb
            (früher hat BMW bei 10er-Ölen gar nur ein auf die Hälfte gekürztes Wechselintervall empfohlen)
            Ø ein 0W-Öl würde ich nicht nehmen, da der obere Temperaturbereich dann zu sehr eingeschränkt ist – vor allem nach einer gewissen Laufleistung nach dem Ölwechsel gegen Ende des Wechselintervalls

            Für dieses Geld bekommst Du sogar oft schon ein teilsynthetisches Erstraffinat-Motorenöl
            (und mehr ist Unfug).

            Damals war API-SF oder SG Standard, heute bekommst Du schon nicht mehr weniger als API-SH überhaupt zu kaufen.
            Solange Du während der Kaltlaufphase bereit bist, zahm und mit wenig Last zu fahren, kannst Du dir die Ausgabe für teure vollsynthetische Markenöle schlichtweg sparen.

            Warum ??:

            – es gibt nichts anspruchsloseres in Sachen Motoröl als gerade die etwas älteren BMW-Benziner-Saugmotoren!
            – . . . weil die Amerikaner schlichtweg „jeden Dreck“ in ihre Öl-Einfüllstutzen reingekippt haben – und denen etwas anderes auch nicht beizubringen ist . . .
            – und DESHALB BMW die Motoren so ausgelegt hat, dass jegliche Standardqualität auch ausreicht
            (VW ist da eine ganz andere Schiene gefahren)

            Heute, im Spritspar-Zeitalter, sieht das teilweise etwas anders aus.
            Nur, mit „Geld sparen“ hat(te) es nichts mehr zu tun, wenn (eigentlich) popelige VW-Turbodiesel für 150-200 Euro einen Ölwechsel verpasst bekamen, um angeblich irgendetwas zu sparen.
            Ich kenne Leute, die sich daher (nach einem hochanspruchsvollen Pumpe-Düse-Diesel) – mal ganz abgesehen vom teuren Zahnriemenwechsel – nicht mehr für einen VW-Diesel entschieden hatten – aus ´Neben´-kosten-Gründen !!

            .
            Ich kann – für mich – nur sagen:

            – die ersten Jahre hatte ich 10W40, dann 5W40, vollsynthetisch im Leichtlaufqualität gefahren (und keinesfalls ´pünktlich´ gewechselt)
            – dann seit einiger Zeit nur noch stinknormales Standard-5W40, zufällig auch noch nach BMW Longlife-98-Norm zertifiziert, und nach API-SL/CF
            – . . . und der Kraftstoffverbrauch liegt inzwischen – jetzt nach dem „Einfahren“ bei gut 200.000 km (!) bei inzwischen sogar 7,0 statt zuletzt noch 7,1 – 7,2 l/100 km
            – . . . und der Ölverbrauch ist absolut null, d.h. schlichtweg nicht messbar – d.h. unmittelbar vor einem Ölwechsel ist der Pegel exakt noch genauso hoch wie 17-20.000 km zuvor
            – . . . und das Auto geht schlichtweg ´wie die Sau´ – wie Werkstattmitarbeiter mir immer wieder freudestrahlend bestätigt haben

            Einen Ölwechsel „muss“ man sicherlich nicht machen, bevor man 1250 – 1500 l Kraftstoff „verfahren hat“ – auch wenn dies bereits nach 10.000 km vorgeschrieben war . . .
            Dazu braucht man keine SI-Anzeige.

            Und noch was:
            – alle Motorumdrehungen über 5.000 1/min (und hoher Last) knabbern an der Haltbarkeit des Öls – und an der Lebensdauer des Motors
            – bergab auf der Autobahn mit max. Halbgas und 5.000-5.500 1/min ist hingegen sogar gut für´s schonende ! Einfahren

            P.S.

            – das Öl selbst wechseln ist DER Geheimtip, wenn man wirklich will, dass der letzte alte Dreck ganz rauslaufen kann – die Werkstätten haben dafür oft keine Zeit – und warten dann oft noch Stunden, bis der Motor schon halb abgekühlt ist, bis er ´drankommt´ . .
            – Eine neue Ölablasschraube solltest Du aber vorher unbedingt (vorher!) immer in Reserve haben, kostet knapp 3 Euro – . . . falls die alte abreisst (ist hohlgebohrt – und lässt sich daher relativ gut auch abgerissen noch rauschrauben)

            .
            Nun zu der anderen Sache, einer direkten Kontaktmöglichkeit zu mir:

            – Du bist nicht der erste, der dies angefragt hat – sogar schon direkt über Benny (sogar von jemandem, der hier noch nie etwas geschrieben hat . . . ) ist dies schon geschehen
            – Ich bitte Dich (und die anderen) um Verständnis dafür, dass das schlichtweg nicht gut und der Sache schon gar nicht förderlich wäre . . .

            .
            Vielleicht für den einen oder anderen interessant:

            Ich versuche immer, über den Tellerand hinauszuschauen, habe mir deshalb auch (aus dem VW-Konzern) jetzt ganz bewusst einen neuen 3-Zylinder-4V-Benziner (kein Turbo) mit Steuerkette (bei VW eine Seltenheit) zusätzlich zugelegt:

            Mein Fazit bisher:

            – trotz 60 % Minderleistung ggü. dem 11 Jahre alten BMW 323ti gerade mal (nur !!) sehr enttäuschende knapp 10 % Minderverbrauch (beim Einsatz auf derselben Strecke, also gleichem Fahrprofil)
            . . . obwohl dieser neue Drittwagen 120 kg leichter und 11 Jahre jünger ist, aber ebenfalls noch kein Direkteinspritzer
            – insgesamt rauer, aber erträglicher Motorlauf – als Diesel schlichtweg nicht auszudenken, was einen da (zumindest bei gleicher Geräuschdämmung) erwarten würde . . .
            – geringes Drehzahlband (aber bei weitem nicht so schlecht wie z.B. bei einem älteren VW Polo 1.6 mit 75-PS-Drosselmotor)
            – bis 2.800 1/min auffallend (und unerwartet) schlapp, darüber regelrecht giftig
            – schönes Laufgeräusch ab 4.500 1/min – aber eben noch nicht eingefahren, daher selten ausprobiert . . .
            – erreicht extrem schnell die Betriebstemperatur
            – Motorschütteln (quer) beim An-Abstellen – könnte eine Komfortminderung bei Start-Stop bedeuten . . .
            – Gerade mal 13-17 kg Gewichtsersparnis lt. techn. Daten ggü. dem nächst-grösseren 4-Zylinder

  • marc

    Das wird ja wohl kaum die entgültige Serienbestuhlung sein die sehen bei meinem X3 genauso aus

  • Mitsu

    Ich glaube auch nicht, dass das die Serienbestuhlung ist. Die mussten ja welche hineinbauen für die Tests, aber die sehen denen im aktuellen Modell doch etwas zu ähnlich.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden