5er-Premiere: Gespräch mit Projektleiter Josef Wüst

BMW 5er | 24.11.2009 von 8

Anlässlich der Premiere des neuen BMW 5er F10 hatten wir Gelegenheit, ein exklusives Interview mit dem Projektleiter der neuen Limousine zu führen. Josef Wüst hat …

Anlässlich der Premiere des neuen BMW 5er F10 hatten wir Gelegenheit, ein exklusives Interview mit dem Projektleiter der neuen Limousine zu führen. Josef Wüst hat uns dabei einige interessante Details verraten und auch Auskünfte über zukünftige Modelle erteilt.

Ohne lange Vorrede soll es an dieser Stelle direkt ins Interview gehen:

josef-wuest

BimmerToday: Man hat den Eindruck, dass Sie von der Fahrdynamik des neuen BMW 5er besonders angetan sind. Sie sprachen unter anderem davon, dass man dem F10 im Slalom-Parcours mit dem E60 nicht folgen kann. Wie ist dieser Erfolg realisiert worden – beim Blick auf die Gewichtsdaten waren viele Menschen enttäuscht, denn der F10 ist unübersehbar schwerer als sein Vorgänger?
Josef Wüst: Gewicht ist das Eine, aber Physik hängt ja auch stark mit der Lage des Schwerpunkts zusammen und dieser ist deutlich niedriger als beim E60. Das haben wir vor allem durch die Verlängerung des Achsabstands und die Verlagerung des Motor nach hinten und unten erreicht. Neben der Reduzierung des Schwerpunkts bietet diese Konfiguration auch Vorteile für den Fußgängerschutz und trägt zu einem sehr stabilen Fahrverhalten bei. Die Doppelquerlenkerachse hat deutliche Vorteile gegenüber einer herkömmlichen Achse und wenn sie das Ganze noch mit der gelenkten Hinterachse kombinieren, sieht der E60 endgültig kein Land mehr.

BimmerToday: Wird es xDrive-Modelle auf F10-Basis geben?
Josef Wüst: Wir werden alle im 5er üblichen Antriebs- und Karosserievarianten weiterverfolgen.

BimmerToday: Die aus dem 7er bekannte Hinterachslenkung wird nun auch im neuen 5er angeboten. Auch hier stellt sich die Frage, ob diese Technik bestimmten Motorisierungen vorbehalten bleibt oder ob sie auch für Einstiegsmodelle wie den BMW 520d bestellbar sein wird.
Josef Wüst: Diese Technik wird für alle Modelle erhältlich sein.

BimmerToday: Wird man xDrive mit der Hinterachslenkung kombinieren können oder ist dies wie beim BMW 7er nicht möglich, weil wie dort nicht genügend Bauraum für diese Kombination vorhanden ist?
Josef Wüst: Davon kann man ausgehen.

BimmerToday: Welche Motorisierungen sind in Kombination mit dem Allradantrieb xDrive geplant? Ist auch ein BMW 550i oder ein BMW 520d mit xDrive denkbar oder wird Allrad auch weiterhin einigen wenigen Modellen vorbehalten bleiben?
Josef Wüst: Wir werden ein sehr breites Allradangebot haben.

BimmerToday: In der näheren Zukunft sollen auch aufgeladene Vierzylindermotoren von BMW kommen, die zu einer weiteren Senkung von Verbrauchs- und CO2-Werten beitragen sollen. Sind diese auch in der 5er-Reihe zu erwarten, beispielsweise zum Facelift?
Josef Wüst: Es ist durchaus üblich, dass wir im Laufe des Lebenszyklus auch neue Motorengenerationen einführen und zum anderen ist es die Strategie, dass jedes neue Modell einen Teil der neuen Motoren mit zum Anlauf bringt und bei einem anderen Teil vorhandene Motoren übernimmt, einfach um die Komplexität der Modelleinführung im Griff zu behalten. Beim 5er wird dies mit der neuen Ausbaustufe des Vierzylinder-Dieselmotors mit 184 PS umgesetzt. Während der Laufzeit des BMW 5er werden wir Efficient Dynamics natürlich auch bei anderen Motorisierungen weiter vorantreiben und dann sind auch die von Ihnen angesprochenen Überlegungen naheliegend.

BimmerToday: Bei der Dieselpalette scheint im Moment noch etwas Platz nach oben zu sein – Im Vorgänger und auch im aktuellen 7er wurde beziehungsweise wird ja ein Biturbo-Diesel angeboten – Ist das im neuen 5er auch zu erwarten?
Josef Wüst: Der 5er hat eine unheimlich große Spreizung an Antriebsvarianten, die möglich und auch üblich sind. Wir werden auch in diesem 5er das Handwerkszeug, das wir haben, wieder anwenden. Sukzessive werden die verschiedenen Antriebsstränge auch in diesem 5er eingeführt werden.

BimmerToday: Es gibt Gerüchte über einen noch stärkeren Sechszylinder-Diesel mit angeblich drei Turboladern und rund 350 PS, können Sie dazu schon etwas sagen?
Josef Wüst: Ein solches Modell würde mir auch Spaß machen (lacht).

BimmerToday: Sind für den Fond auch Einzelsitze wie beim 5er GT geplant?
Josef Wüst: Nein, diese sind nicht geplant und bleiben dem 5er GT vorbehalten.

BimmerToday: Für die 3er-Reihe wurde auf der IAA eine EfficientDynamics Edition vorgestellt, auch für den 1er soll derartiges nächstes Jahr erscheinen – ist ein solches Modell auch beim 5er denkbar?
Josef Wüst: Wir reden heute über das, was wir heute machen. Aber wir entwickeln uns immer weiter.

BimmerToday: Norbert Reithofer hat kürzlich angekündigt, dass es auf Basis des BMW 5er F10 auch mindestens ein Hybrid-Modell geben soll. Es gibt Aussagen, nach denen es sich dabei um einen Diesel-Hybrid handeln soll…?
Josef Wüst: Da werde ich Ihnen nichts dazu sagen (schmunzelt).
Dirk Arnold (Leiter Produktkommunikation BMW): Den Worten unseres Vorstandsvorsitzenden ist nichts hinzuzufügen.

BimmerToday: Noch eine Frage zum Thema Sicherheit: Das Abschneiden des E60 beim Euro-NCAP-Crashtest war wenig erfreulich, hier hat BMW bekanntlich erst im zweiten Test vier Sterne erhalten und damit das klare Ziel von fünf Sternen verfehlt. Hat man daraus Konsequenzen bei der Fahrzeugentwicklung gezogen und besonderen Wert auf die Kriterien für die fünf NCAP-Sterne gelegt?
Josef Wüst: Ja.

BimmerToday: Also hat man sich das etwas schlechtere Abschneiden des E60 zu Herzen genommen?
Dirk Arnold: Ja, aber man muss auch sagen, dass vier Sterne im NCAP-Test wahrlich nicht schlecht sind und hier mittlerweile ein Hype aufgebaut wurde, der die Fahrzeuge sündhaft teuer macht und der kaum Aussagekraft hinsichtlich der grundsätzlichen Schutzfunktion des fertigen Autos bietet.

BimmerToday: Trotzdem sollte es aber doch der Anspruch eines Premiumherstellers wie BMW sein, auch bei diesem Test die fünf Sterne zu erreichen.
Josef Wüst: Selbstverständlich, ja. Wir zielen dort ganz eindeutig auf die fünf Sterne, aber nichtsdestotrotz werden wir versuchen, weiterhin vernünftig zu bleiben und nicht alle gewünschten Dinge unbedingt zu machen.

BimmerToday: Noch eine Frage zum Thema Gewicht: Die gestrigen Zahlen haben doch etwas enttäuscht, andererseits soll die Karosserie 50 Prozent steifer sein. Was sind weitere Gründe für das Mehrgewicht, das Größenwachstum ist ja überschaubar.
Josef Wüst: Ja, 40 Millimeter Außen, aber der längere Achsabstand hat hier durchaus Bedeutung. Um die Steifigkeiten zu erreichen, müssen sie da natürlich mehr tun. Auch das Thema Sicherheit spielt hier eine Rolle, denn auch bei einem Seitenaufprall muss die Stabilität natürlich gewährleistet sein. Auch ein aktiver Fußgängerschutz mit Aktuatorik wiegt etwas, eine Luftklappensteuerung für Efficient Dynamics wiegt etwas und am Ende des Tages bleibt die Frage, ob der Kompromiss so gelungen ist, dass sie trotz Größenwachstum, trotz erhöhter gesetzlicher Anforderungen, trotz erhöhter Sicherheitsanforderungen und trotz besserer Fahrdynamik den Verbrauch noch reduzieren können – und dieser Spagat ist gelungen und das ist das, was der Kunde beim Tanken spürt.

BimmerToday: Dennoch fragen sich viele, ob nicht grade bei Fahrdynamik und Verbrauch noch mehr möglich gewesen wäre, wenn man ein noch niedrigeres Gewicht realisiert hätte.
Josef Wüst: Wenn mehr sinnvoll möglich gewesen wäre, hätten wir es getan. Natürlich müssen sie sich irgendwann entscheiden, was sie in dieser Hinsicht für sinnvoll halten.

BimmerToday: Die adaptive Fahrwerksverstellung scheint ein ähnliches System wie im BMW 7er oder auch im BMW Z4 zu sein…
Josef Wüst: Ja, mit Adaptive Drive haben sie auch im 5er die vier Modi Sport+, Sport, Normal und Komfort.

BimmerToday: Herr Wüst, wir danken Ihnen für das Gespräch!

  • andreas krieger

    anscheinend gibt es einen 520i als einstiegsmodel. der hat jetzt anstatt 170ps, 177ps. dieses info geistert überall rum. benny?

  • spree

    Danke für das interessante und aufschlußreiche Interview.
    Die Fragen waren gut ausgewählt.
    Und trotzdem bin ich enttäuscht, daß es BMW nicht geschafft hat, wenigstens das Gewicht zu halten.
    Gerade von einem der innovativsten Autohersteller hätte ich es erhofft, daß sie das schaffen.
    Irgendwann muß die Gewichtsspirale gestoppt werden, oder wo will man denn noch hin. Ein voll ausgestatteter Top 5er wiegt leer 2 Tonnen. Das ist ja Wahnsinn. Das Auto wird auch 2017 noch verkauft werden müssen. Und der Nachfolger wird dann auch nicht drastisch leichter werden können, 150 Kilo wären dann schon viel. D.h selbst dann wiegt ein 5er 2024 genau so viel wie ein E60 von 2003! Wenn es diese Autos dann überhaupt noch gibt…

  • Steffen

    Hallo Benny,

    vielen Dank für das klasse Interview!
    Weiter so 🙂

    Viele Grüße
    Steffen

  • peter

    Danke für das interessante Interview!

  • Hans

    Was mir in der Preisliste aufgefallen ist:
    Der 520d und der 530d haben die gleiche Ausstattung nur der 520d hat noch Start/Stopp. Dafür sind 10TEur mehr recht happig.
    In der 3er Reihe kosten 335i und 335d etwa gleich viel, beim neuen 5er kostet der 530d so viel wie der 535i!
    Meiner Meinung ist der wunderbare 530d um 2-3TEuro zu teuer, oder er ist so teuer weil ihn jeder haben will!

  • Andreas1984

    Ganz amüsante Aussagen von Herrn Wüst, danke Benny.

  • Pingback: Kommt in Genf der BMW 5er mit Diesel-Hybrid?()

  • Pingback: BMW 5er Limousine F10 überzeugt auch im US-Crashtest des IIHS()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden