Offizielle Bilder & Infos: Der neue BMW 5er F10

BMW 5er | 23.11.2009 von 43

Nach Monaten der Spekulation gibt es nun endlich offizielle Informationen und jede Menge Bilder zur neuen BMW 5er Limousine, die intern den Codenamen F10 trägt. …

Nach Monaten der Spekulation gibt es nun endlich offizielle Informationen und jede Menge Bilder zur neuen BMW 5er Limousine, die intern den Codenamen F10 trägt. Wie von BMW gewohnt gibt es eine ganze Reihe von technischen Veränderungen gegenüber der alten Generation (E60), naturgemäß fällt aber zunächst das grundlegend überarbeitete Design ins Auge.

Ähnlich wie beim BMW 7er F01 sehen wir auch beim 5er F10 eine dominanter gestaltete und praktisch senkrecht stehende Doppelniere und gegenüber dem E60 ruhiger wirkende Scheinwerfer mit einer Art Augenbraue am oberen Rand sowie LED-Blinkern an der Seite. Die klassischen Doppelrundscheinwerfer mit Corona-Ringen in weißer LED-Technik lassen keinen Zweifel daran, dass es sich um einen typischen BMW handelt.

P90053714

Dieser Eindruck bestätigt sich auch in der Seitenansicht, denn durch die kurzen Überhänge an Front und Heck, die lange Motorhaube, das relativ weit nach hinten versetzte Greenhouse sowie den langen Radstand – 2,97 Meter machen den neuen 5er zum Spitzenreiter seiner Klasse – ist der Limousine ihre Dynamik sowie ihre nahezu perfekte Gewichtsverteilung förmlich anzusehen.

Bei der Seitenansicht wurde auch Wert darauf gelegt, dass der 5er nicht nur mit großen Felgen überzeugt, sondern auch die im Alltag deutlich häufiger zu sehenden Konfigurationen mit relativ kleinen Felgen einen sportlichen Eindruck hinterlassen. Damit hat man versucht, einen der Kritikpunkte am Design des E60 zu entschärfen.

Am Heck sorgen die L-förmigen Rückleuchten für einen BMW-typischen Auftritt. Ähnlich wie beim BMW 7er sind drei LED-Lichtleitstäbe dafür verantwortlich, den neuen BMW 5er auch in der Nacht eindeutig als BMW erkennbar zu machen. Die Bremslichter und Blinker sind ebenfalls in LED-Technik realisiert.

Im Interieur dürften sich viele Freunde der Marke über die Fahrerorientierung der Mittelkonsole freuen, denn diese ist in einem Winkel von rund sieben Grad zum Fahrersitz geneigt. Auch die asymmetrische Gestaltung der Bedienelemente auf dem Mitteltunnel unterstreicht, dass im BMW 5er ganz klar der Fahrer im Mittelpunkt des Interesses steht.

Wie in jedem BMW wurde auch beim neuen 5er großer Wert auf den Faktor Ergonomie gelegt. Alle Displays, Knöpfe und Schalter sind so positioniert, dass sie für Menschen unterschiedlichster Statur und Größe bequem erreichbar sind. Für das Fahren relevante Funktionen wie die Lichtsteuerung sind ausnahmslos über in der Nähe des Lenkrads oder direkt darauf angebrachte Bedienelemente steuerbar und damit im direkten Aktionsradius des Fahrers platziert.

Genau wie im 7er wird die elektronische Verstellmöglichkeit des Lenkrads dazu genutzt, dem Fahrer beim Ein- und Aussteigen so viel Platz wie möglich zu machen. Erst bei aktivierter Zündung fährt das Lenkrad in die eingestellte Position und kommt dem Fahrer entsprechend entgegen, ansonsten ist es so weit wie möglich nach hinten und oben verstellt.

Auch das Instrumentenpanel erwacht erst bei aktivierter Zündung zum Leben, denn vorher bleibt das hochauflösende Black Panel-Display komplett schwarz. Alle für das Fahren relevanten Informationen werden in vier Rundinstrumenten angezeigt, außerdem sind aber auch Navigationshinweise und dergleichen hier ablesbar.

Für das Navigationsgerät wird es wie bisher die Ausführungen Business und Professional geben, die auch mit unterschiedlichen Display-Größen ausgestattet sind. Bei der kleineren Variante kommt ein 7″-Display zum Einsatz, das mit einer Auflösung von 800×480 Pixeln arbeitet, optional gibt es das 10,2″-Display mit 1280×480 Pixeln im Navigationssystem Professional.

Wie schon beim BMW 5er E60 erhält man auch im BMW 5er F10 optional das Head Up Display, das relevante Informationen direkt im Blickfeld des Fahrers anzeigt. Während es diese Technik bei BMW seit dem Jahr 2003 gibt, hinkt die Premium-Konkurrenz von Mercedes und Audi noch immer hinterher und bietet selbst für Geld und gute Worte keine vergleichbare Lösung an.

Auch auf der Rückbank konnten gegenüber dem BMW 5er E60 Fortschritte erzielt werden, denn Fond-Passagiere haben nun rund 13 Millimeter mehr Kniefreiheit als bisher, was vor allem Menschen mit langen Beinen erfreuen dürfte.

Die Rückbank ist im Verhältnis 40:60 umklappbar, zudem gibt es natürlich auch die Durchlade in der Mitte. Gegen Aufpreis ist wie bisher ein Skisack bestellbar, der lange Gegenstände aus dem Kofferraum von den Fahrgästen trennt. Das Kofferraumvolumen beträgt 520 Liter und bewegt sich damit exakt auf dem Niveau des Vorgängers.

Die Motorenpalette umfasst bei den Benzinern zu Beginn den BMW 550i mit V8 Biturbo N63 aus BMW 750i & Co., den BMW 535i mit dem SingleTurbo-Reihensechszylinder N55, den 258 PS starken BMW 528i sowie den 204 PS starken BMW 523i.

Bei den Dieseln gibt es zu Beginn den 245 PS starken BMW 530d, den 204 PS starken BMW 525d sowie den nun 184 PS leistenden BMW 520d. Der letztgenannte erreicht einen Durchschnittsverbrauch von nur 5,0 Litern und setzt damit neue Maßstäbe in seinem Segment. BMW 525d und BMW 530d verbrauchen 6,1 respektive 6,2 Liter auf 100 Kilometer.

Für die Benziner ergeben sich Verbrauchswerte zwischen 7,6 und 10,4 Liter.  Besonders beeindruckend ist dabei der BMW 535i, der trotz einer Leistung von 306 PS nur 199 Gramm CO2 pro Kilometer ausstößt und 8,5 Liter verbraucht.

Die Kraftübertragung findet entweder mittels einer Sechsgang-Handschaltung oder mit Hilfe der neuen Achtgang-Automatik statt, die wir schon aus dem BMW 5er GT F07 sowie den V12-Varianten der BMW 7er-Reihe kennen. Gegenüber der bisher verbauten Sechsgang-Automatik bietet das neue Getriebe bei geringem Leistungsabruf dank niedrigerer Motordrehzahlen noch niedrigere Verbräuche und noch weniger Motorengeräusche. Obwohl nun zwei Gänge mehr zur Verfügung stehen, bringt das neue Getriebe kein Mehr-Gewicht mit sich und verlangt auch keinen größeren Bauraum.

Ein interessantes neues Feature ist außerdem der neue Parkassistent, der den 5er vollautomatisch in Parklücken fährt, die sich parallel zur Straße befinden. Mit Hilfe von Ultraschall-Sensoren wird bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h überprüft, ob eine ausreichend große Lücke am Straßenrand vorhanden ist. Dafür muss die Lücke mindestens 1,20 Meter länger als das Fahrzeug sein. Wenn die Einparkhilfe per Knopfdruck aktiviert wurde, muss der Fahrer nur noch Gas- und Bremspedal bedienen, die Lenkarbeit übernimmt das Fahrzeug selbständig.

Für andere Lücken und alle sonstigen Situationen stellt der Top View Assistent eine hilfreiche Neuerung dar, denn er bietet dem Fahrer bei Bedarf den Blick von oben auf das Fahrzeug und seine direkte Umgebung. Dafür sind Kameras in den Außenspiegeln angebracht, die mit Hilfe von Computertechnik ein genaues Abbild der Umgebung erstellen und somit auch Objekte seitlich vom Fahrzeug anzeigen können, die von den PDC-Sensoren an Front und Heck nicht erkannt werden können.

Auch aus der 7er-Reihe bekannte Side View-System ist im 5er erhältlich und ermöglicht es dem Fahrer, einen Blick in Seitenstraßen zu werfen, sobald sich die Fahrzeugnase weit genug vorn befindet. Damit verlieren schlecht einsehbare Einfahrten ihren Schrecken, verantwortlich dafür sind die beiden Kameras in der Frontschürze.

Wenn der BMW 5er F10 mit der aktiven Geschwindigkeitsregelung ACC ausgestattet ist, bietet er auch noch ein weiteres Sicherheitsfeature. Sollte sich nämlich eine Frontalkollision andeuten, reagiert das System und warnt den Fahrer: Zunächst wird der Fahrer optisch gewarnt und die Bremsen werden bremsbereit gemacht, indem das System auf den schnellstmöglichen Aufbau des vollen Bremsdrucks vorbereitet wird. Sollte keine Reaktion erfolgen und ein Unfall unvermeidbar erscheinen, wird die optische Warnung durch akustische Signale ergänzt, außerdem bremst das Fahrzeug für einen Zeitraum von 1,2 Sekunden mit leichtem Bremsdruck, um den Fahrer auf die Notsituation aufmerksam zu machen.

Der intelligente Leichtbau trägt dazu bei, dass sich das Gewicht der neuen Limousine in einem für seine Klasse sehr guten Rahmen bewegt. Der BMW 523i wiegt nach DIN-Norm 1.625 Kilogramm, nach DIN-Norm sind es 1.700 Kilogramm. Schwerster F10 ist vorerst der BMW 550i mit einem Gewicht von 1.830 respektive 1.905 Kilogramm.

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden