BMW Group stellt positives Konzernergebnis 2009 vor

News | 11.03.2010 von 0

Wie erwartet ist es der BMW Group im Gesamtjahr 2009 gelungen, trotz des schwierigen Marktumfeldes ein positives Konzernergebnis zu realisieren. Im Vergleich zum – allerdings …

Wie erwartet ist es der BMW Group im Gesamtjahr 2009 gelungen, trotz des schwierigen Marktumfeldes ein positives Konzernergebnis zu realisieren. Im Vergleich zum – allerdings relativ schwachen – Vorjahr 2008 konnte das Ergebnis um 17,7% auf 413 Millionen Euro vor Steuern gesteigert werden. Nach Abzug der Steuern ging das Ergebnis allerdings in Folge einer gestiegenen Steuerquote um 36,4% auf 210 Millionen Euro zurück. Beim Umsatz konnte man das Vorjahresniveau nicht ganz halten, 50,681 Milliarden Euro entsprechen einem Rückgang um 4,7 Prozent.

Die Dividenden für Aktionäre sollen im Vergleich zum Vorjahr stabil bleiben und liegen somit weiterhin bei 0,30 Euro je Stammaktie und 0,32 Euro je Vorzugsaktie.

BMW-Group-2009-Produktion-Auslieferungen

BMW-Group-2009-Mitarbeiter-Umsatz-Ergebnis-Dividende

Norbert Reithofer (Vorsitzender des Vorstands der BMW AG): “Wir haben uns 2009 in einem weltweit schwierigen Marktumfeld gut geschlagen. Unser Kostenmanagement sowie die gezielten Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienz zeigen Wirkung, auch wenn die Auswirkungen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise deutlich spürbar waren. Trotz des wirtschaftlich schwierigen Umfeldes wollen wir auch für 2009 eine Dividende zahlen. Dies unterstreicht, dass wir von unserer operativen Stärke überzeugt sind und die Interessen unserer Aktionäre berücksichtigen.”

Für das Gesamtjahr 2009 konnte das Segment Automobile allerdings keinen Gewinn verzeichnen und kommt auf ein EBIT von -265 Millionen Euro. Auch der Umsatz ging um 10,3 Prozent auf 43,737 Milliarden Euro zurück.

Über die Verkaufszahlen für das Gesamtjahr 2009 hatten wir bereits vor einiger Zeit berichtet, der Vollständigkeit halber wollen wir sie aber auch an dieser Stelle kurz zusammenfassen: Insgesamt konnte die BMW Group 1.286.310 Fahrzeuge in Kundenhand übergeben, dabei handelte es sich um 1.068.770 BMW (-11,1%), 216.538 MINI (-6,8%) und 1.002 Rolls Royce (-17,3%). Trotz des schwierigen Umfelds konnten sich die BMW 7er-Reihe (+35,7%), der BMW X6 (+46,8%) und der BMW Z4 Roadster (+26,4%) erfreulich entwickeln. Regional betrachtet sind starke Wachstumsraten in China (+37,5%), Brasilien (+118,8%) und Indien (+24,4%) zu sehen. Wichtigster Einzelmarkt war im Jahr 2009 der deutsche Heimatmarkt, der die USA auf den zweiten Platz verdrängen konnte.

Für 2010 zeigt sich Norbert Reithofer zuversichtlich: “Wir gehen vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Für Rückenwind werden bei uns im Laufe des Jahres auch neue Modelle sorgen. Wir wollen 2010 der weltweit führende Premiumhersteller bleiben und unseren Absatz im einstelligen Prozentbereich auf über 1,3 Mio. Fahrzeuge steigern.”

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden