Brake Override-Video: Vollgas und Bremse in einem aktuellen BMW

Videos | 9.03.2010 von 14

Die Rückrufaktion von Toyota geht derzeit weltweit durch die Schlagzeilen, dabei ist von verklemmten Gaspedalen und zuletzt sogar fehlerhafter Elektronik die Rede, die das Fahrzeug …

Die Rückrufaktion von Toyota geht derzeit weltweit durch die Schlagzeilen, dabei ist von verklemmten Gaspedalen und zuletzt sogar fehlerhafter Elektronik die Rede, die das Fahrzeug ohne den Wunsch des Fahrers mit voller Kraft beschleunigen lässt. In Folge dieser Thematik sollen schon zahlreiche Unfälle mit einigen Todesopfern zu beklagen sein, weil es den Fahrern nicht möglich war, die Fahrzeuge sicher zu bremsen.

Bei fast allen modernen Autos erfolgt die Auswertung der Fahrerwünsche auf elektronischem Weg, was im Prinzip eine sehr sichere Sache ist. Wenn es allerdings dazu kommt, dass Fahrzeuge beschleunigen, obwohl das Gaspedal nicht genutzt wird, kehrt sich diese Sicherheit schnell um. Fast überall findet sich daher eine Funktion, die einen intendierten oder nicht-intendierten Beschleunigungswunsch für nichtig erklärt, wenn der Fahrer gleichzeitig auf der Bremse steht.

braking

Gegenüber der New York Times hat Tom Plucinsky nun in einem Video demonstriert, wie dieses eigentlich simple System funktioniert. In einem BMW 335i mit 306 PS wird zunächst auf eine Geschwindigkeit von rund 100 km/h beschleunigt, dann wird die Bremse mit voller Kraft getreten – während der rechte Fuß weiterhin Vollgas gibt. Das System erkennt, dass der Fahrer verzögern möchte und führt den scheinbar ebenfalls ausgelösten Beschleunigungswunsch nicht mehr aus, das Gaspedal wird in diesem Moment vom Bremspedal überstimmt.

Im Englischen spricht man hier von Brake Override, der Wunsch zu Bremsen ‘überschreibt’ also gewissermaßen den Beschleunigungswunsch. Ähnliche Systeme will übrigens auch Toyota ab Ende 2010 bei neuen Fahrzeugen einführen, auch wenn es laut offiziellen Statements aus Japan weder bei Toyota noch bei Lexus elektronische Ursachen für die Fälle von ungewünschter Beschleunigung gibt, verantwortlich sollen vielmehr verklemmte Fußmatten sowie mechanische Probleme mit den Gaspedalen sein. Da sich allerdings Aussagen häufen, nach denen es auch nach Ausführung der von Toyota mit dem Rückruf veranlassten Reparaturen noch zu unerwünschter Beschleunigung kam, kann man derzeit wohl auch elektronische Ursachen nicht völlig ausschließen. Sicher ist, dass ein Brake Override-System das Problem lösen könnte, denn dieses funktioniert bei jeder Ursache für falsche Signale vom Gaspedal.

  • ///Mr. Christian

    Sehe ich da richtig oder steckt da kein Schlüssel?!

  • Jo

    Richtig, BMW hat den Komfortzugang (S0322) für 690.00 EUR.
    Der Komfortzugang erlaubt das Öffnen, Starten und Schließen des Fahrzeugs ohne Schlüssel. Es muss lediglich die Fernbedienung bspw. in der Jackentasche mitgeführt werden. Bei Berühren der Außengriffe von Fahrer-/Beifahrertür oder Heckklappe wird durch eine Funkverbindung zwischen Fahrzeug und Fernbedienung die Identifikation abgefragt. Ist diese erfolgreich, entriegelt die Zentralverriegelung und die Tür bzw. Heckklappe öffnet sich. Wird die Fernbedienung von einer der Fahrzeuginnenraumantennen erkannt, lässt sich der Motor – ebenfalls ohne Schlüssel – per START-/STOP-Knopf starten. Ebenso können Sie Ihr Fahrzeug ohne Benutzung des Fahrzeugschlüssels verschließen.

    • Thomas

      Sauber erklärt. 😉

  • Vielfahrer99

    Kein Schlüssel? Keyless go!

    Interessantes Video! Werd´ ich später mal selber ausprobieren… ;-))

  • Harry

    Was soll denn das Bild vom E60 da oben in dem Artikel?

    • Benny

      Es soll eine Illustration für ein Bremsmanöver sein, nicht mehr und nicht weniger.

  • Südstaatler

    Dieses Keyless Entry ist so eine Sache… man ist sich irgendwie nie sicher, ob das auch Auto wirklich verschlossen ist. Und testet man es, geht die Tür auf, da man ja den Schlüssel dabei hat…. 😉

    • BMWfan

      also beim 1er kann man an den hinteren Türen (wenn vorhanden) testen ob wirklich zu ist… Ansonsten hört man beim schließen ein bestimmtes Geräusch und die kleinen Kappen in der Tür verschwinden auch

      ohne Keyless Go ist doch so ein Startknopf nur Show ohne Vorteile

  • Vielfahrer99

    Kann man keyless go eigentlich im iDrive deaktivieren oder muss man zum freundlichen deswegen?

    • Everlast

      Was für eine Frage! 😀

      Das System heißt bei BMW “Comfort Access”, wir reden hier nicht über Daimler. 😉
      Wie bereits erwähnt, kostet das Aufpreis. Warum also sollte man es deaktivieren wollen, wenn man es bestellt hat? Gebrauchtwagen? Man kann es nicht selbst deaktivieren.
      Zum Öffnen muss man den Türgriff umschließen, zum Schließen eine bestimmte Stelle ind er Nähe des Schließzylinders berühren. Man kann das Fahrzeug aber auch ganz normal per Schlüssel öffnen und verschließen.

      Übrigens erkennt das System auch, wo sich der Schlüssel befindet. Wenn der Beifahrer den Schlüssel hat und das Fahrzeug noch verschlossen ist, kann der Fahrer seine Tür nicht entriegeln.

  • Lennardt

    😀 Die Sache mit Toyota ist schon echt brutal..
    Ich werd das Brake-Override morgen auch mal im E30 testen 😉

  • Die_allianz

    man sollte die nummer aber nur mit einem automatikgetriebe testen, sonst würgt man ja gewaltsam den motor ab.

  • Lennardt

    ach was.. ordentlicher Stock auf die Kupplung und los gehts. Arbeit für den Drehzahlbegrenzer 😉

    • Pass aber auf.. ich habs an meinem 1er ausprobiert… Das ist eher eine Notbremse was der wagen da macht. Das ding geht so krass in die Bremse. Um das selber so hinzukriegen musst du das Pedal durchs blech treten.. 😛

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden