AC Schnitzer macht 335d zum schnellsten Diesel in Nardo

BMW 3er | 11.12.2009 von 13

Erst gestern wurde der Biturbo-Reihensechszylinder aus BMW 335d & Co. in den USA zu einem der zehn besten Motoren gewählt, nun zeigt der Aachener Tuner …

Erst gestern wurde der Biturbo-Reihensechszylinder aus BMW 335d & Co. in den USA zu einem der zehn besten Motoren gewählt, nun zeigt der Aachener Tuner AC Schnitzerzu was das Triebwerk fähig ist: Eine Höchstgeschwindigkeit von 288,7 km/h beim High-Speed Event im italienischen Nardo macht das BMW 335d Coupé von AC Schnitzer zum schnellsten straßenzugelassenen PKW mit Dieselantrieb.

Sämtliche Teile, die bei dem Rekordversuch Verwendung fanden, sind für alle BMW 335d erhältlich und sind TÜV-geprüft, es handelt sich also nicht um einen Prototypen ohne die Chance auf Straßenzulassung oder dergleichen. Nach der Überarbeitung des Triebwerks in Aachen leistet es nun für Dieselmotoren konkurrenzlose 310 PS.

ac-schnitzer-nardo-2009-08

Außerdem war Schnitzer mit einer auf 380 PS gebrachten Version des neuen BMW Z4 Roadsters in Nardo vertreten, die es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 303,1 km/h brachte und damit ebenfalls erstaunlich schnell unterwegs war.

ac-schnitzer-nardo-2009-16

Zahlreiche weitere Bilder von beiden Fahrzeugen gibt es in unserer Galerie:

(Bilder: AC Schnitzer)

  • Simonson

    Lol
    Audi wird sich in Arsch beißen, halten die sich nicht für den Führer der Dieseltechnologie?
    Bin mal gespannt, was aus dem neuen X40d noch so herausholbar ist 😉

  • Lennardt

    Audi Führer in irgendeiner Technologie?! 😀
    Höchstens im Marketing, aber der Verschleiß an Superlativen wird sich hoffentlich noch rächen.

  • Ewtalburg
  • andreas krieger

    he he , auf dem ersten bild von i-love-cartoons ist es inverkennbar ein audi. (wegen dem riesigen single-frame-grill)

  • Südstaatler

    “für Dieselmotoren konkurrenzlose 310 PS”

    was soll das heißen? es gibt doch dieselmotoren mit mehr als 310PS?!
    die freunde aus IN bauen bspw. den Q7 mit 6.0l TDI und 500PS…

    wie ist also obige passage zu lesen?

  • Benny

    @Südstaatler: Ich hab drauf gewartet 😉
    Es ging oben um PKWs, nicht um Geländewagen wie den Q7.
    Mir ist schon klar, dass es noch andere Diesel-Fahrzeuge mit über 300 PS gibt, auch ein 306 PS starker 740d ist ja nicht relevant schwächer, aber LKWs von MAN, Scania oder eben der Audi Q7 V12 TDI spielen da doch in ner anderen Klasse. Es gibt ja auch Schiffsdiesel mit zig tausend PS 😉
    Ne, hast schon recht, ist etwas missverständlich und nicht hundertprozentig exakt formuliert, sorry. Für ein Mittelklasse-Coupé ist ein über 300 PS starker Diesel aber doch recht ungewöhnlich, können wir uns darauf einigen?

  • Ewtalburg

    @andreas krieger:
    auf dem zweiten auch; gut, der Grill hat das Picknick nicht überlebt (weil aus billigem Zinn), aber es ist aus technischem Inhalt klar zu erkennen als Audi.

    Nämlich:

    1. Quad drive-Q

    Die Karosse, ich meine SUV, hat 4 Löcher für (Fuß antrieb); der Korb ist ja ungelenk.

    2. Der Antrieb ist vordervorherrschend; die Damen sind nur als Beistand.

  • Everlast

    Die Mini-Außenspiegel an beiden Modellen sind doch wohl kaum zugelassen, oder?

  • Benny

    @Everlast: Interessante Beobachtung, ich frage mal nach, kann es mir aber auch nicht vorstellen. Laut PM ist alles TÜV-geprüft, aber diese Spiegel kann ich mir da eigentlich auch nicht vorstellen. Mit einer Antwort ist aber sicherlich erst am Montag zu rechnen.

  • Everlast

    Ach was, so wichtig ist das ja auch nicht! 😉

    Ich find’s grundsätzlich aber wirklich blöd, dass fast alle Tuner bei sämtlichen Highspeed-Tests, sei es in der AMS oder bei AutoBild (auf deren Webseite findet man aktuell das gesamte Starterfeld einschließlich 335d und Z4) die Spiegel abmontieren. Das verzerrt das Ergebnis. Die Außenspiegel gehören schließlich zum Gesamtpaket.

  • Südstaatler

    @benny: hatte mir so etwas auch gedacht. mehr als 300 ps in nem 3er diesel sind ja auch nicht zu verachten, zumal bei der höchstgeschwindigkeit 🙂

    @everlast: die spiegel sind auch das einzig hässliche am hier gezeigten auto – daher würde ich sowieso welche in normaler grösse wählen.

    gruss

  • Benny

    Ich habe nun eine offizielle Auskunft von AC Schnitzer bezüglich der Spiegel. Auf meine Nachfrage mit dem Tenor, dass diese doch sicherlich nicht zulassungsfähig sind, wurde mir mitgeteilt:

    “Natürlich haben Sie Recht – die in Nardò verwendeten Außenspiegel sind Prototypenteile aus dem Motorsport-Bereich, welche den Luftwiderstandsbeiwert des Autos optimieren. Diese sind nicht Bestandteil des verkaufsfähigen AC Schnitzer Programms.

    Die Ausstattung des Fahrzeugs bestand beim Rekordlauf aus verkaufsfähigen Teilen des AC Schnitzer Programms, bis auf diese Spiegel.

    Gehen Sie davon aus, daß der Rekord mit oder ohne kleinere Spiegeln “gefallen” wäre. Er wurde um 8,7 km/h verbessert. Dieser Wert ist sicherlich nicht “nur” den Spiegeln zuzuordnen, sondern der hervorragenden Fahrdynamik des Gesamtumbaus – vor allem der Leistungssteigerung in Verbindung mit dem Fahrwerkskonzept (höhenverstellbares Rennsportfahrwerk, Aluminium-Federbeinbrücke für die Vorderachse sowie Spezial-Stabilisatoren) in Verbindung mit der Rad- Reifenkombination in 9,0J x 20″ mit 245/30 R 20 rundum.

    Eines müssen wir immer wieder feststellen: echte Automobilisten sind wirklich auch hervorragende Beobachter! Das finden wir toll und es spornt uns zu immer neuen Höchstleistungen an. Also: immer schön dran bleiben!”

  • Pingback: BMW Z4 als Basis: Neuauflage des Alpina Roadster S wird kommen()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden