Der neue VW Touareg – Weiterhin ein Erfolgsmodell?

BMW X5 | 12.02.2010 von 59

Im Folgenden lest ihr einen Gastbeitrag unseres neuen Nutzers ‘Der Gusseiserne’, der den regelmäßigen Lesern dieser Seite bereits durch die von ihm gemachten Kommentare unter …

Im Folgenden lest ihr einen Gastbeitrag unseres neuen Nutzers ‘Der Gusseiserne’, der den regelmäßigen Lesern dieser Seite bereits durch die von ihm gemachten Kommentare unter dem Nickname 323ti bekannt sein dürfte. Wir freuen uns, mit ihm einen weiteren kompetenten Autor begrüßen zu dürfen, der in unregelmäßigen Abständen Kommentare zu verschiedenen Themen abgeben wird.

Heute soll es zunächst in einigen Stichpunkten um den neuen VW Touareg gehen, der sich nach Ansicht einiger Leser technisch auf höherem Niveau als der BMW X5 E70 LCI bewegt. Herzlich Willkommen im Team!

VW-Touareg-01

  • Die Information, dass der Touareg von Anfang über eine an die Start-Stop-Automatic verfügt, ist schlichtweg falsch. Es gibt neben der “AMS” durchaus noch andere Quellen.
  • Es hat seinen Grund, warum BMW fünf Tage vor der Vorstellung des neuen Touareg (bereits jetzt) die ab Juni 2010 erhältliche LCI-Version präsentiert:
  • . . . denn dem nagelneuen VW ist es nicht gelungen, dem X5 30d beim Verbrauch zu übertrumpfen
  • es herrscht absoluter Gleichstand: 195 g CO2/km bzw. 7,4 l D / 100 km
  • der X5 wird also bevorzugt mit der neuen Acht-Gang-Automatik ausgeliefert, noch vor dem vollflächigen Einsatz beim 7er (dort bisher nur beim V12-Topmodell 760i/760Li)
  • bisher völlig unüblich bei BMW  – normalerweise haben die Spartanburg-Serien wenigstens 6 Monate Verzögerung bei der Einführung neuer Techniken ´hinzunehmen´ . . . die Konkurrenz macht´s eben möglich!
  • (die Mercedes-S-Klasse erfährt erst im Herbst – im Coupé – eine Revision, der 7er hat daher noch etwas Zeit, was nützlich ist, weil die Kapazität beim Zulieferer erst nach und nach voll aufgebaut werden kann)

VW-Touareg-02

Zum Touareg Hybrid:
Zunächst sollte man abwarten, wann dieses Modell tatsächlich erhältlich ist . . .
. . . schliesslich ist es ein Audi-Motor

  • und der soll weltexclusiv zuerst bei VW kommen ??
  • und: ein Verbrauchswunder – ist er das ?? mit 193 g CO2/km ??

(hier ist das ´Letzte Wort´ bei BMW noch nicht gesprochen:

  • Start-Stop kommt noch!
  • der X5 xDrive30d wird dann unter diesem Wert liegen / bei ca. 187 g CO2/km
  • der X5 xDrive40d wird dann ebenfalls noch darunter liegen / bei ca. 190 g CO2/km)

Das Hybrid-Modell ist – allen anderen Angaben zum Trotz („55 kg für das Hybrid-Modul“) – mit 2.315 kg das schwerste aller Touareg-Modelle, immerhin noch mal 18 kg schwerer als gar der erwartet schwere V8 TDI.

Und verglichen mit dem 3.6-Liter FSI – welcher über einen ganz anderen Grundmotor verfügt – beträgt das Mehrgewicht immerhin 141 kg – bei um 91 kg verringerter Zuladung.

Bereits heute zeigt der Vergleich mit dem X5 xDrive40d (0-100 km/h: 6,6 s / 236 km/h / 198 g CO2/km) demgegenüber, trotz hoher (nominaler!) Mehr-Leistung beim VW (nur) praktisch identische Fahrleistungswerte auf: 0-100 km/h: 6,5 s / Vmax 240 km/h

VW-Touareg-03

Zum Touareg V8 TDI:
Im neuen Audi A8 schafft diese Motorisierung haarscharf die 200er Grenze:

  • mit 199 g CO2/km, ein guter Wert
  • im Touareg sind es schon 239 g CO2/m – volle 20 % mehr
  • . . . und im Vergleich zu einen X5 xDrive40d mit 198 g CO2/km sind es eben auch diese gut 20 % mehr . . .

Übrigens:

  • der V10 TDI war mit keinem technischem Aufwand mehr auf die Anforderungen der neuesten Abgasnorm zu bringen – im Phaeton war er schon länger tot.
  • . . . und seine „Basis“, der Transporter-5-Zyl.-Motor mit 174 PS, bisher schon (saufender) Basismotor im Touareg, auch der ist seit wenigen Monaten tot – aus den gleichen Gründen
  • . . . stattdessen (und statt Downsizing) erfolgt (zumindest in der gehobenen Fahrzeugklasse) der Ersatz durch einen gedrosselten 6-Zyl. mit 204 PS
  • BMW hat genau diesen Weg vorgemacht

Nun zum X5 xDrive45d (oder xDrive50d):

  • Wichtig war, dass bereits die Versionen X5 30d und X5 40d mit 195 bzw. 198 g CO2/km herausragend günstig liegen
  • bereits eine nagelneue Mercedes E-!!-Klasse in der Version E 350 CDI 4-matic BlueEfficiency T-Modell (ab Frühj. 2010 erhältlich) kann da noch nicht mal mithalten (mit nur 231 PS und einem um rd. 200 kg geringeren Leergewicht / 200 – 203 g CO2/km )
  • das ganze bei lediglich üblichen Fahrleistungen (0-100 km/h in 7,5 s / v-max 235 km/h)
  • Man kann sicher davon ausgehen, dass auch die nochmals stärkere Version unter der 200er CO2-Grenze bleiben wird
  • bis dahin wird Start-Stop bei der 8-G-Aut. ´flächendeckend´ verfügbar sein.
  • Es ist allerdings nicht unwahrscheinlich, dass dieses Modell eine weitere Abgrenzung zu den bestehenden Diesel-Varianten aufweisen wird, z.B. Hybridisierung beim X5 / Zwangskoppelung mit xDrive im 7er.
  • Es wird allerdings sicher Schutzmechanismen geben, die verhindern, dass – erwünschter – Leerlaufbetrieb erhalten bleibt, z.B. nach zuvor hoher gefahrener Last.

Warum diese 200er Grenze so wichtig ist??

  • z.B. in Frankreich, schon traditionell ein 90%-Diesel-Land, sind Fahrzeuge über der 200er Grenze nur noch theoretisch „zulassungsfähig“
  • zum Mehrpreis des V8 kommen – dann – seit 2 Jahren noch horrende hohe 4-stellige Einmal-Zulassungskosten hinzu!
  • . . . beim Audi A8 beträgt in Deutschland der brutto-Aufpreis V6 TDI ggü. V8 TDI 18.600 Euro.
  • (beim X5 xDrive30d / xDrive40d beträgt die Preisdifferenz in Deutschland brutto 7.600 Euro – ausstattungsbereinigt verbleiben lediglich 4.040 Euro)

Manchmal geht es eben nicht darum, was ´wünschenswert´ und umsetz-bar ist, sondern (lediglich) um das, was am Markt absetz-bar sein wird. Wenn es darum geht, Marktführer zu bleiben, dann jedenfalls ist der X5 xDrive40d – und sein künftiger Triturbo-Ableger – der richtige Schritt.

Fragen:

  • WO bleibt eigentlich der 5.9-l-V12 TDI von Audi ??
  • WO bleibt dieser neue Motor eigentlich im neuen Audi A8 ??

Obwohl bereits der ´alte´ 745d V8-Diesel einen hochinnovativen Leichtmetall-Motorblock hatte, lag dessen Vorderachslast dennoch auf dem Niveau des (alten) 760i-V12. Dies hat – neben unvermeidbaren Einschränkungen bzgl. der Fahrdynamik – auch massive Auswirkungen auf die notwendige Auslegung der Bremsanlage. Und auf die laufenden Unterhaltskosten.

Von VW Phaeton-Fahrern (bekanntermassen ist dieser vergleichsweise nochmals bis zu 450 kg schwerer als die Konkurrenz) ist zu berichten, dass bei vielen stramm gefahrenen Phaetons, auch der V6-TDI-Modelle, alle 25.000 km regelmässig ein Rundum-Ersatz aller Bremsscheiben notwendig ist – jedes Mal 2.200 Euro. Da vergeht jedem der Spass. Denn das war dann schon fast so viel, wie auf der gleichen Strecke bereits an ´Spritgeld´ verfahren wurde . . .

Nicht ohne Grund hat speziell der 4.2 TDI beim diesbezüglich besonders kopflastigen Audi A8-Modell ein „Sportdifferenzial“ serienmässig – der X6 lässt grüssen. Damit der Gewichtsnachteil nicht auch noch den Fahrspass verdirbt.

Es bleibt aber abschliessend festzuhalten, dass der neue Touareg grundsätzlich voll auf die Erfolgs-Linie des X5 eingeschwenkt ist – nämlich bezüglich der Auslegung fürs Gelände.

Die erzielte Gewichtsersparnis – und Verbrauchsersparnis – wurde u.a. erkauft durch Weglassen des Untersetzungsgetriebes. Dieses ist jetzt nur noch gegen Aufpreis und Mehrverbrauch erhältlich. Der ehemals vorhandene Gelände-Vorteil ist jedenfalls serienmässig nicht mehr vorhanden.

Und ob der neue VW nicht – optisch – so manchem SUV-Fan jetzt (im Dachbereich) doch etwas zu flach geraten ist? Der Markt wirds – sicherlich – richten.

Und, man darf nicht vergessen:
Der – insgesamt gesehen – grosse Erfolg der grossen SUV´s in den vergangenen Jahren basierte nicht zuletzt auch auf dem ´beeindruckenden´ Erscheinungsbild – und liess das nochmals teurere, aber zurückhaltendere Spitzenklasse-Segment schrumpfen.

(Bilder: Volkswagen)

59 responses to “Der neue VW Touareg – Weiterhin ein Erfolgsmodell?”

  1. Simon says:

    Ach komm, nicht so aufregen.
    Ich glaube nicht, dass BMW noch einen X5 Hybrid (im E70) bringt, genau so denke ich, dass die Start Stop Automatik ihren Weg nicht mehr in den E70 finden wird, sonst wäre sie jetzt schon mit dem Facelift gekommmen.
    Das Problem des Start Stop System ist es, dass ein Automatikgetriebe Schaltdruck benötigt. Im 7er Hybrid übernimmt eine elekrische Pumpe diese Aufgabe. Im konventionellen (8 Gang Automatik-)Getriebe gibt es eine über eine vom Motor angetriebene Ölpumpe. Ohne diesen Druck, kann im Getriebe selbst kein Gang eingelegt werden. Diese hydraulische Pumpe braucht aber denke ich eine halbe Sekunde anlaufzeit.
    Gelöst wurde das Problem so: http://www.zf.com/corporate/de/products/innovations/8hp_automatic_transmissions/lower_consumption/lower_consumption.html
    Aber wie gesagt, Getriebe aus X5 und Touraeg sind identisch, keiner von beiden hat die Start Stop Funktion. Wieso nur?

    • Trip says:

      Achtung, das 8-Gang Automatgetriebe des Touareg ist von Aisin und hat nichts mit dem 8-Gang von ZF zu tun. Die Getriebe sind auch sicherlich nicht identisch. Das Aisin hat zum Beispiel ein Schaltelement mehr als das von ZF. Folglich braucht man auch nicht über irgendwelche Marketingpolitischen Entscheidungen bzgl. Start Stopp spekulieren. 😉

  2. mb81 says:

    @2002-323ti:
    Ich habe Ihre Beiträge im AMS-Forum längst vermisst. Ich hoffe, Sie schreiben hier öfters noch von Ihrem Insider-Wissen, das sich bisher immer bestätigte (@Zweifler Simon).
    Der Touareg ist aus meiner Sicht ein aufgeblasener Kuh5, hat unheimlich viel Ähnlichkeit, nur eben größer und schwerer.

  3. Simon says:

    lol ich bin kein Zweifler 😉
    ich hab nur technisch erklärt, wieso es kein Start Stop System in den beiden Modellen gibt.

  4. Lennardt says:

    Trotzdem: unter dem Strich sehr interessanter Artikel 🙂

  5. BMWfan says:

    ich finde den Touareg genau so überflüssig wie den Phaeton, aber der Amarok (mit manuell zuschaltbarem Allradantrieb) ist echt was Besonderes…

    • Lennardt says:

      ich dachte immer, Amarok ist ein Audioplayer für Ubuntu 😀
      Phaeton ist absolut nicht überflüssig! Der Phaeton war ein eindrucksvoller Beweis, dass VW in der Oberklasse nichts verloren hat..;-)

  6. Hans says:

    schön sportlich schaut er aus weil er 8-10cm tiefergelegt ist auf den Bildern. Schaut mal bei VW im Konfigurator nach da bekommt man die Realität zu sehen.

  7. spree says:

    Vielleicht sollte aber auch erwähnt werden, daß der VW V6 TDI deutlich billiger ist, als der BMW X5 3.0d. Und das dürfte das mit riesen Abstand meistverkaufte Modell sein. Ebenso die Extras.
    Außerdem macht es doch nur Sinn, daß VW nun dem Kunden die Wahl läßt, ob er ein volles Geländepaket will. VW macht es also nicht BMW nach, weil bei BMW kann man gar nicht wählen.
    Und ausserdem fährt der Hybrid auch nicht gegen die Diesel, sondern eher gegen die Benziner. Als V8 Ersatz somit eher gegen den X5 50i. Und hier sind 8,2 Liter zu 12,5 Liter schon eine Ansage. Die Preise sind ja praktisch identisch.
    Noch was zum Start Stop. Ich gehe davon aus, daß diese beim V6 TDI von Anfang an Serie ist. Steht so zumindest in der offiziellen Preisliste!
    Abschließend bleibt zu sagen, daß der neue Tuareg technisch absolut ein ernst zu nehmender Gegner ist. Ich bin gespannt wann der Hybrid auf den Markt kommt, denn 73000 Euro ist verglichen mit den über 100000 Euro des X6 Hybrid ein noch vernünftiger Preis.

  8. Marcel says:

    Lol, was ist denn das für ein stumpfer Artikel?
    Von qualitativem Journalismus kann ja wohl kaum die Rede sein.

    Einfach pures VW Bashing…Schade

    • Steve8178 says:

      So a quatsch, hier wirs nur gegenübergestellt und verglichen, nicht mehr und nicht weniger. Ich find das hier der Auto sehr viel über Motoren weiss und auch immer wieder sehr schön darlegen kann….

      Also MArcel nix mit stumpf 😉

  9. Simon says:

    Tut mir leid, ich sehe es genau so.
    Bei vielen Baufirmen wird ein Touraeg eingesetzt, eben deswegen, weil ein X5 mit seinen Mehrpreis dafür zu schade ist.
    VW muss jetzt nur seinen Weg finden, ich würde an denen ihrer Stelle als Einstieg einen 170PS 4 Zylinder-Dieselmotor anbieten. Wie gesagt, Touraeg ist kein schlechtes Auto und Hand aufs Herz, ich würde immer persönlich BMW wählen, aber der Touraeg hat das schlecht reden nicht verdient.
    Das ist ein Marktsegment wo VW erklungen hat und eine Scheibe von abhaben will. Genau so verläuft es auf BMW Seite mit dem 1er.

  10. tomtom says:

    Obwohl der Artikel zweifellos viele Infos bietet, wirkt er durch die vielen Stichpunkte doch eher wie die Vorlage für den richtigen Artikel. Wahllos verteilte Ausrufezeichen, Wörter mal fett, mal kursiv, halbfertige Sätze und wild durcheinander gewürfelte Daten.
    Vielleicht sollte man beim nächsten mal vorher nochmal drübergehen. So wirkt es eher wie ein nachts um halb drei zusammengeschustertes Pamphlet gegen VW, wobei die Intention nicht wirklich klar wird.

    • Dan says:

      Dem muss ich zweifelsfrei und lückenlos zustimmen! Der neue Touareg, der aus gegenwärtiger Sicht natürlich eher mit Fakten betrachtet werden sollte (was auch getan wurde), hat gewiss auch noch einige Pluspunkte gegenüber dem X5 zu bieten. Aus meiner Sicht ist der Artikel leider eher eine Huldigung des X5 LCI…

  11. BMWfan says:

    jetzt macht doch den neuen Autor nicht so fertig 😉 äußerst objektiv ist bimmertoday sonst leider auch nicht…

  12. tomtom says:

    es will ja niemand den autor fertig machen. es hat j auch sicherlich viel zeit und mühe gekostet, den artikel zu schreiben.
    jedoch ist das hier ne internetseite, die ihre qualitäten hat. und deshalb sollten die macher doch versuchen, dass die artikel dem anspruch der leser gerecht werden.
    und auf einer bmw-fan-page wird keiner objektive berichte erwarten. aber man sollte die kirche im dorf lassen und die nachfolger des kdf wagens nicht wichtiger nehmen als sie sind.

    • Steve8178 says:

      Sorry, aber ich find das der Autor jede Menge Ahnung hat und das auch immer wiederlegen kann. Und wie er es aufgebaut hat ist klasse, sehr einfach zu verstehen wie er mit Schrift und Stichpunkten zu verstehen weiß, weiter so…

      WILL NOCH MEHR INFOS BEKOMMEN VON IHM….

      Weiter so…

  13. hammer says:

    @Der Gusseiserne
    man merkt du weißt wovon du sprichst- Respekt.

    und Benny bemüht sich doch immer ziemlich um Objektivität, oder? Nur weil BMW besser ist, ist es ja nicht gleich subjektiv;)

  14. Christian K. says:

    So ein Fanboy-Geschriebse hier über den Touareg stinkt echt zu Himmel.
    Die Schwächen des X5 ( und er hat genug ) zu überspielen, indem man die Konkurenz schlecht macht… ganz ganz arm.
    BMW hat absolut nichts mit irgendeinem X5 dem V8 TDI entgegenzusetzen, erst recht keinen “angeblichen” 45d.
    CO2 interessiert keinen Schwanz der solch ein Auto fährt, im Verbrauch lügt BMW am meisten. Platzmäßig ist der Touareg um Längen besser innen ( da bekommt wann wenigstens 3 Kindersitze hinten rein, in meinem E70 ist das unmöglich!!! ). Die Serienausstattung ist bei BMW eine Frechheit, beim V8 hab ich schon Unmengen drinnen!
    Von Geländeeigenschaften, Komfort will ich erst gar nicht reden, dafür hat der VW einfach keinen Gegner im BMW Revier. Und das auch beides geht, dass hat ja der Cayenne Turbo bewiesen, null Chance für den X5M, sowohl auf der Rennstrecke als auch im Gelände.

  15. Andreas says:

    Schlechtester Artikel von Bimmertoday. Naja, wenn es so weitergeht, werde ich wohl seltener vorbeigucken, denn ich lieb(t)e Bimmertoday wegen der sachlichen und objektiven Artikel. Doch dieser ist in meinen Augen niveaulos und mit einer rosaroten BMW Brille geschrieben. Alleine dieser Satz mit den Bremsen des Phaetons, totale Spekulation und Bashing, als wäre BMW perfekt….forget it… Note 5-.

    • Steve8178 says:

      Eher die Note 5 für Dich, denn Bimmertoday hat schon immer Autos objektiv verglichen, auch den BMW 7er mit A8 und S-Klasse, sowie X5 mit ML oder Q7, das wird auch beim 5er so sein, also fass Dir an die eigene Nase, denn mehr als meckern kannst du net.

      Mach du doch Dir mal so eine Arbeit, solch ein Artikel zu schreiben, glaube kaum das du so was auf die Beine stellen kannst, geschweige denn so viele Infos zu haben…. Ich bin froh so viele Infos über BMW Motoren bzw. von anderen Motoren die gegenübergestellt werden…. auch wird von “Gusseissen” nur erwähnt das bei BMW noch nicht das letzte Wort gesagt ist(wurde)…

      Und bis jetzt muss ich sagen, kann ich schon lange 323ti beobachten im “AMS” Forum und das schon seit Jahren trifft immer das ein was er auch sagt bzw. darlegt

      Danke

      • Steve8178 says:

        nochwas: mit 199 g CO2/km, ein guter Wert

        im Touareg sind es schon 239 g CO2/m – volle 20 % mehr

        nix mit gebashe, da wird auch gesagt ein guter Wert…nur zahlen und fakten dargelegt…

  16. 323ti says:

    Nachtrag:

    Inzwischen haben sich die – in der Tat widersprüchlichen – technischen Angaben zum neuen Touareg bzgl. der verschiedenen Quellen (bezogen auf die Start-Stop-Vorrichtung) aufgehellt:

    – demnach hat der V8 TDI definitiv k e i n e Start-Stop-Automatic aufzuweisen, auch nicht nach VW-Unterlagen
    – zum Benziner-Einstiegsmodell 3.6 FSI sind diesbezüglich überhaupt
    k e i n e Angaben erhältlich ! – dieses Modell wird erst später nachgeschoben
    – der Hybrid hat – logischerweise – das Start-Stop-System
    – . . . und der V6 TDI hat tatsächlich ein Start-Stop-System aufzuweisen!

    .
    Da bleibt also Folgendes zu ergänzen – und klarzustellen:

    > dennoch erreicht das Touareg-Einstiegsmodell V6 TDI – m i t Start-Stop gerade mal die CO2-Werte eines X5 o h n e Start-Stop-Ausstattung.

    Mit anderen Worten: der V6 TDI hat sein Sparpotential auf absehbare Zeit bereits ausgeschöpft
    – und der X5 wird also noch problemlos nachlegen können
    – und die von mir propagierten 187 g CO2 anvisieren können.

    Es scheint so, als habe VW eine gute ´Verhandlungsposition´ gehabt – bei der exclusiven Erst-Einführung des Start-Stop-Moduls.
    Warum auch nicht !
    – im ´alten´ Touareg waren bekanntermassen noch 6-G-Aut.-Getriebe des japan. Zulieferers Aisin verbaut
    – da kann man schon Bedingungen stellen . . .

    .
    Hybrid vs. Diesel

    Die Meinung des ein oder anderen, man könne Benziner nur mit Benzinern – und Diesel-Modelle nur mit ihresgleichen gegenüberstellen, teile ich nicht.
    Diese Zeiten und Betrachtungsweise erscheinen mir vorbei und überholt.

    In Zukunft werden einzig und allein die CO2-Werte eine Rolle spielen.

    Gerade der sehr hohe Hybrid-Aufpreis (beim Touareg sind ja immerhin gegenüber dem V6 TDI nicht unerhebliche 22.800 Euro aufzuzahlen – incl. 8.955 Euro u.a. incl. Xenon-Licht, 18-Zoll-Bereifung, vollelektr. Sitzverstellung – jedoch auch für Extras, die nicht jeder ordern würde) – der deutlich über jedem Aufpreis selbst für einen richtig starken Dieselmotor liegt – lässt diese Abgrenzung nicht mehr zu.

    Meine Frage war und ist:

    > wer bietet – für Käufer, die unter 200 g CO2/km bleiben wollen – aber dennoch herausragende Fahrleistungen mit rd. 6,5 s bis Tempo 100 haben wollen – das bessere Angebot?

    – der Touareg Hybrid
    mit 193 g CO2/m und 73.500 Euro Grundpreis
    – der X5 40d
    mit 198 g CO2/km und 61.800 Euro Grundpreis

    > welcher der beiden Hersteller hat die derzeit aussichtsreichere Modellpalette?

    .
    Den Touareg Hybrid mit einem X5 50i vergleichen zu wollen, das geht schon deswegen schief, da der X5 50i nochmals deutlich bessere Fahrleistungen bietet, statt 6,5 s stolze 5,5 s
    – das ist schon eine kleine Welt.
    Auch ansonsten beweist gerade der werksseitig von VW angegebene Wert für den Sprint von 0 – 100 km/h beim V8 TDI – trotz 40 PS M i n d e r leistung ggü. der mit 380 PS ausgewiesenen ´Systemleistung´ des Hybrid – eine um 0,7 s
    b e s s e r e ! Beschleunigung aus.

    Man kann es auch anders sagen:
    Ein X5 35i mit 6 Zylindern (für 54.900 Euro)
    . . . und 306 PS benötigt bis 100 km/h 6,8 s.
    Ein Touareg Hybrid mit 6 Zylindern (für 73.500 Euro)
    . . . und 380 PS benötigt bis 100 km/h 6,5 s.

    Irgendwo müssen die 74 Mehr-PS des Touareg (Ni-Mh-Batterie) also – und zwar nahezu komplett – ´verschwunden´ sein, z.T. wohl im höheren Leergewicht.
    Gerade dies zeigt doch die Problematik nahezu aller derzeitigen Hybrid-Modelle auf.

    .
    Mit anderen Worten:
    Einen Hybriden zu kaufen, das ist vor allem mal eines:
    „Liebhaberei“
    (das sieht sicherlich in der Oberklasse in 2 – 3 Jahren anders aus).

    Eine einfache Rechnung:
    1,9 l Mehrverbrauch (8,2 zu 10,1) eines X5 35i bedeuten bei derzeitigen Kraftstoffpreisen (1,35 Euro / l) selbst auf 300.000 km gerechnet (nur !) 7.700 Euro Ersparnis bezogen auf die gesamte Fahrzeug-Lebensdauer
    – das Ganze bei 18.600 Euro Mehrpreis
    – aber allein die Mehr-Finanzierungskosten verursachen im 1. Jahr ca. 1.100 Euro – in 1 Jahr – an zusätzlichem Zinsaufwand
    – in demselben Jahr verursacht ein hybridloser X5 35i gerade mal 570 Euro an Kraftstoff-Mehrkosten

    .
    Die Frage bleibt – welche Lücke im Angebotsprogramm ist grösser ?
    – die eines fehlenden 6-Zyl. Hybrids bei BMW
    – die eines fehlenden sparsamen u n d starken Diesels bei VW

    Und:
    – darf ein Hybrid bei absolut identischen Fahrleistungen (0 – 100 km/h in 6,5 s) und praktisch identischem CO2-Ausstoss (193 bzw. 198 g CO/km) eines X5 40d vom Grundpreis her 11.700 Euro teurer sein
    – und dies bei der klaren 80-90%-Vorliebe für Diesel-Modelle gerade in dieser Fahrzeugkategorie
    – und bei durchaus gegebener Skepsis bei vielen Kunden ggü. solch technischer Neuerungen wie sie die Hybrid-Technik nun mal darstellt

    Mehr – aber auch nicht weniger – wollte ich mit meinem Artikel beleuchten.

    Ich lasse dem Touareg gerne seine Meriten in der Hand von Bauleitern und Jägern.
    Wohlweisslich wird das offroad-Paket nur beim Einstiegsmodell V6 TDI angeboten.
    VW lässt also diese Kundschaft nicht ziehen.

    Nur, da hat sich VW gerade selbst neue Konkurrenz im eigenen Haus aus US-Produktion geschaffen.

  17. Christian K. says:

    1. CO2 interessiert weiterhin keinen, zudem spuckt mein E70 X5 3.0d momentan 350-660 g/km CO2 aus!!!
    2. Der V8 TDI ist in 5,7 sek von 0-100 km/h, der 40d braucht ca. 1 sek länger, welch Schmach…von den fehlenden 200NM ganz zu schweigen
    3. VW bietet einen bezahlbaren Hybrid an, BMW nicht!

  18. Andreas says:

    @Steve, nun bleib mal locker oder steckst du etwa noch in der Pupertät? Man darf doch wohl noch seine Meinung äußern dürfen. Deine Unterstellungen kannst du dir getrost sparen. Du kennst weder mich, noch meine Fähigkeiten, also zügle deine Zunge gefälligst mir gegenüber! Ich lese schon seit Anfang an auf Bimmertoday und schätze die Artikel, diesen jedoch nicht, ich finde ihn peinlich/kindisch/schlecht geschrieben, auch vom Format her. Lebe damit.

    • Steve8178 says:

      Ich glaube der einzige der hierin der “””””””””Pu(b)ertät”””””””” steckt bist du, ich verteidige nur den Artikel, DU HAST DEN AUTOR angegriffen mit deiner sinnlosen These die du aufgestellt hast…nicht mehr und nicht weniger!!! Und wer hier unterstellt gegenüber dem Artikel bist du, du meinst das hier was von VW bashing nicht ich. Ja du kennst weder den Autor noch wie ich Dich kenne und daher zügle mal deine Zunge gegenüber dem Autor der Dir immer alles widerlegen kann. Wenn du ihn peinlich/kindisch findest warum gibst du dann deinen sinnlosen Senf dazu??!!!

      Und noch was: ob der V8 Diesel soooooooooooo dolle ist das werden wir noch sehen, ganz sicher werden wir uns wieder hören…. ;D

  19. Coyote says:

    @ Christian K.:
    V8 TDI in 5,7 sek von 0-100km/h!? Da werden Beschleunigungswerte geschönt. Der R50 V10 braucht 6,7 sek und jetzt soll der Neue V8 in der schweren Kiste 5,7 sek brauchen. Einfach nur lächerlich. Ich verspreche dir, beim Sport-Auto-Test werden es knapp 7 sek von 0 auf 100 sein.

  20. Christian K. says:

    Es gibt soviele Unterbelichtete, die glauben, ein X5 verbraucht 10 l und weniger, was soll dann der Unglaube bei den Angaben von VW?
    Der X5 40d soll mit lächerlichen 306 PS und 600 NM 6,6 sek brauchzen, und ein gleichschwerer mit 340 PS und 800 !!! NM schafft es nicht schneller???
    Hier sollten einige mal wach werden, scheint echt ein Treff von Träumern zu sein….

  21. Coyote says:

    Es wäre nicht das erste mal, dass Werksangaben nicht erreicht werden. Das ist bei VW, BMW und bei wem auch immer öfters der Fall. Generell glaube ich aber, dass du Christian und noch viele andere hier, das Verhältnis von zusätzlicher Leistung (Drehmoment und PS) und Sprint von 0 auf 100 falsch einschätzen. Ist die Angabe des V8 TDI wirklich korrekt, handelt es sich bei diesem Motor wohl um den heiligen Gral des Dieselmotorbaus. Aber das wird sich erst noch zeigen.

  22. Christian K. says:

    Heiliger Gral???
    Kapierst Du es einfach nicht ( Kindergarten ein mal eins ), dass 2 Autos von selber Größe und Gewicht, das schneller ist, was einiges mehr an PS & NM hat??? Eher denke ich das Dein BMW Schlüpfer klemmt und Du auf Teufel komm raus es nicht zugeben kannst, was aber jedem Menschen einleuchtet… man man.
    Den heiligen Gral hast eher Du genannt, ich nehme einen BMW der viel schwächer ist, und fahre damit dem stärkeren davon oO… ei ei ei, das tut langsam echt weh.

    • schorse says:

      tut mir uns vorallem allen anderen nen gefallen und haltet bitte die kla…e merkt ihr beiden nicht wie sehr ihr nervt?

  23. bastie says:

    es ufert aus! führt euren kleinlichen und obendrein primitiven disput an anderer stelle aus.

    benny wäre gut beraten, hier, im sinne des niveaus dieser wunderbaren seite einzugreifen.

  24. Polaron says:

    Echt schade, dass bimmertoday.de nun scheibar ab sofort mit solchen Fanboy-Artikeln gefüttert wird. Sicherlich war bimmertoday.de immer schon eine Seite für BMW-Freunde, aber die meisten Artikel / News waren meines Erachtens relativ objektiv und damit auch für Fans anderer Marken lesbar und interessant.
    Ein Bashing auf diesem niedrigen Niveau hat die ansonsten tolle Website meiner Meinung nach nicht nötig. Bitte wieder etwas mehr Objektivität und Fakten anstatt Fanboy-Geschreibsel und Vermutungen!!

    PS.: Gegen den 8-Zylinder-Diesel von Audi, wie er auch in ähnlicher Form im Touareg zum Einsatz kommt, hat BMW momentan absolut nichts entgegenzusetzen. Auch ein aufgeblasener 6-Zylinder, wie der im F01 verbaute, kann da nicht konkurrieren. Schade, dass sich BMW von den 8-Zylinder-Dieseln verabschiedet hat…

    • manuelf says:

      come on….
      Hört mal endlich auf alle in Auto-Quartett Art zu diskutieren…. 8 ist besser 6, etc….
      Die Entscheidung von BMW war nachvollziehbar, da ein tolles Gesamtpaket mit einem gut gemachten 6 Zylinder Diesel eben auch funktioniert. Und gut gemachtes Paket heisst hier Summe aus Verbrauch, Fahrleistungen/Gewicht, Kosten
      Die anderen werden (eben eine Generation später) ihre großen Diesel auch einschlafen lassen…
      Ich lasse mir Status-Symbol Idiotie ja noch bei einem V12 Benziner eingehen… dass jetzt aber 8 Zylinder Selbstzünder das Höchstmaß des Motorenbaus darstellen sollen, sorry *kopfschüttel*.
      Was das bzgl. Kopflastigkeit bedeutet hat glaub ich der Artikel-Autor schon hinreichend beschrieben. Ich würde einem V8 Diesel KEINE träne nachheulen.

      Zum Artikel selbst:
      1. Viel Wissen/Information – auch für mich neu.
      2. Der Autor ist mit Herzblut pro BMW dabei. Auch wenn ich das persönlich als Fan der Marke nachvollziehen kann, führt sowas IMMER zu einem “Krieg” wie er jetzt hier im Kommentar hochkommt. Deswegen mein Rat an den Autor: Versuche sowas immer so verbindlich und versöhnlich und auch mit Augenzwinkern rüberzubringen. In der Sache gerne die Fakten auf den Tisch – aber auch mal ein Plus auf der “Gegner-Seite” aufzuzählen, erhöht die Glaubwürdigkeit und ist gut fürs Klima 🙂

  25. Coyote says:

    Auto-Motor-Sport, Heft 5 11. Februar 2010: Test Audi A8 4.2 FSI 0-100: 6,3 sek. Werksangabe: 5,7 sek. Abweichung 0,6 sek. Und genauso wird es mit dem neuen V8 TDI enden. Ich kann mich nur wiederholen: Abwarten, Tee trinken und dann Realität und Datenblatt vergleichen.

  26. Chris says:

    Ich finde das Schlechtreden auch nicht korrekt. Hätte gedacht, es wäre ein informativer Artikel, wie ich sie sonst von hier kenne, aber so ein “Der BMW ist viel besser” Blabla ließt sich wirklich schlecht.

    Mfg

    Chris

  27. Marcel says:

    @ Steve8178

    Was passt dir bitte nicht, dass ich hier meine Meinung zu dem Artikel preisgebe? Darf man nicht mehr kritisieren?

    Bin ja wohl offensichtlich nicht der einzige der meint, dass dieser Artikel einfach nur schlecht ist. Wenns dir nicht passt, dann ignoriere doch unsere Meinungen doch, aber schreib gefälligst nicht zu jedem einzelnen, dass das gar nicht stimmt und der Autor der Schlauste ist, was AUtos angeht.

    Muss Andreas recht geben, du steckst wirklich noch mitten in der Pubertät, sonst würdest du dich durch unsere Kommentare zum Autor nicht so angegriffen fühlen, nur weils Contra-BMW ist.

    Außerdem ist es mir egal, wie viel der Autor angeblich weiß und wie lange er an dem Bericht geschrieben hat. Fakt ist, dass nichts von beidem deutlich wird.

    Gute Nacht!

    • Steve8178 says:

      Sorry Marcel,
      aber ich habe dich bis jetzt kaum was schreiben sehen (außer das es ein stumpfer Artikel ist) noch habe ich Dich “Marcel” hier angegriffen. Du verteidigst Andreas seine Meinung und ich eben vertrete die des Autors, fertig.

      Wenn du es weißt auch der Autor Namens vorher 323ti beschrieb beim Test Q7/X5/Ml auch objektiv wie gut der V8 sei und BMW sich mit dem 40d warm anziehen muss. Also was soll das geschriebs von Dir??!!

      Wenn es Dir egal ist, wie lange der Autor am Artikel geschreiben hat, warum ließt du Dir das dann durch??

      Und danke für für die (Puppe)rtät, gefällt mir 😀

  28. 323ti says:

    Warum die mir hier entgegengebrachten ´bashing´-Vorwürfe gegen den VW-Konzern so haltlos sind . . .
    . . . und warum mich das so gelassen bleiben lässt . . .

    .
    >> siehe auch mein einer solchen Behauptung krass entgegenstehender, sehr ausführlicher – und BMW-kritischer ! – Kommentar (zu einem Beitrag über X5 / Q7 / ML) vom 08.02.2010
    – samt der dort kundgetanen (positiven!) Meinung zum Audi A8-Motorenprogramm (V8 FSI / V8 TDI / künftiger V12 FSI) . . .

    >> denjenigen – offensichtlichen – Gelegenheitslesern&Kommentierern, die hier so ´argumentieren´, sei hier sei mal eine Auffrischung ihres Kurzzeitgedächtnisses (mein diesbezüglicher Kommentar erschien, noch unter „323ti“ gerade mal
    4 T a g e v o r diesem meinem ersten Beitrag unter „Der Gusseiserne“)

    vgl.:

    323ti says:
    February 8, 2010 at 8:03 pm

    http://www.bimmertoday.de/2010/02/08/der-bmw-x5-e70-lci-im-vergleich-mit-audi-q7-und-mercedes-ml/comment-10614

    .
    Zitate hieraus:

    Hier zeigt Audi sehr klar – mit dem neuen A8 4.2 FSI – wer die Nase (mit Abstand) vorn hat
    (wobei man zugeben muss, dass für die ´paar Motoren´, die Audi als V8-Saug-Benziner verkaufen wird, sich es wohl kaum lohnt, eine eigene Europa-Variante aufzulegen).

    . . .

    BMW ist da schon etwas ´auf dem Holzweg´ – Spass wird er schon machen, der 4.4-turbo, aber Sparen ist klar Fehlanzeige.

    . . .

    Ab Herbst 2010 hat Audi jedenfalls – mit dem A8 4.2 FSI – ein ´Alleinstellungsmerkmal.
    Und mit dem A8 6.5 V12 FSI sowieso.
    (ich wette – leider – darauf, dass der Audi-V12 nicht mehr verbrauchen wird als der BMW V8-750i)
    Audi zeigt, wie es geht – ohne turbo
    (nämlich viel sparsamer)

    . . .

    Und der A8 V8-4.2 TDI ??
    Nach dem beschlossenen Auslaufen des Mercedes S 450 CDI als V8 wird auch dieser, wenn auch mit Verbrauchsnachteilen, eine ´Alleinstellung´ aufweisen.
    Und:
    199 g CO2/km sind im A8 soo schlecht ja nun wirklich nicht
    (Mercedes schafft das gerade mal mit dem 6-Zyl. als S350 CDI)
    .
    Also Achtung:
    FRÜHER war Audi durchaus Vorreiter in Sachen turbo-Technik – mangels sonstiger geeigneter grossvolumiger Aggregate (z.B. 2.2 5T / 2.7-V6-turbo im S4).
    HEUTE ist – und wird – Audi „konservativ“.
    Ohne Turbo-Technik.
    Und wird DESHALB gefährlich.
    Der „gusseiserne“ Technik-Freak könnte sich womöglich verstärkt bei Audi umsehen
    (Ich nicht: ich werde mir noch einen ´alten´ 760i „sichern“)

    . . .

    .
    >> ich betrachte – aus gutem Grund – die populistisch in Verruf geratenen grossen SUV´s mit besonderer Skepsis dahingehend, dass dort eben dann besondere ´Anstrengungen´ – jedoch nicht „am Markt vorbei“ – unternommen werden müssen

    >> . . . und dazu gehört, mal ganz abgesehen von der angesprochenen 200 g CO2-Grenze, dass notfalls DORT der Verzicht auf (unnötig) viele Zylinder schlichtweg im Vordergrund zu stehen hat

    .
    Und:
    Was so manch einer ´übersieht´:

    > In den Fuhrparkbestimmungen sehr vieler Unternehmen in Deutschland sind seit dem vergangenem Jahr klare CO2-Begrenzungen vorgegeben worden.

    > seitdem ist der Markt auch in Deutschland (wenn auch nicht, so wie in Frankreich, vom Steuergesetzgeber ´geregelt´) für Fahrzeuge mit mehr als 200 g CO2/km so gut wie tot.

    Es ist ein sehr grosser Irrtum, zu meinen, „CO2 spiele keine Rolle!“
    Solche Behauptungen zeugen schlichtweg von Unkenntnis der Marktsituation.

  29. RE says:

    Der Artikel ist nicht so uninteressant, einige Aussagen kann man wirklich bekräftigen.

    Allerdings ist der direkte Vergleich BMW und VW (auch in diesem Segment) nicht von großer Bedeutung. Entweder will man einen VOLKSwagen oder ein Fahrzeug, was mit jedem Modell in dem Premiumsegment steht. Zudem wird auch der Touareg mit seinem V6 TDI günstiger sein, als ein X5 3.0d und dies sind nunmal die meistverkauftesten Motorenmodelle bei den beiden Fahrzeugen. Und wiederum steigt man nicht vom X5 auf Touareg um, das wird jedenfalls die Seltenheit bleiben.

    Mein persönliches Fazit bereits aus den Vorgängermodellen:

    Der X5 ist einfach mehr auf Dynamik und Sportlichkeit somit mehr auf Image getrimmt in dieser Fahrzeugklasse, dafür der Touareg mehr auf Alltags- bzw. Geländetauglichkeit.
    Ich denke mit solchen Fahrzeugem schadet VW seiner Tochter Audi mehr als BMW. Gleiches sah man bei der Flopp-Nummer Phaeton, wo einfach der A8 zu einem VW umgewnadelt wurde.

    Zu dem Touareg selbt
    Mir gefällt sehr seine Heckansicht, sehr kräftig, protzig, das Richtige für ein Geländefahrzeug. Seine Frontansicht verdirbt aber wieder alles. Es ist einfach dieses Typische VW Gesicht, was keine Individualität zulässt. Ein Polo darf doch nicht Ähnlichkeit mit einem Touareg haben! Auch wenn es halt nur der Gesichtsausdruck ist. Mehr Eigenständigkeit würde dieses Modell erfolgreicher machen und vielleicht doch mehr Konkurrenz zu BMW und Mercedes bieten.

  30. Christian K. says:

    323ti:”Es ist ein sehr grosser Irrtum, zu meinen, „CO2 spiele keine Rolle!“
    Solche Behauptungen zeugen schlichtweg von Unkenntnis der Marktsituation.”

    Oh doch, wer sich für nen richtigen Geländewagen interessiert, den juckt nicht die Bohne, wieviel CO2 oder Sprit er versäuft.
    Solche Autos werden weiterhin allein nur zwecks Größe, Aussehen, und Motor gekauft.
    Deine CO2 Müll Analyse kannst Du auf ner Toyota Prius Fanseite reinstellen, SUV-Interessenten juckt es die Bohne, weil eh jeder weiß, dass die Angaben Lug und Trug sind! Und die paar Quickser mehr Steuern… tztztz, ein müdes Lächeln mein Freund. Und obwohl mein E70 gerad bis zu 25 Liter schluckt, na und… wäre kein Grund mich von dem Auto zu trennen. Das in den Dicken keine 3 Kindersitze hinten reinpassen, dass ist jetzt der Grund. Achja, der fehlende 8 Zylinder Diesel auch^^ … man weiß doch, Hubraum ist durch Nichts zu ersetzen oO

  31. Christian says:

    Mir gefällt der Artikel ebenso wenig wie anderen hier.
    Mehr Objektivität täte ihm ganz gut, wie eine saubere Auflistung der zu erwartenden/vorhandenen Motoren sowie Varianten bzgl. Hybrid. Auch an dieser nicht vorhandenen Übersichtlichkeit krankt der Artikel von Beginn an. Es liest sich wie ein “Du hast 15 Minuten Zeit, die Zeit läuft” Artikel, der den Lesern das Denken abnehmen will und sie in eine Richtung lenken will, die eben nicht jedem gefällt (s. CO2 Argumentation – Wow 10gr weniger Wen juckt CO2 -). Das passt nicht zu dem Anspruch dieser Seite und wenn solch ein – und nichts anderes ist es – KOMMENTAR veröffentlicht wird, so soll das doch Bezug nehmend auf einen sachlichen und informativen Artikel geschehen.
    Wie gesagt, dieser Artikel, geschrieben mit Objektivität und Linie, hätte sicherlich seine Daseinsberechtigung, so jedoch nicht! Eine Meinung bilden kann sich jeder selbst, dazu braucht man keinen flachen Kommentar im Anzug eines objektiven Beitrages.
    my 2 Cents

    • schorse says:

      lass die kirche mal im dorf meister
      für was hälst du die seite hier?
      das ist ein blog wo neuigkeiten gepostet werden und selbstgeschriebene artikel von autoren die pro bmw sind wenn die das nicht passt lass es doch bleiben
      kauf die ne autobild und werde glücklicher
      außerdem was erwartest du? jeder autor hat irgendwelche vorzüge bzw abneigungen manche finden mercedes sind zum größtenteil autos für rentner ja und?`persönliche meinung
      eine objektive meinung ist fast gar nicht möglich
      cooles beispiel sonntags im doppelpass solche experten wie udo lattek sind pro bayern und er sagt nie was dagegen auch wenn er eigentlich objektiv bleiben muss

  32. andreas krieger says:

    mein gott, hier gehts ja ab wie in bagdad.

    leute…..bleibt geschmeidig !!!!!

  33. Timo says:

    Ich kann mir schon vorstellen, dass sich der neue Touareg auf de Markt durchsetzt, vor allen Dingen weil ja in Punkto Sparsamkeit eine Menge daran getan wurde. Auch optisch bietet der Touareg was.

    • steve8178 says:

      Sollten sie ja auch hinsichtlich ihrem Co² Flottenausstoss für einen Volumenhersteller hinsichtlich ihrer durchschnittlichen Leistung!!

      Audi hilt da doch fleissig VW und VW hilf da Audi wie beim kommenden A1 der wieder auf dem Polo agiert und für teures Premiumgeld verkauft wird. Wenigstens habens die Amis das schon lange durchschaut…. 😉

  34. […] und darf sich als neuestes und bestes Modell feiern lassen. Um so erstaunlicher ist es, dass der brandneue VW Touareg V6 TDI BlueMotion seinen ersten wichtigen Vergleich eben nicht gewinnen konnte. Zu stark war […]

  35. Der Gusseiserne says:

    . . . gewinnt als X5 40d gleich auch noch einen 2. Vergleich, diesesmal gegen den Touareg V8 TDI – siehe AutoZeitung vom 25.05.2010

    siehe auch mein Kommentar:

    http://www.bimmertoday.de/2010/05/27/bmw-x5-e70-lci-gewinnt-ersten-vergleich-mit-neuem-vw-touareg-ii/#comment-15209

  36. Auch der Touareg II wird sich am markt durchsetzen, BMW Fans hin oder her.

  37. Der Gusseiserne says:

    Hallo, BMW Fanboy,

    WIEVIEL verbraucht Dein X5 denn nun ??

    25 oder 28 Liter auf 100 km ??

    Bitte – hier, bei Touareg&Co. – um Antwort.
    Danke!

    • Chris says:

      Das soll mal einer finden hier….. ^^
      Der verbraucht seit eh und je zwischen 14 u. 15 Liter in der Stadt. Im Winter waren es teilweise um die 27 😉
      Bei Überland und AB sind 10-11 kein Ding, auch vollgepackt.

      • Lennardt says:

        nanu? “teilweise um die 27” klingt nicht nach dauerhaft so hohem Verbrauch. Überlad 10-11 Liter. Das du mal über den zweiten Gang hinaus schalten solltest war ein Scherz, aber überlegs dir.. :'( das arme Auto..

        • Lennardt says:

          ich meinte “Überland”, bevor es hier wieder mit Rechtschreibkorinthenkackerei losgeht

          • Chris says:

            27 L +/- von Ende Dezember bis März in der Stadt, manchmal auch weniger, aber nie unter 20.
            Überland und AB kombiniert, seit wann fährt man ne Tankfüllung 100 % Überland … im Normalfall… außer man wohnt in McPom.

  38. Der Gusseiserne says:

    Touareg & Co. – eine kleine Zwischenbilanz gut 1 Jahr nach meinem Artikel:

    >> Wie sah es – abschliessend für das Gesamtjahr 2010 – in der Klasse der grossen SUV´s in Deutschland aus ??

    .
    . . . das ´Nischenmodell´ BMW X6 – sogar noch vor dem Audi Q7:

    Audi Q7: rd. 4.610 Zulassungen in D.
    > BMW X6: rd. 4.910
    Porsche Cayenne: rd. 5.270

    .
    . . . und BMW X5 weit vor Mercedes ML – und dieser sogar noch vor dem neuen Touareg:

    VW Touareg: rd. 7.260 Zulassungen in D.
    Volvo XC60: rd. 7.470
    Mercedes ML: rd. 7.600
    > BMW X5: rd. 10.830

    Auch soll nicht unerwähnt bleiben, dass rd. 51 % aller zugelassenen Touareg (in den ersten 11 Monaten von 2010) direkt auf VW oder seine Vertragshändler zugelassen worden sind.
    . . . der VW Phaeton kam sogar auf eine Quote von rd. 62 %

    Aber, VW war auf dem Heimatmarkt ja traditionell immer schon besonders stark.

    .
    Fazit:
    >> BMW hatte also zumindest in 2010 in D. die mit Abstand grössten Verkaufs-Erfolge aufzuweisen
    – und mutmaßlich auch die am besten auf die Käuferwünsche zugeschnittene MOTORENPALETTE.

    MEHR wollte ich auch vor 1 Jahr schon nicht gesagt haben.
    Aber auch nicht weniger.

    Gute Fahrzeuge sind sicherlich ansonsten jedoch alle.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden