5er-Premiere: Gespräch mit Design-Chef Anders Warming

BMW 5er | 25.11.2009 von 0

Neben unserem ausführlichen Gespräch mit Josef Wüst hatten wir bei der Vorstellung der neuen BMW 5er Limousine F10 auch Gelegenheit, mit dem für das Exterieur-Design …

Neben unserem ausführlichen Gespräch mit Josef Wüst hatten wir bei der Vorstellung der neuen BMW 5er Limousine F10 auch Gelegenheit, mit dem für das Exterieur-Design der Marke BMW verantwortlichen Anders Warming zu sprechen, der übrigens vor einigen Jahren den BMW Z4 der ersten Generation (E85) gestaltet hat.

Der Däne ist verantwortlich für alle aktuellen BMW Modelle und hat in dieser Position Adrian van Hooydonk abgelöst, der seit dem Rücktritt von Chris Bangle die Oberaufsicht über das Design der gesamten BMW Group hat.

anders-warming

BimmerToday: Herr Warming, wenn man sich die Modelle der BMW 5er- und 7er-Reihe verschiedener Generationen betrachtet, also beispielsweise den 5er E39 mit dem 7er E38 oder den 5er E60 mit dem 7er E65 vergleicht, fällt auf, dass die Eigenständigkeit der jeweiligen Baureihen bei den neuen Modellen F01 und F10 etwas gelitten hat. Manche Betrachter sehen hier die Gefahr, dass BMW zu sehr das Design-Prinzip von Audi kopiert, die Amerikaner sprechen in diesem Zusammenhang von “same sausage, different length”.
Anders Warming: Diese Frage muss ich von zwei Seiten beantworten. Zum Einen ist mir ganz wichtig, dass wir keine Klone von anderen Autos bei BMW möchten, das machen wir bei BMW nicht, weil wir eigentlich jedes Auto von Neuem anfangen. Wenn wir also einen E60-Nachfolger bauen, dann beginnen wir mit einem völlig neuen Modell. Als Basis für das Design dienen dann vor allem die Charaktereigenschaften, die das neue Fahrzeug zum Ausdruck bringen soll. Alles, was wir wissen und können, wird dann in das neue Design integriert. Der zweite Punkt ist das Portfolio-Umfeld, das hat sich grade beim 5er im letzten Jahr durch den 5er GT leicht geändert. Der 5er GT hat den Anspruch, etwas ganz Besonderes zu sein, von Innen nach Außen gestaltet worden zu sein. Er bietet natürlich die größere Differenzierung zu einem 3er und anderen Modellen an. In dieser Hinsicht ist es natürlich so, dass ein 5er neben einem 5er GT funktionieren soll, die beiden sollen sich ergänzen, aber sie müssen auch nicht überlappen.

BimmerToday: Die Ähnlichkeit zum 7er ist aber sicherlich kein Zufall, auch wenn die Nieren jetzt kleiner und in gewisser Weise sportlicher und dynamischer sind, weniger Präsenz ausstrahlen als beim 7er…
Anders Warming: Genau. Es gibt immer die zwei Eckpunkte in dieser Betrachtung: Sportlichkeit und Eleganz. Diese beiden treffen sich in einem 5er. Sportlichkeit und Eleganz liegen beide im Kern der Marke BMW, bei einem 7er wird aber eher die Eleganz betont, die Sportlichkeit tritt hier ein wenig in den Hintergrund. Bei einem 3er betonen wir das Thema Sportlichkeit und die Eleganz tritt ein bisschen in den Hintergrund. Grade beim 5er kommt es uns aber auf ein ausgeglichenes Verhältnis beider Faktoren an. Das ist der Grund, warum wir viele Gestaltungsmerkmale vom 7er genommen haben, aber die Sportlichkeit der kleineren Modelle hinzugefügt haben.

BimmerToday: Hier liegt dann sicherlich auch der Unterschied zum 5er GT, der mit seinen größeren Nieren wieder eher Eleganz und Präsenz betont…
Anders Warming: Ja, das ist eine ganz interessante Beobachtung, die Sie da gemacht haben. Wir haben die Nierengestaltung beim 5er extra flacher und schmaler interpretiert, während wir es beim 5er GT schmaler und höher gemacht haben. Daraus resultiert vordergründig die unterschiedliche Wahrnehmung der Front, weil die Scheinwerferinhalte – also die Doppelrundscheinwerfer, die Augenbraue und die LED-eingespeisten Tagfahrlichtringe – gleich sind, differenzieren wir vor allem im Nierenbereich.

BimmerToday: Beim Z4 sehen wir dann also die Extremform mit sehr flachen, breiten und sportlichen Nieren
Anders Warming: Richtig.

BimmerToday: Bezüglich dem 5er GT fällt auf, dass dieser beim Exterieur sehr eigenständig und unverwechselbar ist, im Straßenbild aus der Masse hervortritt. Ist die 5er Limousine mit Blick auf den GT etwas konservativer gestaltet worden, weil mit dem GT bereits ein besonders auffälliges Fahrzeug im Portfolio vorhanden ist?
Anders Warming: Was wir grade bei einem 5er haben wollen, ist das Wort “maßgeschneidert”. Wir wollen von Innen kommen, das Auto muss Natürlichkeit ausstrahlen, genau wie ein Maßanzug: Sieht gut aus, sitzt gut, aber die guten Maßanzüge sind auch angenehm zu tragen. Das ist das Wichtige bei einem Auto wie dem 5er: Dass es gut sitzt, sehen wir nicht als Nachteil, sondern vielmehr als Vorteil.

BimmerToday: Dennoch kann man sicherlich festhalten, dass bei der Vorstellung des E60 viele Menschen zu Beginn nichts mit dem Auto anfangen konnten, das Design nicht verstanden haben. Mit den Jahren hat sich das geändert und auch der E60 kam vom Design her sehr gut an, aber zu Beginn hat er sicherlich mehr Ablehnung empfangen als der F10, der in gewisser Weise gefälliger und gewöhnlicher wirkt.
Anders Warming: Ja, aber da muss man auch die Zeit betrachten. Es gab beim E60 den internen Wunsch aus BMW-Sicht, sich zu erneuern, wirklich neue Wege zu gehen und auch dazu zu stehen. Diese Entscheidung haben wir damals gemeinsam getragen und das war auch eine richtige Entscheidung. Was wir hier beim F10 haben, ist eine höhere Natürlichkeit im Auto und schon beim ersten Blick stellt man fest, dass alles passt – trotzdem hat das Auto genausoviele neue Details wie seinerzeit der E60, zum Beispiel sind auch beim F10 die Frontscheinwerfer anders gestaltet mit einem ganz leichten Richtungswechsel der Linienführung an der Oberseite. Diese Details sind beim F10 aber meist erst auf den zweiten Blick erkennbar. Es ist also alles drin, die Natürlichkeit ist da, aber man hat dann immernoch ein interessantes Auto, das bis zu seinem Produtkionsende attraktiv bleiben kann, was natürlich unser Anspruch ist…

BimmerToday: … und was auch beim E60 wunderbar geklappt hat…
Anders Warming: Ja, der E60 hat praktisch bis zum letzten Meter gut funktioniert und wir sind natürlich sehr zufrieden damit. Das wurde ja auch von den Verkaufszahlen der letzten Monate bestätigt.

BimmerToday: Die ersten beinahe fertigen Designentwürfe für den 5er F10 waren schon 2006 vorhanden, also können wir wohl davon ausgehen, dass das etwas auffälligere Design der Mercedes E-Klasse beim Designen des F10 keine Rolle gespielt hat?
Anders Warming: Ich habe großen Respekt vor dem, was alle unsere Wettbewerber machen und wir beobachten natürlich, was diese tun. Dennoch versuchen wir natürlich, uns auf unsere Inhalte zu konzentrieren und um die von uns vorgegebenen Charakter-Worte herum unsere Autos zu bauen. Das fing also für den F10 auch viel früher an als 2006. In meinem Alltag geht es ja darum, als Coach bei den Designern zu sein, jeden Tag Gespräche über die gewünschte Design-Richtung zu führen, was uns mehr oder weniger gut gefällt. Aber die Auswirkungen derartiger Gespräche und Entscheidungen kommen erst viele Jahre später auf den Markt.

BimmerToday: Und wie sehen Sie den F10 im Vergleich zur direkten Konkurrenz von Audi A6 und Mercedes E-Klasse aufgestellt? Kommen die angestrebten Werte und Charakteristika Ihrer Meinung nach im Design zum Tragen?
Anders Warming: Eleganz und Sportlichkeit kommen in diesem Auto zusammen. Unser Anspruch beim 5er ist, das genau in der Mitte zu treffen und wenn uns das gelingt bin ich der Überzeugung, dass wir viele Kunden überzeugen werden. Wir haben sowohl das Thema Eleganz als auch das Thema Sportlichkeit umgesetzt und sprechen damit natürlich einen großen Kundenkreis an.

BimmerToday: Sind beim BMW 5er F10 schon Details wie der Air Curtain umgesetzt, also die gezielte Reduzierung von Verwirbelungen an den Radhäusern durch das Kanalisieren von Luft, die dann eine Art Vorhang vor die drehenden Räder legt?
Anders Warming: Das ist noch nicht umgesetzt, wird aber in späteren Modellen zu sehen sein. Wir haben diese Lösung erst relativ zeitnah entdeckt, der Entstehungsprozess des F10 war da schon zu weit fortgeschritten. Ich mache alles, um solche Innovationen aktiv einzustreuen und zu fördern und Sie können sicher sein, dass wir in dem Moment, wo wir den Air Curtain auf den Markt bringen können, dies auch tun werden.

BimmerToday: Also vielleicht zum Facelift?
Anders Warming: Das kann ich heute nicht sagen, aber wir werden es in die Serie bringen.

BimmerToday: Inwiefern spielen die noch kommenden Ableger bei der Designentwicklung eine Rolle, also beispielsweise der M5, das M Sportpaket oder auch eventuell noch kommende Teile von BMW Performance?
Anders Warming: Die M Modelle sind zwar heute nicht das Thema, aber wir machen in der Design-Abteilung unter meiner Leitung alle Fahrzeuge gemeinsam. Wenn wir also einen 3er, einen 5er oder 7er bauen, betrachten wir gleichzeitig Sportpakete und M Fahrzeuge, das läuft im Prinzip alles in meiner Abteilung. Dazu gehören auch alle Design-Inhalte bezüglich der Felgen, damit das Felgenangebot für den 5er passend ist, auch mit Blick auf das Sportpaket.

BimmerToday: Von M5 und M Paket ist sicherlich auszugehen, wird es eventuell auch Teile von BMW Performance geben?
Anders Warming: Wir schauen natürlich, dass wir bei jedem Fahrzeug etwas Elegantes im Programm haben, zum Beispiel über BMW Individual, und natürlich auch eine etwas sportlichere Positionierung anbieten. Diese sportlichere Positionierung ist in zwei Stufen möglich, eben über ein M Sportpaket und über M Performance Pakete. Wenn wir eine entsprechende Rückmeldung über Kundeninteresse an solchen Paketen aus den Märkten erhalten, gibt es keinen Grund, sich nicht damit auseinanderzusetzen.

BimmerToday: Ein auffälliges Merkmal sind auch die beiden farblich abgesetzten Blades in der Frontschürze, die sich unter den Scheinwerfern befinden. Welche Funktion haben diese Blades, ging es eher um das Design oder haben sie Einfluss auf die aerodynamische Performance des Fahrzeugs?
Anders Warming: Dieses Blade ist eine absichtliche Lösung, die zum Einen eine gesteigerte Wertigkeit zeigen soll. Beim 5er E60 haben wir im unteren Lufteinlass eine durchgehende Linie, diese haben wir nun durch zwei Teile ersetzt, um nach außen zu betonen und damit die Sportlichkeit hervorzuheben. Zum Anderen dienen die Blades auch dazu, den Lufteinlass des 5ers von dem des 7ers zu differenzieren. Dieses Blade finden Sie genauso auch beim 5er GT, bei dem wir ebenfalls die zwei äußeren Lufteinlässe betonen. Aerodynamische Funktionen hat dieses Blade nicht.

BimmerToday: Herr Warming, wir danken Ihnen für das Gespräch!

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden