BMW Group war auch im Jahr 2009 erfolgreichster Premiumhersteller

News | 11.01.2010 von 14

Wie erhofft gibt es nun endlich die Verkaufszahlen der BMW Group für den Dezember und damit auch für das Gesamtjahr 2009. Wie sich in den …

Wie erhofft gibt es nun endlich die Verkaufszahlen der BMW Group für den Dezember und damit auch für das Gesamtjahr 2009. Wie sich in den letzten Monaten schon angedeutet hat, sind die Zahlen dann doch weniger schlimm ausgefallen, als viele zu Beginn des Jahres erwartet hatten. Im Dezember selbst konnte die BMW Group eine Steigerung um 10,1% gegenüber dem schwachen Vorjahresmonat vermelden und insgesamt 123.751 Einheiten absetzen.

Wie ihr der Tabelle entnehmen könnt, entfallen davon 105.049 Fahrzeuge auf die Kernmarke BMW, die um acht Prozent über dem Vorjahreswert liegt, dazu kommen 18.335 MINIs (+22,2%) und sage und schreibe 367 Rolls Royce. Verantwortlich für die enorme Steigerung um 133,8% gegenüber dem Vorjahresmonat ist der Verkaufsstart des Rolls Royce Ghost, der bisher hervorragend angenommen wird. Da die Kapazitäten der Nobelmarke bereits bis April völlig ausgebucht sind, ist auch in den nächsten Monaten mit guten Zahlen aus Goodwood zu rechnen.

BMW-Group-Absatz-Dez-2009

Auf das Gesamtjahr betrachtet konnte keine der vier Sparten ihr Vorjahresergebnis erreichen, in Anbetracht des äußerst schwierigen Marktumfeldes ist der Rückgang auf 1.286.310 Fahrzeuge und damit um 10,4% allerdings kein schlechter Wert. Man konnte den Marktanteil im Premiumsegment sogar ausbauen und die Spitzenposition als weltweit erfolgreichster Hersteller von Premiumautomobilen verteidigen.

Ian Robertson (Mitglied des Vorstands der BMW AG für Vertrieb und Marketing): „Wir haben unser Ziel, auch 2009 der weltweit führende Premiumhersteller zu bleiben, erreicht. Trotz der wirtschaftlich schwierigen Rahmenbedingungen haben wir seit April kontinuierlich Boden gut gemacht. Seit September sind wir beim Absatz wieder auf Wachstumskurs, das vierte Quartal haben wir mit einem Plus von 7,7% abgeschlossen. Der Absatzrückgang 2009 ist moderater als erwartet ausgefallen. Wir gehen mit einigem Optimismus in das neue Jahr, auch wenn wir noch die Auswirkungen der  globalen Wirtschaftskrise spüren werden. Wir wollen 2010 im einstelligen Prozentbereich wachsen. Dazu beitragen werden eine Vielzahl neuer BMW und MINI Modelle.”

Besonders stark konnte die BMW Group auch im Jahr 2009 in den aufstrebenden Märkten China (90.536 Einheiten / +37,5%), Brasilien (6.398 / +118,8%) und Indien (3.619 / +24,4%) wachsen und neue damit Absatzrekorde für die jeweiligen Länder erzielen. Auch im Jahr 2010 möchte man dort den positiven Trend bestätigen.

Größter Einzelmarkt 2009 war durch den starken Einbruch in den USA das Heimatland Deutschland, wo 258.012 Fahrzeuge der Marken BMW und MINI verkauft werden konnten, was einem Rückgang um 9,4% entspricht. Besonderen Anteil daran hat auch die Marke MINI, die auf 33.517 Einheiten kam und damit trotz der Krise das erfolgreichste Jahr auf dem deutschen Markt feiern konnte. Der US-Markt litt besonders unter der Krise und schrumpfte um 20,3% auf 241.727 Einheiten, für die Zukunft ist Robertson aber vorsichtig optimistisch: “In den letzten Monaten gab es viele ermutigende Signale. Im Dezember konnten wir die Verkäufe um 9,2% steigern. 2010 wollen wir in den USA wieder wachsen.” Mit 196.502 Fahrzeugen war BMW die erfolgreichste Premiummarke auf dem US-Markt.

Bei den einzelnen Modellreihen zeigten sich vor allem die BMW 7er Reihe (52.680 Einheiten / +35,7%), der BMW X6 (41.667 / +56,8%) sowie der BMW Z4 (22.759 / +26,4%) als krisenresistent. In Deutschland waren die 7er-Reihe, X5 und X6 jeweils klare Segmentführer. Trotz ihrer bisher kurzen Laufzeit konnten auch der BMW X1 (8.499 Einheiten weltweit) und der BMW 5er GT (3.052) schon zahlreiche Kunden finden.

Wie schon erwähnt hat auch die Nobelmarke Rolls Royce einen guten Dezember erlebt und damit die Verkaufszahlen für das Gesamtjahr noch knapp über die Marke von 1.000 Fahrzeugen heben können. Robertson: “Die Nachfrage nach dem Ghost ist außergewöhnlich hoch; das neueste Rolls-Royce Modell ist von Kunden, Medien und Marken-Liebhabern gleichermaßen mit Begeisterung aufgenommen worden. Rund 85% der Ghost Käufer waren bislang noch keine Rolls-Royce Kunden.” Auch im Segment der Luxusautomobile stellt die BMW Group mit ihrer Tochter Rolls Royce den klaren Marktführer.

Grund zur Hoffnung auf noch bessere Zahlen im Jahr 2010 bieten vor allem neue Modelle wie die BMW 5er Limousine (F10) sowie der im Herbst startende neue 5er Touring (F11). Auch das Facelift für BMW 3er Coupé und BMW 3er Cabrio, das in wenigen Tagen vorgestellt wird, dürfte für neue Impulse sorgen – genau wie die Modellüberarbeitung des BMW X5 E70 sowie der neue MINI Geländewagen (R60), der wohl als Countryman zu den Händlern kommt.

  • marc

    der amerikanische markt wird bmw´s untergang sein, schade hoffentlich bauen sie da keine neuen werke und ziehen sich dort langsam zurück. eine erholung der krise wird es dort die nächsten 5-10 jahre nicht geben! das land steht kurz vor einem bürgerkrieg

    • dastoa

      Ich denke, so schlim wirds nicht werden, da meiner Meinung nach China die Verkäufe in USA kompensieren wird. Schliesslich ist dies immer noch der stärkste Wachstumsmarkt mit Riesenpotential, der irgendwann Japan und die USA eingeholt haben wird.
      Schliesslich steht BMW in China immer noch für Business Money Woman, also für ein Statussymbol derer, die es nach oben schaffen, und davon wird es dort noch mehr geben.

  • MarkusS

    Der amerikansiche Markt wird schwierig bleiben, abe nicht der Untergang von BMW werden. Allein aus Gründen der Währungskursabsicherung muß weiterhin in den USA produziert werden.

    Dann würde VW kurz vor dem Ruin stehen, die bauen dort ( Tennessee) momentan ein großes neues Werk für zunächst mal 150.000 Autos pro Jahr.

  • steve8178

    Stark, das macht doch lust auf mehr, wenn man bedenkt das erst nächstes Jahr alle neuen bzw LCIi´s folgen….

    • schorse

      welche LCI´s denn?
      3er coupe/cabrio genau wie X5 in diesem jahr noch und sonst neuer x3 neuer 5er 7er ist noch jung x1, 5er gt ebenfalls 1er serie läuft aus und der 3er hast gerade erst sein facelift bekommen entspann dich mal
      usa erholt sich genau so wie alle anderen märkte nach einer kriese kommt ein hoch das ist ein wirtschaftsgesetzt

      • schorse

        sry aber erst denken dann posten und besonders nicht so einen blödsinn

  • jake828

    also ich kann mir gerade vorstellen, dass in den USA noch ungemeines potential steckt. wenn man mal bedenkt, wieviele klapprige GMCs, Cadillacs oder Dodges rumfahren, muss es eigentlich nur ne frage der zeit sein, bis da mal Qualitaet mehr anklang findet. schliesslich meckern die amis jetzt schon ueber umgerechnet 50 eurocent pro liter sprit, und da der trend zu kleineren, effizienteren autos auch drueben stattfindet, werden X5 und Co wohl eher noch beliebter, da der neben nem Escalade oder Chevy Tahoe ja aussieht wie hier ein Smart neben nem GL. nebenbei uebrigens meine vermutung, warum der Q7 als vorreiter und nun auch der neue A8 so entsetzlich riesig sind, um dort vom 4-ring-VW zum Bigger-is-better mobil zu avancieren. wenn dann irgendwann mal ED in amerika standard is, mach ich mir da keine sorgen mehr.

  • marc

    @schorse

    “usa erholt sich genau so wie alle anderen märkte nach einer kriese kommt ein hoch das ist ein wirtschaftsgesetz”
    schau mal in die vergangenheit, dann wirst du sehn das wir erst am anfang der krise sind! aber das wirst auch du noch merken…ist nicht böse gemeint

    • schorse

      achso es soll ab jetzt für immer so bleiben und wird nie wieder besser es gibt genug konjunktur indizes die zeigen das die märkte sich erholen aber egal

      • schorse

        und übrigends haben wir den tiefpunkt die “depression” bereits überschritten die rezession ist so gut wie vorbei die märkte erholen sich und arbeiten sich wieder zu einem boom nach oben danach wird wieder ein abschwung folgen darauf ein aufschwun das ist so

  • marc

    @schorse

    ich wünsch dir glück! und versuch in zukunft nicht so aggressive aufzutretten.

    • schorse

      ich brauch kein glück das ist einfach so
      ich hab schließlich nicht umsonst IBM studiert

      • steve8178

        Schorse du bist hier a ganz netter, sorry wenn wir ja schon 2010 haben, bin irgendwie immer noch in 2009. Aber brauchst ja net gleich mit deinem supidupispruch kommen mit “erst denken dann schreiben”

        Der X1 wird stark an den Verkaufszahlen sichtlich mitmischen, aber der 5er Gt das wird man kaum merklich erkennen…. die grosse Stückzahl machts eben!!!

        • schorse

          sry wegen dem spruch 😉
          der x1 wird sehr stark mitmischen ist alleine in deutschland schon mindestens bis april ausverkauft
          der gt ist leider zu teuer aber was besonders bei dem wagen ist man auch nicht auf die massenstückzahlen von nem 3er aus man will einfach kunden an sich binden die luxus und eine höhere sitzposition haben wollen

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden