BMW Motorrad muss weltweit 122.000 Motorräder zurückrufen

BMW Motorrad | 19.05.2010 von 4

Wegen potentieller Probleme mit der Bremse am Vorderrad muss BMW Motorrad weltweit über 100.000 Modelle der Baureihen R 1200 GS, R 1200 GS Adventure, R …

Wegen potentieller Probleme mit der Bremse am Vorderrad muss BMW Motorrad weltweit über 100.000 Modelle der Baureihen R 1200 GS, R 1200 GS Adventure, R 1200 R, R 1200 ST, R 1200 RT und K 1200 GT zurückrufen. Im Heimatmarkt Deutschland sollen insgesamt 23.801 Motorräder von BMW betroffen sein, die Betroffenen werden persönlich von BMW angeschrieben und zu einem Besuch in der Werkstatt aufgefordert. Durch die ständigen Vibrationen im Fahrbetrieb können verspannt eingebaute Bremsleitungen undicht werden und Bremsflüssigkeit austreten kann. Betroffen sind Modelle der Baujahre August 2006 bis Mai 2009, bei später gebauten Motorrädern soll das Problem nicht auftreten.

Die Bremsleistung am Hinterrad sei von dem Problem nicht betroffen, selbstverständlich müssen aber beide Bremsen funktionstüchtig sein. BMW Motorrad musste bereits vor zwei Jahren aus demselben Grund diverse Modelle zurückrufen, die damals gefundene Lösung ist aber offenbar nicht dauerhaft haltbar und muss nun erneut überarbeitet werden. Immerhin ist man jetzt zuversichtlich, eine dauerhafte Lösung gefunden zu haben.

P90048344

In der 2009 veröffentlichten Statistik des Kraftfahrtbundesamts KBA zum Thema Rückrufe hatte BMW im Vergleich mit den Wettbewerbern sehr gut abgeschnitten. In dieser Statistik waren allerdings nur die Autos berücksichtigt, nicht die Motorräder. Prinzipiell ist ein Rückruf zwar mit Blick auf die öffentliche Meinung eine ungern ausgeführte Maßnahme, allerdings handelt es sich im konkreten Fall auch um Ausnahmesituationen, in denen es zu Problemen kommt. Über Unfälle, die im Zusammenhang mit einem Versagen der Vorderradbremse stehen, ist bisher nichts bekannt.

(Quelle: T-Online, Focus / Bilder: BMW)

4 responses to “BMW Motorrad muss weltweit 122.000 Motorräder zurückrufen”

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von BimmerToday erwähnt. BimmerToday sagte: BMW Motorrad muss weltweit 122.000 Motorräder zurückrufen: Wegen potentieller Probleme mit der Bremse am Vorderrad… http://bit.ly/9NR9bu […]

  2. Lennardt says:

    “Die Bremsleistung am Hinterrad sei von dem Problem nicht betroffen, selbstverständlich müssen aber beide Bremsen funktionstüchtig sein.”
    Naja.. Hinterradbremse ist beim Motorrad sehr sehr ineffektiv und ich kenn viele, bei denen die Hinterradbremse mehrere Vorderradbremsen überlebt haben und praktisch nicht verschlissen weil nicht benutzt sind.

    • Benny says:

      Ist ja auch logisch, dass die vordere Bremse mehr Arbeit verrichten muss. Ich denke trotzdem, dass es im Notfall noch besser ist, wenigstens die hintere Bremse zu haben als gar keine. Aber klar, die Hintere kann den Ausfall der Vorderen nicht ersetzen.

  3. XfrogX says:

    Kommt sehr aufs bike an wie effektiv die hintere arbeitet bei einem sportler kannst da auch bei 150 die füße auf den boden drücken erreicht ungefährt die selbe bremsleistung *g* einen chopper kann man ganz gut mit der hinteren runter bremsen. Bmw dürfe mit den meisten modellen in der mitte liegen. Aber bremsflüssigkeit ist aggressive also auch net schön wenn die sich igrendwo verteilt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden