Mehr Spekulation & Info zum BMW M5 F10

BMW M5 | 4.11.2009 von 6

Der neue BMW 5er steht vor der Tür, dementsprechend stellt sich automatisch auch die Frage nach dem nächsten BMW M5. Die nunmehr fünfte Generation der …

Der neue BMW 5er steht vor der Tür, dementsprechend stellt sich automatisch auch die Frage nach dem nächsten BMW M5. Die nunmehr fünfte Generation der Limousine für Leistungshungrige dürfte auf dem Genfer Automobilsalon im März oder auf der Frankfurter IAA im September 2011 vorgestellt werden und sich von einigen liebgewonnenen Eigenschaften der Baureihe verabschieden.

Dazu gehört beispielsweise der Saugmotor, der im kommenden BMW M5 nicht mehr anzutreffen sein wird. Stattdessen sehen wir nach unseren Informationen eine überarbeitete Variante des V8-Biturbos S63 aus BMW X5 M & BMW X6 M, die eventuell noch Unterstützung von einem Elektromotor erhalten wird.

m5-f10-autocar

Die vor einiger Zeit noch angedachte Variante eines V10-Biturbo ist offenbar vom Tisch, zwei Zylinder weniger müssen ausreichen. Damit sollen CO2-Ausstoß und Spritverbrauch gegenüber der aktuellen Generation um rund 20% gesenkt werden. Damit käme der neue M5 auf einen CO2-Ausstoß von rund 275 Gramm pro Kilometer.

Trotz des niedrigeren Verbrauchs soll der neue Motor aber deutlich stärker als der alte sein und über rund 30% mehr Drehmoment verfügen, die Leistung dürfte 10-15% über dem aktuellen Modell liegen.

Neben den Kosten sprach auch das deutlich höhere Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen für die Verwendung eines aufgeladenen Motors, denn zu Gunsten eines niedrigeren Verbrauchs soll die Getriebeübersetzung länger ausfallen. Da sich der Motor somit im Regelfall bei niedrigeren Drehzahlen bewegen wird, war es wichtig, auch hier eine standesgemäße Performance bieten zu können.

Die derzeit im Einsatz befindlichen Prototypen haben vor allem das Ziel, die Kühlung des Motors und der sonstigen Bauteile zu untersuchen. Wenn man sieht, wie groß die Lufteinlässe bei BMW X5 M und X6 M sind, wird schnell klar, dass diese eine der Kernfragen bei der Entwicklung des neuen M5 sein muss.

Nach Informationen der AutoCar soll im BMW M5 wieder ein DKG zum Einsatz kommen, das freilich an die deutlich höheren Drehmomente als im BMW M3 angepasst werden musste. Uns würde es aber auch nicht überraschen, wenn wir am Ende eine sportlichere Variante der Achtgang-Automatik im M5 vorfinden würde, denn ob sich das hohe Drehmoment des S63 wirklich mit dem DKG verträgt, erscheint uns weiterhin fraglich.

Wie bei einigen anderen Modellen denkt BMW angeblich auch darüber nach, einige Bauteile der Außenhaut aus Carbon zu fertigen und so das Gewicht zu reduzieren. Genau dieser Punkt ist es auch, der gegen die Verwendung eines Hybrid-Systems sprechen würde, denn damit würden rund 100 Kilogramm an Zusatzgewicht eingeladen werden. Die AutoCar schließt einen zusätzlichen Elektromotor daher kategorisch aus, was uns allerdings verfrüht erscheint.

Selbstverständlich wird es auch im neuen BMW M5 adaptive Dämpfer geben, die dem Fahrer jederzeit die Möglichkeit bieten, auf Knopfdruck komfortabler oder sportlicher unterwegs zu sein. Auch die mittlerweile bekannten Features der aktiven Aerodynamik wird man im M5 wiederfinden. Dabei wird die besonders verbrauchsintensive Warmlaufphase des Motors mit Hilfe von Lüftungsklappen verkürzt und die Aerodynamik verbessert, wenn keine oder wenig Motorkühlung notwendig ist.

Bis es weitere offizielle Ankündigungen geben wird, dürfte noch etwas Zeit vergehen. Bis dahin halten wir euch aber wie gewohnt über die aktuellen Spekulationen auf dem Laufenden.

(Quelle & Bild: AutoCar.co.uk)

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden