Ab Juli auf Deutschlands Straßen: Der BMW M3 GTS

BMW M3 | 12.05.2010 von 11

In den letzten Wochen war es relativ still um den BMW M3 GTS, aber jetzt gibt es endlich wieder neue Informationen zum aktuell sportlichsten Fahrzeug …

In den letzten Wochen war es relativ still um den BMW M3 GTS, aber jetzt gibt es endlich wieder neue Informationen zum aktuell sportlichsten Fahrzeug der BMW-Modellpalette. Wenn sich die M GmbH den ohnehin nicht unsportlichen BMW M3 zur Brust nimmt und an allen wichtigen Stellschrauben dreht, kommt immer etwas ganz Besonderes raus – egal ob in der M3-Generation E46 oder beim aktuellen Modell E92. Mit dem BMW M3 CSL (E46) besitzt der neue M3 GTS einen legendären Vorgänger, der BMW durch herausragende Fahrleistungen bei relativ dezenter Optik viele Fans gebracht hat.

Der neue BMW M3 GTS nimmt es mit der optischen Zurückhaltung weniger genau und kommt im neuen und exklusiven Uni-Farbton Feuerorange auf die Straßen, die ihm jederzeit reichlich Aufmerksamkeit schenken sollte. Unter der Haube arbeitet ein komplett überarbeitetes Triebwerk, das über 4.361 Kubikzentimeter Hubraum und acht Brennräume verfügt. Gegenüber dem S65 genannten Triebwerk des normalen BMW M3 wurde der Zylinderhub von 75,2 auf 82 Millimeter vergrößert. Dadurch wurde eine Steigerung der Höchstleistung auf nunmehr 450 PS erreicht, die bei 8.300 U/min anliegen. Auch das maximale Drehmoment konnte um 40 auf 440 Newtonmeter gesteigert werden und liegt bei 3.750 U/min an.

P90053703

Selbstverständlich stellt die Erhöhung der Motorleistung aber nur einen von mehreren Schritten auf dem Weg zum M3 GTS dar. Das Fahrzeug wird in der Manufaktur der M GmbH gefertigt und erfüllt trotz seiner unverkennbar motorsportlichen Ausrichtung alle Kriterien für eine Straßenzulassung. Für die Kraftübertragung sorgt eine modifizierte Variante des aus dem M3 bekannten Doppelkupplungsgetriebes mit sieben Schaltstufen. Es versteht sich von selbst, dass auch das ABS und das DSC an die veränderte Umgebung angepasst und noch schärfer abgestimmt wurden.

Die Fahrwerkstechnik basiert auf dem regulären M3, der GTS verfügt allerdings über einen starr verschraubten Hinterachsträger sowie über ein Gewindefahrwerk, dessen Dämpfer in Zug- und Druckstufe unabhängig voneinander einstellbar sind. Speziell für den Einsatz auf der Rennstrecke lassen sich auch die Spur- und Sturzwerte anpassen, auch die Höhe des Fahrzeugs lässt sich an der Front um 16 und hinten um 12 Millimeter verringern. Serienmäßig steht der BMW M3 GTS auf mattschwarz lackierten Felgen im 19 Zoll-Format, auf denen 255 Millimeter breite Reifen arbeiten.

Auch die Bremsanlage wurde an die verschärften Anforderungen angepasst: Die Bremsscheiben wurden gegenüber denen im normalem M3 um 18 respektive 30 Millimeter vergrößert und kommen nun auf einen Durchmesser von 378 Millimetern vorn und 380 Millimetern hinten. Die belüfteten und gelochten Compound-Scheiben werden vorn von einer Sechs-Kolben-Festsattel-Anlage traktiert, hinten kommt eine Vier-Kolben-Anlage zum Einsatz. So gerüstet sollte der M3 GTS auch mehrere Runden im Rennstreckeneinsatz ohne Bremsprobleme überstehen und einen Umbau der Bremsanlage in den allermeisten Fällen überflüssig machen.

Der hohe Anspruch des M3 GTS wird auch anhand der aerodynamischen Komponenten deutlich, denn die Abtriebswerte lassen sich bedarfsgerecht einstellen und an die jeweiligen Anforderungen anpassen. Der Heckflügel basiert auf der Technik des BMW 320si aus der Tourenwagen-WM WTCC und lässt sich genau wie die Luftleitelemente der Frontschürze an die spezifischen Streckencharakteristika anpassen.

P90053705

Zur Reduzierung des Fahrzeuggewichts verfügt der M3 GTS genau wie das normale M3 Coupé über ein CFK-Dach. Dazu kommen ein Endschalldämpfer aus Titan, eine besonders leichte Bauweise für Mittelkonsole und Türverkleidungen, die Verwendung von hinteren Seitenscheiben und einer Heckscheibe aus Polycarbonat, der Verzicht auf Sitzplätze im Fond sowie eine fahrzeugspezifisch konfigurierte Schallisolierung. Im Innenraum kommen Rennschalensitze, Interieurleisten in Carbon-Ausführung sowie ein M Lenkrad in Alcantara zum Einsatz. Die Karosserie verfügt außerdem über Aufnahmepunkte für die beigelegten Sechspunkt-Sicherheitsgurte, für den alltäglichen Einsatz im Straßenverkehr können aber gewöhnliche Dreipunkt-Automatikgurte verwendet werden.

Insgesamt konnte das Fahrzeuggewicht gegenüber dem serienmäßigen BMW M3 um 70 Kilogramm reduziert werden, obwohl man in Form des Überrollbügels auch zusätzliches Gewicht an Bord gebracht hat. Der BMW M3 GTS kommt somit auf ein DIN-Gewicht von 1.530 Kilogramm und ein Leistungsgewicht von 3,4 Kilogramm pro PS, womit er seinen inoffiziellen Vorgänger M3 CSL übertrumpfen kann.

Die aus diesem Maßnahmenpaket resultierenden Fahrleistungen fallen beeindruckend aus: Den Standardsprint auf Landstraßentempo absolviert der BMW M3 GTS in 4,4 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit gibt BMW mit 305 km/h an. Die beeindruckendsten Werte dürfte der GTS allerdings in der Querdynamik liefern und wir sind gespannt, welche Rundenzeit der Über-M3 auf der Nordschleife realisieren kann. In Deutschland ruft BMW einen Preis von 136.850€ inklusive Mehrwertsteuer für die sportlichste Variante des BMW M3 auf.

Dr. Kay Segler: “Der BMW M3 ist eine Ikone und weltweit ein Synonym für höchste  Dynamik. Unser Ziel war es, eine Modellvariante zu entwickeln, die ihr herausragendes Potenzial sowohl auf der Straße als auch bei Clubsport-Veranstaltungen auf der Rennstrecke unter Beweis stellt. Der BMW M3 GTS ist M pur, er verkörpert die Werte der Marke in hochkonzentrierter Form.”

  • Pingback: Tweets die Ab Juli auf Deutschlands Straßen: Der BMW M3 GTS erwähnt -- Topsy.com()

  • Thomas

    “Die Fahrwerkstechnik basiert auf dem regulären M3, der GTS verfügt allerdings über einen starr verschraubten Hinterachsträger …”

    Wie ist das zu verstehen, ist der Träger ohne Tonnenlager dirket mit der Karosserie verschraubt?

    Gruß Thomas

    • Benny

      Kann ich momentan nicht beantworten, steht so wie oben im Pressetext. Ich versuche, etwas herauszubekommen.

  • Mich würde gerade mal interessieren: Haben solche Rennwagen mit Straßenzulassung eigentlich reguläre Airbags? Kann mich nicht erinnern das mal irgendwo gesehen zu haben.

    • Benny

      Der M3 GTS bietet wie jeder M3 Fahrerairbag, Beifahrerairbag, Seitenairbags vorn und Kopfairbags, er ist in dieser Hinsicht also nicht irgendwie zusammengestrichen worden. Sicherlich hätte man hier noch Gewicht sparen können, aber eben nur auf Kosten der Sicherheit.

  • Andi

    Das ist ein richtig Fetter Sportwagen mit 1600 kg EU.
    Wo ist denn da Leichtbau zu sehen ?

    • Benny

      Leichtbau zeigt sich daran, dass das Fahrzeug trotz Käfig 70 Kilogramm leichter ist als der normale M3. Zwischen einem Porsche 911 Carrera S und einem 911 GT3 RS liegen beispielsweise nur 55 Kilogramm.

      Ansonsten nochmal, das was ich schon an anderer Stelle geschrieben habe:
      Sicherlich wäre ein noch niedrigeres Gewicht wünschenswert, aber:
      Der BMW M3 GTS basiert auf dem BMW 3er Coupé und ist dementsprechend relativ groß. Länge / Breite / Höhe: 4645 / 1804 / 1387mm. Ein Porsche 911 GT3, sicherlich nicht als fettleibig bekannt, ist ein gutes Stück kleiner (~20cm kürzer, ~10cm flacher, identisch breit) und bringt es auf 1.470 Kilogramm nach EU-Richtlinie, also 130 Kilogramm weniger als der M3 GTS. Ein ähnlich starker Audi R8 (V8) kommt auf ein EU-Gewicht von 1.560 Kilogramm (okay, der hat auch Allrad, ist aber auch ein reinrassiger Sportler und kein modifiziertes 3er Coupé). In Sachen Performance dürfte der M3 GTS zumindest den R8 hinter sich lassen, denn der ist ja zumindest auf der Nordschleife eh nicht schneller als ein ganz normaler M3. Den GTS also als völlig übergewichtig hinzustellen, halte ich für verkehrt.

  • Halber Preis und Halbe Leistung vom Porsche GT2 RS. Etwas mehr Gewicht, dafür eine Sauger und kein Turbo. Scheint ein fairer Deal.

    • spree

      Allerdings ist der GTS auch 15000EUR teurer als ein Porsche GT3, der kaum schwächer 130Kg weniger wiegt. Und der Porsche GT3 RS ist nur 130000 Euro teurer.
      Der Preis ist also schon ambitioniert, aber aufgrund der Kleinserie wohl noch fair…
      Leider macht BMW im Punkt Leichtbau derzeit keine gute Figur. Das Argument daß der M3 deutlich Größer ist, ist eigentlich egal, da er auch nur ein Zweisitzer ist.
      Ich hoffe mal, daß Herr Draeger Recht behält, daß der neue 1er leichter wird als sein Vorgänger. Das wäre der richtige Weg.
      An die Formale Eleganz und Einmaligkeit eines M3 CSL kommt der M3 GTS nicht heran! Aber wenigstens mal wieder ein sportliches Aushängeschild !
      Bis der M1 kommt…

      • mb81

        wieso soll der GTS nicht an den M3 CSL herankommen? Der GTS ist doch viel mehr Sport als der CSL jemals war…Leistungsgewicht ist besser, verstellbares Fahrwerk, Front- und Heckspoiler, etc. Der CSL hat sich nur als einmalig in die Köpfe gesetzt, weil er damals erstmals mit Carbon Dach kam. Dazu der ausgeräumte Innenraum…wie gesagt, gibs alles beim GTS auch wieder…

        • spree

          Der M3 GTS ist im Prinzip der Porsche 911 GT3 (RS) von BMW. Ein Rennauto mit Straßenzulassung. Siehe Käfig + keine hinteren Sitze. Dazu der zwar wohl wirkungsvolle, aber im alltäglichen Straßenverkehr peinliche Heckspoiler.
          Da kann man ja mal den CSL danebenstellen. Eine weitaus elegantere Lösung.
          Und 4 Sitzig!
          Der CSL hat sich in die Köpfe gesetzt, weil das Gesamtkonzept einfach super gepasst hat, Aussehen + Technik. Ich glaube das wird der M3 GTS nicht schaffen.
          Wer kennt noch den E36 M3 GT ?
          Wenn ich M3 sage, denke ich an E30 + E46. Und vielleicht bald an M1(135si wenn es sein muß) , nicht so sehr an E36 und E92, obwohl das technisch tolle Autos sind…

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden