Tourenwagen-WM demnächst auch bei RTL Deutschland zu sehen

Motorsport | 12.03.2010 von 2

Die Medienpräsenz der Tourenwagen-Weltmeisterschaft WTCC dürfte sich in Zukunft noch weiter steigern, denn im Vorfeld der Formel 1-Qualifikation wird RTL Deutschland jeweils zehnminütige Zusammenschnitte zur …

Die Medienpräsenz der Tourenwagen-Weltmeisterschaft WTCC dürfte sich in Zukunft noch weiter steigern, denn im Vorfeld der Formel 1-Qualifikation wird RTL Deutschland jeweils zehnminütige Zusammenschnitte zur WTCC präsentieren, erstmals schon am morgigen Samstag.

Im Jahr 2009 konnte die WTCC insgesamt 430 Millionen Zuschauer in ihren Bann ziehen und sich damit um 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. Mit dem neuen Deal mit RTL wurde sicherlich die Grundlage gelegt, um auch im Jahr 2010 weiter wachsen zu können.

Außerdem wurde nun offiziell bestätigt, dass die Rennen im mexikanischen Puebla aus Sicherheitsgründen ausfallen werden. Ob es eine Ersatzveranstaltung geben wird, steht noch nicht fest. In jedem Fall würde eine mögliche Ersatzveranstaltung nicht zum Zeitpunkt der Puebla-Rennen sondern deutlich später stattfinden.

BMW-WTCC-Curitiba-2010-Rennen-17

Marcello Lotti (WTCC Promoter): “Dieser Deal mit RTL stellt einen wichtigen strategischen Meilenstein für unsere Entwicklung dar. Das unsere Weltmeisterschaft nun im terrestrischen Fernsehen in einem der führenden Automobilmärkte Europas gezeigt wird, ist für alle Beteiligten ein großer Ansporn und wird der WTCC ein großes neues Publikum bescheren. Für die Meisterschaft, die Sponsoren und die Teams sind das tolle Nachrichten, die unsere Marke weiter wachsen werden lassen und uns in Deutschland bekannter machen werden.”

Manfred Loppe (Sportchef RTL): “Wir sind glücklich, mit der WTCC die wichtigste Tourenwagenserie der Welt zeigen und unseren Zuschauern somit ein attraktives Rahmenprogramm für unsere Formel 1-Übertragungen bieten zu können.”

Zur Vervollständigung sollen an dieser Stelle auch die Statements und einige Bilder von Wiechers Motorsport zum vergangenen WTCC-Wochenende in Curitiba nicht fehlen. Der von seinen letztjährigen Auftritten im Seat bekannte Marrokaner Mehdi Bennani konnte sowohl im Qualifying als auch im zweiten Rennen einen dritten Platz bei den Privatfahrern erringen, im ersten Lauf stand nach einem Fahrfehler die sechste Position zu Buche.

Mehdi Bennani: “Mein erstes Rennen mit dem Wiechers Sport Team in Brasilien war ein guter Start in die diesjährige Meisterschaft. Wir haben alle Trainingsitzungen immer zwischen dem zweiten und dritten Platz abgeschlossen. Im Qualfiying haben wir einen hervorragenden dritten Platz herausgefahren. In Rennen 1 habe ich einen guten Start erwischt und habe gleich D’Aste und O’Young überholt, danach habe ich leider in Turn 2 der Runde 3 einen Fehler gemacht und dadurch das Rennen auf Platz 6 beendet. Das zweite Rennen war ein sehr hartes Rennen mit vielen Überholmanövern, das Wiechers Sport Team hat ein sehr gutes Setup für diese Wetterverhältnisse erarbeitet und das Fahrzeug war im nassen sowie im trockenen gut zu fahren und so konnten wir das Rennen auf einem guten dritten Platz beenden. Ich denke, dass wir gute Chancen haben werden und in diesem Jahr einige Rennen gewinnen können!”

Wolfgang Krause (Team-Eigner): “Ich bin mit dem Verlauf des Wochenendes sehr zufrieden, Mehdi hat sich gut in unser Team eingelebt und hat über das gesamte Wochenende eine gute Performance gezeigt. Ich bin sicher, dass Mehdi von Rennen zu Rennen besser mit dem Auto klar kommt und so immer für die vorderen Plätze in Frage kommt!”

Thomas Schiemann (Technischer-Leiter): “Mehdi hat sich sehr schnell mit dem Fahrzeug vertraut gemacht und unser Test vor 14 Tagen im spanischen Valencia hat ihm beim Lernprozess sicher viel geholfen. Mehdi hat das ganze Wochenende gezeigt dass er den Speed der anderen WM-Teilenehmer gut mitgehen kann!”

Dominik Greiner (Team-Manager): “Wir sind mit den ersten beiden Rennen von Mehdi sehr zufrieden, er hat ein großes Kämpferherz bewiesen und sich tolle Zweikämpfe mit den erfahreneren WM-Teilnehmern geliefert!”

  • Everlast

    Die WTCC könnte so toll sein, wenn Sie nicht krampfhaft auf Spannung getrimmt werden würde. Zwei Rennen, stehender Start, fliegender Start, Tausch der Startplätze, Zusatzgewichte. Alles Müll. Das beste Konzept sollte gewinnen. Egal ob Otto oder Diesel, Front-Heck oder Allradantrieb.
    Sie sollten es wie die Formel 1 aufziehen: Ein Rennen mit stehendem Start und gut.

    • BMWfan

      sehe ich ähnlich! Ich finde zwar zwei Rennen gut, diese sollten aber etwas länger sein und gleichermaßen gestartet werden!
      Die Umkehrung der Top8 könnte man duch ein zweites Qualifying ersetzen…. evtl Quali1 + Rennen1 am Samstag und Quali2 + Rennen2 am Sonntag

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden